Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    In einem Pariser Nachtclub werden zwei junge Tänzerinnen tot aufgefunden. Commandant Stéphane Corso findet heraus, dass sie mit einem mysteriösen älteren Maler liiert waren. Dieser Sobiesky ist erfolgreich, arrogant und ohne jede Moral. Er scheint der perfekte Täter zu sein, doch er hat stichfeste Alibis für beide Morde. Je weiter Corso sich in den Fall vertieft, desto stärker drohen ihn Sobieskys unheilvolle Geheimnisse in den Abgrund zu reißen...

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

    ©2020 Bastei Lübbe AG. Übersetzung von Ulrike Werner-Richter (P)2020 Lübbe Audio

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Die Fesseln des Bösen

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      112
    • 4 Sterne
      71
    • 3 Sterne
      39
    • 2 Sterne
      12
    • 1 Stern
      7
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      154
    • 4 Sterne
      49
    • 3 Sterne
      18
    • 2 Sterne
      5
    • 1 Stern
      4
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      104
    • 4 Sterne
      61
    • 3 Sterne
      45
    • 2 Sterne
      14
    • 1 Stern
      8

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars
    • GHS
    • 11.02.2020

    der Sprecher ist Grangé nicht würdig

    Ich bin erst bei der Hälfte und sicher, dass ich das Buch zu Ende hären werde. Die Story ist, wie bei Grangé üblich, über die tiefsten Abgründe des Menschen, ohne Tabus und heile Welt. Wäre da nicht der Sprecher.. Wie ein Sensations-Reporter liest er das Buch herunter, ohne auf die Feinheit der Sprache des Autors Rücksicht zu nehmen. Ein zweitklassiger Agentenroman wäre das geeignetere Medium für diesen Sprecher.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Ich will Joachim Kerzel zurück!

    Der "alte" Grange in Kombination mit Joachim Kerzel gab Hörbücher die gefesselt haben. Das ist nur ein Schatten der alten Werke. Billige und vorhersehbare Story, wohl gezielt provokativ anstatt spannend - wahrscheinlich um seinen Terminen beim Verlag nachzukommen schnell hingerotzt. Dazu noch derart schlecht und monoton gelesen das es ein Graus ist!

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Abgebrochen!

    An sich hat die Geschichte Potential, wenn der Autor sich nicht bei fast jeder Situation in "schönen" Beschreibungen verlieren würde und damit die aufkommende Spannung verdirbt. Die Kritik am Sprecher kann ich nicht nachvollziehen. Er bringt, meiner Meinung nach, gerade den Kommissar sehr gut rüber. Trotzdem musste ich Abbrechen, weil ich es nicht länger ausgehalten habe.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Das Warten hat sich gelohnt!

    Wie gewohnt super spannend und hart an der Grenze des Erträglichen. Wer warum und dann doch anders! Tolle Auflösung zum Ende. Und jetzt wieder warten:-(

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Leider vorhersehbar

    Der Flug der Störche war mein erster Grangé. Seit dem hoffte ich jedesmal auf eine ähnlich tolle Bucherfahrung. Das schwarze Blut weckte ähnliches Nervenkitzeln, und ich wurde ein Fan. Bei dieser Geschichte hatte ich trotz schwerem Einstieg die Hoffnung, doch zu schnell hatte ich die richtige Vermutung und dann zieht es sich leider mit vielen Wendungen aber irgendwie spannungslos dahin. Dennoch keine schlechte Geschichte. Die Stimme ist für die raue Sprache gut gewählt aber in manchen emotionalen Momenten hätte Keßler sicher besser lesen können. Wenn er emotional liest, klingt es etwas gelangweilt. Aber insgesamt eine gute Lesung.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Der schlechteste Grangé....

    Bin eigentlich ein totaler Fan des Autors, hier allerdings ist irgendwas schief gelaufen. Schade. Zum Glück kann man die Geschwindigkeit herab setzen, der Sprecher war mir zu schnell.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Böse

    Ich hane schon einige von grange büchern und hörbüchern gehprt und gelesen. Aber das hier ne ne ne Und der vorleser war auch zu monoton. Denk das war für mich eine quälerei statt genuss. Nochmal höre icj kein buch von diesem schriftsteller.

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Brillante Geschichte voller Überraschungen

    Grangé ist eine Klasse für sich. Schon seine Sprache und seine oft witzigen Metaphern heben ihn über die grosse Masse der Mainstream-Thrillerautoren heraus. Der Sprecher ist dynamisch und weitgehend gut. Schade nur, dass er - wie alle deutschen Hörbuchsprecher - so miserabel Französisch spricht und traditionell jedes mehr als einsilbige Wort fälschlicherweise auf der letzten Silbe betont. Das ist nicht nur falsch, sondern klingt für Französischsprachige so, als wollten die Deutschen ihnen sagen, wie man richtig Französisch spricht. Der Witz von Betonungen ist ja, dass der für das Verständnis wichtige Kern eines Wortes hervorgehoben wird. Das Adjektiv 'gierig' wird auf der ersten Silbe betont, weil 'das Nomen 'Gier' drinsteckt. Wenn nun Ausländer das Wort willkürlich endbetonen würden, also das 'ig' herausheben, würde das das Unwesentliche betonen.Genau so ist es mit dem Französischen. Die falsche Endbetonung verdirbt nicht nur den Rhythmus, sondern erschwert auch das Verständnis, weil in aller Regel eine unwichtige Endsilbe betont wird. Ganz lustig wird es bei Figuren mit ausländischen Namen wie in diesem Buch: Der nach Polen klingende Namen Sobieski wird mit letzter Konsequenz auf dem letzten 'i' betont. Man stelle sich dasselbe bei Kommissar Schimanski vor. Nur bei der Pariser Anwältin mit dem Namen Müller wird der Sprecher schwach - der Name ist dann doch zu deutsch, als dass er ihn endbetonen würde. Ich würde gern einmal eine Begründung eines deutschen Sprech-Profis für diese Unsitte hören, zumal sie ja alle anderen Sprachen und Akzente in der Regel meisterhaft beherrschen. - Aber das sind Details. die Geschichte ist toll und Grangé auch vom Sprachlichen her ein Meister seines Fachs.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Er wird immer besser...

    Ich höre Grange schon viele Jahre. Er wird immer besser. Auch mit Martin Kessler. Top!

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein typischer Grangé

    Ganz typisch für Grangé, eine Geschichte voller extremer Gewalt, sehr anschaulich beschrieben. Seine Beschreibung der Eindrücke des Protagonisten sind zwar oft übertrieben lautmalerisch und pathetisch, aber das gehört bei Grangé einfach dazu,wie das unvorhersehbare Ende.