Regulärer Preis: 39,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Was wäre, wenn es im Dritten Reich schon Computer gegeben hätte, das Internet, E-Mails, Mobiltelefone und soziale Medien - und deren totale Überwachung?

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im Nationalen Sicherheits-Amt und entwickelt dort Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reichs überwacht werden. Erst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen, ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet...
 

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2018 Bastei Lübbe (P)2018 Lübbe Audio

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    221
  • 4 Sterne
    60
  • 3 Sterne
    15
  • 2 Sterne
    8
  • 1 Stern
    2

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    195
  • 4 Sterne
    71
  • 3 Sterne
    20
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    2

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    202
  • 4 Sterne
    53
  • 3 Sterne
    20
  • 2 Sterne
    8
  • 1 Stern
    3
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Irgendwie schwierig

Keine Schwierigkeiten hatte ich mit der Sprecherin. Die hat mir ausgesprochen gut gefallen.

Die Geschichte selbst macht es mir nicht so leicht. Sie war wirklich spannend und fesselnd. Die Gefahren, die uns drohen, wenn unsere Daten uneingeschränkt gesammelt und dann missbraucht werden, werden sehr gut beschrieben. Das in eine kontrafaktische Historie zu verpacken ist auch ein interessanter Ansatz.

Leider bleibt es in weiten Bereichen bei dem Ansatz. Hätte es damals schon die NSA gegeben, die Nazis hätten sie sicher zu nutzen gewusst. Himmlers Begeisterung wird ja angesprochen, real wäre die aber bestimmt schon Jahre früher da gewesen und hätte sicher auch andere Konsequenzen gehabt. Auch habe ich nicht verstanden, warum der Erste Weltkrieg ein Jahr früher endet, aber sonst alle Ereignisse den historischen Zeitpunkten entsprechen. Und auch sonst haben den Computer kaum Auswirkungen. Außer Vorteile für die Bevölkerung und eine deutlich bessere Versorgungslage. Sorry, aber auch der Titel und der Bezug zu den Nazis und der berühmten Abkürzung ist für mich übertriebene Aufmerksamkeitserhaschung. Ich hätte es deutlich besser gefunden, wenn die Geschichte in der nahen Zukunft spielen würde und geschildert würde, wie ein neuer totalitärer Staat entsteht und die Menschen sich seinem Zugriff und der Überwachung nicht mehr entziehen können. So wäre, die wohl beabsichtigte Warnung, besser angekommen und nicht zu einen historischen Märchen geworden.

Auch mit den Schwächen und Ungereimtheiten, es macht wirklich Spaß und hat mich gut unterhalten.

21 von 26 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Großartig geschrieben, aber sehr beunruhigend.

Eine sehr konsequent durchdachte und den Handelnden gegenüber gnadenlose Geschichte. Nichts für schwache Nerven, wenn man einmal Sympathie für die Helden entwickelt hat. Historisch und technisch gut recherchiert und auch die Charaktere überzeugen mich. Und sehr spannend und mitreißend ist die Handlung, mit einigen überraschenden aber immer sehr glaubhaften Wendungen. Bei den von Eschbach gesetzten technologischen Voraussetzungen mag es vielleicht ein paar kleine Seltsamkeiten geben - aber das spielt keine Rolle für die Geschichte. Es geht hier vor allem darum zu zeigen, was mit der elektronischen Datenverarbreitungstechnik der letzten 30 Jahre in einer totalitären Diktatur möglich ist. Der Kniff dies an der Geschichte der Naziherrschaft aufzuhängen, ist großartig gelungen. Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen und technischen Entwicklungen für mich ein sehr beunruhigender Text. Sehr, sehr hörenswert!!!!!

Laura Maire als Sprecherin macht einen klasse Job und die Ernsthaftigkeit ihrer Sprechweise passt gut in meinen Ohren für so eine harte Geschichte.

8 von 12 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

zerrissen

Ja, mit Sprecherinnen tue ich mich auch oft schwer (besonders mit deren häufiger Bemühtheit, in der sie Männerdialoge "darstellen"), aber aus der Geschichte, in der vieles aus der Innenansicht der Protagonistin beschrieben wird, erschließt sich diese Notwendigkeit eigentlich sehr schnell.

Die Geschichte selbst habe ich in unterschiedlichen Phasen wahrgenommen. Anfangs fragte ich mich, ob es dieser umfänglichen Erläuterungen zur Situation wirklich bedurfte, konnte mich auch hier und da des Lächelns nicht erwehren, wenn allzu sehr ins Detail gegangene Darstellungen zwar wieder einmal von der sehr guten Recherche Eschbachs zeugen, aber für die Geschichte nichts anderes taten, als ihre Entwicklung in die Länge zu ziehen. Schnell belächelte ich die der heutigen vergleichbare Naivität, mit der Menschen an die vorgezogene technische Entwicklung herangingen und scheinbar nicht deren Möglichkeiten abzusehen in der Lage waren. Aber solche Naivlinge laufen heute ja noch zuhauf durch die Welt, die meinen "Ich habe nichts zu verbergen." Ja, ne, is klar.

In einer weiteren Phase wunderte ich mich, dass selbst in den Tiefen des Systems steckende Menschen die Tragweite ihres Tuns nicht zu überschauen in der Lage waren. Doch sofort fielen mir Wissenschaftler die Menge ein, die mit einer gewissen Betriebsblindheit an Dingen zum vermeintlich Guten geforscht hatten, um dann festzustellen, dass ihre Resultate auch und mehrheitlich so viel Schlechtes hervorgebracht hatten.


Und in der quasi letzten Phase staunte ich, dass in einer bekannt bösartigen Zeit mit all ihren ebenfalls bekannten Gräueltaten für die Beteiligten vieles und über lange Zeit eigentlich ja immer wieder ziemlich gut ausgeht. Wollte uns Eschbach da vor grausamen Dingen beschützen?


Insgesamt verstehe ich Eschbachs Buch als eine Warnung vor zu viel technischer Überwachung (und das, obwohl ich ihn bislang für technikaffin hielt), die sich als Lebenserleichterung darstellt und doch nicht ohne kritischen Blick betrachtet werden sollte. Wer bislang nicht verstanden hat, was die "Segnungen" der modernen Technik auch bewirken, dass sie Freiheit und gleichzeitig Unfreiheit bewirken können, je nachdem, in wessen Hand sie liegt, der wird es spätestens beim Lesen dieses Buches begreifen, das aus gutem Grund in einer anderen als unserer heutigen Zeit angesiedelt ist.
Nicht, dass wir nicht schon im Hier und Heute gute Gründe hätten, unser öffentliches Verhalten einer kritischen Betrachtung zu unterziehen.



26 von 40 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Eschbach, gewohnt genial

Beim Lesen der Inhaltsangabe dachte ich noch, dass es schon ein schwieriger Stoff ist, ob das Eschbach so hinbekommt?
Da ich jeden Eschbach lese und höre, war die Entscheidung keine wirkliche, dieses HB zu hören. Und... was soll ich sagen, Hr. Eschbach liefert einfach immer eine genial konstruierte Geschichte ab. Die Charaktere sind durchgängig und sehr tiefgehend beschrieben, man versteht in gewisser Weise die Beweggründe der beiden Protagonisten.

Wie selbstverständlich nutzen wir in unserer Welt die Kommunikationsmittel, geben unsere Daten preis, kaufen online, "telephonieren", nutzen (manchmal nicht ganz freiwillig ;) ) Smartzähler für die Stromabrechnungen und quatschen ALEXA voll. An sich erstmal unproblematisch, leben wir ja in einer Demokratie. Sicherlich macht sich jeder so seine Gedanken darüber, ob es gut so ist, aber auf alles verzichten will keiner.

Jetzt kommt Eschbach ins Spiel, er versetzt unsere "Errungenschaften" in die Zeit des Nationalsozialismus und entwickelt Ideen effizient diese Informationen für die Ideologien dieser Zeit zu nutzen. Neben dem staatlichen Missbrauch der Daten für das "Reich" entwickeln die beiden Protagonisten ihre eigenen Methoden mit der Datenflut umzugehen. Einerseits der persönliche Rachefeldzug des Einen, andererseits die Entwicklung zur Antagonistin, ob der Arisierung durch den Nationalsozialismus.

Herr Eschbach, Chapeau

Die Sprecherin Laura Maire kannte ich noch nicht, anfangs etwas ungewohnt, aber angenehm zu hören. Für die Protagonistin m.E. eine geeignete Wahl.

9 von 14 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Pavlicek
  • Wolfratshausen, Deutschland
  • 08.10.2018

Sensationelle Geschichte , was wäre wenn...

Wirklich spannend von Anfang bis Ende , ich konnte gar nicht pausieren . Im Grunde spiegelt die Story unsere Technologie mit sozialen Medien, Email, Handy, Computer, aber im System der Diktatur des Deutschen Reiches. Hier wird einem mal vor Augen gehalten was alles mit unseren Daten passieren könnte die wir so bereitwillig hergeben. Unsere Meinungen die wir so bereitwillig in den sozialen Medien kundtun . Da kann einem Angst und Bange werden... ich kann das Buch nur empfehlen. Der Wermutstropfen ist leider die Sprecherin, die an sich gut ist, und so sehr ich auch Frauen als Sprecherinnen schätze passt das für dieses Buch nicht. Wenn der „ emotionale“ SS Führer mit dieser hellen Frauenstimme gesprochen wird ist das leider unpassend . Hier hätte eine für diese Geschichte eben „herrische Männerstimme „ besser gepasst ...

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Der schwächste Eschbach bisher

Jetzt greifen wir uns für das neue Werk einmal das heiße Thema Datenschutz und nach "Er ist wieder da" kann man ja auch mal über den NS schreiben, dazu kommt noch ein wenig Geheimdienst und eine Sprecherin, die durchaus vortragen kann, aus dem Französischen stammende Fremdwörter aber als Sigg-Nett (für Signet) ausspricht.
Ob es ausreicht, sich mit dem Lebensborn oberflächlich zu beschäftigen, um den NS als Hintergrund für eine Geschichte um Programmierung und Überwachungsstaat schreiben zu können? Wozu wird dieses Thema gewählt? Unsere geschichtlichen Mythen und Traumata werden verwendet, um eine eher oberflächliche Durchdringung von Programmierung, Geheimdienstarbeit und Datennutzung zusammenzuschreiben. Schade. Schon alleine die Diskussion um die berühmte Nadel im Heuhaufen, die die Geheimdienste eben nicht gefunden haben, wenn wir uns die Attentate in Europa anschauen, hätte ein intelligenteres Thema werden können. Dass die Charaktere seltsam farblos bleiben, wie man das bisher von Eschbach eigentlich nicht gewohnt ist, ist auch eine wenig erfreuliche Zukunftsperspektive. Die oberflächliche Recherche zum NS und 2. Weltkrieg ist schade, wenn der Verlauf des Krieges noch nicht einmal konsistent wiedergegeben wird. Die Voraussetzungen des Manhattan-Projekts sind nicht verstanden, dass man von General Motors als weltgrößtem Unternehmen erst einmal die Managerial Sciences brauchte, um das anspruchsvollste Rüstungsprojekt umzusetzen, und nicht nur die Idee der Bombe, ist dem Autor unbekannt. Übrigens hat sich der in Deutschland lebende und im Roman auftauchende Physiker und Nobelpreisträger von 1932 Werner Heisenberg 1941 ein Patent auf die Atombombe erteilen lassen, er rechnete mit Kosten von 100 000 Reichsmark. Die fehlende Idee wird es also nicht gewesen sein, was die deutsche Bombe verhinderte.
In einem Roman über Smartphones, Atomwaffen, Datensammlung, Programmierung und Computerisierung ein so oberflächliches Verständnis der Voraussetzungen von Technologien zu lesen, enttäuscht doch sehr. Cryptonomicon von Neal Stephenson, das hier im gleichen Verlag als Hörbuch erscheint, zeigt die Verflechtung von Geheimdiensten, Forschern, Technologien und den Anforderungen des 2. Weltkriegs viel beeindruckender und weniger oberflächlich.
Schade, dass mir am Ende so wenig bleibt, was ich als positiv hervorheben mag. Daher schließe ich mit dem Satz: Das Hörbuch ist ordentlich editiert.

4 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Enttäuschend

Für einen erfahrenen Eschbach Leser ist dieses Hörbuch leider eine Enttäuschung. Der Grundgedanke ist sehr spannend, die Umsetzung scheitert jedoch relativ schnell an den zu hoch gesteckten Zielen. Der Spannungsbogen wird viel zu lange aufgebaut, Wendungen sind vorhersehbar und überraschen wenig. Die Sprecherin ist leider nicht in der Lage Situationen und Charaktere annähernd glaubhaft darzustellen. Nur die Hoffnung auf ein gutes Ende macht die lange Hördauer erträglich.
Keine Kauf-/Guthabenempfehlung, 1984 hat das Erzählte prägnanter dargestellt.

5 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Gut - mit überraschendem Ende

Ich war gespannt auf das Buch. Inhaltlich fand ich es wirklich gut, wie die Geschichte aufgebaut wurde - und nach dem Inhalt bin ich ehrlich froh, dass dies nicht der Wirklichkeit entsprach. Man kommt nicht umhin, die parallelen zur heutigen Zeit zu ziehen.

Schade finde ich nur das überraschende Ende, dass mir etwas vorkam, als ob man unbedingt und schnell zum Schluss kommen wollte. Auf einmal überschlagen sich die Wechsel und die Ereignisse. Das hätte man sicherlich auch anders beenden können.
Trotzdem: Absolut hörens-/lesenswert!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Gelungener Roman

Obwohl mich Romane bei denen es um Personen und deren Gefühle geht nicht so sehr interessieren hat es Eschbach doch wieder geschafft es auch für mich spannend zu verpacken. Und wie üblich ein interessanter Schluss der nicht schon noch 10 Minuten offensichtlich ist. Ich bin schon gespannt auf sein nächstes Werk

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Verstörend

Eines kann Andreas Eschbach sicher: Konsequent zu Ende denken. Das Was-wäre-wenn in Perfektion gedacht, spannend, nein, fesselnd geschrieben - ohne "Lieblingswörter", das ist NSA.
Deshalb besonders eindrücklich, weil Eschbach in raffinierter Weise Heute und Vergangenheit miteinander verbindet, so dass in dieser Geschichte Praktiken und Denkweisen im Dritten Reich mit dem "Fortschrittsdenken" unserer Zeit, gut geschüttelt, einen Cocktail des Grauens ergeben. Klar, wer weiß nicht, dass wir immer durchsichtiger, durchschaubarer, lenkbarer werden durch die Segnungen der virtuellen Welt? Aber von dem befürchteten theoretischen "man-weiß-alles-über-dich" bis zu den im Hörbuch dargestellten Praxisbeispielen, immer wieder mal durchbrochen von menschlichem Dazwischengehen, so daß als Ergebnis eine noch erschreckendere Wendung passiert ...
Eschbach gelingt es, so en passant, alles zu einem Tableau zu vereinen, dessen Bilder im Gedächtnis haften bleiben, nicht mehr auszuradieren sind. Ein echter, fesselnder Aufrüttler, den man einfach zu Ende hören muss.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Sprechers