Jetzt kostenlos testen

Wittgensteins Neffe. Eine Freundschaft

Sprecher: Thomas Holtzmann
Spieldauer: 3 Std. und 57 Min.
4.5 out of 5 stars (80 Bewertungen)
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

"Ich dachte, dass ich möglicherweise in meinem ganzen Leben keinen besseren Freund gehabt habe."

Der gemeinsame Aufenthalt im Sanatorium ist Anlass für Thomas Bernhard, sich an vergangene Zeiten mit seinem Freund Paul Wittgenstein zu erinnern - an Gespräche über Musik, an gemeinsame Ausflüge durch österreichische Kleinstädte, an Besuche im Café Sacher oder die skandalöse Verleihung des Österreichischen Staatspreises.

Das liebevolle Protokoll einer Freundschaft, einer Leidens- und Sterbensgeschichte.
(c) + (p) 2008 Der Hörverlag

Kritikerstimmen



Berührend wie brillant, mitreißend wie meisterlich.
-- Frankfurter Allgemeine Zeitung

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    57
  • 4 Sterne
    17
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    51
  • 4 Sterne
    7
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    46
  • 4 Sterne
    10
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1
Sortieren nach:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Unbedingt mehr als einmal hören!

Ein wunderbares Zeugnis der scharfen und zuweilen unbequemen Beobachtungsgabe Thomas Bernhards, seiner klaren, schnörkellosen und treffsicheren Sprache, mit der er aufdeckt und auch sich selbst nicht schont. Ein Zeugnis auch einer besonderen Freundschaft, mit dem er als Erzähler dafür sorgt, dass sein Freund Paul Wittgenstein, Neffe des bekannten Philosophen, eben nicht dem Vergessen preisgegeben wird.
Als Hörbuch großartig von Thomas Hölzmann gesprochen- nein, nicht nur gesprochen, sondern inszeniert.

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Sabine
  • Berlin, Deutschland
  • 01.11.2013

Ein unbequemer Freund

Thomas Bernhard hat seinem Freund Paul Wittgenstein seinen letzten Wunsch, an seinem Grab eine Rede zu halten, nicht erfüllt. Er konnte es nicht. Diese wunderschöne Reflektion einer lebensprägenden Freundschaft beginnt mit einem Albtraum aus lebensbedrohlichen Krankheiten. Der Schriftsteller leidet an einer schweren Lungenkrankheit, die ihn sein Leben lang begleiten wird, ebenso wie Paul Wittgenstein seine psychotischen Schübe. Beide befinden sich auf einem Zauberbeg der Ausgeschlossenen. Nie ganz gesundet hat der grosse Schriftsteller zwar die Beerdigung seines Freundes gemieden, ihm aber literarisch einen unvergleichlichen Nachruf gewidmet. Eine aussergwöhnliche Freundschaft und ein melancholisch bezauberndes Buch.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

beides gut

Diese Ehrlichkeit von Thomas Bernhard gepaart mit dem Sprecher sind grandios . Es macht Spass dieser verständlichen Wut zu folgen.

Das könnte Ihnen auch gefallen