Jetzt kostenlos testen

  • Die Stadt des Affengottes

  • Ein mysteriöser Fluch, eine unbekannte Zivilsation, eine wahre Geschichte
  • Geschrieben von: Douglas Preston
  • Gesprochen von: David Nathan
  • Spieldauer: 10 Std. und 27 Min.
  • Ungekürztes Hörbuch
  • 3,8 out of 5 stars (319 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Beschreibung von Audible

    Die Entdeckung eines Mythos

    Douglas Preston, hierzulande vor allem für seine Thriller bekannt, ist auch ein hervorragender Reporter. Vor zwei Jahren schloss er sich im Auftrag des National Geographic einer Expedition an, die ihn in die Tiefen der unzugänglichen Region Mosquitia führten. Die Truppe machte sich im östlichen Teil Honduras auf die Suche nach einer wahren Legende: Die Stadt des Affengottes musste irgendwo dort im Dickicht des Dschungels liegen. Preston - Abenteurer und Autor aus Leidenschaft - beschreibt in seinem Doku-Thriller "eines der beeindruckendsten Erlebnisse seines Lebens" so spannend, als würde Indiana Jones höchstpersönlich die Forschungsreise anführen.

    Inhaltsangabe

    Eine echte Indiana-Jones-Geschichte - eine archäologische Sensation

    Schon seit dem 16. Jahrhundert gab es Gerüchte über eine Provinz im Regenwald von Honduras, deren Städte reich und prachtvoll seien, ganz besonders die Weiße Stadt, auch Stadt des Affengottes genannt. Immer wieder machten sich Abenteurer und Archäologen auf die Suche nach den Zeugnissen dieser Zivilisation, die offenbar nicht zu den Mayas gehörte. Manchmal stießen sie tatsächlich auf Ruinen, aber eine wirkliche Erforschung war in dem von giftigen Schlangen und tödlichen Krankheitserregern verseuchten und vom Dschungel überwucherten Gelände unmöglich.

    Erst die moderne Lasertechnik, mit deren Hilfe das Gelände aus der Luft gescannt wird, ermöglichte genauere Hinweise, wo sich größere Ansiedlungen befinden. Um sie vor Ort zu untersuchen muss man sich allerdings auch heute noch auf den beschwerlichen Weg durch den Dschungel machen. Der Schriftsteller und Journalist Douglas Preston schloss sich kürzlich einer archäologischen Expedition an. Sie fand tatsächlich die eindrucksvollen Ruinen einer untergegangenen Stadt, aber sie zahlte am Ende auch einen hohen Preis.
    ©2017 DVA. Übersetzung von Jürgen Neubauer (P)2017 der Hörverlag

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Die Stadt des Affengottes

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      137
    • 4 Sterne
      72
    • 3 Sterne
      51
    • 2 Sterne
      31
    • 1 Stern
      28
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      219
    • 4 Sterne
      57
    • 3 Sterne
      14
    • 2 Sterne
      6
    • 1 Stern
      5
    Geschichte
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      115
    • 4 Sterne
      60
    • 3 Sterne
      43
    • 2 Sterne
      37
    • 1 Stern
      44

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Alles in allem sehr interessant

    Was macht ein Fantasy-Autor auf einer archäologischen Expedition? Das wird hier durchaus spannend und interessant beschrieben. Eindringlich geht Preston dabei auf die Widrigkeiten des Dschungels und die vielfältigen Gefahren so einer Entdeckungsreise ein. Und es gibt nicht nur tierische Gefahren. Wirklich sehr interessant. Auch die Entdeckungen, die gemacht werden anschaulich und meistens sachlich beschrieben. Preston spart auch nicht mit Kritik an manchen Forschern, Regierungen und der Vernichtung des Regenwaldes wegen schnöder Wirtschaftsinteressen.

    Insgesamt hoch interessant.

    Einige Kritikpunkte gibt es aber doch. Ich finde, Preston übertreibt teilweise maßlos. Sensationen werden aufgebauscht und die ganze Expeditionen dramatisiert. Manche Begriffe und Überschriften passen zwar für einen Roman oder Abenteuerfilm, aber nicht für ein Buch über eine wissenschaftliche Expedition. Hier schlägt der Romanautor voll durch. Wenn er das nicht selbst kritisieren würde, wäre es ja nur halb so schlimm, aber so nervt es doch. Die Gefahren durch giftige Tiere, Krankheiten, technische Probleme bleiben aber unübertrieben und sehr real. Auch die Lesung durch David Nathan schlägt in dieselbe Kerbe. Teilweise spricht er hochdramatisch. Für ein Sachbuch schlicht übertrieben.

    Ich weiß auch nicht, ob mit der Begriff „ungekürzt“ in der Hörbuchbeschreibung gefällt. Das Buch selbst scheint ja reich bebildert und durch Karten und Anhänge ergänzt zu sein. So etwas lässt sich natürlich nicht vorlesen, aber ein PDF mit zumindest einer Auswahl könnte man trotzdem beifügen. Das fehlt mir.

    20 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Das war nichts

    Sorry, Freunde. Das war nichts. Schade für den hervorragenden Sprecher. Selbst für mich als bekennender Fan von Preston und Child nicht zu empfehlen. Nach gutem Start schleppt es sich dahin und beschäftigt sich zum Ende hin nur noch mit einer Krankheit.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars
    • Bia
    • 25.02.2018

    Hördoku - Archäologie und Tropenmedizin

    Schon lange habe ich nicht mehr eine so interessante Doku gehört und dass obwohl ich mir nach dem ich mir die Buchbeschreibung durch gelesen hatte eigentlich etwas anderes erwartet hatte. Einerseits erwartete ich keine Doku von diesem Autor. Die Romane die er sonst schreibt sind auch nicht unbedingt mein Geschmack. Andererseits beschreibt die Buchbeschreibung das Buch nicht besonders gut.
    Der Autor schließt sich einer archäologischen Expedition in eine abgelegene Region von Honduras an. Er erzählt vom auffinden einer im Urwald verschollenen Stadt aber auch vom leben im Lager und den wilden Tieren mit denen sich die Expeditionsteilnehmer arrangieren müssen. Nach der Rückkehr werden die Teilnehmer krank, ab hier beschreibt der Autor Tropenkrankheiten insbesonderes die Leishmaniose.
    Für mich eine perfekte Mischung die durch Herrn Nathan als Sprecher auch sehr gut gelesen wird.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Ich geb auf

    Ich habe bisher die meisten Bücher von Douglas Preston gelesen und war immer begeistert. Diesmal habe ich mich für die Hörbuch-Version entschieden. Nach nunmehr 30 Kapiteln, in denen ich auf eine durchgängige spannende Story gewartet habe, gebe ich nun auf.
    Es hört sich an wie aneinander gereihte Wikipedia-Einträge, Vorgeschichten, Nebengeschichten, Erläuterungen von Geräten, geschichtliche Hintergründe, Erklärungen etc., aber noch immer warte ich darauf, wann es endlich losgeht. Ich habe jetzt keine Lust mehr. Leider kann ich dieses Hörbuch nicht weiterempfehlen.

    8 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Spannender Reisebericht

    Anschaulich, unterhaltsam und vor allem informativ beschreibt Preston die Expedition und seine Folgen. Auch ausführliche, geschichtliche Hintergrundinformationen fehlen nicht. Dieses Buch ist sehr zu empfehlen für jeden der Interesse an Archäologie und den Geheimnissen unserer Welt hat. Es ist aber kein Abenteuerroman.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Geschichte über Krankheiten

    Sprecher: David Nathan wie immer Wupper!
    Geschichte:Ich bin enttäuscht!
    Die Beschreibung klang vielversprechend!
    Doch leider ging es sie meiste Zeit um Krankheiten !
    Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet bis die Geschichte richtig los geht!
    Es war sehr anstrengend bis zum Ende durch zu halten! schade

    8 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Ganz anders als gewohnt!

    Ist nicht das, was man von Douglas Preston erwartet. Kann man machen, sollte man aber lassen wenn man so etwas wie Der Krater oder Der Codex erwartet.

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Nicht durchweg spannend, aber trotzdem gut

    Die Geschichte war teilweise etwas zäh, das Ende aber sehr interessant (aufgrund dem Bezug zur Realität bzgl. Krankheiten, Klimawandel und deren Verbreitung).

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Gut gelesener Reisebericht - kein Roman

    Ich habe schon viel von Douglas Preston bzw. Lincoln Child oder den beiden zusammen gelesen/gehört.
    Alle Bücher waren spannende Kriminalromane.

    Nach dem Titel hatte ich mit einem Abenteuerroman gerechnet.

    Einen reinen Reisebericht wollte ich nicht.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Futter für die grauen Zellen

    Ich habe das Buch ausgewählt, weil mir der Titel eine spannende Geschichte aus der Archäologie versprach. Dann habe ich begriffen, dass es sich um einen Erlebnisbericht eines Journalisten handelt.
    Insbesondere das letzte Drittel , in der es um die Infektion der Expeditionsteilnehmer mit Leishmaniose ging und darum, wie in Mittelamerika ganze Städte und Kulturen durch die von den Europäern eingeschleppten Krankheiten zugrunde gingen, hat mich berührt. Das Buch ist von 2017 und widmet sich in den letzten Kapiteln dem Thema Epidemien, Klimawandel, Vordringen von Krankheiten durch Überspringen von Tieren auf den Menschen und dass eine Pandemie irgendwann zu erwarten sei. Da lief es mir zum heutigen Tag kalt den Rücken runter.
    Soviel zum drüber nachdenken...