Jetzt kostenlos testen

Krieg und Frieden 3

Autor: Leo Tolstoi
Sprecher: Ulrich Noethen
Spieldauer: 19 Std. und 18 Min.
5 out of 5 stars (245 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Krieg und Frieden - Drittes Buch

1812. Es ist Krieg: Napoleons Armee wütet nun auch in Russland. Fürst Andrej könnte im Umfeld des Zaren dienen, doch er bittet um ein Frontkommando. In der Schlacht bei Borodino wird er schwer verletzt und versöhnt sich auf dem Krankenlager mit Natascha. Pierre fällt in Moskau den Franzosen in die Hände.
©gemeinfrei (P)2016 DAV

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    217
  • 4 Sterne
    23
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    2

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    196
  • 4 Sterne
    22
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    196
  • 4 Sterne
    22
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Ulrich Noethen der neue Westphal

Wie einst Gerd Westphal als Stimme von Thomas Mann gewürdigt wurde, so ist Ulrich Noethen die Stimme Tolstois. Tiefe, Dramatik und Rythmus der Handlung in Vollendung

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

<br />hören statt lesen

Wenn man die Beschreibung der Kriegsführung überstanden hat, wird man mit den unterschiedlichsten spannenden, menschlichen Beziehungen überrascht. Wunderbar vom Vorleser dargebracht.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Gespannt auf Teil 4

Geschichte: Die Handlung hat teils wirklich Fahrt aufgenommen. Das Schicksal der einzelnen Charaktere wurde vertieft und so wirkt die Reihe von Teil zu Teil persönlicher und näher an den Figuren. Was mich persönlich ein wenig stört sind die langen Einschübe, die auf mich ein wenig altklug, beziehungsweise besserwisserisch wirken und der zunehmede Aspekt der Religiösität. Was mir hingegen besser gefallen hat war die Unberechenbarkeit der Handlung.
*SPOILER*
Beispielsweise als man glaube ein gewisser Lieblingsfürst sei gestorben. Ich dachte mir tatsächlich "Was soll das? Weshalb tötest du da den besten (persönliche Meinung) Charakter der Reihe?” und war dann sehr erleichtert, als er Natascha wieder begegnete :)
*SPOILER ENDE*

Vorleser: Ebenso gut wie in den Vorgänger Teilen. Auch neue Stimmen hat er vielfältig und persönlich umgesezt. Ein angenehmer Sprecher für diese Geschichte!