Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    "Der Idiot" gehört zu den bekanntesten Romanen Fjodor Dostojewskis. Er wurde von dem Autor in Genf 1867 begonnen, in Mailand 1868 beendet und erschien erstmals von Januar 1868 bis Februar 1869 in einer Zeitschrift. Die Geschichte des Fürsten Myschkin, der für ungefähr ein halbes Jahr sein Schweizer Refugium verlässt und in die Petersburger Gesellschaft (und in was für eine!) gerät, zählt zu den ganz großen Werken der Weltliteratur.

    In der Medizin ist der Begriff der Idiotie (ehemals für hochgradigen Schwachsinn) längst aufgegeben worden. Wie auch immer heutige Seelenkundige die Persönlichkeit des titelgebenden Protagonisten Fürst Myschkin beschreiben und einordnen mögen: schwachsinnig ist er gewiss nicht. In seiner naiven, unkonventionellen Art erkennt der Fürst geradezu hellsichtig die Menschen in ihren Boshaftigkeiten, ihren persönlichen und sozialen Spannungen und Widersprüchen und ihrem daraus resultierenden Leid, fällt aber auch immer wieder auf feingesponnene Intrigen herein. Er möchte von Herzen gern Frieden stiften und vor allem einer Frau helfen, die es mit sich selbst und ihren Mitmenschen ungemein schwer hat. Dass er daran scheitern muss, liegt im Grunde auf der Hand. Der Roman kann nicht anders als tragisch enden.

    In deiner Audible-Bibliothek findest du für dieses Hörerlebnis eine PDF-Datei mit zusätzlichem Material.
    ©gemeinfrei. Übersetzung von Hermann Röhl (P)2017 Vorleser Schmidt Hörbuchverlag

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Der Idiot

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      111
    • 4 Sterne
      40
    • 3 Sterne
      28
    • 2 Sterne
      14
    • 1 Stern
      11
    Sprecher
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      109
    • 4 Sterne
      28
    • 3 Sterne
      22
    • 2 Sterne
      11
    • 1 Stern
      14
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      103
    • 4 Sterne
      40
    • 3 Sterne
      15
    • 2 Sterne
      14
    • 1 Stern
      8

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Meisterhafte Geschichte und meisterhafter Vortrag

    Ich bin so froh darüber, dass es erstens Hörbücher und zweitens so vortreffliche Vorleser wie Hans Joachim Schmidt gibt. Nur dadurch kann ich so umfangreiche Meisterwerke wie dieses hier bewältigen und genießen. Der Idiot bietet erst einmal alles, was ich von Dostojewsi erwartet habe. Kaum jemand sonst (ich persönlich habe es sonst nur bei Hermann Hesse erlebt) blickt so wahr und tief in das Bewusstsein und die "Seele" der bzw. des Protagonisten. Überrascht hat mich die ironische, manchmal zynische und nicht zuletzt witzige Kritik an der damaligen Gesellschaft. Diese Kritik umfasst auch die Voreingenommenheit und Gier des Menschen an sich, was die Geschichte sehr zeitgemäß macht.
    Dankeschön an Hans Joachim Schmidt für den großartigen Vortrag, dem ich wie bislang immer 5 Sterne gebe.
    Für den Einstieg in die klassische und etwas anspruchsvollere Literatur halte ich dieses Buch für zu umfangreich. Wenn man sich aber für den Menschen an sich und für sein eigenes Denken interessiert, sollte man Dostojewski und auch "Der Idiot" nicht auslassen.

    42 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Wie kann man ein Buch nur derart verhunzen?

    Da es seit längerer Zeit bereits eine phantastische und von allen Kritikern, einschließlich Marcel Reich Ranicki, hoch gelobte Neuübersetzung von Swetlana Geier dieses wunderbaren Werkes gibt, ist es völlig unverständlich, dass hier eine als veraltet geltende Übersetzung als Hörbuch angeboten wird. Noch unverständlicher allerdings ist die Auswahl des Sprechers, der schlicht unerträglich ist. Das hat mit Professionalität nicht mehr das Geringste zu tun, vielmehr rangiert der Sprecher tief unter Amateurniveau und hört sich an wie ein zu spät pensionierter Studienrat, der so verstaubt ist, dass er nicht einmal mehr für die Feuerzangenbowle getaugt hätte, und von Dostojewski hat der Arme wohl gar nichts verstanden. Der Sprecher. der nicht einmal in der Lage ist, die russischen Namen richtig auszusprechen, ist eine Schande für dieses Meisterwerk der Weltliteratur.

    29 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Der Sprecher ist nicht auszuhalten

    Ich hatte alle grossen Werke Dostojewskis in meinen Jugendjahren gelesen (teils mehrmals). Mein allererster Download bei Audible war "Die Brüder Karamasow". Oliver Rohrbeck liest diesen grossartigen Roman in wahrlich genialer Art. Noch heute, nach unzähligen weiteren gehörten Büchern kann ich mir die verschiedenen Stimmlagen die er den einzelnen Persönlichkeiten gibt, ins Gedächtnis rufen. Ich war begeistert - vom Werk ohnehin längst und dann erst recht von der Lesung.
    Hans Jochim Schmidt hingegen gefiel mir als Leser in "Ungeduld des Herzens" recht gut. Er überzeugte vor allem in der Stimme des Vaters der gelähmten Edith.
    Da folglich einerseits Dostojewskis "Idiot" für mich eine ausser Zweifel stehende bekannte Grösse war und Hans Jochim Schmidt andererseits bereits in einem anderen Hörbuch zumindest weitgehend überzeugend war, verzichtete ich auf die Hörprobe und freute mich auf einen Hochgenuss.
    Weit gefehlt! Nach 38 Minuten gebe ich auf - total entnervt - und werde das Buch sobald die Rückgabe freigeschaltet wird retournieren.
    Ich denke, wer Dostojewski noch nicht kennt, wird ihn durch diesen Vorleser leider wohl kaum lieben lernen was sehr schade ist.
    Dieser eigenartige und unpassende Sing-Sang ist nicht asuzuhalten und zieht ein grossartiges Werk der Weltliteratur hinab in eine eigenartige Niederung wo man sich fragt, was zum Teufel man denn da hört

    13 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Ambivalentes Hörvergnügen

    Nun ja, man fragt sich schon: was wird einem hier eigentlich 36 Stunden lang erzählt? Er liebt sie, sie liebt mich nicht, ich liebe sie ein klein wenig oder doch gar nicht, er liebt sie über alles, sie liebt ihn vielleicht, ... etc., etc. ... Das muss man ja wirklich nicht haben. Aber, literarisch-sprachlich ist der Roman halt so überragend gut, dass das Ganze doch recht kurzweilig bis interessant und spannend ist. Hans Jochim Schmidt liest im grunde nicht schlecht, wäre da nur nicht seine nervige Marotte, sehr oft ganz plötzlich und völlig unmotiviert Worte sehr laut und betont auszusprechen.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Ich habe mich echt bemüht,aber es zu mühsam.

    Der Sprecher lässt einen fast einschlafen, zumal sich die Geschichte dahinschleppt.
    Weltliteratur, aber nichts für mich.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Habe mich entschieden, lieber das Buch zu lesen.

    Für mich hat Schmidt das Hörbuch zerstört und unhörbar gemacht.
    Die Stimme eines gelangweilten Greises.
    Trotz mehrerer Hörversuche habe ich
    das Hörbuch gelangweilt und ermüdet abgebrochen und letztlich aus meiner Sammlung gelöscht.

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    geschichte 3/5 sprecher 2/5

    für mich einer der weniger spannenden und interessanten werke dostokewskis.
    was den ton/sprecher angeht: die schnitte sind herauszuhören und irritierend.
    trotz anpassung der stimmung und stimmlage, liest der sprecher zu statisch

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    großartig, langatmig

    Psychologisch, psychiatrische tiefsinnig, verwirrend viele Namen und Familienbeziehungen, viel tragische russische Seele. künftig wieder Leichtes.

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Das historische Vorbild einer Telenovela.

    Dieses Hörbuch hat einen Nutzen. Es kritisiert die Unnötigkeit des Adelsstands aus ihm Selbst heraus. Leider brauchte der Autor 51 Stunden Material um den Zuhörer endgültig von diesem Fakt zu überzeugen. Man freut sich regelrecht über das "aktionsreiche" Ende, da es die einzige aktive Handlung darzstellen scheint, die ohne Kommentierung jeglicher Protagonisten auskommt. Die Silbermedallie als Gipfelstürmer die ich dafür erhielt scheint meine Leistungen in ein zu kleines Licht zu stellen. Ich kann sagen, dass ich es durchgestanden habe.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Dostojewskij verdient etwas Besseres !

    Wer diesen großen Roman Dostojewkijs noch nicht kennt, dem kann diese Aufnahme kaum empfohlen werden . Das liegt leider am Vorleser. Der Autor war Epiker — nicht aber Phlegmatiker. Das in weiten Strecken fast schläfrig - pedantisch wirkende Ablesen des Geschriebenen ermüdet den Hörer , und daß man nicht vorzeitig abzubrechen genötigt ist , liegt wirklich oft nur an der dostojewskijschen Magie und der Spannung des Inhalts. Zwar wächst der Vorleser an etlichen Stellen über sich selbst hinaus , er verrät eine echte Beteiligung bei manchen Dialogen , echtes Mitgehen mit den Gedanken . Doch Fürst Myschkin selbst wirkt in der wörtlichen Rede , der Stimme nach , wenn man sich nicht immer wieder vor Augen hält , daß er als ein junger Mann mit klaren Augen von Dostojewskij gedacht ist ! eher als zittrig- ängstlicher und eindeutig a l t e r Mann . Etwas in der Art eines ältlichen Popen etwa. Schade. Es ist natürlich andererseits eine anspruchsvolle Aufgabe für einen Spitzen- Schauspieler ,dem kranken jungen Fürsten Myschkin eine angemessene Stimme zu verleihen. —
    Dieses Buch ist überhaupt durch seine feinen psychologischen Verzweigungen , die noch dazu mit den Voraussetzungen der (russischen ) Gesellschaft der 2. Hälfte des 19. Jh verknüpft sind , vielleicht eins der schwierigsten des Autors.
    Lesenswert bzw hörenswert ohne jeden Zweifel.
    Zu ergänzen wäre noch, daß - um eine weitgehende richtige Aussprache der russischen Eigennamen zu ermöglichen - die Rahsinschen Übersetzung ( in den 20- er Jahren im Piper - Verlag erschienen ) einzusehen sich empfohlen hätte.

    Am wichtigsten : Parfjón Ssemjónowitsch Rogóshin (Parfjón statt Parfen , außerdem sh = wie das J in Journal )
    Nastassja Filippowna ( Nastassja mit ausschließlich scharfem s )
    Gawrila Ardaliónowitsch Íwolgin
    Lébedjew ( das Le— wird genau so wie Deutsch Leben ausgesprochen , also lang , nicht kurz Läbädäw )

    1 Person fand das hilfreich