Regulärer Preis: 13,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Der Kalte Krieg ist seit über zwanzig Jahren vorbei, doch das postsowjetische Russland sucht noch immer nach einer neuen Identität. Während man im Westen nach wie vor von der Gorbatschow-Zeit schwärmt, will man sie in Russland am liebsten vergessen. Inzwischen gilt Stalin dort vielen, auch unter den Jüngeren, wieder als großer Staatsmann, wie überhaupt die sozialistische Vergangenheit immer öfter nostalgisch verklärt wird.
Für Swetlana Alexijewitsch leben die Russen gleichsam in einer Zeit des "secondhand", der gebrauchten Ideen und Worte. Wie ein vielstimmiger Chor erzählen die Menschen von der radikalen gesellschaftlichen Umwälzung in den zurückliegenden Jahren.

Es lesen: Cedric von Borries, Markus Boysen, Achim Buch, Marlen Diekhoff, Bernd Grawert, Franziska Hartmann, Hans Löw, Julia Nachtmann, Karin Neuhäuser, Jörg Pohl, Stephan Schad, Hildegard Schmahl, Birte Schnöink, Wolf-Dietrich Sprenger, Bettina Stucky, Angelika Thomas, Oda Thormeyer, Philipp Zemmrich und Sebastian Zimmler.

Zu diesem Titel erhalten Sie eine PDF-Datei, die nach dem Kauf automatisch Ihrer Bibliothek hinzugefügt wird.
©2013 Carl Hanser Verlag GmbH & Co KG, München. Übersetzung von Ganna-Maria Braungardt (P)2015 Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    49
  • 4 Sterne
    14
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    47
  • 4 Sterne
    8
  • 3 Sterne
    4
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    44
  • 4 Sterne
    9
  • 3 Sterne
    8
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Tief berührend

In Zeiten der Aufmerksamkeitsökonomie ist man mißtrauisch gegenüber Preisen - Wozu dienen Sie - der Ehre des Autors, oder dem Verkauf? Auch einer der wertvollsten und ältesten Preise ist gegen dieses Misstrauen nicht gefeit. Der Literaturnobelpreis für die Weissrussin Swetlana Alexijewitsch, der Sie in eine Reihe mit Thomas Mann, Heinrich Böll oder Toni Morrrison stellt ist aber ohne Zweifel höchst verdient. Kein Buch der letzten 5 Jahre hat mich so berührt wie dieses. Sie beschreibt die Epoche der Kommunistischen Herrschaft in der Sowjetunion aus Sicht einfacher Bürger in Form aufeinanderfolgender Interviews, deren Fragen selten oder gar nicht erwähnt werden, die aber den Antworten großen Raum einräumt. Die Interviewten kommen so ins Erzählen und er entsteht in der Gesamtdarstellung ein Abbild dieser repressiven Zeit. Da liest man keine komponierte einfach zu konsumierende Geschichte mit klarem Handlungsstrang, sondern Lebensgeschichten von völlig unterschiedlichen Menschen, die nicht miteinander in Beziehung stehen. So werden manchmal erst seitenweise Kleinigkeiten eines Lebens geschildert, um dann plötzlich ohne Vorankündigung Brutalitäten der Zeit mit brachialer Wucht zu offenbaren - Brutalitäten, die Menschenleben zerstört und Unrecht zementiert haben. Viele dieser Geschichten sind Musterbeispiele der "Banalität des Bösen", wie Hannah Arendt den Fall Eichmann so prägnant genannt hat, Beispiele wie Sie nur in Dikaturen ohne Gewaltenteilung entstehen können. Es ist keine einfache Unterhaltung, aber ich habe das Buch trotz der schwierigen Stoffs kaum aus der Hand legen können. Die Lebensgeschichten waren zu spannend und man spürte die starken Emotionen der Menschen, sobald Sie auf ihr Leben zurückblickten. Die Botschaft dieses Buches, und das fühlt man auch wenn man es liest, ist die, dass wir Mitteleuropäer in unserem bisherigen Leben doch in einer sehr friedvollen und auch ziemlich gerechten Zeit leben durften. Alle, die mit "starken" Männern oder Frauen (Erdogan, Putin, Trump, Meuthen, Wagenknecht) dieser Zeit liebäugeln könnten hier klar sehen wohin fehlende Kontrolle der Macht führen kann und welche Folgen das für Andere oder Sie selbst haben kann.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Hilft zu verstehen.

Hatte anfangs Schwierigkeiten, mich an den Stil und die Vorlesenden zu gewöhnen, nach einiger Zeit ging es. Der Inhalt ist sehr aufwühlend und half mir, Land und Leute besser zu verstehen, da ich gerade in Russland unterwegs war. Empfehlenswert, wenn einen die Seele der Russen interessiert

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Sehr zu empfehlen!

Ein sehr beeindruckendes, trauriges, düsteres und an der Realität sehr nahes Buch. Sollte man gehört haben!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Zeitzeugenberichte - authentisch und menschlich

Was hat Ihnen am allerbesten an Secondhand-Zeit gefallen?

Häufig fühlt man sich beim Hören bitter an unsere eigene finstere Vergangenheit erinnert und wird daran gemahnt, wie leicht es soweit kommen kann und wie wenig schon dazu ausreicht.
An anderen Stellen konnte ich mich der Frage nicht entziehen, ob unser westlicher Umgang mit Geld und Konsum wirklich der Weisheit letzter Schluss ist, und vieles mehr.

Und alle diese Denkanstöße entstehen wie von selbst, ohne sich aufzudrängen, einfach durch die Geschichten der "ganz normalen" Menschen in diesem Buch.
Vorgetragen werden sie von einer Auswahl großartiger deutscher Stimmen, die den Berichten soviel Authentizität einhauchen, dass man bisweilen vergisst, dass es nicht die echten Befragten sind. .

Ich kann dieses sehr warmherzige und echte Hörbuch jedem Hörer ohne Einschränkung empfehlen, nicht zuletzt weil es das Hauptwerk ist, für das Alexijewitsch 2015 (meiner Ansicht nach völlig zurecht!) mit dem Literatur-Nobelpreis bedacht wurde.

Was mochten Sie an der Handlung am liebsten?

Durch die große Vielfalt an Standpunkten und Erlebnissen kommt keine wirklich eindeutige Bewertung zustande. Man versteht alle Seiten auf eine gewisse Art und Weise. Man ist gezwungen, sich zu Fragen, wie man selbst gehandelt hätte, gerade bei den schwierigeren, moralisch fragwürdigeren Zeitzeugen.

Welche Szene hat Ihnen am besten gefallen?

Besonders die von Hildegard Schmal vorgetragene Erzählung einer älteren Frau, deren langjähriger Freund und Nachbar sich in seinem Garten selbst verbrennt, hat mich so berührt, dass ich ziemlich um Fassung ringen musste (in der vollen Straßenbahn sitzend...)

Wenn Sie dieses Hörbuch verfilmen könnten wie würde der Slogan dazu lauten?

-

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Hören Sie diese Geschichten nicht nebenher beim Putzen oder ähnlichem. Nehmen Sie sich Zeit. Es spricht nichts dagegen, häufiger Pausen zu machen, oder die ein oder andere Geschichte mehrmals zu hören, bevor man zur nächsten geht.
Das beste Hörerlebnis hatte ich bei einem längeren Spaziergang im Park

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Was macht die Diktatur mit den Menschen?

So einfach Swelana Alexijewitschs Interview-Stil ist, so unterschiedliche Lebenswelten und Wahrnehmungen erschließt sie damit dem Leser. Hier zählt die unverstellte individuelle Lebenswirklichkeit und die Erfahrungen der direkt Betroffenen selbst, nicht die Stereotypisierung durch öffentliche Medien und den öffentlichen Geschichtsunterricht, auch nicht die historische Instrumentalisierung durch eigennützige Politiker, die durch Legendenbildung die Sicht der kommenden Generation beeinflussen möchten. Frau Alexijewitsch muss ein sehr vertrauenswürdiger Mensch sein, wenn sie es geschafft hat, durch Zuhören, Strukturieren, eiserne Zurückhaltung und den vollständigen Verzicht auf ihre eigene Meinung solche Einblicke zu schaffen. Anders wäre das auch nicht gelungen, oder als ideologisch einseitig kritisiert worden. Darin liegt die eigentliche Größe dieser wertvollen Einsicht in das Schicksal von Millionen Menschen über Jahrzehnte im Kommen und Gehen einer Diktatur. Darin liegt auch der Sprengstoff – auch heute, fünfundzwanzig Jahre nach dem Ende, zweifellos. Der Nobelpreis für Literatur ist verdient.

Wenn es Alexijewitsch und Solschenyzin nicht gäbe, müsste man an der Fähigkeit und dem Willen der Russen, ihre eigene Geschichte zu verstehen und Konsequenzen daraus zu ziehen, verzweifeln. Ähnlich wie in Deutschland nach dem Krieg, wird zu viel weggeschaut, schöngeredet, ignoriert. Swetlana Alexijewitsch zeigt sehr überzeugend, dass die Saat des Verstehens nicht nur in ihr als Sammlerin von Biografien, sondern in einer breiten, öffentlich unsichtbaren Schicht der russischen Gesellschaft vorhanden ist. Gleichzeit aber auch der Widerspruch und das Klammern an die Legenden der Größe, die von denjenigen Überlebenden getragen werden, die sich auch heute, in Putins politischer Kohorte, wieder für Abenteuer und Experimente instrumentalisieren lassen, die in Nichts anderem als dem Bekannten enden können (und sollen).

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Tief erschütternd

Prävention gegen Totalitarismen jeglicher Art. Wer Tolstoi liebt, wer Dostojewski verehrt, der sollte sich auch mit dieser dunklen Seite der russischen Seele auseinandersetzen. Es bleibt ein tiefer Abdruck in der Seele.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

überragend wichtige und interessante Story

Ein überaus erschreckendes, wichtiges und interessantes aber auch klug komponiertes Hörbuch mit großartigen Sprechern/Sprecherinnen, die meistens sogar die russischen Begriffe annähernd richtig aussprechen.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Aufrichtigkeit

...heute so selten. Menschen, die über sich und ihre Gefühle sprechen. Ihr Leben umschreiben. Fern ab von materiellen Gütern. Und wie sie doch betrogen wurden. Aber, aber... Aber man kann stolz sein auf diese Menschen. Ob Täter, ob Opfer... Sie brauchten keine Kredite, um einen Sinn im Leben zu finden.

1 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich