Jetzt kostenlos testen

Kulturgeschichte der Neuzeit

Autor: Egon Friedell
Sprecher: Achim Höppner
Spieldauer: 9 Std. und 17 Min.
4.5 out of 5 stars (138 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Von 1927 bis 1931 erschien das monumentale Werk eines wahren Universalisten: Egon Friedell legte die "Kulturgeschichte der Neuzeit" vor. In dieser stehen nicht die Kriege und politischen Umbrüche im Zentrum, sondern Persönlichkeiten wie Kant, Shakespeare und Monet. Hinzu kommen Anekdoten, kurze Abhandlungen über große Werke der Literatur und der Kunst, Erklärungen zur Philosophie und Beschreibungen des rasanten technischen Fortschritts.

Das Werk des österreichischen Kulturphilosophen wartet mit sprühendem Sprachwitz und Pointenreichtum auf - ein unübertroffenes Vergnügen und ein wilder Ritt durch die Geschichte.
©2017 Der Audio Verlag (P)2017 Der Audio Verlag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    97
  • 4 Sterne
    27
  • 3 Sterne
    7
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    3

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    103
  • 4 Sterne
    19
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    2

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    85
  • 4 Sterne
    25
  • 3 Sterne
    14
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    1

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Grosse Kunst

Ein atemberaubendes Werk, von wunderbarer kristallklarer Sprache, von einer seltenen Tiefe und Weite der Gedanken, von einer bemerkenswerten Menschenkenntnis und Ehrlichkeit. Ein Hörgenuss vom Feinsten.
Der Sprecher zudem ein Meister seines Fachs, einer, der das gelesene Werk von innen her versteht.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Ganz hervorragend

Durchgehend ein Hörgenuss. Friedell entdecken ist wie ein erstes Fernglas kaufen. Seine Schilderungen sind nicht nur bereichernd, sondern auch motivierend.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Einmaleins

Friedells Kulturgeschichte packt noch (oder wie zusagen ist: besonders) beinahe einhundert Jahre nach ihrer Entstehung jede*n Leser*in/Hörer. Jede*r Schüler*in sollte Friedells Namen und seine Texte kennnen. Ein epochales Werk, sensationell!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Geschichte hört nicht auf

Ich habe dieses großartige Hörbuch von Anfang bis zum Schluss Wort für Wort gehört und auf mich einwirken lassen. Das Ende des Egon Friedell ist letzt endlich für solche gescheiten Leute nicht untypisch: Er ist auf der Flucht vor der SA in den Tod gesprungen.
Ein ganz großes Kompliment auch an den großartigen Achim Höppner, der dieses Buch mit seiner tollen Stimme sehr eindringlich vertont hat.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Zusehr gekürzt

interessante Interpretation, aber. zu kurze Fassung der ursprünglichen gedruckten Ausgabel, dadurch wirkt manches zu plakativ.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Große, veraltete Literatur

Ja, Egon Friedell ist ein Begriff und ein Erlebnis. Als dies Buch erschien, vor 91 Jahren , da war das womöglich "state of Art". Heute gilt dies für die wissenschaftstheoretischen Teile nicht mehr. Zu oft schwadroniert Friedell von "Rasse" , von "Degeneration", von "Aufgeblasenheit". Ich spüre überdeutlich den Kulturpessimismus der Zwischenkriegszeit - und das stößt mir heute übel auf. Wie gesagt, vor 90 Jahren war das ganz amüsant - wer es heute noch so empfindet, der sollte dringend an seinem Weltbild arbeiten. Da gibt es modernere Sichtweisen!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Universalität als Stilübung

Niemand schreibt wie er, niemand kann schreiben wie er. Er umgarnt sein Sujet mit einer Sprachmagie, verzaubert dieses in diesem Akte jedoch nicht, sondern bringt die Kulturgeschichte in diesem magischen Spiegel zum Leuchten, so dass wir nun klar sehen können.