Jetzt kostenlos testen

Nach 30 Tagen 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    18 Kapitel hat der Roman, in dem wir einen Tag lang den Anzeigenakquisiteur Leopold Bloom durch Dublin begleiten. Ein ums andere Mal tauchen wir mit den größten deutschen Schauspielern in die wechselnden Stillagen des Autors, so dass sich der nimmermüde Sprachstrom und der Vielklang des Werks in ein soghaftes Hörerlebnis verwandeln. Gelesen von über 40 Sprechern, die der Vielstimmigkeit der Buchvorlage gerecht werden.

    In deiner Audible-Bibliothek findest du für dieses Hörerlebnis eine PDF-Datei mit zusätzlichem Material.

    ©1975 Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main (P)2011 / 2012 Rundfunk Berlin-Brandenburg

    Kritikerstimmen


    Die Produktion hat eindeutig Suchtpotential.
    -- FAZ

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Autors

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Ulysses

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      120
    • 4 Sterne
      43
    • 3 Sterne
      13
    • 2 Sterne
      17
    • 1 Stern
      16
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      122
    • 4 Sterne
      28
    • 3 Sterne
      15
    • 2 Sterne
      4
    • 1 Stern
      4
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      95
    • 4 Sterne
      34
    • 3 Sterne
      19
    • 2 Sterne
      14
    • 1 Stern
      10

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Du sollst keine anderen Götter neben dir haben!

    Du sollst keine anderen Götter neben dir haben als James Joyce und Hans Wollschläger.

    Letzterer hat ersteren so kongenial ins Deutsche übertragen, dass man sich manchmal fragt: Was ist hier eigentlich das Original, Wollschläger oder Joyce? Eine solche Parallele zwischen Autor und (dt.) Übersetzer ist mir bisher nur einmal begegnet: Eva Moldenhauer, deren deutsche Übersetzung von Claude Simons "Histoire" das französische Original übertrifft (wofür es allerdings Gründe gibt, die der dt. Grammatik zu verdanken sind). Moldenhauer hat mit Simon gemeinsam die Übersetzung erarbeitet, Wollschläger hat für seinen Ulysses 10 Jahre gebraucht, hat Joyce täglich aufs neue verflucht, was ein gutes Zeichen war! Und Wollschläger hat zu Recht seine Signatur in seinen Ulysses eingeschmuggelt mittels eines Wortes, das es im engl. Original nicht gibt. Wer es findet, darf sich die goldene Bloomsday-Medal umhängen und drei Wochen lang in einem Pub seiner Wahl in Dublin umsonst saufen.

    Das Buch ist natürlich nicht einfach, weder gedruckt (bei Suhrkamp!) noch als Hörbuch. Vorneweg: Es ist genial gesprochen, von allen 40 Sprechern. Ich kann nicht sagen, wie oft ich es gehört habe, denn manchmal läuft es in einer Art Endlosschleife im Auto, wenn ich zur Arbeit gefahren werde – hin und zurück immerhin 6 Stunden.

    Es gibt einen Trick für Joyce-scheue Menschen (eine Art Liffey-Scheuheit): Kaufen Sie vielleicht nicht gleich diese ungekürzte Version, sondern die als "Hörspiel" auch bei audible angebotene Version, die "nur" 21 Stunden und 33 Minuten dauert. Sie ist ebenfalls ganz hervorragend, der Text ist natürlich gekürzt, aber kein Wort ist verändert – alles reiner Joyce, eigentlich nicht: reiner Wollschläger! Wenn Sie diese Version überstehen, dann kaufen Sie die vollständige Lesung, der diese 'Rezension' gilt. Das "Hörspiel" – es ist kein Hörspiel im herkömmlichen Verständnis – hat den Nachteil, dass dem großen Zusammenhang zu folgen doch manchmal schwierig ist. Eigentlich macht das nichts: Hören Sie es sich an, so wie Sie auch ein Gedicht anhören würden, Rilke zum Beispiel, den verstehen Sie auch nicht auf Anhieb, nicht einmal auf Abhieb, vielleicht nicht einmal zeitlebens. Das haben manche dieser sprachlichen Kunstwerke so an sich. Kunstwerke wie: Ulysses von Joyce, oder die unendlich viel kürzeren Duineser Elegien von Rilke.

    32 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Schlüsselroman der Zersetzung

    Eine reine Tortur. Der Roman setzt beim Publikum ein Ausmaß von Bildung voraus, das in der Jetztzeit eigentlich niemand mehr hat. Es spielt aber auch keine Rolle, denn man verpaßt nichts. Die "Handlung" ist absichtlich so über alle Maßen verwirrend, zusammenhanglos, zufällig und sinnlos gestaltet, daß es buchstäblich gar nichts daran zu verstehen gibt, auch wenn man die zehntausend Bücher auswendig kennt, auf die der offenbar sehr eitle Snob von Autor in jedem zweiten Satz kryptisch anspielt. Man muß sich das Buch als eine fünfzig Zeilen lange mathematische Gleichung vorstellen, die selbst einen Mathematiknobelpreisträger wochenlange Berechnungen kosten würde, nur damit er am Ende feststellt, daß sie gar nicht aufgeht. Der einzige Grund, den ich mir vorstellen kann, sich dieses Werk freiwillig anzutun, ist, wenn man selbst ein so überzüchteter, zynischer, nihilistischer, narzißtischer Bildungssnob ist, wie der Autor und es unbedingt nötig hat, damit zu prahlen, daß man es kennt. Ich habe kein prinzipielles Problem mit 40-Stunden langen Romanen oder mit Leuten, die an Nichts glauben. Aber da gab es genug andere, die unter solchen Voraussetzungen trotzdem gut lesbare, geistreiche, ästhetisch ansprechende Werke vollbracht haben. Nach "Hundert Jahre Einsamkeit" der schlechteste Roman, den ich mir jemals zugemutet habe.

    19 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    ich bin überfordert

    Bester Schriftsteller, bester Übersetzer, beste Sprecher, aber ich pack es nicht. Ich habe Musil, Proust, Dostojewski etc. tapfer genossen, aber das ist mir zu schwer. Ein sinnloses Geplapper. Verarscht uns der Autor und hat seinen Spaß daran? Kein Wunder, dass Arno Schmidt ihn mag.
    Soll man sich bei jedem Satzfetzen freuen, dass man dank Bildung etwas wiedererkennt? Das ist mir zu wenig, dafür gibt es Lexika.

    28 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Für mich lieber nur ein Sprecher / eine Sprecherin

    Nachdem ich mit großer Freude das ca. 120h lange Meisterwerk "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" gehört habe, hatte ich die Hoffnung, die Hörfreude an Klassikern mit Ulysses fortzusetzen. Zwar habe ich Ulysses durchgehört, aber es war nichts für mich. Auch wenn die SprecherInnen hochkarätig besetzt sind, wünsche ich mir von einem Hörbuch mehr Homogenität. Das ist sicher Geschmackssache, aber ich höre extra keine Hörspiele, weil ich mich auf nur eine Stimme einlassen möchte. Die Geschichte fand ich erzählerisch interessant vom reinen Handwerk her, jedoch ist der Gedankenstrom nun auch nicht mehr so unbekannt, dass er exklusiv etwas besonderes ist. Für mich aber wirklich schwierig waren die andauernden Sexismen. Die kann man natürlich auf die Zeit schieben, aber man muss es sich nicht unbedingt anhören und Proust zeigt auch, dass Texte auch deutlich weniger sexistisch gehen. Virginia Wolf schrieb über Ulysses »Never Did Any Book So Bore Me« und bis auf einige Passagen, die mich überraschten, muss ich sagen: mich auch.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Trivial, epochal, genial

    In diesem Roman geht es um alles - und um nichts. Der Alltag der Figuren wird mit ihrem Wissen, ihrer Lehre, ihrem banalen Gedankenausfluss und ihren Beobachtungen so lange vermengt, bis dieser epische Rausch entsteht, der "Ulysses" so kennzeichnet. Wer an diesem Roman (lesend oder zuhörend) scheitert, hat nichts verloren, außer vielleicht dem mannigfaltigsten Fragment eines Mikrokosmos (Dublin) in einem abgestecktem Zeitraum (dieser einzelne Tag). Kein Schwein muss sich dafür interessieren. Aber jeder Liebhaber von Literatur und ihren experimentellen Auswüchsen wird sich verlieben können.
    Toller Roman! Fantastische Sprecher!

    18 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Sehr schön - mit Ausnahmen

    Die Idee, 40 Schauspielerinnen und Schauspieler als Erzähler zu gewinnen (2012), fand ich sehr gut. Am besten gefielen mir Axel Milberg, Imogen Kogge (singt sehr schön), Christian Berkel, Udo Samel und Edith Clever. Ich habe es mit großem Interesse gehört, allerdings wurde der Text zum Ende hin immer schwächer, ohne Witz und ohne Originalität, eigentlich ziemlich flach bis zur Trivialliteratur. Nur nicht der Schluss: Der ist das Beste von allem, Molly, gelesen von Edith Clever. Vielen Dank, es hat sich gelohnt!

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Unglaublich virtuos

    Das Hörbuch ist ein Superlativ! Es ist, als ob es eine Ehre gewesen wäre, dass die Besten der Besten unter den Schauspielern und Sprechern deutscher Zunge sich hier zusammenfanden, um sich gegenseitig zu übertreffen. Ich habe Joyce' Jahrhundertwerk immer als ein überdeterminiertes Meisterwerk verstanden, voller Anspielungen und versteckter Korrespondenzen - eine kabbalistisch verschlüsselte Alchemie von Bedeutungen. Das Hörbuch macht deutlich, dass es (auch und mindestens ebensosehr) eine Sprachmusik, bei dem der Autor alle erdenklichen Register ziehen wollte. - Unübertreffbar!

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Gesprochene Literatur vom Feinsten!

    Diesen Text zu lesen, schaffe ich nicht. In der Hörbuchfassung wird das wunderbar leicht. Danke für fast 40 Stunden Literaturerlebnis.

    10 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Brilliantes Buch, aber als Hörbuch...

    Ich habe mit Vergnügen den Worten von James Joyce gelauscht, bis zu einem gewissen Grad. Aber es tut mir Leid: Es taugt nicht zum Hörbuch. Das Buch ist so facettenreich, man muss es lesen. Ich habe bis zu einem Drittel durchgehalten, dann brach ich ab. Joyce hat faszinierende Wendungen und Handlungskonstrukte eingebaut. Mit Begeisterung habe ich die Passage über Shakespeare verfolgt. Trotzdem: Wenn es ein Argument für das Buch und gegen das Hörbuch gibt, dann Ulysses. Leider wird es einem Zuhörer auch nicht einfacher gemacht, dass teilweise mit wechselnden Vorlesern gearbeitet wird.

    11 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein grandioses Hörerlebnis

    Die Geschichte fasziniert durch unglaublichen Sprachwitz und Modernität. Hervorragende Sprecher, die allesamt überzeugende Schauspieler sind, machen den Roman zu einem einzigartigen Hörerlebnis. Nur Mut, in diese komplexe Geschichte einzusteigen. Man kann zwar nicht alle Gedankengänge und Zusammenhänge beim ersten Mal verstehen. Der unglaubliche Reichtum der Bilder und Sorachwitz zieht einen dennoch unweigerlich in das Hörbuch hinein. Großartiger Roman, großartige Sprecher!

    3 Leute fanden das hilfreich