Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Orwells visionäres Meisterwerk - meisterhaft gelesen von Christoph Maria Herbst!

    Als Mitarbeiter des Ministeriums für Wahrheit verbringt Winston Smith seine Tage damit, die Geschichte zugunsten der regierenden Partei umzuschreiben. Aber in seinem Inneren wächst ein Widerstand gegen das totalitäre System, in dem das Leben aufs Strengste reguliert und überwacht wird. Als Winston sich verbotenerweise verliebt, erfährt er, was der Wunsch nach Freiheit kostet.

    Orwells Klassiker in zeitgemäßer Neuübersetzung mit einem Vorwort geschrieben und gelesen von Robert Habeck!

    ©1949 / 2021 The Estate of Eric Blair / dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. Übersetzung von Lutz-W. Wolff (P)2021 dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Autors

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu 1984

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      59
    • 4 Sterne
      19
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      2
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      67
    • 4 Sterne
      10
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      59
    • 4 Sterne
      10
    • 3 Sterne
      7
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    "Peinlich, peinlicher, Habeck...

    "Peinlich, peinlicher, Habeck...


    "Robert Habeck hat aus dem Roman „1984“ nichts gelernt

    PEINLICHES VORWORT:

    Der Grünen-Vormann hat aus Krähwinkel ein Vorwort zur Weltliteratur von George Orwell geschrieben. Eine literarische und politische Blamage zugleich.

    Habeck dokumentiert gleich zu Beginn seine Unkenntnis
    Gleich im ersten Satz des Vorworts zu „1984“ liegt der grüne Parteichef so weit daneben, dass man bereits zu hoffen wagt, das schlimmste hinter sich zu haben: „George Orwell ist der Analytiker des Totalitarismus.

    Habeck weiß nicht, dass „1984“ keine „Analyse“ ist
    Zum anderen kann „1984“ schon vom Genre her keine Analyse anstellen, das sollte Robert Habeck eigentlich wissen, wenn er sich ernsthaft einmal mit so etwas wie Literaturwissenschaft beschäftigt haben sollte, denn wäre der Roman die Analyse des Totalitarismus, wäre er als Roman schlichtweg misslungen. Romane analysieren nicht, sie erzählen.

    Habeck passt zum „Freiheitszuteilungsmanagement” von Merkel
    Gilt nicht das Prinzip von Rede und Gegenrede, ist die Demokratie nicht der Wettstreit um das beste Argument? Warum spricht Robert Habeck nicht über den so grassierenden, wie denunziatorischen Kontaktschuldvorwurf, der immer mehr um sich greift. Konnten wir nicht beobachten, dass kürzlich die Schriftstellerin Monika Maron ihren Verlag verlor, weil sie ein paar ältere Essays im „falschen“ Verlag veröffentlicht hat. Robert Habeck scheint die Passage in „1984“ überlesen zu haben, die in dem Satz gipfelt: „Es war nicht ratsam, auch nur in der Nachbarschaft solcher Leute gesehen zu werden“, sonst hätte man ihn sicher im Habeck’schen Vorwort gefunden. Der Satz gehört zu den zentralen Aussagen des Romans.

    Der Grünen-Chef, der, geht es nach Markus Söder, im Herbst Regierungsverantwortung übernehmen wird, warnt vor denen, die die „Demokratie zu einer Volksherrschaft umbauen wolle“, doch man muss nicht einmal Altgriechisch gelernt haben, um zu wissen, dass Demokratie Volksherrschaft heißt. "

    26 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Extrem spannend.

    Super Gelesen. Brandaktuelle Thematik.

    Die Tatsache, dass bei dieser Neuauflage ausgerechnet der Vorsitzende der Verbotspartei Herr Habeck das Vorwort liest, ist jedoch eine absolute Farce und an Absurdität nicht zu überbieten. Obwohl .... irgendwie passt es ja auch !

    24 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Mensch Habeck

    Orwell hat den modernen, repressiven Überwachungsstaat vorausgesehen und es ist schon Ironie, dass Habeck ein ca. 15min langes Vorwort halten darf und sich dabei nur auf Trump und die AFD stürzt.

    Die Grünen als Neusprech Partei mit Gendersternchen und ihren zahlreichen Geboten und Verboten würde
    Orwell wahrscheinlich dazu bringen sich im Grab umzudrehen.

    Vielleicht war es daher sogar beabsichtigt…

    14 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Sprecher und Vorwort haben positiv überrascht

    Den Text selbst kenne ich aus meiner Schulzeit. Da ich ihn damals, vor knapp 25 Jahren, im englischen Original gelesen habe, hatte ich nur noch eine grobe Erinnerung an den Inhalt im Kopf. Dank der wirklich sehr guten Übersetzung konnte ich meine Wissenslücken hierzu wieder schließen. Was die Übersetzung ausmacht, ist übrigens, dass sie im Gegensatz zu früheren Versionen an genau den richtigen Stellen aufs Übersetzen verzichtet. Big Brother bleibt Big Brother. Auch an anderen Stellen fällt das sehr angenehm auf.
    Bedenken hatte ich beim Sprecher. Wegen der übertriebenen Darbietung von Christoph Maria Herbst hatte ich "Er ist wieder da" nach einem Kapitel abgebrochen. Hier macht Herbst aber alles richtig. Er findet die richtige Tonlage und Betonung und versteht es, einzelne Personen mit changierender Betonung eine individuelle Stimme zu geben. Dabei nimmt er sich selbst angenehm zurück, so dass seine sehr schöne Stimme in den Vordergrund tritt. Ich war sehr begeistert und werde alleine deswegen schon auch Farm der Tiere nachschieben.
    Die vielfache Kritik an Robert Harbecks Vorwort hier in den Rezensionen kann ich nicht nachvollziehen. Der Text ist logisch und schlüssig aufgebaut und klug formuliert. Zudem liest Harbeck ihn gekonnt und mit angenehmer Betonung. Es ist schade, wenn Menschen offenbar nicht in der läge sind, einen Text fair zu bewerten nur wie sie ein Problem mit einigen politischen Ansichten seins Verfassers haben. Ich bin selbst in einer komplett anderen Partei als Herr Harbeck und kann auch nicht allen seiner Positionen etwas abgewinnen. Auch mich durchlief ein leichter Schauer als mir das Vorwort angekündigt wurde. Deswegen kann ich seinen Text und seine Argumentation trotzdem fair bewerten. Sie ist in sich schlüssig und passt zum Text. Wer eine politische Grundsatzdiskussion führen will, sollte sich geeignetere Foren suchen als die Bewertungsseite zu einem Produkt.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Endlich!

    Endlich ungekürzt und mit einem Sprecher, dem man auch zuhören kann und will.

    Die Geschichte ist immer noch brandaktuell und hochinteressant, lehrreich und eine Warnung. Ob eine Neuübersetzung wirklich nötig gewesen ist, lasse ich mal dahingestellt. Mit hat die alte Übersetzung auch gefallen. Ich sollte sie mal vergleichen, da es schon einige Jahre her ist, dass ich das Buch gelesen habe. Die Neuübersetzung ist auf jeden Fall auch sehr gelungen.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Vorwort 0*, Sprecher und Geschichte 5*

    Dieses Buch ist heute aktueller den je! Und gerade auf Grund des Vorworts. Bei mir persönlich allerdings anders, als vermutlich beabsichtigt.

    Ich habe mich für diese Hörbuchausgabe entschieden, weil ich mir eine eigene Meinung zum hier kontrovers diskutierten Vorwort bilden wollte und Christoph Maria Herbst als Sprecher mag.

    Ich habe in den letzten 20 Jahren fast ausschließlich "grün" gewählt. Ich denke es ist wichtig das zu betonen, da man heutzutage bei abweichender Meinung schnell in eine rechte Ecke geschoben wird ;).

    Einiges, dass Herr Habeck in seinem Vorwort sagt, teile ich, einiges nicht.

    ABER: Ein Vorwort eines Parteivorsitzenden zu Orwells1984? Für mich spielt es keine Rolle, welche politische Meinung (denn es ist unzweifelhaft eine politische Meinung) in diesem Vorwort wiedergeben wird, vor ein Buch wie dieses gehört keine politische Meinung! Wenn ich als Hörer mit Habecks Worten im Ohr in dieses Buch gehe, werde ich zu einem gewissen Grad gelenkt.

    Ein politisches Vorwort zu 1984 ist, unabhängig von seinen berechtigten gesellschaftskritischen Anteilen, immer eine Form der Manipulation oder um es anders zu sagen: Der Versuch die Gedanken des Hörers zu lenken an welchen Stellen und auf welche Zustände er die Analogien von 1984 zu unserer heutigen politischen und gesellschaftlichen Situation anwendet.

    Vielleicht ist es nicht die Absicht der Beteiligten, aber zumindest mutet es so an und hat in jedem Fall Einfluss auf das später Gehörte, in welche Richtung auch immer.

    Ich finde dies äußerst bedenklich und kann mir nicht vorstellen, dass es mit dem was Orwell dem Leser mit diesem Werk sagen wollte irgendwie konform geht.

    Im übrigen erinnerten mich gleich zu Beginn die "Zwei Minuten Hass" eher an einen Bericht von Spiegel TV über Querdenker und Aluhutträger, als an Fakenews der Besagten. Wobei ich zugeben muss, dass ich meine Informationen weder über soziale Medien, noch über alternative Medien beziehe, daher natürlich die im Vorwort geschilderten Umstände nicht abschließend beurteilen kann. Allerdings habe ich heutzutage das Gefühl, dass die herkömmlichen Medien für meinen persönlichen "Hassbedarf" mehr als ausreichend sind.

    Vielen Dank an Orwell für dieses Buch, dass ohne dieses Vorwort 5* von mir bekommen hätte, denn Christoph Maria Herbst macht seinen Job hervorragend.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Super Buch, nur das Vorwort ist fehl am Platz.

    Ich hätte dem Hörbuch 5 Sterne gegeben, wenn das Vorwort nicht wäre bzw. man es eventuell als Schlusswort verwendet hätte.
    Nicht jeder hat davor schon 1984 gelesen und das Vorwort in dieser Form nennt fast alle wichtigen Aspekte des Buches und auch ein paar Wendungen. Sodass es zu einem Spoiler mit pers. Meinungsbild verkommt.
    Daher Warnung an alle Ersthörer: Vorwort auslassen und erst zum Abschluss anhören.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Wenn Sciencefiction wahr wird...

    Dies vorweg: einen besseren Vorleser als Christoph Maria Herbst gibt es nicht! ( Und ich habe einige Bücher von ihm gehört.) 10 von 5 Sternen!
    Das Thema selbst ist in diesen Tagen so gruselig aktuell, dass es einem das Blut in den Adern gefrieren lässt und der Atem stockt. Wie war es möglich, dass Orwell zu seiner Zeit diesen damals Sciencefiction-Roman schrieb? Ein Visionär? Ein Verschwörungstheoretiker? Nun, was er wohl sagen würde, wenn er wüsste, dass sein Stoff bereits 1984 ziemlich real war. 2021 gibt es den von ihm beschriebenen Eliteclub schon längst, der gerade versucht, seine Theorien wie aus einem Leitfaden in die Praxis umzusetzen.
    Darauf einen Victory-Gin!! Und hören!!

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Das Vorwort

    Zunächst möchte ich sagen, dass mir die Geschichte äußerst gut gefallen hat. Es ist echt erschreckend, welche Parallelen zur eigenen Lebensrealität man an einigen Stellen feststellt.

    Ich will aber hier in erster Linie etwas zum Vorwort sagen. Ich habe es mir leider angehört, ohne vorher das Buch zu kennen. Das Vorwort verwendet so viele Zitate aus dem Roman und schildert und interpretiert derart viele Situationen, dass ich meine Spannung auf das Buch zunächst für eine Weile verloren habe und es eigentlich schon wieder zurückgeben wollte. Mir ist es unbegreiflich, wie man ein Vorwort einfügen kann, in welchem Bereits erwähnt wird welcher Charakter von wem verraten wird.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Flashbacks

    Ich hatte das Buch bereits Anfang der 80er Jahre lesen dürfen. Das war noch zu DDR Zeiten. Entsprechend spannend fand ich damals das Buch, zumal es auf dem Index stand. Ich habe mich sehr auf die Interpretation von Christoph Maria Herbst gefreut und wurde nicht enttäuscht. Aber was Herr Habeck da von sich gibt, ist eine Frechheit! Schade das der Verlag das zugelassen hat.