Jetzt kostenlos testen

Keitel im Kreuzverhör

Autor: Karl Höffkes
Sprecher: Matthias Ponnier
Spieldauer: 3 Std. und 19 Min.
1 out of 5 stars (1 Bewertung)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Am 4. Februar 1938 wurde der spätere Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel zum Chef des neugeschaffenen Oberkommandos der Wehrmacht ernannt. In dieser Funktion war er Adolf Hitler unmittelbar unterstellt. Keitel zählte zweifellos zu den engsten militärischen Mitarbeitern Hitlers, doch ein Generalstabschef der Wehrmacht mit weitreichenden Befehlsbefugnissen über die Armeen, wie es die Anklage im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess behauptete, war er zu keiner Zeit. Das Verhör Wilhelm Keitels vom 3. bis 5. April 1946 zählt zu den wichtigsten Quellen der deutschen Zeit- und Militärgeschichte.

Wohl wissend, dass ihn das alliierte Gericht zum Tode verurteilen würde, blieb Keitel keine Antwort schuldig und stellte sich schützend vor seine Soldaten. Die Schilderungen seines Verhältnisses zu Hitler, seine Erinnerungen an den Einmarsch in Österreich, die Tschechoslowakei und Frankreich und seine Darstellung der Ereignisse vor und während des Russlandfeldzuges, räumen mit vielen Falschdarstellungen auf und eröffnen überraschende Einblicke in die innerste Führungsstruktur des Dritten Reiches. Seine letzten Worte, unmittelbar vor Vollstreckung des Todesurteils am 16.10.1946, lauteten: "Ich rufe den Allmächtigen an, er möge sich des deutschen Volkes erbarmen. Über zwei Millionen deutsche Soldaten sind vor mir für ihr Vaterland in den Tod gegangen. Ich folge meinen Söhnen. Alles für Deutschland!"

©2019 POLAR Film + Medien GmbH (P)2019 POLAR Film + Medien GmbH

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 1 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1

Sprecher

  • 2 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 1 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1
Sortieren nach:
  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Kein Kreuzverhör, versuchte Revision der Geschichte

Der Titel gibt den Eindruck, dass es sich um Originalaufnahmen handelt, die auch kritisch hinterfragt werden, oder zumindest ohne Kommentare für sich selbst sprechen. Der passendere Titel wäre hier „Verteidigung von Keitel“ gewesen. Zur Sprache kamen hier Ausschließlich der Anwalt von Keitel, ohne kritische Fragen der Ankläger. Von Kreuzverhör kann keine Rede sein. Die erklärenden Kommentare kann man ebenfalls nicht als neutral beschreiben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Buch als rechte Propaganda beschreiben kann, aber es ist zumindest nicht frei von Bias zugunsten von Keitel.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich