Jetzt kostenlos testen

Hunger

Autor: Knut Hamsun
Sprecher: Uwe Friedrichsen
Spieldauer: 6 Std. und 25 Min.
4.5 out of 5 stars (157 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

In Kristiania, dem heutigen Oslo, kämpft ein junger Schriftsteller Ende des 19. Jahrhunderts um Anerkennung für seine Werke. Doch trotz großer Begabung reicht das Geld, das er verdient, kaum zum Leben. Obdachlos und halb verhungert schleppt er sich durch die Straßen der norwegischen Hauptstadt, mal voller Hoffnung, mal verzweifelt und dem Wahnsinn nahe.

In seinem bahnbrechenden Roman, der literarische Größen wie Kafka und Proust beeinflusste, verarbeitet Hamsun seine persönliche Erfahrung mit Armut und Isolation. Das schonungslose Porträt eines Künstlers am Rande der Gesellschaft wird einfühlsam und eindringlich gelesen von Uwe Friedrichsen.
©gemeinfrei (P)2016 DAV

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Autors

Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    96
  • 4 Sterne
    40
  • 3 Sterne
    16
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    1
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    113
  • 4 Sterne
    29
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0
Geschichte
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    87
  • 4 Sterne
    37
  • 3 Sterne
    17
  • 2 Sterne
    6
  • 1 Stern
    3

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Lohnende Zeitreise

Ich bin ein ausgewiesener Fan von Gegenwartsliteratur, aber dieses Hörbuch - und ich spreche bewusst von der Hörfassung des Buches - ist ein überwältigendes Beispiel dafür, dass es sich lohnt, auch mal bei den Klassikern zu stöbern. Das Manuskript selbst hat es bereits in sich, es ist Existentialismus auf schriftstellerisch allerhöchstem Niveau, und damit ist nicht nur die nüchterne und schonungslose Betrachtung eines ums nackte Überleben und Akzeptanz kämpfenden Individuums gemeint, sondern auch der Entwurf aberwitziger Situationen, die einen trotz der ernsten Ausgangslage oft auch schmunzeln lassen.
Der Sprecher liest das Ganze mit einer unfassbar temperamentvollen Vehemenz, die einem an vielen Stellen den Atem raubt. Ich habe oft versucht, mir das Gehörte in reiner Textform vorzustellen und bin zu dem Schluss gekommen, dass das gedruckte Buch unter Umständen sehr viel nüchterner rüber kommt. Über 40 Jahre ist diese Sprachaufnahme alt - phantastisch, was damals produziert wurde. Es lohnt sich auf jeden Fall, weiter in dieser Zeit auf Entdeckungsreise zu gehen.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Wundervoll

Die Atmosphäre und Geschichte ist absolut Atemberaubend. Ein Meisterwerk. Dazu noch ein exzellenter Sprecher. Bin begeistert.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Atemlos

Ein weitgehend vergessener Text, der es in sich hat. Der Hunger verwirrt die Hauptfigur immer wieder, worauf er absurde Entscheidungen trifft und nur zu oft gegen sein Interesse handelt. So kann ihm niemand helfen, am wenigstens er sich selbst.
Das Tempo der Geschichte entspricht exakt den abwegigen Gedankengängen. Der Erzähler trifft den verzweifelten Ton und die nervige Unruhe auf den Punkt. Ein Hörgenuss, wie er selten zu erleben ist!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Beklemmend

Bis zu diesem Hörbuch kannte ich weder den Autor Knut Hamsun noch Uwe Friedrichsen als Sprecher. Beide sind grandios. Die Geschichte ist eindringlich und beklemmend. Sie hat anfangs etwas von den Erzählungen Kafkas. Uwe Friedrichsen kommt durch diese Interpretation auf meine Top-10 der besten Sprecher. Er liest geradezu so, als habe er vor der Aufzeichung wochenlang selbst Hunger gelitten. Ich habe einmal mehr verstanden, welch große Kunst das Vorlesen ist, welches Talent einem dafür gegeben sein muss.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

hat mir sehr

gut gefallen,der Vergleich mit Kafka ist durchaus berechtigt:kälte und Selbsterhaltungstrieb machen blind für den Nächsten..keiner macht so richtig was falsch und trotzdem erzeugt das Leiden...ein Nährboden für nichts Gutes..wie wahr ...👍👍👍

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Wunderbar!

Eine spannende Geschichte in einer wunderbar beschreibenden Sprache, sehr farbig und lebendig gesprochen! Absolut empfehlenswert!

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

nix für mich

ich hab das abgebrochen - spricht mich überhaupt nicht an, finde keinen Zugang zu der Person - langweilt mich total. Fühl mich an meine Schulzeit erinnert, wo man mit Literatur zu Tode gelangweilt wird. Tut mir leid, aber nach meiner Einschätzung würde ein Autor heute mit sowas Hunger leiden- ist vielleicht die Intension des Autors...

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Menschliches Elend

Knut Hamsuns gewaltige Schilderung eines großen menschlichen Elends, sehr eindrücklich und fantastisch gelesen. Sehr empfehlenswert.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Sehr fesselndes Hörbuch

Reizend erzählt... Ich persönlich bin sehr mitgenommen von der Geschichte.... "ich spürte förmlich wie ich mich auflöste" an dieser Stelle, ist mir mein Herzgebrochen 💔

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Man erfährt viel über hungrig sein ...

..., stellenweise auch durchaus an- und berührend.
Aber der Protagonist ist - tut mir leid - so meschugge, dass mein Mitgefühl immer schnell wieder in enge Grenzen geriet.
Hat mich nicht wirklich überzeugt, und das wird an mir liegen, verstehe ich doch auch bei vielen anderen Stücken "älterer" Literatur nicht wirklich den Hipe darum.