Jetzt kostenlos testen

Ein wenig Leben

Sprecher: Torben Kessler
Spieldauer: 35 Std. und 56 Min.
4.5 out of 5 stars (1.697 Bewertungen)
Regulärer Preis: 39,95 €
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

"Ein wenig Leben" handelt von der lebenslangen Freundschaft zwischen vier Männern in New York, die sich am College kennengelernt haben. Jude St. Francis, brillant und enigmatisch, ist die charismatische Figur im Zentrum der Gruppe - ein aufopfernd liebender und zugleich innerlich zerbrochener Mensch. Wie in ein schwarzes Loch werden die Freunde in Judes dunkle, schmerzhafte Welt hineingesogen, deren Ungeheuer nach und nach hervortreten.

"Ein wenig Leben" ist zugleich realistischer Roman und Märchen - ein rauschhaftes, mit kaum fasslicher Dringlichkeit erzähltes Epos über Trauma, menschliche Güte und Erlösung. Es begibt sich an die dunkelsten Orte, an die Literatur sich wagen kann, und bricht dabei immer wieder zum hellen Licht durch. Ein unvergleichlich mutiger und erschütternder Roman über Freundschaft als wahre Liebe - und die Frage, ob sie uns retten kann.
©2017 Carl Hanser Verlag GmbH & Co KG, München. Übersetzung von Stephan Kleiner (P)2017 Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1.243
  • 4 Sterne
    267
  • 3 Sterne
    87
  • 2 Sterne
    61
  • 1 Stern
    39

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1.308
  • 4 Sterne
    221
  • 3 Sterne
    49
  • 2 Sterne
    16
  • 1 Stern
    8

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    1.136
  • 4 Sterne
    257
  • 3 Sterne
    94
  • 2 Sterne
    65
  • 1 Stern
    50
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Triggerwarnung:

Dieses Buch ist nur bedingt geeignet für Traumaüberlebende.
Insbesondere für Überlebende von frühkindlichen Traumen und Gewalterfahrungen.

Für Hörer die aktuell in einer Krise stecken und mit Depression, PTBS, einer Essstörung, Suchterkrankung, selbstverletzendem Verhalten, Angsterkrankung, Suizidgedanken etc. zu kämpfen haben, könnte es hilfreich sein beim Hören immer wieder auf genug innere Stabilität und Abgrenzung zu achten.

Für Kinder und Jugendliche halte ich dieses Buch völlig ungeeignet.


Das Buch erzählt, auf sehr eindrücklich Art und Weise, von der Lebensgeschichte eines schwer und mehrfach traumatisierten Menschen.
Durch eine wenig emotionale, teilweise auf sachliche Aufzählungen reduziere, Sprache wird die ausweglose Stimmung und Situation, in der sich der Hauptcharakter häufig befindet, deutlich betont.

Frau Yanagihara beschreibt eine mögliche Gedanken-& Gefühlswelt mit großem Einfühlungsvermögen.
Dies fällt auch bei der Beschreibung der anderen Charaktere, deren Erleben, Gedanken, Gefühlen und Handlungen positiv auf.

Mir persönlich erscheint das Ende, ein Akt der Selbstbestimmung, schlicht als folgerichtig. Auch wenn ich mir einen ermutigerenden Ausgang gewünscht hätte, so wird doch recht deutlich, dass sich am Ende nur jeder selbst retten kann und auch sollte und das des Einen Rettung nicht zwangsläufig auch des Anderen ist. Jeder Frieden hat seinen Preis.

Herr Kessler ist für mich die Idealbesetzung und macht hier einen großartigen Job.

Fand ich das (Hör)Buch schön? Nein!
Fand ich es gut? Ja.
Würde ich es empfehlen: Aufgrund der behandelten Thematik nur bedingt.

Allerdings halte ich das Hörbuch für absolut hörenswert. Wobei ich nicht-Betroffenen empfehle alle Vorurteile und Gedanken wie:"Das ist aber unlogisch, dass er immer noch so fühlt, denkt, sich so sieht..." über Bord zu werfen und es mit:"Es ist wie es ist" zu versuchen.
Gerade auch was die bemengelten, häufigen Entschuldigungen angeht. Man stelle sich vor ein Mensch ist in sich wirklich so zerrissen, dass ihn auch nur der leiseste Anschein einen Fehler gemacht zu haben in Selbsthass und Unterwerfung treibt. Das dies seine Gefühlswelt ist und einen noch so kleinen Fehler gemacht zu haben immer Strafe und Liebesentzug und Verlassen werden für ihn bedeutet. Erscheinen da 1000 Entschuldigungen immer noch zu viel?

Trauma hat seine eigene Logik und diese ist, wie eigentlich bei allem das man nicht selbst erlebt hat, oft nur bedingt nachzuvollziehen.

9 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Triggerwarnung wäre sinnvoll- sensibel, grausam

Während der ersten 5 Stunden fragte ich mich mehrfach, ob ich das wirklich erfahren will, was Jude im Leben widerfährt, aber irgendwann habe ich mich entschieden weiterzuhören...
Ich wäre nie in der Lage gewesen dieses Buch zu lesen, da ich etwa 15 der 35 Stunden geweint habe: vor Wut, vor Mitgefühl, vor Entsetzen, ja auch vor Rührung ...
Ich bräuchte auch immer wieder Pausen um gehörtes zu verarbeiten
Eine Geschichte von der ich mich mit Sicherheit eine Weile erholen muss mit sehr leichter Hörlektüre.

Es gibt bei manchen Filmen oder Büchern zum Thema Misshandlung, Missbrauch eine Triggerwarnug. Ich glaube die sollte man diesem Buch beifügen!

Mein besonderer Dank an Torben Kessler, der immer den richtigen Ton traf!

76 von 83 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Lehrbuch für Trauma

Wer verstehen will, wie es in der Kindheit durch Gewalt schwer traumatisierten Menschen ergeht, hat hier das richtige Lehrbuch. Auch für die Menschen in der Umgebung des Geschädigten ist dieses Buch voller Einfühlung. Großartige Beschreibung des Innenlebens von Menschen, wunderbar gelesen. Als Hörer geht es an die Grenze des Erträglichen, und so bildet sich das beschriebene Geschehen in einem selbst ab und man lebt mit in diesem Buch.

15 von 16 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Das beste und das schlimmste Buch des Jahres

Man kann das Buch eigentlich nicht guten Gewissens empfehlen, es ist so hart, so traurig, so schmerzvoll ... und doch gehört es zum Besten und Schönsten, was ich seit langem gehört habe. Der Kraft der Erzählung kann man sich einfach nicht entziehen und kämpft sich von Hoffnungsschimmer zu Hoffnungsschimmer ... und wenn man am Schluss tränenüberströmt die letzten Sätze hört, dann vermisst man sie bereits: Jude, JB, Willem & Malcom. Und den unglaublichen, fantastischen Torben Kessler.

30 von 34 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Was für ein großer Wurf!

So etwas habe ich selten gehört. Die Geschichte um die vier Freunde, in deren Mittelpunkt Jude steht, lässt einen nicht mehr los. Das immer tiefer gehende Leid von Jude ist schwer zu ertragen und die Autorin verschont den Hörer nicht. Aber genau das ist die Stärke dieses Romans. Denn man begibt sich tatsächlich an seine Grenzen und wird gleichzeitig dafür „belohnt“, weil es neben dem Schrecklichen auch immer das Schöne und Gute gibt. Der Sprecher schafft es dabei wunderbar, die Stimmungen einzufangen.
„Ein wenig Leben“ ist kein 08/15-Roman, wie es ihn tausendmal im Jahr gibt, sondern großartige Literatur, die zum Nachdenken anregt, die hängen bleibt. Man möchte sich am liebsten mit den anderen Hörern und Lesern hinsetzen und sich sofort über die Eindrücke austauschen. Von solchen Titeln – berührend und herausfordernd zugleich – sollte es mehr geben!

107 von 126 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

uff nicht leicht zu verdauen.

An die Stimme des Sprechers musste ich mich erst gewöhnen, fand sie aber immer passender je länger das Hörbuch dauerte.
Tja, soviel zum Guten. Die Geschichte selbst, ist hart und lang. An einer Stelle musste ich ein paar Minuten vorspulen weil mir schlecht wurde, und ich kann eigentlich einiges ab.
Am besten kann man den Inhalt eigentlich so zusammen fassen. Man nehme die schlimmsten Dinge die einem Menschen passieren können, legt noch einen darauf und man hat dieses Hörbuch. Sehr traurig, und zwischendurch einfach zuviel. ich hab es zu Ende gehört, War aber echt froh als es vorbei war. Ich höre es sicher kein zweites mal und werden in Zukunft die Finger von Werken dieser Autorin lassen.
Jetzt brauche ich dringend ein lustiges Hb. 😉

34 von 41 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Das bewegendste Buch das ich je gelesen habe

Ob mir das Buch gefallen hat, kann ich nicht sagen. Es ist nicht schön​, es hat nur ganz wenige Glücksmomente, aber es ist packender als viele Thriller, ergreifender als die meisten Liebesromane und berührender als alle Biografien.
Was für ein Werk! Was für​ ein Werk?
Das muss sich jeder selbst beantworten....

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

außergewöhnlich

Das Leben, das hier beschrieben wird geht unter die Haut.. Auf mich wirkte es wie eine erlebte Biographie, denn sich das auszudenken halte ich nicht für möglich. Es klingt wie die Hommage an einen Menschen, der mehr als sehr geliebt wurde.
Dieses Leben, ob Fiktion oder Wirklichkeit ist so erschütternd, so tiefgründig und so alles fordernd, das ich staunend höre und fühle. Manchmal gelacht, doch oft geweint bringt diese Geschichte an eigene Grenzen. Zu was Menschen fähig sind und mit ihrem Handeln auslösen ,hat lebenslange Folgen .Durch dieses Buch ist manches Verhalten, das mir im Berufsleben oder im Freundes -und Bekanntenkreis begegnet ist ,verständlicher geworden.
Die Feinzeichnung der Charaktere, der Gefühle und Erlebnisse sind hervorragend beschrieben.
Es ist ein Buch, durch die mehr als gute Lesung,abgerundet , das sehr lange nachwirken wird.

19 von 23 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

puhhh, unbedingt hörenswert, aber es zehrt!

Ich habe dieses Hörbuch seit über einem Jahr in meiner Bibliothek, doch nach zwei Versuchen es beide Male wieder liegen lassen. Irgendwie erschien mir der Anfang langweilig und langwierig, und mir war nicht klar, welche Richtung die Geschichte einschlagen oder was es überhaupt aussagen will. Denn zunächst ging es nur um die Beschreibungen einzelner Personen, zu denen man jedoch noch gar keinen Zugang hatte, bevor überhaupt irgendeine Handlung erkennbar war.
Nun bin ich doch froh, dass ich beim dritten Mal dabei blieb und dem Buch eine Chance gab!
Ja, es ist unglaublich lang (fast unendlich lang), und ja, es ist seehr detailliert. Und ja, es behandelt ein schreckliches Thema.
Aber trotz allem ist es einfach auch unglaublich gut! Wenn man die erste Schwelle einmal hinter sich gelassen hat, will man weiterhören und wird zunehmend von der Geschichte in den Bann gezogen - so ging es jedenfalls mir.
Und auch wenn das Buch von einer Amerikanerin geschrieben wurde (ich war der amerikanischen Romane schon überdrüssig geworden, mit immer denselben klischeehaften Figuren und Handlungen!), so überrascht mich diese Autorin, weil sie mit einer unvergleichlichen Ernsthaftigkeit und Gewissenhaftigkeit ihre Charaktere zeichnet, und mit einer so komplexen Authentizität das vorherrschende Thema behandelt (es geht um Missbrauch und Misshandlung, aber auch um tiefe Freundschaft, Liebe und zwischenmenschliches Miteinander).
Sie ist immer darum bemüht, die Dinge von allen Seiten zu beleuchten. So werden Geschehnisse immer aus den Blickwinkeln aller Beteiligten aufgezeigt, nie aus nur einer Sicht. Das macht es so komplex und interessant.
Es ist harter Tobak, und oft musste ich laut aufstöhnen oder seufzen, wenn beschrieben wurde, was dem Hauptprotagonisten (Jude) alles Schreckliches widerfahren ist... das zehrt an den Nerven. Mag sein, dass die Autorin hier etwas übertrieben hat, ein paar Schicksale weniger wären immer noch schrecklich genug gewesen und hätten der Geschichte keinen Abbruch getan. Doch Ähnliches widerfährt in der Realität mehr Menschen als man für möglich hält. Und wie gesagt, die Autorin schreibt mit solch ernsthaftem Respekt vor dem Thema und auch ihren Charakteren, dass von Klischeehaftigkeit und amerikanisch kitschigem Gesülze keine Rede sein kann. Einzig gestört hat mich teilweise, dass wirklich alle Figuren im Buch einschliesslich Jude äusserst erfolgreich und reich wurden.
Im Übrigen gefiel mir aber, wie auch die anderen Figuren beschrieben wurden (die Freunde, die späteren Eltern, den Arzt von Jude), man lernt sie und ihre Berufe und ihre Beziehungen zu Jude sehr gut kennen. Alles in allem spürt man einfach, wieviel Arbeit und "Recherche" die Autorin in das Buch investiert hat, das ist nicht mal einfach so dahingeschrieben worden. Immer wieder werden bestimmte Begebenheiten und Vorkommnisse ein weiteres Mal aus der Sicht einer der anderen Figuren beschrieben, so dass nie Fragen offen blieben.

Mir hat es sehr gut gefallen, auch der Sprecher las besonders gut. Man muss "in der Stimmung" für diese Geschichte sein und einen langen Atem haben, aber es lohnt sich!

6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Ein mitreißender Alptraum von einem Buch

In kleine Portionen aufgeteilt, zwischendrin immer mal aufmunternde, aufheiternde Lektüre genießend, habe ich mich durch dieses Mammutwerk durchgearbeitet.
Immer wieder wollte ich ganz abbrechen, zu bedrückend und aussichtslos schien die Entwicklung. Ich wollte die Hauptperson Jude und seine Freunde abwechselnd schütteln und umarmen. Tiefstes Mitgefühl und schreckliche Ungeduld und Aversion gaben sich die Klinke in die Hand.
Aber genau das ist wohl auch die Absicht der Autorin.
Ich gebe fünf Sterne, weil es Hanya Yanagihara so gut gelungen ist, die tiefe Prägung eines Menschen durch die Schrecken seine Kindheit und Jugend zu schildern. In diesem Fall sind die Schrecken besonders furchtbar und man darf wirklich nicht zart besaitet sein, um dabei zu bleiben, wenn sich nach und nach immer mehr der Greuel enthüllen. Es ist durchaus spannend und teilweise sogar überraschend, wie vielschichtig hier erzählt wird.
Was wird dem Werk von seinen Kritikern nicht alles vorgeworfen: es sei zu lang, zu kitschig, zu banal, zu grausam, es kommen zu viele " es tut mir leids" darin vor.
Stimmt alles. Und trotzdem: es ist fesselnd, verstörend, inspirierend und nervtötend.
Einfach ein starkes Stück Literatur.

6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich