Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Seit der Luxemburger Koch Xavier Kieffer mit Frankreichs berühmtester Gastrokritikerin liiert ist, wird er zu den exklusivsten Events eingeladen. Doch das edle Dinner beim Pariser Bürgermeister endet bereits nach der Vorspeise: Ryuunosuke Mifune, Europas berühmtester Sushi-Koch, kippt plötzlich tot um. Die Diagnose lautet: Fischvergiftung. Doch Kieffer ist skeptisch und deckt schnell Widersprüche auf. Er taucht ein in die Welt der Sushiküche und muss erkennen, dass es Fische gibt, die teurer sind als Gold - und wertvoller als ein Menschenleben.

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    ©2012 Kiepenheuer und Witsch (P)2018 Audible Studios

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Autors

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Rotes Gold

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      417
    • 4 Sterne
      155
    • 3 Sterne
      30
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      2
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      458
    • 4 Sterne
      91
    • 3 Sterne
      15
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      6
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      349
    • 4 Sterne
      180
    • 3 Sterne
      39
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Gute Story - Performance Top

    Was der Sprecher hier abliefert gehört zum Besten, was ich so gehört habe. Toll all die Dialekte !

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Xavier Kieffer Nr. 2

    Nachdem ich den ersten Kieffer-Band verschlungen habe, musste ich direkt den zweiten Lesen und wurde nicht enttäuscht. Er war genauso spannend und auch amüsant wie der erste.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Nichts für Tierfreunde und Zartbesaitete

    Der Sprecher ist sehr gut, die Geschichte ganz unterhaltend und nachdem ich den ersten Teil gehört hatte, dachte ich auch der zweite wäre gut für´s "nebenbei hören" bei der Hausarbeit. Leider musste ich aufgrund der detailgetreuen Beschreibungen der Zubereitung von sogenannten Delikatessen und der Schlachtung von Tieren aufgeben. Wäre ich nicht schon Vegetarier, spätestens jetzt würde ich es ernsthaft erwägen. Vielleicht ist das vom Autor ja auch so gewollt, dass man sich kritisch mit dem Thema auseinandersetzt. Ich konnte jedenfalls nicht weiter hören und habe das Buch umgetauscht.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars
    • Uwe
    • 21.08.2018

    Ich mag die Kieffer Romane

    aber bei diesem Buch hat der Sprecher leider die Japaner mit einer so überzogenen Stimme bedacht, dass ich das Buch nicht zuende hören konnte. Werde mir die Papierausgabe kaufen.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Nette Geschichte aber furchtbarer Sprecher

    Als Luxemburgerin kann ich die Aussprache des Sprechers einfach nicht durchgehen lassen. Kieffer ist ein ziemlich weit verbreiter Name in Luxemburg wird aber nicht " Härr Kieffäär" ausgesprochen sondern eher wie man es auf deutsch aussprechen würde mit der Betonung auf der ersten Silbe und nicht der zweiten (Kieffah +-). Bei dem Namen Manderscheid übrigens auch. Als Sprecher hätte ich mich bei Luxemburgern über die Aussprache informiert. Die japanischen Akkzente sind übertrieben und nervig, ach was, die italischen und die anderen auch.
    Ansonsten ist die Geschichte nett, aber ohne hohe Ansprüche. Das jedermann dem Koch immer alles erzählt und quasi für ihn kostlos arbeitet ist eher unwahrscheinlich. Ich habe schon 3 Bücher von dieser Reihe gehört (trotz nervige Akkzente, man muss halt versuchen darüber hinweg zu hören) und wundere mich auch immer darüber, daß zum Schluss der Bösewicht dem Härrrn Kieffäärrr alles beicht und die ganze Geschichte mit allen Détails aufklärt obwohl er das überhaupt nicht tun müsste. Es ist aber nichtsdestotrotz ein nettes einfaches Buch was man z.B als Entspannung auf dem Strand kesen könnte.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Schöne Geschichte wenn nur der unfähige Sprecher nicht wäre

    Wieder ein schöner Kifäääärrr wie der Sprecher zu sagen pflegt.

    Die Geschichten sind nett.an manchen stellen lernt man was lernen über den Thunfischhandel und unsere EU Fischpolitik was ich sehr mag. Langsam kenne letztberch besser als mein Heimatort.

    Wenn nur dieser unfassbar schlechte Sprecher nicht wäre. Seine Fähigkeiten Dialekte zu sprechen geht gegen O. Ich kann es beurteilen ich spreche selbst etliche Dialekte so gut, dass die Einheimischen denken ich wäre von Ihnen.

    Sein Finnisch ist ebenso schlecht wie sein Sächsisch. Seine französische Betonung ist unverständlich:die Metrostation le Salle wird lö sulll ausgesprochen.

    Ein Graus. Und dann diese enervierende Intonation. Wäre auch noch die Geschichte schlecht gäb‘s 0 Sterne

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Gelungener Krimi

    Ein Leckerbissen wie Teil eins war der zweite Band nicht ganz, dazu fehlt es ihm an dem gewissen Pfiff. Außerdem ist diese Geschichte nicht durchgehend so attraktiv. Dennoch ist die Story schlüssig, die Charaktere schön gezeichnet und die Abstecher ins Kulinarische gelingen. Der Sprecher überzeugt wie beim ersten Mal sehr!
    Insgesamt also ein guter Krimi und ich freue mich auf weitere! :)

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars
    • Mia
    • 31.12.2020

    Krimi mit Message

    Im zweiten Teil der Reihe um den Ermittler-Koch Xavier Kieffer geht es wieder um Unarten des Lebensmittelkonsums. Das aktuelle Thema ist die Überfischung der Meere und wie gewissenlose Konzerne diese Probleme zu ihrem Vorteil in den Griff bekommen wollen, In einer Szene wird kurz der verbotene, aber immer noch praktizierte Fall vom Singvogelfang als besonderer Kick für sogenannte "Gourmets" gestreift.
    Gregor Weber macht seine Sache gewohnt gut und unser Held schlägt sich tapfer, aber irgendwie kriegt der Autor nicht alle seine Fäden am Ende logisch zusammen.

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Schwächer als der erste Teil

    Während der zweite Teil der "Kieffer" Reihe mit ähnlichen Stärken aufwartet, wie der erste Teil (interessantes Setting, spannender, lebendiger Cast und natürlich die wunderbar beschriebenen kulinarischen Aspekte), so zieht er sich doch zwischendurch fast unerträglich in die Länge. Das Buch war einfach nicht spannend und konnte erst recht keinen Spannungsbogen halte, dafür ging es an vielen Punkten zu lange um die Beschreibungen von Gesetzen bezüglich der Fischzucht, oder um Beschreibungen von Thunfisch allgemein. Auch das Ende wirkt abrupt und wieder etwas an den Haaren herbeigezogen. Für den dritten Teil erhoffe ich mir wieder mehr!

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Geht so ...

    Nette Geschichte, aber für meinen Geschmack viel zu viel "Warenkunde" in Sachen Thunfisch.
    Grundsätzlich mag ich Geschichten, bei denen man auch was dazu lernt. Ob in Sachen Wirtschaft, Politik, Handel, Geschichte, Biologie etc. - aber diesmal war es mir einfach zu viel. Nicht uninteressant, aber doch nicht mein Fall.