Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Kennen Sie das Geheimnis, wie Sie in schwierigen Situationen Ihre Gedanken so lenken können, dass Ihr Kopf ruhig bleibt? Wissen Sie, wie Sie jenes eine neurobiologische Grundbedürfnis erfüllen, das Sie zum Glücklichsein brauchen? Für sein neues Buch hat Bestsellerautor Sebastian Purps-Pardigol mit Menschen gesprochen, die sich dieses Wissen angeeignet haben: einem Geiselverhandler der Polizei, Friedensmediatoren der Vereinten Nationen oder einem buddhistischer Mönch aus dem Umfeld des Dalai Lama. Ihre Techniken gleicht Purps-Pardigol in unterhaltsamen Storytelling mit den neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen ab. So schlägt er die Brücke von der Wissenschaft zu unserem Alltag und zeigt, wie es mit dem erfüllten, selbstbestimmten Leben klappt.

    In deiner Audible-Bibliothek findest du für dieses Hörerlebnis eine PDF-Datei mit zusätzlichem Material.

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    ©2021 Campus Verlag GmbH (P)2021 Audible Studios

    Das sagen andere Hörer zu Leben mit Hirn

    Bewertung
    Gesamt
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      99
    • 4 Sterne
      10
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      94
    • 4 Sterne
      7
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      87
    • 4 Sterne
      10
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Super Buch. Super Sprecher!

    "Ich schreibe Dir einen langen Brief, denn für einen kurzen fehlt mir die Zeit" ist ein oft verwendetes Zitat, wenn Menschen es nicht schaffen, in wenigen Worten auf den Punkt zu kommen.

    Sebastian Purps-Pardigol hat mit seinem neuen Buch genau das Gegenteil geschafft. Daher hat er auch 18 Monate für sein neues Buch benötigt, wie er in der fesselnden Einleitung schreibt, die eher an einen Thriller als an ein Sachbuch erinnert. Man hat das Gefühl, dass jeder Satz sitzt.
    Er nutzt das gleiche Muster, wie in seinen beiden vorherigen Büchern: Die Kombination wissenschaftlichen Wissens mit Alltagsgeschichten. Währen "Führen mit Hirn" und "Digitalisieren mit Hirn" jedoch mit Geschichten aus Firmen arbeiteten, nutzt "Leben mit Hirn" einzelne Individuen, um mit ihnen komplexe Zusammenhänge zu erklären. Das Spektrum ist breit: Im ersten Kapitel findet man Geiselverhandler, später dann Friedensmediatoren, in der Mitte des Buchs einen Vertrauten des Dalai Lama – bis hin zu einer Mutter, die ihr verstorbendes Kind verarbeitet oder aber einen "Seed-Investor".

    Bei den neurowissenschaftlichen Studien geht Purps-Pardigol teils noch etwas mehr in die Tiefe als in den vorherigen Büchern und zitiert fast ständig Namen und Autoren. Für mich wäre das nicht nötig gewesen und es stört manchmal ein klein wenig den Lesefluss. Ich habe dann das getan, was der Autor zu Beginn des Buchs empfahl: "Ignorieren Sie diese ganzen Details zur Herkunft der Studien – ich habe sie nur für die Leser aufgeführt, denen das wichtig ist". Dass er ein Meister in der Übersetzung wissenschaftlichen Wissens für normale Leser ist, merkte man bereits 2015, als er "Führen mit Hirn" veröffentlicht hat. Inzwischen sind viele andere auf den "Neuro"-Zug aufgesprungen. Hier merkt man jedoch schnell, den Unterschied von Purps-Pardigol zu vielen anderen: Zum einen arbeitet er seit mehr als zehn Jahren mir Dr. Gerald Hüther eng zusammen. Und dessen humanistische Haltung trägt auch Purps-Pardigol in sich. Sonst hätten die beiden Männer sicherlich nich gemeinsam so viel mit ihrer Initiative Kulturwandel.org bewegt. Zum anderen nimmt Purps-Pardigol die Hirnforschung auch nicht so ernst. In einem Interview sagte er kürzlich, dass er sie nur als eine Art trojanisches Pferd nutze, um die Menschen kognitiv abzuholen und sie auf einer tieferen Ebene zu berühren.

    Insgesamt haben die Inhalte eine ziemlich unterschiedliche Tiefe: Das erste Kapitel wirkt zu Beginn etwas wie "Selbstoptimierung", jedoch mit einer gewaltigen, anderen Tiefe. Ich befürchtete, dass sich das ganze Buch thematisch nur in dieser Richtung bewegen würde. Es wäre sicherlich auch damit eines der besten Bücher zu diesem Themenkomplex. Aber nachdem er in "Digitalisieren mit Hirn" bereits unerwartet Dinge versteckte wie "Führungskräfte brauchen ein neues Menschenbild", hatte ich doch sehr hohe Erwartungen an dieses Buch. Und er hat sie übertroffen: Denn in Kapitel 2 und 3 geht es nicht mehr nur um uns selbst, sondern um uns und unser Umfeld. Bereits im Vorwort beschreibt Purps-Pardigol, wie sehr es ihn betroffen mache, wie viele Menschen heutzutage miteinander umgingen, wie verroht der Umgang in den sozialen Medien sei und dass er mit diesem Buch dem etwas entgegensetzen wolle, das auf das neurobiologische Grundbedürfnis von Verbundenheit einzahlt. Und dieses wichtige Thema adressiert er in er Mitte des Buchs, wenn er uns zu seiner Begegnung mit Matthieu Ricard, dem Freund des Dalai Lama, mitnimmt und zugleich eine Neurowissenschaftlerin aus Genf erzählen lässt, wie sich Konflikte leichter lösen lassen. Ganz grosses Kino.

    Ich muss zugeben: Ich kann nur versuchen, die Inhalte etwas wieder zu geben, ich habe aber noch längst nicht verarbeitet, was dieses Buch in mir ausgelöst hat. Es ist viel näher, viel persönlicher, viel intensiver als die bisherigen Bücher von Purps-Pardigol. Im Moment liegt es mit vielen farblichen Markierungen wieder auf meinem Nachtisch und ich denke und fühle über vieles nach, was ich las.

    Das gute an diesem Hörbuch: es gibt einen neuen Sprecher und diesem kann man so viel besser zuhören als dem, der letzten Bücher, finde ich. Nachdem ich das Buch nun gelesen habe, habe ich es mir auch als Hörbuch gekauft. Denn die Inhalte muss man öfter lesen/hören

    Wer "Führen mit Hirn" gelesen hat, muss dieses Buch lesen oder hören. Wer Purps-Pardigol noch nicht kennt: Schauen Sie ins die Leseprobe ... ich kann leider nur 5 Sterne geben.

    58 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein berührendes (Hör-)Buch

    Ich hatte eigentlich nur ein Hörbuch erwartet, bei dem ich einige Methoden lerne, die mir helfen ... naja, wie der Titel es schon sagt: "Meine Potenziale zu entfalten". Ich war jedoch schon bei der Einleitung überrascht, wie es geschrieben – oder in diesem Fall gesprochen ist. Es ist anders, als ich dachte. Und das auf eine sehr positive Art.

    Ich fand es schön, zu Beginn den Autor die Einleitung sprechen zu zu hören, ich mag Olaf Pesslers Stimme jedoch auch – es fällt mir leicht, lange zuzuhören. Vom Inhalt ist es keine reine Faktenvermittlung, sondern viele unterschiedliche Geschichten aus dem Leben von Sebastian Purps-Pardigol und den Menschen, die er für das Buch getroffen hat. Manches ist krass, wie einige Momente aus der Erzählung der Geiselverhandler. Ich bin aber auch eher zart besaitet. Richtig toll fand ich das Treffen mit dem Freund des Dalai Lama, von dem der Autor berichtet und was ich daraus lernen konnte.

    Wer es mag, für den gibt es viele Studien. Ich brauche das nicht so detailliert, aber man kann das ja einfach auch überhören und dann nur das mitnehmen, was durch die Studien vermittelt wird. Und das ist schon echt eine Menge. Sonntag Nachmittag – etwas bügeln und dabei dieses Hörbuch hören. Das war ein super Wochenende! Ach und was cool ist: Dass man eine Mail senden kann und dann weiterführende Inhalte zum Buch bekommt. Das ging ruckzuck mit der Antwort. Mega!

    10 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Alte erkennt in neuem Gewandt

    Nach der reißerischen Einleitung war ich doch sehr enttäuscht nichts zu finden, das nicht schon seit mindestens 10 Jahren allgemein bekannt ist. Als Einstieg in das Thema ganz nett, aufgrund der guten Beispiele. Jedoch allgemein sehr unkonkret. Wer direkt anwendbare Übungen sucht ist hier eher schlecht beraten.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Was für eine Reise …

    Ich war überrascht, wie dieses Hörbuch beginnt: Es ist eine fesselnde Reise, bei der man ganz nebenbei erfährt, wie ein Gehirn arbeitet. Es ist schön, zu Beginn kurz die authentische Stimme des Autors zu hören, dann jedoch die Profi-Stimme von Olaf Pessler, der man stundenlang gebannt zuhören kann.

    Ich bin immer wieder etwas ambivalent: Denn zum einen mag ich es sehr, „nur“ zu hören und all das Wissen, das so mundgerecht verpackt ist, auf mich einwirken zu lassen. Auf der anderen Seite habe ich aber auch oft diesen „das musst Du Dir notieren“ - Impuls und habe mir in der App eine Menge Lesezeichen gesetzt. Das Problem für mich ist manchmal, dass ich so sehr inspiriert von den Inhalten bin, dass ich minutenlang über den Bezug für mein eigenen Leben nachdenke und dann erst merke, dass ich nicht mehr zuhörte. Ich muss also ständig zurückspringen.

    Was mir manchmal etwas tu viel ist, sind die ganzen Titel der Studien. Die Studien selbst sind toll, aber ich hätte es besser gefunden, wenn man diese am Ende des Hörbuchs vielleicht als PDF in einer Übersicht anbietet. Aber das ist jetzt wirklich Jammern auf hohem Niveau. Insgesamt habe ich das Hören sehr, sehr genossen und ich finde, dass viele Inhalte wirklich gut zu der schwierigen Zeit passen, in der wir alle gerade sind.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Sehr schwierig eine passende Bewertung zu vergeben

    Die Grundidee des Buches und die Intention sind sicherlich gut und gesellschaftsförderlich, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Buch etwas für Menschen ist bzw. von denen gelesen wird, die derzeit bei der zunehmenden Spaltung unserer Gesellschaft immer weiter zurückfallen und zunehmend aggressiver ihre Meinungen in den sozialen Medien kundtun. Insofern fällt es für mich bei der Bewertung hinsichtlich Zielgruppen-Sensitivität durch, da es empirisch zu fundiert wirkt und daher in seiner Komplexität abschreckend wirken kann.

    Fußnoten zu den Quellen würden absolut ausreichen und es wäre großartig eine Auflistung der im Buch erwähnten Studien als PDF mitgeliefert zu bekommen, da man nicht ständig Lesezeichen setzen möchte - gerade wenn man im Verkehr unterwegs ist.

    Natürlich hört sich alles wunderbar an und die aufgeführten Quellen im Buch scheinen auch fundiert recherchiert worden zu sein. Hinzu kommt die ein oder andere Alltagsgeschichte - meist von anderen Menschen erlebt - die dabei hilft, Studien besser zu verstehen. Aber mir persönlich fehlen so ein bisschen die eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse. Ab und an blitzt mal die ein oder andere auf, aber es bleibt ein Buch der zusammengefassten Studien anderer Autoren mit ein paar Alltagsgeschichten garniert, die meistens andere erlebt haben. Da hatte ich nach der von ihm selbst gelesenen Einleitung und der Fahrt durch Istanbul mehr erwartet.

    Ich mag den Sprecher, doch gerade wenn ein Buch in der Ich-Perspektive geschrieben wird, entwickelt man beim Hören unweigerlich auch eine Beziehung zu der Stimme und somit zu der Person, die das Buch liest. Diese ist jedoch leider nicht Sebastian Purps-Pardigol. Ich denke, dass er die Einleitung prima gelesen hat und dann hätte er sich auch das Buch zutrauen dürfen - und ebenso mehr eigene Erfahrungen, aus denen er gelernt hat. Hier denke ich, enthält der Autor seiner Leser- und/oder Zuhörerschaft etwas vor und das finde ich unnötig und daher schade.

    Dennoch erkenne ich gerne an, dass es ihm gut gelingt, oft abstrakte Studien verständlich zu vermitteln und die Tiefe und der Umfang der im Buch vorgestellten Methoden kann sich bei entsprechender Offenheit als hilfreich erweisen, da man hier immer wieder etwas dazulernen kann - auch wenn man es in der Vergangenheit schon gehört hat, da man oft erst (Jahre) später versteht, wie ein Tool einzusetzen ist oder wie etwas gemeint war und welch wunderbare Auswirkungen es auf die eigene Gestaltung des Lebens haben kann. Daher habe ich das Buch auch zweimal gehört - weil man beim zweiten Mal innerlich ruhiger ist und sich fortlaufend auf den Inhalt konzentrieren kann, als immer wieder das Gehörte mit den eigenen Erfahrungen im Leben abzugleichen, was einen in Gedanken immer wieder abschweifen lässt und beim Zuhören unterbricht. Zudem war ich ganz erstaunt, dass ich beim zweiten Mal etwas für mein Leben entdeckte, womit ich eine frühere Situation in meinem Leben auf einmal völlig anders wahrnehmen konnte. Die Person wandte bei mir damals die Methode des Normalisierens an - doch mir kam es damals so vor, als würde die Person die Gefahr in der ich mich durch meine "normale Reaktion" befand, nicht erkennen wollen bzw. maßlos unterschätzen.

    Also das Buch kann sich sicherlich lohnen, da Hirn- und Verhaltensforschung extrem interessant sind, wie ich finde. Aber es hat ein paar Defizite bzw. waren meine Erwartungen nach der sehr persönlichen selbstgelesenen Einleitung einfach andere. Zudem denke ich, dass wer sich so über eine Verrohung der Gesellschaft beklagt, auch versuchen sollte, dort anzusetzen - weil diese Menschen wird dieses Buch mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit nicht erreichen (was natürlich schade ist, aber eben auch nicht verwunderlich). Dennoch kann man hier von gutem Handwerk sprechen, das ich mir gerne (zweimal) angehört habe. Vielen Dank

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Das hat mich überzeugt!

    Ich war erst skeptisch und habe mich gefragt, ob es mir persönlich überhaupt etwas bringt, ob ich es überhaupt verstehe, oder ob ich vieles davon nicht eh schon mal irgendwo aufgefasst habe.

    Dieses Hörbuch hat mich wirklich umgehauen!
    Es war, obwohl es wirklich sehr wissenschaftlich ist und damit viele Fremdwörter genutzt werden, wirklich sehr verständlich. Es macht alles einen Sinn und ist sehr wertvoll. Das sollte man gehört haben.

    Ich werde den Schriftsteller von nun an verfolgen und auch andere Hörbucher/Bücher lesen.

    Für mich sehr wertvoll.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Unglaublich!!!

    Ich weiß, das ich nichts weiß... Aber ich lerne gerne dazu! Dieses Buch hat mir sehr viele Fragen beantwortet! Wenn möglichst viele Menschen dieses Buch lesen und es annehmen können, dann haben wir es alle etwas einfacher im Leben...

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Kostbares Buch, leider nicht vom Autor gesprochen

    Ein sehr tiefgründiges Buch, dass viele Zusammenhänge aufzeigt und gleichsam leicht verständlich und unterhaltsam geschrieben ist.

    Da ich die Stimme des Autors kenne, finde ich es unglaublich traurig, dass er das Buch nicht selbst gesprochen hat.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    super

    Sehr empfehlenswert, einfach erklärt! habe es schon zweimal gehört und werde es mir jetzt als Buch zulegen.

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Voller Vorurteile und political Correctness

    Das Buch vermittelt den Eindruck wissenschaftliche Erkenntnisse vorzubring zu wollen, die auch teilweise interessant dargelegt werden. Allerdings ist es inhaltlich voller Vorurteile und folgt den Mainstream-Medien, wie beispielsweise bei dem Trump bashing. Am schlimmsten ist allerdings das Gendern. Der Speicher hat das Buch gut vorgelesen.