Jetzt kostenlos testen

Das Spiel des Engels

Friedhof der vergessenen Bücher 2
Sprecher: Gerd Wameling
Spieldauer: 10 Std. und 11 Min.
4 out of 5 stars (1.373 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Der junge David Martín fristet sein Leben als Autor von Schauergeschichten. Als ernsthafter Schriftsteller verkannt, von einer tödlichen Krankheit bedroht und um die Liebe seines Lebens betrogen, scheinen seine großen Erwartungen sich in nichts auszulösen. Doch einer glaubt an sein Talent: Der mysteriöse Verleger Andreas Corelli macht ihm ein Angebot, das Verheißung und Versuchung zugleich ist. David kann nicht widerstehen und ahnt nicht, in wessen Bann er gerät, und in welchen Strudel furchterregender Ereignisse.
(c)+(p) 2007 Argon Verlag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    585
  • 4 Sterne
    464
  • 3 Sterne
    215
  • 2 Sterne
    75
  • 1 Stern
    34
Sprecher
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    439
  • 4 Sterne
    253
  • 3 Sterne
    130
  • 2 Sterne
    41
  • 1 Stern
    25
Geschichte
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    399
  • 4 Sterne
    285
  • 3 Sterne
    150
  • 2 Sterne
    40
  • 1 Stern
    10

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

echt enttäuschend, vor allem der Sprecher

Carlos Ruiz Zafon hat tolle Bücher geschrieben, nicht immer realistisch aber immer spannend und in sehr phantasievollen Bildern. Dieses Hörbuch ist dagegen eine echte Enttäuschung. Vielleicht könnte ein anderer Sprecher, z.B. Uwe Teschner, der Schatten des Windes genial gelesen hat, der Geschichte mehr Leben einhauchen. Aber Gerd Wameling tötet jedes womöglich vorhandene Leben in dieser Geschichte, macht die sie trivialer und flacher als sie vielleicht ist. Er liest als wäre er komplett woanders mit seinen Gedanken, taucht überhaupt nicht in die Geschichte ein. Falsche, emotionsfreie Betonungen, Pausen wo keine hingehören, keine Pausen wo sie dramaturgisch oder weil ein neuer Schauplatz begangen wird hingehören. Ein Lehrstück darüber, was man beim Vorlesen falschmachen kann.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Sprecher falsch gewählt.

In deutscher Sprache ein Barcelona zu erzählen das man selbst Teil der Stadt wird und man die Charaktere der Geschichte sprichwörtlich beobachten kann, sowas kann nur Uve Teschner. Ich würde das Hörbuch nochmal kaufen, wenn er es lesen würde. Dieses werde ich nicht weiterhören, denn das Buch an sich habe ich bereits gelesen.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars

Verworrene Gedanken

Nachdem "Im Schatten des Windes" eine wahrlich spannende und sprachlich gelungene Lektüre darstellte, war ich gespannt, zu hören, was es mit dem Spiel des Engels auf sich hat. Man trifft in diesem Buch auf alte Bekannte des Vorgängerromanes, wobei diese keine zentrale Rolle spielen...
...Zumindest glaube ich das. Die anfänglich vielversprechende Handlung mündet leider in eine verworrene und vor allem verwirrende Geschichte, der zu Folgen mir nicht sonderlich zusagte. Ein Hang zum surrealistischen lässt das Ganze unwirklich werden.
Ich habe zwar tapfer bis zum Ende durchgehalten, jedoch war das Ganze so abschreckend, dass ich mir "Marina" bislang noch nicht zugelegt habe.
Lob gilt der Stimme Gerd Wamelings, sie gibt all diesem Wortsalat zumindest einen angenehmen klang.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Spannend

Ich habe das Hörbuch in einem Stück durchgehört.
Spannend und bezaubernd bis zum Schluß.
Wer im Schatten des Windes von Zafon gelesen hat wird sich bei seinem neuen Werk zu Hause fühlen, obgleich es für mich nicht so überzeugend ist wie sein erstes Werk. Trotzdem ein wunderschönes Buch!!!!

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Im Schatten von Schatten des Windes?

Zweifellos ist es nicht gerecht, die Qualität dieses Romans an seinem großartigen Vorgänger 'Der Schatten des Windes' zu messen. Trotzdem kommt man um diesen Vergleich nicht ganz herum, da sich dieses Werk nicht nur als zweiter Teil einer Trilogie versteht, sondern sich auch inhaltlich in vielem ähnelt. Der Großvater des Protagonisten aus 'Schatten des Windes', Daniel Sempere, taucht in Form des Buchhändlers Sempere auch wieder in 'Das Spiel des Engels' auf, sowie auch der 'Friedhof der vergessenen Bücher'. Wenn man auch von diesem Roman Zafóns wieder gefangen wird, so fallen doch so manche Ungereimtheiten und Verwirrungen auf. Im Gegensatz zu 'Der Schatten des Windes', wo die Handlung schlüssig ist und die Kreise sich schließen, bleibt in diesem Roman so vieles offen und rätselhaft. Zum Teil liegt es an der Unzahl der auftretenden Personen, zwischen denen die Zusammenhänge of t nicht richtig hergestellt werden können, zum Teil liegt es an dem oft nicht schlüssigen Hin- und Herspringen zwischen harter, brutaler Realität und Phantasie, zum Teil liegt es auch an so manchen Rätseln, die bis zum Schluss nicht richtig aufgelöst werden. Trotzdem hörenswert, zumal es von Gerd Wameling lebendig vorgetragen wird.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Wie schade!

Trotzdem dieses der schwächste Roman der Trilologie ist, ist es jedoch eine spannend erzählte Geschichte. Umso unglücklicher ist die völlig entstellende und ermüdende Art, in der dieses Buch gelesen ist. Es macht kein bisschen Spaß zuzuhören. Ich habe es nach 1 Stunde beendet.

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars
  • im
  • 06.08.2017

Unfassbar schlecht gelesen

Nach dem vom großartigen Uve Teschner gelesenen "Friedhof" ist diese Lesung kaum zu ertragen: ohne jede Liebe zur Sprache des Romans und ohne jede Kenntnis der spanischen Sprache. Dass die Buchhandlung italienisch ("Sempre" gesprochen) und der Berg franzöisch ausgesprochen wurde, sind noch die kleineren Übel.
Dazu die nicht so packende Geschichte. Schade.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars

Katastrophe

Mag das Buch auch inhaltlich recht gut sein (mit Sicherheit aber nicht das Beste von Zafon), so ist die Aufnahme eine echte Katastrophe. Wameling gelingt es in den Zwischentexten noch halbwegs, so etwas wie eine vernünftige Interpretation hinzukriegen. Aber wehe die wörtliche Rede naht, bzw. er muß einer Person auch nur für 5 Pfennig eine Identität geben. Da kommt nichts, die Frauen (und teilweise auch die Männer) sind in einer so wehleidigen Art gesprochen, daß ich es zum Teil nicht mehr aushielt. Da ist jeder 4. Klässler in der Nuancierung begabter. Ich habe, um mir den Spaß am Buch nicht zu verderben, nach der Hälfte des Buches endgültig die Waffen gestreckt und mir das Buch ausgeliehen und zu Ende gelesen. Das war eine sehr gut Entscheidung. Zumindest weiß ich jetzt, was ich nie wieder tun werde : ein Hörbuch erwerben, an dem sich Gerd Wameling vergangen hat.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars

2. Aufguss des Schatten des Windes

Was für eine öde Story!
Alle Leser merken sehr früh, dass sich Martin dem "Teufel" verpflichtet hat - nur er selber leider nicht. Die Frauen bleiben blass, der Held behandelt sie wie Dreck.Er kommuniziert mit niemandem und läuft so in seine tragische Zukunft, wo sich dann natürlich alles auf geheimnisvolle Weise wiederholt.
Was für ein Humbug!
Schatten des Windes war dagegen ein literarisches Sahnestückchen!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

total begeistert...

hatte da mal ein Buch von ihm auf dem Nachttisch liegen....kam da irgendwie nicht rein - hier in Hörbuchversion kann ich nur sagen, großartig! Spannend bis zun Schluß, wobei dieser irgendwie dann doch zu schnell war