Kostenlos im Probemonat

  • Eine kurze Geschichte der Menschheit

  • Von: Yuval Noah Harari
  • Gesprochen von: Jürgen Holdorf
  • Spieldauer: 17 Std. und 2 Min.
  • 4,7 out of 5 stars (14.780 Bewertungen)

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 13,95 € kaufen

Für 13,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Beschreibung von Audible

    Der Mensch: Das überschätzte Säugetier mit der Zerstörungswut

    "Eine kurze Geschichte der Menschheit" von Yuval Noah Harari ist ein Hörbuch voller Wahrheiten, die sich sonst niemand auszusprechen traut. Sprecher Jürgen Holdorf hat damit kein Problem und sorgt dafür, dass Yuval Noah Hararis Werk ein unterhaltsames Feuerwerk bisher unbekannter Thesen ist.

    Denn Harari nimmt uns mit zu den Ursprüngen des Homo Sapiens, als er vor rund 100.000 Jahren noch eine von vielen Tierrassen auf einem schönen Planeten war. Als sich diese Rasse rund 30.000 Jahre später rasant zum Herrscher über die Natur mausert, beginnt die Talfahrt der Erde. Erstmals wird in "Eine kurze Geschichte der Menschheit" der Mensch nicht als Held der Evolution gefeiert, sondern als Zerstörer entlarvt.

    Allerdings nie mit erhobenem Zeigefinger. "Eine kurze Geschichte der Menschheit" von Yuval Noah Harari baut vielmehr auf Fakten, Beispielen aus der Geschichte und neuesten Forschungs-Erkenntnissen auf. Eine lyrische Genugtuung für diejenigen, die dem Menschen an sich nicht über den Weg trauen.

    Inhaltsangabe

    Vor 100.000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen.  

    Vor 70.000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herrn des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. 

    ©2013 Deutsche Verlags-Anstalt (P)2013 Der Hörverlag

    Kritikerstimmen


    Eine auditive Wundertüte, die einen überrascht und ganz sprachlos macht.
    -- literaturmarkt.info

    Das sagen andere Hörer zu Eine kurze Geschichte der Menschheit

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      12.094
    • 4 Sterne
      2.035
    • 3 Sterne
      404
    • 2 Sterne
      128
    • 1 Stern
      119
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      10.273
    • 4 Sterne
      2.243
    • 3 Sterne
      547
    • 2 Sterne
      148
    • 1 Stern
      85
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      10.795
    • 4 Sterne
      1.841
    • 3 Sterne
      394
    • 2 Sterne
      124
    • 1 Stern
      102

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Technisch gut, fachlich mangelhaft

    Ich mag populärwissenschaftliche Hörbücher, da man diese meist gut nebenbei im Auto hören kann ohne zu sehr abgelenkt zu werden. Bei Harari jedoch hätte ich mehrfach beinahe in das Lenkrad gebissen. Dieses Buch ist so voll von unzulässigen Vereinfachungen und historischen Fehlern das ich mich frage, wie es Harari geschafft hat seine Professur zu bekommen - an seinem historischen Wissen kann es nicht liegen.

    Zunächst das positive - das Buch bedient sich einer angenehmen und einfachen Sprache und der Sprecher schafft es sehr gut, den Inhalt zu vermitteln, was bei einem Sachbuch immer schwerer ist als bei einem Roman. Auch schafft es Harari durchaus mit seinen teilweise sehr provokanten Thesen zum Nachdenken anzuregen. So sind seine Ausführungen zur sesshaft Werdung des Menschen, zur Globalisierung und Kategorisierung verschiedener Ideologien und Religionen durchaus aus interessanter Diskussionsbeitrag in der Kulturgeschichte zu werten - leider jedoch stellt Harari seine persönlichen Schlußfolgerungen als Fakt dar und schert sich auch nicht darum, daß er sich selbst ständig widerspricht.

    Und damit zum negativen - man sollte tunlichts nicht den Fehler begehen die historischen Darstellungen Hariris als Fakt anzunehmen. Diese sind wohlwollend gesagt stark vereinfacht. Während man bei den ersten 3 Teilen - die kognitive Revolution, die landwirtschaftliche Revolution und die (frühe) Globalisierung noch gewillt ist die Vereinfachungen mit dem populärwissenschaftlichen Ansatz zu erklären und über Ungenauigkeiten und Fehler hinwegsieht wird es spätestens beim 4. Teil, der wissenschaftlichen Revolution hanebüchen. Historische Fakten werden aus dem Zusammmenhang gerissen und falsch eingeordnet, Thesen werden aufgestellt, als Fakt deklariert um dann wenig später negiert zu werden. Wer versucht, die Neuzeit anhand von Hararis Buch zu verstehen und zu beschreiben kann nur auf der Nase landen. Jedem halbwegs gebildete Geschichtslehrer würden bei den Schilderungen der Aufklärung (die sich aus unerfindlichen Gründen zu einem miltärisch-wirtschaftlich-technologischen Komplex entwickelt), der Geschichte der Eroberung Amerikas und der Schilderung des Europas der Renaissance die Haare zu Berge stehen. Setzen, 6!

    Harari stolpert dabei immer wieder über seine eigene Überheblichkeit. Fiel ihm nicht auf, daß er erst die Zeit Napoleons als wissenschaftsarm beschreibt nur um wenig später die Begründung der Ägyptologie durch ebendiesen zu erwähnen (wobei auch diese Aussage nicht als Fakt betrachtet werden sollte). Auch war es kein Entdeckungsdrang, der Cortez und Pizarro nach Amerika trieb sondern schlicht die Gier nach Gold. Die ausgelösten Epedemien und Bürgerkriege in Mittelamerika zur Zeit der Kolonialisierung sind für Harari nur Randnotizen, trugen aber erheblich wenn nicht gar ursächlich zum Untergang der Atzeken bei. Für Harari war der Grund die "überlege" Neugier der Europäer - so eine eurozentrische Sicht liest man heute, zu Recht, nur noch selten.

    Als Debattenbeitrag zu Kulturgeschichte kann man Hararis Buch vielleicht noch akzeptieren - als populärwissenschaftliche Universalgeschichte jedoch ist es vollkommen ungeeignet und man kann jedem Hörer nur raten die erwähnten historischen Ereignisse selbst nachzulesen - wenn man dann andere Schlüsse als Harari zieht, ist dies nicht verwunderlich.

    401 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Überraschend Gut

    Anfangs ging ich davon aus, daß dies historischer Abriss aller bedeutsamen Ereignisse werden würde. Ist es aber nicht! Hier geht es eher um die Frage, warum die Menschheit sich so entwickelt hat und das sind die tatsächlich viel spannenderen Fragen.Warum es z.B. die Euopäer waren, die im 17. Jhrdt. die großen Expeditionen und Forschungsreisen gemacht hatten und nicht die Chinesen? Warum die Mayas und Azteken zwar auf dem gleiche Kontinent lagen aber absolut kein Interesse daran hatten herauszufinden was die anderen da eigentlich machen.
    Natürlich werden da auch historische Ereignisse und Kulturen analysiert, aber dies ergibt tatsächlich ganz neues Verständnis von Kultur, Religion und Wissenschaft.
    Auf jeden Fall weiterzuempfehlen!

    210 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Überraschend hervorragend, hätte ich nicht erwarte

    Es ist die Geschichte der Menschheit unter einmal ganz anderen Sichtweisen und Darstellungen, nicht die gängige Version von Herrschern, Kriegen und so weiter. Der Autor traut sich selbst Schlüsse zu ziehen, Thesen aufzustellen, alles stets wohl belegt mit Argumenten, und liefert ein Werk, das erfrischend ehrlich und selbstkritisch ist.

    Die Geschichte der Menschheit hier als eine Geschichte von Zerstörern und Beherrschern über Natur und Tiere. Aber nicht in radikaler Form, sondern in dosierter, ganz objektiv und gelassen vorgetragener Weise. In meinen Augen mit vielen Wahrheiten, die sonst selten ausgesprochen werden, und mit vielen richtigen Schlüssen. Ein Werk, dass man sich kaufen sollte.

    Ich möchte mich auf sehr belesen auf dem Sachgebiet bezeichnen und ich konnte Neues hören und erfahren. Thesen, die ich so woanders nicht unbedingt gefunden habe und die des Überdenkens mehr als Wert sind. Ich empfehle dieses Hörbuch jedem. Es ist das Geld wert! Glatte 5 Sterne in allen Kategorien, was ich sonst so gut wie nie vergebe!

    152 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Teils sehr spekulativ

    Der Autor möchte in kurzen Worten die Geschichte der Menschheit darstellen, doch oftmals werden von ihm fatale Mutmaßungen ausgesprochen ohne diese mit Fakten und Daten zu belegen. Ebenfalls finde ich es irritierend, dass der Autor eben diese Mutmaßungen (woher sonst will er wissen, dass es die Jäger und Sammler weitaus besser als die frühen Ackerbauern hatten) als das non plus ultra darstellt und somit seine Ansichten als sehr besserwisserisch empfunden werden.
    Vielleicht bin ich auch durch "Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten" verwöhnt, denn hierin wird, zwar mit nervigen Musik-Intros doch dafür mit um so fundierteren Texten, die Geschichte der Menschheit m.E. wesentlich besser dargestellt. Wer es etwas humoriger mag, dem sei Bill Brysons "Eine kurze Geschichte von fast allem" ans Herz gelegt, da Bryson ganz ehrlich zugibt, wenn er einen Sachverhalt nicht beweisen aber doch ziemlich gut belegen kann und seine Art des Erzählens und Erklärens komplexer Sachverhalte einfach genial ist.
    Fazit: netter Versuch, die Menschheitsgeschichte zu erklären, doch nimmt sich der Autor mit seiner teilweisen kruden persönlichen Meinung viel zu ernst und lädt nicht zur Diskussion oder zum Mitdenken sondern nur zum Anhören ein.

    127 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Großartig!!! Das ist Grundwissen!!! Gleich nochmal

    Das ist wie eine kompakte Version meines kulturwissenschaftlichen Studiums. Super verständlich, unterhaltsam und eingängig. Ich spiele es meinen 12jährigen Sohn in Stücken vor, weil ich das für absolutes Basiswissen halte das in der Schule so nicht vermittelt wird. Leider leider!!! Ich habe es verschlungen, ganz oft weiterempfohlen und werde es nun direkt ein zweites Mal durchhören!!! Rundum empfehlenswert, von Anfang bis zum Schluss!!! Danke dafür!!!

    67 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Ein unterhaltsamer Schweinsgalopp, mehr nicht

    Vielleicht wäre "Eine längere Geschichte der Menschheit" sinnvoller gewesen. Mir scheint das ganze zu stark heruntergebrochen- welcher Historiker kann für sich in Anspruch nehmen, tatsächlicher Experte für sämtliche Epochen zu sein, die die Menschheit bisher durchlebt hat? Und noch dazu Sozial- und Umweltwissenschaftler, Politologe, Anthropologe und wer weiß, was noch alles? Hararis Sprache suggeriert, dass er genau das ist, das wirkt für mich fast schon arrogant. Ich bin selbst Geisteswissenschaflter, und mir fehlt in diesem Buch das thesenartige, kritsche Argumentieren. So kann z. B. kein Mensch heute für sich behaupten genau zu wissen, wie ein erstes Treffen zwischen lateinamerikanischen Urvölkern ud Kontinental-Europäern ausgesehen hat. Das lässt sich nur vermuten. Im Buch wirkt es so, als hätte Harari daneben gestanden. Vielleicht brauchen populärwissenschaftliche Bücher so einen Stil, ich hatte mir hier mehr erwartet angesichts dessen, dass das Buch so hochgelobt ist.
    Auf der anderen Seite allerdings ist es sicherlich eine Leistung, sämtliche Epochen, die die Menschheit bisher durchlebt hat, so kurz und bündig und auch für nicht Historiker verständlich, zu beschreiben. Altes Schulwissen wird unterhaltsam aufgefrischt, und der ein oder andere Aha-Moment stellt sich durchaus ein.
    Eines der wenigen Bücher, bei dem ich nicht weiß, wie ich es finde, auch mit etwas Abstand.

    31 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Julius Cäsar aß niemals Sphaghetti

    Vom aufkeimenden Selbstbewusstsein bis zum Bau von Massenvernichtungswaffen. Von der Zähmung des Feuers das dem kochenden Tier auf lange evolutionäre Sicht einen enormen Gehirnwachstumsschub beschert hat bis zu den Verheißungen und Aussichten auf die transhumane Singularität. Eine hochunterhaltsame, gewitzte, argumentativ starke Menschenkunde. Bisweilen urkomisch: Was ist der Mensch? Der Mensch ist die Gattung die Urlaub macht😊😊😊.Wir sind die Spezies der Extreme. Wir sind die mit Abstand grausamste und barmherzigste Lebensform. Seit der Mensch über den Menschen nachdenkt haben die Versuche das Eigentliche des Menschseins zu bestimmen nichts an Aktualität verloren. Es gibt Bücher die mit den ersten Zeilen schon in den Bann ziehen und ein großes Lese-/Hörvergnügen versprechen. Diese Geschichte der Menschheit gehört dazu. Was dabei herauskommt wenn sich in einer Gattung das Wunder des Selbstbewusstseins, atemberaubende Intelligenz, uralte Verhaltensprogramme und übermächtige Leidenschaften zu einem explosiven Gemisch vereinen davon gibt dieses grandiose Hörbuch die allerklügste Auskunft. Von Jürgen Holdorf wunderbar gelesen. Fröhliche Wissenschaft!

    28 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Der ganze Wahnsinn in einem Band

    Würden Sie Eine kurze Geschichte der Menschheit noch mal anhören? Warum?

    Nö. Keine Zeit. Zuviele andere tolle Sachen!

    Welche Figur hat Ihnen am besten gefallen? Warum?

    Das ist ein Sachbuch! Da gibt's keine "Figuren". Und der Homo Sapiens, um den es da geht ist nicht unbedingt ein Sympathieträger.

    Was genau mochten Sie an der Sprecherleistung? Was hat Ihnen nicht gefallen?

    Sehr ernst. Und ein bisschen schulmeisterlich. Ich glaube lesend hätte ich aus dem Text einen leichteren, ironischeren Ton gehört. Auch glaubt man zu merken, dass der Leser am Anfang eines Abschnitts "noch frisch" ist und gegen später immer erschöpfter wird ... Trotzdem: eine Stilfrage. Die Substanz, auch in der Leistung des Lesers ist toll!

    Gab es im Hörbuch einen Moment, der Sie ganz besonders berührt hat?

    Mein Weg zur Arbeit verkürzt sich zur Zeit durch dieses Hörbuch. Wer sich mal wieder den ganzen Irrsinn vor Augen führen will, dem sei es wärmstens empfohlen. Mit allerhand Unfug geht der Autor mit freundlicher Gelassenheit ins Gericht. Zum Beispiel mit monotheistischen Religionen. Ein Beispiel: geschätzte Opfer während der 300 Jahre dauernden (ziemlich halbherzigen) Christenverfolgung durch die Römer, einem zentralen Schöpfungsmythos des Christentums: so um die 5.000. In 300 Jahren! Opfer während der Bartholomäusnacht am 24.7.1572: 15.000. Katholiken gegen Protestanten, beide gleichermaßen durchglüht von christlicher Nächstenliebe! Das jetzt als Beispiel für die Augenöffnerei, die einem da Geboten wird, nicht als billiger Diss des Christentums ...

    Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

    Eine Flug durch die Menschheitsgeschichte in Schlaglichtern - quer durch alle Disziplinen, Anthropologie, Linguistik, Archäologie, Paläontologie etc. Oft zugespitzt durch Gegenüberstellung von Beispielen (wie ich oben schon beschrieben habe) - wer eine Vogelperspektive auf den ganzen irren Scheiß namens "Welt" will kriegt sie hier. Infotainment vom Feinsten!

    25 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Hervorragendes Buch

    Das Buch verdeutlicht die neuropsychologischen Aspekte der Menschheitsgeschichte und macht sehr nachdenklich. Danke an den jungen Autor.

    22 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Gibt einem eine andere Perspektive

    Es eröffnet einem wirklich einen interessanten Blick auf die Geschichte und den Menschen. man muss die Ansichten des Autors nicht teilen oder Gut heissen, sollte die aber sicher mal gehört/gelesen haben, alleine schon weil es den persönlichen Horizont erweitern kann.

    20 Leute fanden das hilfreich