Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Beschreibung von Audible

    Begleite Eragon und seinen Drachen Saphira in einen schicksalhaften Kampf

    Saphira fliegt wieder! In Christopher Paolinis "Eragon 4. Das Erbe der Macht" sehen sich Eragon und seine Drachendame einem nahezu unbesiegbaren Feind gegenüber: Galbatorix. Der unberechenbare und schreckliche Herrscher terrorisiert das magische Land Alagaësia mit einer Armee aus Drachen. Ein Zweikampf mit Galbatorix erscheint für Eragon unausweichlich. Wird er mit seinen Freunden an seiner Seite den dunklen König besiegen und den Völkern Frieden bringen?

    Andreas Fröhlich liest mit Bravour aus der Fantasy-Saga "Eragon 4. Das Erbe der Macht". Rasselnde Schwerter, Feuer speiende Drachen und kämpfende Elfen werden lebendig, wenn Fröhlich seine Stimme in diesem Hörbuch von Christopher Paolini erbeben lässt. Liebhaber des Genres können sich auf ein akustisches Meisterwerk für die Ohren freuen. Sei mit dabei, wenn Eragon zusammen mit Saphira wagemutig durch die Lüfte reitet, und befreie mit ihm das Land von Unrecht und Grausamkeit.

    Inhaltsangabe

    Ein schrecklicher Krieg wütet in Alagaësia. Alle Völker haben sich zusammengeschlossen und ziehen in den Kampf gegen Galbatorix, den grausamen Herrscher des Imperiums. Eragon weiß, dass er und Saphira ihm irgendwann gegenüberstehen werden. Treue Gefährten kämpfen an seiner Seite, allen voran die wunderschöne, kluge Elfe Arya. Doch der finstere König ist nahezu unbesiegbar, denn er besitzt die Macht zahlloser Drachen, deren Seelenhort, den Eldunarí, er an sich gerissen hat. Ein neuer Drache und ein neuer Drachenreiter verändern das Kräfteverhältnis. Wird Eragon Galbatorix besiegen können? Oder muss er sich geschlagen geben? Eine Prophezeiung besagt, dass Eragon Alagaësia für immer verlassen wird...
    ©2011 cbj (P)2011 Random House Audio

    Kritikerstimmen

    Eine Saga der Superlative, reich an schimmernden Schwertern und mit einem Hauch von Poesie.
    -- Handelsblatt

    Das sagen andere Hörer zu Das Erbe der Macht

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      7.355
    • 4 Sterne
      1.375
    • 3 Sterne
      425
    • 2 Sterne
      130
    • 1 Stern
      43
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      6.080
    • 4 Sterne
      658
    • 3 Sterne
      86
    • 2 Sterne
      16
    • 1 Stern
      12
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      5.478
    • 4 Sterne
      959
    • 3 Sterne
      289
    • 2 Sterne
      64
    • 1 Stern
      37

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Hin und Hergerissen!

    Gerade zu Ende gehört. Und mehr als einmal habe ich beim Hören gedacht etwas weniger wäre mehr gewesen. Wie schon im dritten Buch war es mir stellenweise zu lang. Doch jetzt am Ende, obwohl alles ausgiebig beschrieben wurde und eigentlich alles gesagt wurde, möchte ich doch wissen wie es weitergehen würde. Also doch eine empfehlenswerte Reihe mit einem starken Anfang, schwächen in der Mitte, und einem versöhnlichen Ende. Der Sprecher ist wie gewohnt sehr gut.

    17 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Grande Finale und wie!!!

    So jetzt habe ich Teil 3 und 4 angehört.

    Beide Teile haben mir sehr sehr gut gefallen. Es gab keine einzige Sekunde in der ich mir verloren vor kam. Herr Fröhlich hat wie immer ganze arbeit geleistet und die Welt fesselend und lebendig rübergebracht.

    Inhaltlich gibt es wieder einige Wendungen natürlich in Teil 4 mehr als den Teil davor.

    Bis zum großen Showdown zwischen Eragon und Galbatorix vergeht die Zeit wie im Flug.
    Was mir sehr gut gefallen hat in Teil 4 war das man viel über die Gründe von Galbatorix handeln mitbekommt. Somit ist er nicht nur der Böse sondern man kann sein Handeln durch aus verstehen, zumindestens teilweise.

    Rückblickend auf die 4 Teile muss ich sagen, man merkt dass der Autor erwachsener geworden ist und dies spiegelt sich auch in den Büchern. Somit hat er irgendwie seinen erwachsen werden in Buchform festgehalten.

    Ich kann die Reihe Eragon jedem Fan von Magie, Drachen, Elfen oder Zwergen mit ruhigem Gewissen weiter empfehlen.

    16 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Wahnsinn!

    Ein wunderbar geschriebenes Buch. Ich habe es bereits selbst gelesen, aber erst mit der Stimme von Andreas Fröhlich hat sich der ganze Zauber von Eragon für mich entfaltet. Danke für dieses Erlebnis, ich habe einen neuen Lieblingssprecher.

    11 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Enttäuschend einfach, aber hervorragend gesprochen

    Nachdem uns Christopher Paolini König Galbatorix drei Bücher lang vorenthalten hat und ihn im dritten Teil nur als Stimme im Kopf eines Elfen präsentierte, hatte ich schon geglaubt, er würde im Endeffekt überhaupt nicht existieren. Die Art und Weise, wie die Geschichte nun im vierten Teil abgefertigt wird, ist geradezu enttäuschend einfach. Man bekommt das Gefühl, Paolini hätte nur liebend gern noch einen fünften Teil der Saga drangehängt.

    Andreas Fröhlich ist noch das Glanzstück dieses Hörbuches. Er erzeugt Spannung, wo Spannung erzeugt werden muss, er lässt selbst Szenen des alltäglichen Geschehens nicht langweilig erscheinen. Außerdem hebe ich erneut das Beispiel hervor, wie Andreas Fröhlich Orik, den König der Zwerge, spricht. Köstlich und unterhaltsam.

    Wer das Ende der Sage mit Spannung erwartet hat, sollte seine Neugier berfriedigen, aber mehr als einmal werde ich dieses Hörbuch wohl nicht genießen.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    wie immer schön gelesen

    Ein Muss für alle, die die Geschichte und die Charaktere lieben gelernt haben.

    Ich habs auch nur gehört, um meine Neugier zu befriedigen. Und ich kann mich den meisten Kritiken nur anschließen: u.a. fand ich es teilweise viel zu ausführlich (war der 3. Teil für mich allerdings schon), vor allem viel zu lange Beschreibungen von Schlachten und Kämpfen (irgendwann kann man einfach nicht mehr genau zu hören und fragt sich, in welcher Schlacht bin ich eigentlich gerade bzw. irgendwann gewöhnt man sich daran und weiß, dass man in den nächsten 20min dem Hörbuch nicht viel Aufmerksamkeit schenken muss), sonderlich literarisch und zum Nachdenken anregend war die Geschichte nicht. Es gibt einige spannende Episoden, aber an sich plätschert die Geschichte mehr oder weniger vor sich hin.

    Zum viel diskutierten Ende: Der Kampf gegen Galbatorix hat mir schon sehr gut gefallen, nur alles was danach kam.. ich weiß nicht so recht. Hätte nicht sein müssen.. kam mir so vor, als hätte der Autor die Ideen (mehr oder weniger durchdachte) für evtl. nachfolgende Bände nochmal schnell der Welt mitteilen wollen.

    Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich dem letzten Eragonband sehr gespalten gegenüberstehe, für Fans ein Muss, für alle, die Band 3 schon anstrengend fanden nicht zu empfehlen. Aber natürlich wie immer super gelesen von Andreas Fröhlich.

    10 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Hierfür 3 (bis vier) Sterne.

    Von mir gibt es hierfür 3 (bis vier) Sterne.
    Dem Autor ist deutlich anzumerken das er während des Schreibens eine Entwicklung durchgemacht hat. Während in den ersten Büchern die Beschreibungen noch recht oberflächlich bzw. kurz gehalten waren, verliert er sich im vierten Buch in Details. Häufig sind dies Beschreibungen um Schlachten um die Charaktere herauszuarbeiten, dabei verliert der Autor aber an Dynamik im Handlungsfluss. Für mich ist hier der Eindruck des kommerziellen Aspektes der Hintergrund. Sicherlich wären Band drei und vier auch in einem möglich gewesen. Sehr gut hingegen hat mir gefallen das es am Ende nicht einfach vorbei ist und durchaus die Möglichkeit für weitere Romane exestiert.
    Allgemein:
    Es entstehen keine unnötigen längen, für volle vier Sterne reicht mir die Leistung des Autors jedoch nicht. Bei einem Buch hätte ich wahrscheinlich lange zum durchlesen benötigt, dadurch das Andreas Fröhlich es in bekannter Qualität vorliest und einen guten Job macht, war ich dann doch relativ zügig durch.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Schwacher Start, gute Mitte, ausreichender Schluss

    Die ersten 16h könnte man problemlos auf 4h kürzen, ohne das man irgendetwas verpassen täte. Das erste Mal war ich froh um das doppelte Abspieltempo. Zudem sind diese langen Stunden so blutig, dass es stark an einen historischen Roman über den hundertjährigen Krieg erinnert.

    Paolini hat das wohl auch bemerkt und setzt darum immer gern - und leider zu oft - auf Magie. Die Zauberei entscheidet so gut wie alles. Was nicht schon mit unzähligen Zaubern belegt ist, wird es sicher noch. Die Ideale von Galbatorix wurden mir richtig sympathisch, da der exzessive Gebrauch von Magie eine echte Landplage ist. Weniger ist mehr, gerade in Sachen Magie.

    Als Eragon dann endlich mal aufbricht, wird das Buch gut. Man erfährt einige Hintergründe und versteht die Welt dadurch besser. Hier nerven nur die Szenen mit Nasuada, da ihre übermenschliche Willensstärke sogar für einen Fantasyroman völlig übertrieben ist. Oder vielleicht fehlt dem Imperium einfach einer wie San dan Glokta, der hätte die Anführerin der Varden schnell "überzeugt".

    Mit dem Schluss kann ich leben. Und das obwohl Galbatorix einer der unfähigsten Strategen aller Zeiten ist und man sich fragen muss, wie der wohl einst die Reiter vernichtet hat? Das muss ein Orden fliegender Dumpfbacken gewesen sein, die selbst von den Schlümpfen besiegt worden wären.

    Andreas Fröhlich macht seine Sache hervorragend, er sichert dem Buch den dritten Stern.

    16 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Faszinierend geschrieben, jedoch abrupter Ausgang

    Der junge Christopher Paolini hat es meiner Meinung nach auch mit diesem Teil wieder geschafft, die mit den Vorgängertilen gewonnenen Eragon-Fans zu bannen. Auch, wenn ein großer Teil des Buches aus "Gemetzel" besteht, wird dieser immer wieder durch die geniale strategische Züge von Roran und waghalsige Abenteuer von Eragon, Saphira und Arya unterbrochen.
    Das Ende der Geschichte kommt jedoch etwas zu schnell. Ab einem gewissen Punkt wird plötzlich sehr zielstrebig auf den Schluss zugesteuert, worunter die bis dahin so faszinierenden Beschreibungen und Harmonien in der Darstellung der Wesen der Völker Alagäsias leiden.

    Alles in allem finde ich, dass es der vierte Teil der Eragon-Reihe mit den vorhergegangenen durchaus aufnehmen kann. Was an Kriegsgetümmel vielleicht zu viel dargestellt wird, wird durch die wohl durchdachte Auflösung vieler Geheimnisse und die ausgefeilten Erzähltechniken und - beim Hörbuch - durch die Stimme von Andreas Fröhlich wieder wettgemacht.

    Ich kann Eragon 4 allen, die die ersten drei Teile genossen haben nur wärmstens empfehlen, und das eben nicht nur, um die Handlung zum Abschluss zu bringen.

    22 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Eingängige Fantasie-Saga

    Ich habe alle vier Bände verschlungen und allein wegen der phantastischen Welt, die Christopher Paolini beschreibt, hängt man an den Lippen des Sprechers und will, dass die Geschichte nicht so schnell aufhört. Allerdings hat dies auch ein paar Schattenseiten: Leider merkt man immer wieder das junge Alter des Autoren. Er bemüht sich sehr, die Umgebung vielseitig zu beschreiben, jedoch wird man teilweise ein wenig genervt, wenn sich zum tausensten Mal weiße Wölkchen beim Atmen oder Sprechen bilden, alles und jeder nach Moschus riecht und dramatisch oft ein und derselbe Dialog gesprochen wird: "Saphira!" "Eragon!". Besonders toll fand ich den ersten Teil der Saga, zwischendurch gibt es immer mal wieder Durchhänger und es gibt auch bei Schlachten meiner Ansicht nach ein paar Logikfehler, jedoch ist sie insgesamt empfehlenswert.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Eragon 4 Das Erbe der (schlecht ge)Macht

    Manche Fortsetzungen werden schlechter und enttäuschen Fans und manche werden immer noch schlechter. Leider muss ich sagen, dass Eragon für mich so ein Beispiel ist.

    Ich habe das Gefühl, dass Paolini sich in die Rolle des jungen Eragon, der sich in eine neue Erwachsenen Welt einfinden muss sehr gut eindenken oder identifizieren konnte.

    Leider kommt meines Erachtens nach keiner der Charaktere im Verlauf der vier Bücher auch nur einen Schritt weiter, in seiner Entwicklung. Gibt es Charakterliche Veränderungen, wirken diese unmotiviert oder gar für die Geschichte als nötig empfunden, werden keinesfalls konsequent durchgezogen und verlieren sich im allgemeinen Wirrwarr von Eragon allein Zuhaus.

    Denn so kommt mir der große Drachenreiter immer noch vor, wie ein kleiner verlorener Junge auf einer überdimensionierten Echse. Ohne Plan und Initiative.

    Das Ende, ich will hier nicht Spoilern, ist meiner Meinung nach der Höhepunkt uninspirierten Geschreibsels, das mehr Selbstzweck erfüllt als noch irgendeine interessante Geschichte zu erzählen.

    Zum Hörbuch selbst:

    Sound ist gewohnt gut, der Sprecher hat mir gefallen. Ich habe mir das Hörbuch allerdings nur gehört, weil ich Paolinis Werk nicht mehr lesen wollte. Wer also die Geschichte zu ende erleben möchte ohne sich das ganze auf Papier anzutun, der liegt mit dem Hörbuch genau richtig. Natürlich kommen auch Fans die sich von Teil 2 und 3 nicht haben abschrecken lassen auf ihre Kosten, es gibt sicherlich Leser und Hörer, denen die noch gefallen haben.

    Fazit:

    Eragon 4: Das Erbe der Macht knüpft in seiner Tradition an Eragon an, leider auch was den Trend angeht ab Band 2 kontinuierlich nachzulassen. Das alles in gewohnt hoher audible Qualität.

    5 Leute fanden das hilfreich