Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Nach seinem Mammutprojekt, der »Kulturgeschichte der Neuzeit«, widmete sich Egon Friedell der "Kulturgeschichte des Altertums". Doch der Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich setzte den Arbeiten ein Ende - auf der Flucht vor den Nazis nahm sich Egon Friedell das Leben. Seinen Erben ist es zu verdanken, dass das Manuskript nicht in die Hände der Gestapo fiel. Friedell zeichnet darin ein subjektiv gefärbtes Bild vom alten Griechenland und schafft damit ein außergewöhnliches Zeitdokument. Mit seinem bekannt feinen Sprachwitz entwirft Friedell das schillernde Geschichtsporträt einer untergegangenen Epoche.
    ©2018 DAV (P)2018 DAV

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Kulturgeschichte Griechenlands

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      42
    • 4 Sterne
      19
    • 3 Sterne
      4
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      52
    • 4 Sterne
      6
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      39
    • 4 Sterne
      14
    • 3 Sterne
      8
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Kurz erzählte Kulturgeschichte Griechenlands

    Egon Friedells Text und Sprecher (Achim Höppner) sind sehr gut. Die Musik war dagegen störend.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Egon Friedell

    Habe mich zunächst über den übertrieben Vergleich mit christlichen Systemen/ Begriffen gewundert. Doch wenn man kurz über den Autoren Egon Friedell liest, wird man beruhigt dass er kein Pfaffe war und seine saloppen Vergleiche und persönlichen Meinungen machen seine Darstellung sehr sympathisch.