Regulärer Preis: 9,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

In einem Haus in den Hamptons werden die verkohlten Überreste eines Menschen gefunden; und nicht nur der Schwefelgeruch deutet darauf hin, dass Jeremy Grove bei lebendigem Leibe verbrannt wurde. Special Agent Aloysius Pendergast entgeht nicht, dass in den Boden außerdem der Abdruck eines Hufeisens eingebrannt wurde. Die Medien stürzen sich auf den Fall, zumal wenig später die zweite verkohlte Leiche gefunden wird. Ist die Zeit des jüngsten Gerichts angebrochen?
(c)+(p) 2007 Lübbe Audio

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    992
  • 4 Sterne
    622
  • 3 Sterne
    130
  • 2 Sterne
    27
  • 1 Stern
    15

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    582
  • 4 Sterne
    151
  • 3 Sterne
    27
  • 2 Sterne
    6
  • 1 Stern
    5

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    486
  • 4 Sterne
    213
  • 3 Sterne
    52
  • 2 Sterne
    11
  • 1 Stern
    7
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • radani
  • Deutschland
  • 12.10.2011

Warum der Sprecherwechsel?

Das Hörbuch war wie auch die anderen aus der Pendergastreihe spannend und interessant geschrieben. Allerdings hat es mich sehr gestört einen anderen Sprecher und auch eine andere Betonung z.B. des Namens der Hauptperson zu hören. Ich höre Detlef Bierstedt sehr gerne aber mitten in einer Reihe den Sprecher zu wechseln find ich etwas brutal.

9 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Fans von Pendergast und Co. werden es lieben

Bin mittlerweile ein richtiger Fan dieser Serie und auch dieses Hörbuch fand ich wieder sehr spannend. Kann es nur jedem weiterempfehlen, aber es ist bei dieser Serie ratsam, sich die Hörbücher nach der Reihe anzuhören, da sie oft aufeinander aufbauen.

5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Gewöhnungsbedüftig mit neuem Sprecher

Ich bin noch beim Hören dieses Buches. Aber ich kann schon mit Bestimmtheit sagen, dass mir die Darstellung der Figuren mit der Stimme von T. Pieper besser gefallen hat.
Jetzt habe ich mich einige Serienhörbücher lang an den Namen PendergAst gewöhnt und auf einmal kommt da Detlef Bierstedt und spricht es korrekt PendergEst aus. Das ist wirklich gewöhnungsbedürftig. Dann habe ich (habe gerade die ersten 5 Stunden hinter mir) wirklich Probleme bei der Unterscheidung der Figuren. Detlef Bierstedt schafft es einfach nicht Pendergast diese gestochen "hochnäsige" Sprachweise zu verpassen, dadurch klingen manchmal 2 miteinander sprechende Personen total gleich und ich weiß nicht, wer nun mit Sprechen dran gewesen ist.
Zur Geschichte an sich kann ich noch nichts sagen, bisher läuft sie noch recht schleppend dahin.

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Spannend, aber die Aussprachefehler...!!!

Eigentlich könnte das auch eine Rezension über die vielen anderen Hörbücher sein, die ich in letzter Zeit gehört habe - und die von Audible nicht "nur" vertrieben, sondern auch teilweise exclusiv von&für Audible produziert werden. Hervorragende Sprecher, die einem allein durch ihre Art zu Lesen die Bilder in den Kopf zaubern - wären da nicht die vielen Aussprachefehler...

Einige, wenige Beispiele aus meinem heutigen Hörbuchs "Burn Case"

Das einfache italienische Wort "anche" (= "anke") wird zu "antsche"
Einer der berühmtesten Weine der Welt, "Pétrus" (="Pehtrüß") wird zu "Petrus"
Oder - das ist nun wirklich Allgemeinbildung - "Louis Quinze" (="Lui käänsz") wird zu "Lui kwintz" - da hat es mir wirklich die Nackenhaare aufgestellt.
Sprach-Spielereien, die im Krimi zu Hinweisen führen, werden nicht erkannt, obwohl mit ihnen direkt im Text gespielt wird: der weibliche amerikanische Vorname Kai/Kay (wie immer das auch in der Buch-Vorlage geschrieben worden ist) wird nicht "Kai" ausgesprochen, sondern "Käi" - was im Roman direkt im nächsten Absatz zu Pendergasts Erkenntnis führt, daß es dabei um das italienische Wort "che" (="keh") geht. Er selbst sagt sinngemäß - so hätte es richtig gesprochen werden müssen:
" Mit "Käi" ist nicht diese Frau gemeint, sondern das italienische Wort "keh" . "
(selbst, wenn man nicht weiß, wie Kai/Kay ausgesprochen wird, müßte man doch eigentlich allein schon dadurch auf die richtige Betonung kommen, oder?)

Und so ließe sich die Liste der Aussprachefehler immer weiter führen. Bei manchen kann man als Entschuldigung anführen, daß man das jetzt vielleicht nicht unbedingt wissen muß (ich denke aber, als Sprecher sollte man im Zweifel immer recherchieren), andere wiederum sind so hanebüchen, daß ich nur den Kopf schütteln konnte.

Anfangs sagte ich "das könnte eine Rezension über die vielen anderen Hörbücher sein": solch massive Aussprachefehler ziehen sich quer durch meine Audible-Bibliothek. Besonders schlimm hören sich für mich die Brunetti-Hörbücher an - da wimmelt es nur so von Aussprachefehlern von italienischen Wörtern. Als Sprecher weiß ich doch, welche Verantwortung ich beim Lesen habe, wenn ich der Sprache nicht mächtig bin - notfalls frage ich halt meinen Lieblingsitaliener um die Ecke!
Aber auch die "Exclusiv"-Hörbücher von Audible enthalten richtige Aussprache-"Hämmer", auch und gerade bei englischen Wörtern.

Ich frage mich, wieso in Zeiten von online zugänglichen Aussprache-Datenbanken die Sprecher sich offenbar nicht die Mühe machen, zu recherchieren und "nachzuhören". Und: gibt es denn niemanden - wie eine Art Hörbuch-Lektor - der die Aufnahmen abnimmt, Fehler korrigiert (oder bei der Aufnahme dabei ist)?

Schade eigentlich! Denn das, was die Sprecher durch ihre hervorragende Stimmführung erschaffen, nämlich mich in den Roman hineinzuziehen, mir die Figuren nahezubringen und "Kino im Kopf" entstehen zu lassen, das zerstören sie in solchen Momenten wieder, sie reißen mich aus der Geschichte.

13 von 15 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars

Naja

Relic, Attic und Co. hatten die Latte hochgelegt. Die Story kann diesen Level nicht erreichen. Trotzdem ist das Buch ok, auch wenn ich bzgl. der Figur des Reverents allen vorherigen Rezensionen Recht geben muss; der Reverent ist der Mittelpunkt einer Parallelhandlung, die nicht mehr als ein Lückefüller und hochgradig überflüssig ist. Auch ich hatte mich an Thomas Piper als Sprecher der Pendergast Serie gewöhnt. Detlef Bierstedt kannte ich jedoch schon lange als Sprecher der Myron Bolitar Serie von Harlan Coben. Er macht seinen Job wie gewohnt hervoragend und haucht jeder Person nachhaltig Leben ein. Von daher ist der Bruch hier zwar unschön, aber keinesfalls tragisch !

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Gute Unterhaltung

Wer sich die gleichen spannenden Stunden wie bei den Vorgängerfolgen verspricht, könnte von „Burn Case" enttäuscht sein. Es war für mich dennoch ein Hörgenuss, Agent Pendergarst mal wieder in Interaktion mit Sergeant D'Agosta zu erleben. Trotz hervorragender Leistung des Sprechers würde ich mich für die Vertonung weiterer Folgen über Thomas Pieper freuen.

13 von 16 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Spannung von Anfang bis Ende

Das Buch hat mich so gefesselt das aich garnicht mehr auf hören konnte es zu Hören, der große vorteil des Ungekürzten ist einfach man bekommt alles mit auch die kleinen Feinheiten die Pendergast ausmachen. nur zu empfehlen, reinhören lohnt sich 5 Sterne und ein unerwartetes Ende.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Daumen hoch!

Nach den leicht enttäuschten Rezensionen einiger meiner Vorgänger habe ich mich schweren Herzens doch zu einem Download durchringen können und diesen keineswegs bereut. Natürlich wirkt die Story konstruiert, aber um der Wahrheit die Ehre zu geben ist dies meines Erachtens bei allen Pendergast - Büchern welche ich gelesen/gehört habe der Fall. Dies schadet der Spannung jedoch in keiner Weise, man erwartet ja geradezu einen außergewöhnlichen Plot bei Preston/Child - Geschichten.Daher: Daumen hoch!

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Anke
  • Darmstadt
  • 23.01.2008

gut!

faszinierend, welche Ideen sich das Autorenteam mal wieder ausgedacht hat. Und auch wenn klar ist, daß es nicht um den wirklich Leibhaftigen geht, und es irgendwann auch klar ist, wer der Böse ist, fand ich das ganze Werk doch äußerst spannend!Wenn auch nicht so fesselnd wie die vorhergehenden Bände.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • toyrunner
  • Gütersloh, Deutschland
  • 09.07.2007

Enttäuschung auf hohem Niveau

Zuerst war ich ja ein wenig bestürzt als ich feststellen musste das in „Burn Case“ nicht Thomas Pieper den Sprecher gibt. Aber meine Befürchtungen haben sich als grundlos erwiesen. Detlef Bierstedt versteht es meisterlich den Figuren Leben einzuhauchen und geradezu plastisch hervorzuheben. Kompliment! Als Fan des Agent Pendergast empfinde ich „Burn Case“ als schwächstes Buch der Reihe, obgleich es durchaus spannend zu hören ist. Die Vorgänger, aus meiner Sicht vor allem „Attic“ und „Formula“, haben eine derart hohe Erwartungshaltung aufgebaut, das „Burn Case“ auf hohem Niveau enttäuscht. Ungeachtet dessen fasziniert die Mischung aus Fakten und Fiktion ist immer wieder. Beispielhaft seien hier die Passagen um Antonio Stradivari und seine legendären Violinen genannt. Schade finde ich vor allem, das alle Vorgänger in sich abgeschlossene Geschichten waren. Jedes Buch alleine für sich bestehen konnte. „Burn Case“ macht da eine Ausnahme. Besonders der Schluss, auf den ich hier, um die Spannung für kommende Hörer aufrecht zu erhalten, nicht eingehen möchte, lässt Fragen offen. Das Buch hat teilweise Längen, vor allen die Figur des Reverend wird auf mich wie ein Lückenfüller, da sie nicht zur eigentlichen Story gehört und eher einen separaten Handlungsstrang bedient. Meine Empfehlung: Neueinsteiger sollten mit einen der Vorgängerromane zum Einstieg wählen. Ich warte geduldig auf „Dark Secret“, in der Hoffnung das Preston/Child wieder zu gewohnter Form finden.

24 von 32 Hörern fanden diese Rezension hilfreich