Jetzt kostenlos testen

München

Das Abkommen
Autor: Robert Harris
Sprecher: Frank Arnold
Spieldauer: 11 Std. und 22 Min.
4.5 out of 5 stars (607 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Die Welt am Abgrund - nach "Vaterland" der neue Geschichtsthriller von Robert Harris.

September 1938 - in München treffen sich Hitler, Chamberlain, Mussolini und Daladier zu einer kurzfristig einberufenen Konferenz. Der Weltfrieden hängt am seidenen Faden. Im Gefolge des britischen Premierministers Chamberlain befindet sich Hugh Legat aus dem Außenministerium, der ihm als Privatsekretär zugeordnet ist. Auf der deutschen Seite gehört Paul von Hartmann aus dem Auswärtigen Amt in Berlin zum Kreis der Anwesenden. Er ist Mitglied einer Widerstandszelle gegen Hitler. Legat und von Hartmann verbindet eine Freundschaft, seit sie in Oxford gemeinsam studiert haben. Nun kreuzen sich ihre Wege wieder. Wie weit müssen sie gehen, wenn sie den drohenden Krieg verhindern wollen?

Der neue Politthriller von Robert Harris - ein Hörbuch über Hochverrat und Unbestechlichkeit, über Loyalität und Vertrauensbruch. Und wie immer bei Robert Harris lassen sich über die historischen Figuren und Ereignisse erhellende Bezüge zur aktuellen Weltpolitik herstellen.

Grandios gelesen von Frank Arnold.
©2017 Robert Harris / Wilhelm Heyne Verlag. Übersetzung von Wolfgang Müller (P)2017 Random House Audio

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    313
  • 4 Sterne
    197
  • 3 Sterne
    75
  • 2 Sterne
    16
  • 1 Stern
    6
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    411
  • 4 Sterne
    124
  • 3 Sterne
    21
  • 2 Sterne
    5
  • 1 Stern
    3
Geschichte
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    274
  • 4 Sterne
    163
  • 3 Sterne
    90
  • 2 Sterne
    30
  • 1 Stern
    8

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Realistische Erzählung - aber nicht packend

Frank Arnold liest Robert Harris in einem angenehm vorgetragenen Arrangement. Die Story rund um die Münchner Konferenz verfeinert mit persönlichen Parallelgeschichten einiger Akteure vermochte nicht mich mitzureissen. Wahrscheinlich war mir der Ausgang der geschichtlichen Rahmenhandlung zu präsent, als dass ich gewillt war mir von Robert Harris auch nur im geringsten Maße etwas anderes erzählen zu lassen. Falls er es gut gemacht hätte, glaube ich aber - er hätte es wie in Vaterland auch hingekriegt. So kann ich nur auf dieses Werk verweisen, wenn man mich fragen würde, welches Buch diese Epoche am ehesten von Ihm zu empfehlen wäre.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Eines von Harris schwächeren Werken

Als glühender Robert Harris Fan wollte ich mir natürlich auch dieses Werk nicht entgehen lassen. Leider ist das Buch wie auch schon Konklave eher unspannend.

Wie immer ist die Detailtreue die Harris zu bieten hat sehr gut, aber die ganze Geschichte dümpelt etwas vor sich hin.

Frank Arnold macht seinen Job mal wieder herausragend.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

GENIAL

ausgezeichnete Geschichte und toller Sprecher. absolut empfehlenswert. nach VL das Beste von RH. Bravo und Danke

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Robert Harris gewohnt top!

Tolles Buch, Weltklasse geschrieben, noch besser gesprochen, einfach toll! Geschichte hautnah! Ich war wie immer begeistert!

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Nun gehen Sie nach Hause...

...und schlafen Sie ruhig und gut"(Neville Chamberlain nach seiner Rückkehr aus München)
Welchen historisch-politischen Stoff Robert Harris auch bearbeitet, ich bin ein gebannter Leser/Zuhörer.
Heute heißt es eine der zentralen Lehren aus den 1930er Jahren sei es einer aggressiven Expansionspolitik von Beginn an entschlossen Grenzen zu setzen statt Versuche in Appeasement zu unternehmen. War Neville Chamberlain als Premierminister ein Naivling, schlimmer noch ein Feigling der sich von zwei skrupellosen Diktatoren hat hinters Licht führen lassen?
"...aber Chamberlain...dieser Chamberlain feilscht wie ein Fischweib um jedes Dorf und jeden winzigen Vorteil. Er wollte doch tatsächlich die Zusicherung das man den aus dem Sudetenland ausgewiesenen Bauern erlaubt ihre Kühe und Schweine mitzunehmen. Können Sie sich das vorstellen meine Herren, die bürgerliche Trivialität eines Geistes der sich mit solchen Kleinigkeiten abgibt?"
Diese "bürgerlichen Trivialität" ist es die Neville Chamberlain zur Ehre gereicht.Robert Harris portraitiert einen Staatsmann dem es nach den verheerenden Erfahrungen des ersten Weltkrieges eine Herzensangelegenheit war einen weiteren, diesmal wahrhaft apokalyptischen, totalen Krieg zu verhindern und dem ich die mit starken Worten bekundete Bereitschaft glaube dafür sogar das eigene Leben zu geben. Ein anständiger, opferbereiter, ja tapferer Mensch der sich durchaus zu behaupten wusste und dem wirklich an dem Wohle seiner Mitmenschen gelegen war.
Meines Erachtens lässt Robert Harris dem Appeaser Chamberlain Gerechtigkeit widerfahren : "Da lernt man wieder Demut. Wie Sie sehen meine Herren in jedem Land das gleiche. Die einfachen Menschen wollen überall auf der Welt nichts weiter als in Frieden ihr Leben leben, für ihre Kinder und Familien sorgen und sich an den Früchten erfreuen die ihnen Natur, Kunst und Wissenschaft bieten..."
Und weiter "Mit Ozeanen aus Tinte wird man Ihr Vorgehen kritisieren, Herr Premierminister...aber Millionen von Müttern werden heute Abend Ihren Namen preisen, weil Sie Ihre Söhne vor den Schrecken des Krieges bewahrt haben..."(Robert Harris München)
Mein Wunsch diese dramatischen Tage der Sudetenkrise besser zu verstehen habe ich mit diesem Hörbuch in Ansätzen Genüge getan. Gerade mit aktuellen Bezügen wird München immer noch sehr kontrovers und materialreich diskutiert. Für meinen Geschmack hätte Harris sehr viel ausführlicher sein dürfen was Charakterkunde und die Herausarbeitung der Konflikt- und Kräftelinien im damaligen Kampf um die Zukunft Europas und der ganzen Welt betrifft, wenn nicht im Flusse der Erzählung selbst, dann doch in einem essayistischen Nachgang.
Frank Arnold liest routiniert gut.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars
  • UK
  • 02.03.2018

Sehr zähes Werk

Das Hörbuch fliesst träge dahin wie ein Fluß im Spätsommer. Viele Detailbeschreibungen, die langweilen. In der Geschichte überhaupt kein Spannungsbogen.
Der beste Satz kurz vor Schluss: Wozu das Ganze? Trifft auch auf das Buch zu.
Gut, dass das nicht das erste Buch von Robert Harris war, das ich kenne, sonst hätte ich den Autor wohl aus meiner Hitliste gestrichen.
Lieber andere Titel des Autors, die sind wesentlich hörens bzw. lesenswerter.




  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Top Hörbuch! Für alle historisch interessierten.

das Hörbuch hat mir sehr gut gefallen. ich kann es nur wärmstens empfehlen. toller Sprecher.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Geschichte intensiv und spannend. <br />

Fast jeder weiß um die Münchner Verträge und dass sie nur der Auftakt waren. Aber so, wie sie hier erzählt wird, ist diese Randerscheinung der Geschichte fesselnd.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Die spannendste Geschichtsvorlesung

Historische Geschichte extrem spannend und akkurat erzählt. Selten hat mich ein Hörbuch so gefesselt, wie dieses. Eine Droge, von der man nicht mehr weg kommt.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Danke, Neville Chamberlain

Vorweg gesagt: ich bin ein großer Robert Harris Fan! Ich habe alle seine Bücher gekauft und gelesen, bis auf zwei Ausnahmen: Vaterland und München. Vaterland kannte ich als Film und wollte mir die Erinnerung an den großartigen Ruthgar Hauer nicht zerstören. Und München wollte ich ursprünglich nicht lesen, weil ich Sorge hatte, der Plot wäre eine der üblichen Geschichtsaufarbeitungen, die in der Retrospektive gesehen dem Zeitgeist entspricht. Nun, schlussendlich habe ich doch das Hörbuch geordert, in der Hoffnung, dass Harris wie in Enigma auch in München Chauvinismus und billige Plattitüden weglässt!
Chamberlain hat für sein Lebenswerk und seine Appeasement-Politik keine gute Rezension erhalten, nicht zuletzt, weil Winston Churchill den Schlussteil der Geschichte schrieb. Robert Harris - das muss ich ihm zugestehen - versucht sich tapfer an der Korrektur. Seine zwei Hauptfiguren, Hugh Legat und Paul von Hartmann, beide junge und aufstrebende Diplomaten, versuchen, das Münchner Abkommen zwischen Chamberlain, Hitler, Daladier und Mussolini zu verhindern. Soweit, so gut. In seiner üblichen Detailverliebtheit schafft Harris großartige Atmosphären, in denen man sich herrlich in Zeit damals hineinversetzen kann. Der Höhepunkt der Sudetenkrise, die Reise nach München, die Intrigen des Deutschen Widerstandes, es ist, als könnte man die Hand ausstrecken und Neville Chamberlain auf die Schulter legen. Und zwischen all dem genialen Erzählen: simple technische Fehler: der Erzähler wird mehrmals vor Beenden eines Satzes ausgeblendet, einmal hört man Frank Arnold sogar sich selbst korrigieren. Okay, vielleicht hatte der Verlag in der Qualitätskontrolle gerade gespart, aber ist das wirklich notwendig? Noch schlimmer wird es, wenn es um die Beschreibung von Charakteren der deutschen Seite geht. Natürlich wissen wir schon, wer Hitler, Göring, Himmler und Co. waren. Doch die entsprechenden Stellen in München lesen sich eher wie ein Antifa-Blog, denn ein geschichtlicher Roman. Wer diese billige Retrospektive braucht, wird herrlich bedient, mich hat es nicht abgeholt und meine ursprünglichen Bedenken wurden voll bestätigt. Was schade ist, denn Frank Arnold gibt sich viel Mühe und formt die Charaktere mit viel Liebe und Kunstfertigkeit. Alles in allem: ein Werk, das sich nicht die schlampige Endfertigung seitens des Verlages und etwas mehr Fingerspitzengefühl seitens des Autors verdient hätte.