Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Dieses Hörbuch enthält umfangreiches Material und O-Töne zur Machtergreifung Adolf Hitlers (Jahre 1930 bis 1933) aus den wichtigsten Zeitungen des Jahres 1933, Dokumentensammlungen und der Veröffentlichung des Nürnberger Internationalen Militär-Tribunals (Erinnerungen und Darstellungen u.a. von Goebbels, Otto Dietrich, Göring, Otto Braun, Severing, Noske, Brüning, Brecht, Schwertfeger, Düsterberg, Kramer, Schlange-Schöningen, Meissner, Francois-Poncet) sowie ergänzende Mitteilungen von Persönlichkeiten, die in amtlicher Stellung im Reichswehrministerium, im Auswärtigen Amt und in anderen Reichsbehörden aus persönlicher Erinnerung über die damaligen Vorgänge Auskunft geben konnten, zum "Anschluss" Österreichs (1938), zur Sudeten- und Polenkrise (1938/1939) sowie zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges (1939). Anschließend kommentiert der Autor Erwin Wickert Hörerzuschriften und gibt Auskunft über die in der Reihe verwendeten Quellen. Regie: Walter Knaus.
    ©1951 SWR (P)1951 SWR

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Dramatische Tage in Hitlers Reich

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      21
    • 4 Sterne
      8
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      18
    • 4 Sterne
      7
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      19
    • 4 Sterne
      9
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Zeitgeschichte

    Eine Bewertung der Geschichte ist paradox. Sie ist leider nicht fiktiv, sondern sie wurde gelebt.

    1 Person fand das hilfreich