Jetzt kostenlos testen

Soll und Haben

Spieldauer: 39 Std. und 27 Min.
4.5 out of 5 stars (37 Bewertungen)

Regulärer Preis: 39,95 €

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

"Soll und Haben" ist Gustav Freytags (1816-1895) bekanntestes und bis vor wenigen Jahrzehnten vielgelesenes Buch. Es gilt als der deutsche Kaufmannsroman schlechthin.

Zu diesem Titel erhalten Sie eine PDF-Datei, die nach dem Kauf automatisch Ihrer Bibliothek hinzugefügt wird.
©Gemeinfrei (P)2015 Vorleser Schmidt

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Sprechers

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    27
  • 4 Sterne
    5
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    2

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    29
  • 4 Sterne
    5
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    21
  • 4 Sterne
    7
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    3
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Hat mir sehr gut gefallen.

Welchen drei Worte würden für Sie Soll und Haben treffend charakterisieren?

Bildhafte, ausdrucksstarke Vorlesung, einfühlsam mit nur wenigen Längen

Welche Figur hat Ihnen am besten gefallen? Warum?

Anton, weil man sich in ihn hineindenken konnte

Welche Figur hat Hans Jochim Schmidt Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

Von dem Sprecher bin ich begeistert und möchte nicht differenzieren

Hat dieses Hörbuch Sie emotional stark bewegt? Mussten Sie laut z.B. lachen, weinen, zweifeln, etc.?

ja, anrührend

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Wer gerne aus früheren Jahren erfährt, individuelle Charaktere liebt und die mit dem Stoff verbundene blumige Aussprache gerne hört, wird dieses Hörbuch mit besonderer Freude einvernehmen.

10 von 11 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Ein wunderbares Buch!

Dieses Buch hat mich ganz langsam, aber sicher in seinen Bann gezogen. Man mag über das Verhalten der Deutschen zur damaligen Zeit seine Meinung haben, dennoch war es vor vielen Jahren eben so und die Charaktere haben zeitlose und menschliche Probleme, die sie auf die damals üblichen Weisen lösten. Es ist mein erstes Buch mit dem Sprecher und ich muss zugeben, dass ich mich erst ein wenig darauf einlassen musste, aber schon nach kurzer Zeit begann ich diese Stimme zu lieben! Er spricht so passend diese doch besondere Sprache des Buches. Kompliment! Für mich eines der berührendsten Bücher, weil es unaufgeregt und liebevoll die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, mit Worten, die in ihrer Zusammensetzung einfach genial sind - und der Sprecher vollendet es!

5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Unerträglicher Nationalismus

Dem Roman „Soll und Haben“ von Gustav Freytag geht der Ruf voraus, antisemitisch zu sein. Ich wollte mich davon überzeugen und hörte mir 40 Stunden lang die Abenteuer des Anton Wohlfart an. Leider wurde der zwiespältige Ruf noch übertroffen. Die Geschichte allein – „coming to age“ mit Verwicklungen – ist zu sehr ausgewalzt und langatmig, als ob der Autor durch Menge überzeugen wollte. Die Charakterzeichnungen sind holzschnittartig und oberflächlich. Wirklich ärgerlich wird der Roman in der plumpen Beschreibung der negativen Figuren – z.B. des Juden Veitel Itzig und des Polen Bracki. Während es bei den jüdischen Figuren auch positiv beschriebene Personen gibt (Bernhard), werden Polen durchweg als faul und hinterhältig beschrieben, polnische Häuser und Dörfer sind „heruntergekommen“. Ein Klischee reiht sich ans andere.
In den Teilen des Romans, die in Polen spielen, kommt den deutschen Protagonisten die Rolle des Kolonialherren zu, der die „ungenutzte Scholle“ urbar und dem deutschen Volkstum zugänglich macht. Insbesondere der dritte und vierte Teil des Hörbuchs strotzen vor herablassenden Bemerkungen über die Polen. Auf die Hintergründe der beschriebenen Aufstände – einer davon hat Parallelen zum Aufstand im Großherzogtum Posen von 1848 – wird an keiner Stelle eingegangen.
An manchen Stellen hätte man dem Autor die Welterfahrung und Urteilskraft gewünscht, die der Held Anton bei der Familie des Barons Rothsattel an einer Stelle vermisste: „Bald erkannte er, daß seine Hausgenossen alles, was die Welt ihnen entgegentrug, von einem Standpunkte betrachteten, den er nicht hatte. Überall maßen sie, ohne es selbst zu wissen, nach den Interessen ihres Standes.“ (Guttenberg-Ausgabe, Kapitel 90).
Einzig der Sprecher (Hans Jochim Schmidt) verhinderte den vorzeitigen Abbruch des „Hörvergnügens“. Dessen ungeachtet kann ich das Hörbuch nicht empfehlen.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Der ehrbare Kaufmann - wo ist er heute??

Den Inhalt sollten sich nicht nur Politiker, sondern auch diverse Vorstandsvorsitzende zu Gemüte führen. Leider leben wir in einer Zeit, in der das geringste Risiko und das Motto "Gewinne werden privatisiert, Verluste werden sozialasiert" gültig sind. Und unsere Politik macht das Dank dem Schreckgespenst "Arbeitsplatzverluste" mit. Welch eine Verkommenheit!! Und wie immer ist der deutsche Michel mit dem Gesicht einer vertrockneten Pflaume still und zittert vor der Zukunft.
Herr Schmidt liest mir sehr viel Gefühl, am Anfang erschien er mir etwas langweilig, aber mit zunehmenden Hörfortschritt habe ich ihn sehr genossen. Wer keine Vorurteile hat, sollte dieses Werk hören, übrigens ist die politische Kaste im aktuellen Osteuropa aus meiner Sicht eher eine Bestätigung der Beschreibungen in diesem Werk.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Wo ist versprochene pdf-Datei? <br />

Diese langatmige Geschichte wäre angenehmer mit dem schriftlichen Begleitung, aber wo war es automatisch zu meiner Bibliothek zugefügt?

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Langatmig, spiessbürgerlich, chauvinistisch

Würden Sie sich wieder etwas von Gustav Freytag anhören?

Schwerlich.

Wie gut hat Hans Jochim Schmidt alle Charaktere herausgearbeitet? Wie hat Hans Jochim Schmidt das geschafft?

Der Sprecher war OK.

Welche Szenen dieses Hörbuchs hätten Sie als Regisseur gestrichen?

50% des extrem langatmigen Inhalts.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Das Buch hört sich wie ein Propagandastück des deutschen Kleinbürgertums des 19. Jahrhunderts an. Spiessig, chauvinistisch, antisemitisch, ohne einen Tropfen kritischen Denkens, ohne einen Hauch Erotik und mit unrealistischen, "artigen" "Helden", die das ideal dieser Klasse repräsentieren, aber einfach nur langweilig sind. Im Vergleich mit anderen Werken der selben Epoche schneidet das Buch sehr schlecht ab und kann wirklich nur als Zeitdokument betrachtet werden.

1 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Zeiten, die glücklich vorbei sind

Was genau hätte man an Soll und Haben noch verbessern können?

Die unglaublich eitlen, selbstverliebten Deutschen dieser Zeit mit ihrem ekelhaften Antisemitismus sind hier völlig entbehrlich porträtiert. Die Charaktere, überzeichnet und klischeehaft, überraschen zu keinem Zeitpunkt. Insgesamt abschreckend und schlecht. Ich habe es gehört, um mir ein besseres Bild machen zu können, auf welches Gedankengut der Faschismus aufbaute, nachdem ich einmal merkte, womit ich es hier zu tun habe.

Hat Sie Soll und Haben nun im Hinblick auf andere Bücher dieses Genres beeinflusst

Ja, insofern als ich mir dergleichen künftig ersparen kann.

Wie hat Ihnen Hans Jochim Schmidt als Sprecher gefallen? Warum?

Eine ruhige, monotone Stimme, die die Inhalte zu seinem Vorteil auch wenig überzeugend vortrug.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Eigentlich sollte man es komplett aus dem Programm nehmen, wenn es nicht als Zeitzeugnis gelten könnte, um den kaum vorstellbaren Dünkel begreifbar zu machen.

2 von 15 Hörern fanden diese Rezension hilfreich