Kostenlos im Probemonat

Kostenlos im Probemonat

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 23,95 € kaufen

Für 23,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Beschreibung von Audible

    Ein wahrer Hörgenuss: Bemerkenswerter Klassiker mit einem zeitlosen Thema

    "Wer die Nachtigall stört..." von Harper Lee gilt heute, fünfzig Jahre nach seiner Erscheinung, bereits als Klassiker. Das liegt nicht allein am einzigartigen Erzählstil von Harper Lee, auch die Story ist bis heute greifbar und faszinierend geblieben.

    Darin dreht sich alles um das kindliche Universum der Geschwister Scout und Jem im Alabama der 1930er Jahre. In ihrem kleinen Dorf scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Die Menschen leben, wie es von ihnen erwartet wird und Andersartigkeit wird nicht geduldet. So mancher Nachbar wird deswegen im Dorf gemieden oder durch erfundene Schauergeschichten ausgegrenzt. Als Scout und Jems Vater, ein renommierter Anwalt, die Verteidigung eines der Vergewaltigung angeklagten Schwarzen übernimmt, gerät die ganze Familie in den Fokus der dörflichen Verachtung.

    Das Hörbuch wird als ungekürzte Lesung eindrucksvoll von Schauspielerin Eva Mattes vorgetragen. 'Wer die Nachtigall stört...' ist eine eindringliche Lektion in Menschlichkeit, Vertrauen und Fairness.

    Inhaltsangabe

    Harper Lee beschwört den Zauber und die Poesie einer Kindheit im tiefen Süden der Vereinigten Staaten: Die Geschwister Scout und Jem wachsen im Alabama der 1930er Jahre auf. Jäh bricht die Wirklichkeit in ihre behütete Welt ein, als ihr Vater, der Anwalt Atticus Finch, einen wegen Vergewaltigung angeklagten Schwarzen verteidigt. Finch lehrt seine Kinder Verständnis und Toleranz, allen Anfeindungen und Angriffen ihrer "ehrbaren" Mitbürger zum Trotz.

    Unvergessliche Figuren, menschliche Güte und leiser Humor zeichnen den Roman aus, der in mehr als 40 Sprachen übersetzt wurde und die Herzen von Generation um Generation neu erobert.
    ©1960 / 1962 Harper Lee / Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg. Aus dem Amerikanischen von Claire Malignon (P)2015 Argon Verlag GmbH

    Das sagen andere Hörer zu Wer die Nachtigall stört...

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.164
    • 4 Sterne
      257
    • 3 Sterne
      78
    • 2 Sterne
      23
    • 1 Stern
      12
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.166
    • 4 Sterne
      194
    • 3 Sterne
      38
    • 2 Sterne
      12
    • 1 Stern
      6
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.063
    • 4 Sterne
      220
    • 3 Sterne
      86
    • 2 Sterne
      31
    • 1 Stern
      13

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Eindringlich, bemerkenswert + hervorragend gelesen

    Fast schon ein Klassiker ist dieses Buch, das in den 1930er Jahren in Alabama spielt. Spielerisch, mit einfachen Worten aus der Sicht von Scout, einem Mädchen, das zu Beginn des Buches gerade in die Schule kommt, bringt es uns ein Thema eindringlich näher, das wir nie außer Acht lassen sollten, den Rassismus.

    Während des Hörens wird uns bewusst, dass gerade die Kinder, die frei von Stand und Dünkel sind, einen klaren Verstand besitzen. Auch Herbert Grönemeyer wusste schon, dass es am sinnvollsten wäre, den Kindern die Macht zu geben. Doch leider werden wir Menschen immer wieder nicht nur in unserer Freiheit behindert, überwacht, gelenkt und halten an Althergebrachtem fest, anstatt Dinge zu überdenken und zu ändern, wenn wir uns sicher sind, dass sie verkehrt laufen. Wir sollten wirklich von unseren Kindern lernen!

    Da wird ein Mann angeklagt, eingesperrt und verurteilt, nur weil er schwarz ist, obwohl es keinerlei Beweise gegen ihn gibt, ja sein Anwalt sogar anschaulich darlegen konnte, dass er diese Tat gar nicht begangen haben kann. Ein anderer Mann wird schon als Kind von seinem strengen Vater ausgegrenzt und in seinem Haus eingesperrt gehalten, und obwohl die Kinder des Ortes Angst vor dem “Spukhaus” haben und Mutproben durchspielen, wird dieser Mann eines Tages zum Helden.

    Das Buch zeigt uns auch, wie wichtig es ist, unsere Kinder zu ermutigen, Fragen zu stellen, an unserem Leben teilzuhaben und daran zu wachsen. Ein eindringliches Buch, obwohl mit einer scheinbaren Leichtigkeit erzählt.

    Eva Mattes passt ihre Stimme hervorragend den einzelnen Personen an. Ich habe selten eine weibliche Stimme gehört, die diese Stimmenvielfalt beherrscht und nonchalant spielt. Sie ist nicht nur die kleine Scout, eine Dame der Gesellschaft und Scouts Vater, sie spielt auch die Jungen hervorragend. Die Stimmen passen, wirkend fröhlich, verspielt, schleppend, rau oder bestimmt, ganz, wie es die Situation erfordert. Ich bin begeistert und

    gebe 09/10 Punkte.

    25 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Der Film is gut…

    aber das Buch ist noch viel besser. Es hält uns Menschen einen Spiegel vor. Nicht nur über Rassismus, sondern auch über das entwertende respektlose Verhalten gegenüber allen Minderheiten, allen anders denkenden. Sehr kontrastreich hebt das Buch hervor, wie Geschichten um andere gesponnen werden. Und wenn es „alle sagen“ dann wird es ja wohl auch so sein und somit berechtigt es selbstverständlich zu menschenverachtendem Verhalten. Die Geschichte spielt in den 30er Jahren und dennoch hat dieser Spiegel 🪞 auch heute noch seine traurige Berechtigung 😔
    Mut zur Selbstreflektion und des öfteren mal in die Schuhe eines „komischen“ Menschen schlüpfen, auch wenn ein Vorverurteilen so viel einfacher geht.
    Eva Mattes ist, wie ich finde, ein muss für diese Geschichte. 👍☺️

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Immer noch aktuell

    Toll formulierte Geschichte;, immer noch brandaktuell und keineswegs verstaubt. Habe noch nicht den Mut, den 2. Teil, der nach über 55 Jahren erscheinen wird, zu lesen, da ich eigentlich das Bild eines aufrechten Atticas nicht zerstören möchte. ..
    Sehr angenehme Lesestimme von Eva Mattes!!

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars
    • Ute
    • 25.05.2015

    Ein wundervolles, warmherziges Hörbuch

    “Wer die Nachtigall stört…” ist ein wundervolles, warmherziges Buch. Das sollte eigentlich als Aussage reichen. Ok, tut es wahrscheinlich nicht.

    Es geht um Vorurteile, um Rassenhass, um den noch unverdorbenen Blick von Kindern auf die Welt, um kleine und große Ziele, um Gerechtigkeit und um den Versuch, die Welt ein wenig menschlicher zu gestalten. Erzählt wird die Geschichte von zwei Kindern, die noch frei von allen Vorurteilen die Welt betrachten. Kinder wissen instinktiv, was gerecht und was ungerecht ist. Deshalb ist es für sie so schwer zu verstehen, als ein Schwarzer, der eindeutig unschuldig ist, der Vergewaltigung angeklagt und verurteilt wird. Auch können sie nicht verstehen, warum der Hass des Dorfes plötzlich auch auf sie fällt. Nur weil der Vater als Rechtsanwalt den Schwarzen vertritt? Ihre bisherige Weltsicht bricht in sich zusammen, als sie nachts selbst überfallen werden und der Angreifer dabei zu Tode kommt.

    Das klingt nun alles sehr dramatisch, was es natürlich auch ist, doch Harper Lee erzählt diese tiefgründige Geschichte äußerst entspannt. Ich denke, gerade dieser “Widerspruch” lässt die Geschichte noch intensiver auf den Hörer/Leser wirken. Ich fand das sehr außergewöhnlich und schön gemacht. Anders als die reißerischen Bücher, die mit erhobenem Zeigefinger Missstände aufzeigen wollen. Leise und warmherzig ist viel wirksamer, prägt sich meines Erachtens besser ein.

    Eva Mattes war eine wundervolle Wahl als Sprecherin. Sie faszinierte mich mit ihren zahlreichen Stimmfacetten. Egal ob sie gerade die Rolle eines Kindes sprach oder einen alten Mann erzählen ließ. Es passte einfach immer perfekt.

    17 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    ...wundervoll, einfach wundervoll...

    Dieses Buch sollte einfach Pflicht für jeden sein.
    Ein Plädoyer gegen Rassismus und Ausgrenzung jeder Art.
    Ein Lehrstück, fein, humorvoll und ohne Anmaßung!
    Möge jeder einen Vater oder ein Vorbild wie Atticus Finch haben!
    Unbedingt hörenswert.
    Eva Mattes liest wunderbar.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Tolles Hörbuch

    Als Buch wäre es mir zu lang geworden, denke ich. Die Stimme der Erzählerin jedoch sorgt dafür, dass man in eine andere Zeitepoche eintaucht und die Charaktere lebendig werden. Ich musste während des Hörens immer wieder schmunzeln.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Eine wunderbare Geschichte sooo schön gelesen♥️

    Immer wieder schön dieser Klassiker... und Eva mattes liest so schön. Sehr empfehlenswert dieses Buch♥️

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Rassismus aus einer kindlichen Perspektive

    Diese Geschichte handelt von zwei Geschwistern, Scout und Jem, die in der Kleinstadt Maycomb County der 1930er Jahre aufwachsen. Wir begleiten die Kinder aus Scouts Perspektive durch die Abenteuer ihrer Kindheit. Zunächst wirkt alles sehr idyllisch, doch schnell wird klar, Rassismus und Fremdenhass sind in dieser Nachbarschaft Alltag. Der Vater der beiden, Atticus Finch, ist Rechtsanwalt und übernimmt den Fall des angeklagten schwarzen Farmarbeiters, Tom Robinson, und wird dann ebenfalls das Ziel von Anfeindungen der Nachbarschaft.

    Zuerst habe ich mich schwergetan, in die Geschichte reinzufinden. Ich wusste mit den Informationen auf den ersten Seiten einfach nichts anzufangen. Aber irgendwann war ich in die Welt der kleinen Scout eingetaucht und bin auch hin und weg von dieser erstaunlichen Persönlichkeit. Die angehme Erzählstimme der Sprecherin hat nicht unwesentlich dazu beigetragen.

    Das Herzstück des Buches ist die Gerichtsverhandlung.
    Atticus hat für die Zeit, in der er lebt, sehr fortschrittliche Ansichten und vertritt einen schwarzen Mann gegen zwei Weiße, deren Aussagen grundsätzlich mehr Gewicht bekommen, als die eines Schwarzen. Seine Verteidigung und sein abschließendes Plädoyer sind beeindruckend, wenn man die Zeit der Szenerie berücksichtigt. Aber bisher hat noch kein Richter zugunsten eines Schwarzen entschieden, wenn ein Weißer der Gegenpart war... Man hofft, dass es dieses Mal anders ist.
     Es wird Gleichheit und Gerechtigkeit gefordert mit Worten und Aussagen, die (andere) Ungleichheiten direkt wieder reproduzieren. Dieses Buch zeigt eindrucksvoll, in welchen gesellschaftlich genormten Strukturen wir auch mit den besten Absichten, Gerechtigkeit und Gleichheit zu erreichen, verfangen sind.

    Gegen gesellschaftliche Normen zu verstoßen, in diesem Fall gegen gelebten und vollkommen anerkannten Rassismus anzugehen, wird niemals ohne Folgen bleiben und so müssen wir mit Scout wüste Beschimpfungen und Bedrohungen aushalten. Kein Vergleich zu dem, was von Rassismus Betroffene auszuhalten haben...

    Ganz nebenbei werden noch andere Normen gebrochen, wie die, das Mädchen sich damenhaft zu verhalten haben und das zeigen sie unter anderem im Tragen von Kleidern. Scout sieht das ganz anders. Sie findet Kleider unpraktisch und außerdem prügelt sie sich gerne, wenn Argumente sie nicht mehr weiterbringen. Ihr Vater, Atticus, ermutigt sie darin, sie selbst zu sein, aber doch innerhalb dem, was sich gehört. Der Balanceakt zwischen dem, was sich gehört und fortschrittlichem Denken finde ich gut gelungen.

    Hier wird sehr viel scheinbar Selbstverständliches hinterfragt und Kritik daran geübt. An Rassismus, an Gesetzen, am Rechtssystem, an unhinterfragten Werten und Normen. Bei der Thematik Sexismus und Geschlechteridealen ist aus heutige Sicht noch Luft nach oben ^^ aber man darf auch nicht zu streng sein. Scheint mir schon sehr fortschrittlichen zu sein für die Zeit.

    Hat mir gut gefallen, kann verstehen, dass das Buch so beliebt ist

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Interessante Geschichte

    Das Buch hat mich positiv überrascht, nachdem es sehr langwierig begann. Der Inhalt hat an Aktualität nichts verloren.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Immer wieder berührend

    Diese Geschichte begleitet mich seit mehr als vierzig Jahren. Erst in der kongenialen Verfilmung mit Gregory Peck als Atticus Finch. Dann als gedrucktes Buch und nun als Hörbuch. Zigmal gelesen, ohne dass diese Geschichte ihre Faszination verliert.
    Zum Glück sind weder Buch noch Hörbuch Opfer der sprachlichen Anpassung an heutige political correctness wurden. Damals, in den 1930iger Jahren nannte man Menschen mit schwarzer Hautfarbe eben Neger. Das war die Zeit und sollte nicht nachgeglättet werden, auch wenn es mit dem heutigen Bewusstsein befremdlich klingen mag. Was wichtig ist, dass die Botschaft der Geschichte klar eine antirassistische ist, auch wenn die Sprache mit heutigen Ohren gehört, mit den Augen heutiger Generationen gelesen, zuweilen rassistisch anmuten mag.
    Neben der eindeutigen antirassistischen Botschaft wird die Geschichte mit einer Mischung aus Melancholie und Humor erzählt und kann auch als eine Coming-of-Age Geschichte gelesen werden.

    2 Leute fanden das hilfreich