Jetzt kostenlos testen

1415: Henry V's Year of Glory

Autor: Ian Mortimer
Spieldauer: 25 Std. und 43 Min.
3 out of 5 stars (1 Bewertung)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Henry V is regarded as the great English hero, lionised in his own day for his victory at Agincourt, his piety and his rigorous application of justice. But what was he really like? 

In this groundbreaking audiobook, Ian Mortimer portrays Henry in the pivotal year of his reign. Recording the dramatic events of 1415, he offers the fullest, most precise and least romanticised view we have of Henry and what he did. At the centre of the narrative is the campaign which culminated in the battle of Agincourt: a slaughter ground intended not to advance England’s interests directly but to demonstrate God’s approval of Henry’s royal authority on both sides of the Channel. The result is a fascinating reappraisal of Henry which brings to the fore many unpalatable truths as well as the king’s extraordinary courage and leadership qualities.

©2013 Ian Mortimer (P)2017 Tantor

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars
  • KW
  • 04.05.2019

Heinrich V. in der neofeministischen Neuauflage?

Der Autor hätte es bei einer chronologischen Abhandlung des Jahres 1415 belassen sollen: nichts Neues, aber durchaus informativ für all jene, die sich noch nicht mit dieser Zeit befaßt haben.
Am Schluß des Buches versucht sich Ian Mortimer jedoch an einer Charakterisierung bzw. Bewertung Heinrichs mit unlogischen, falschen und gequält wirkenden Schlußfolgerungen. So bleibt z.B. unerwähnt, dass Joan of Navarre -der Hexerei bezichtigt- unbehelligt und im gewohnten Luxus weiterlebte, die Anklage also völlig folgenlos blieb. Man hat den Eindruck, Ian Mortimer wolle einer neuen, neofeministischen Leserschaft entgegenkommen, die sich allzu gern als ewig Unterdrückte und Opfer dargestellt sieht.
Diese deutlich hervortretende parteiische Neigung steht im Widerspruch zum erklärten Ziel des Autors, der zur kritischen Reflexion über die damalige Zeit anregen möchte, und verpaßt dem Buch einen faden Beigeschmack.