Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    "Stellen Sie sich vor, Sie haben sich in einer Höhle verirrt. Es ist dunkel und kalt. Die Taschenlampe haben Sie verloren. Sie müssen raus hier, egal wie, und tasten sich am Boden entlang, als Ihre Hand plötzlich etwas Warmes findet. Vor Schreck weichen Sie zurück, um gleich noch einmal zu fühlen, was es sein könnte..."

    In einer Kleinstadt geschehen grausame Morde. Sie erinnern an Indianermythen und ein historisches Massaker. Viele glauben, dass die Geister der Toten zurückgekehrt sind, um Rache zu nehmen. Special Agent Pendergast verfolgt eher irdische Spuren: die Gen-Experimente an Mais, mit deren Hilfe die Stadt zu neuer Blüte kommen soll, scheinen außer Kontrolle geraten zu sein. Oder steckt doch noch etwas ganz anderes dahinter?

    "Ritual: Höhle des Schreckens" ("Still Life with Crows", 2003) ist der vierte Roman aus Thriller-Reihe um Special Agent Aloysius Pendergast.

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    Der Sprecher:
    Der Schauspieler Thomas Piper, geboren 1941 in Berlin, lieh er seine markante Reibeisenstimme Nick Nolte, Harvey Fierstein und Tony Danza. Neben seiner Arbeit für Film und TV ist er als Musiker tätig.

    Die Autoren:
    Douglas Preston arbeitete jahrelang am Naturhistorischen Museum in New York. Er verfasste mehrere Sachbücher zu wissenschaftlichen Themen. 1995 schrieb er gemeinsam mit dem ehemaligen Verlagslektor Lincoln Child den international gefeierten Wissenschaftsthriller Relic, dem sieben Weltbestseller folgten.

    ©2006 Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG. (P)2007 Audible Studios

    Kritikerstimmen

    Das Autorenteam Preston/Child macht den Schrecken zum Programm.
    -- Süddeutsche Zeitung

    Wissenschaft - Horror - Action - Thriller: Diese Mischung beherrscht niemand so gut wie das Autorenduo Preston/Child
    -- Bild am Sonntag

    Preston und Child schreiben Klasse-Thriller mit Grusel-Touch und Krimis zum Unter-die-Decke-Kriechen.
    -- Brigitte

    Das sagen andere Hörer zu Ritual: Höhle des Schreckens

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.197
    • 4 Sterne
      704
    • 3 Sterne
      196
    • 2 Sterne
      31
    • 1 Stern
      11
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      780
    • 4 Sterne
      240
    • 3 Sterne
      44
    • 2 Sterne
      11
    • 1 Stern
      4
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      636
    • 4 Sterne
      315
    • 3 Sterne
      100
    • 2 Sterne
      16
    • 1 Stern
      6

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Thomas Piper spricht in Bildern

    Nach "Relic" und "Attic" hängt die Messlatte hoch - sehr hoch. Und eben ein bischen zu hoch für diesen Pendergast Fall. Auch wenn die Atmosphäre dieses tristen Wüstenstädchens und seiner Unterwelt recht gut eingefangen wird - Perdengast scheint bisweilen etwas ziellos umherzutappen und das ist man von ihm bisher nicht gewöhnt. Dass ich gleichwohl wie gebannt dabei gelieben bin und ohne Pause weiterhören wollte, verdankt sich vor allem der genialen Lesung von Thomas Piper. Wenn er die Rollen ausformt, wirkt dies nie aufgesetzt oder überzogen. Er bleibt seiner Linie - und Stimme - immer treu und dennoch erwachen die Personen und Schauplätze im Kopf des Hörers sehr plastisch zum Leben. Das ist Spitzenklasse. Und nicht zuletzt deswegen warte ich ungeduldig auf den nächsten Teil...

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Wunderbare Geschichte mit sensationellem Sprecher!

    Ein wunderbares Buch. Kein eiskalter steriler Thriller, sondern eine Geschichte, deren Figuren einfach wunderbar lebendig und eigen sind, fast ein wenig schrullig, teilweise schroff und meist liebenswürdig. Insbesondere Special Agent Pendergast erinnert mit seiner Art fast ein wenig an eine männliche Mrs Marple, nur etwas moderner in der Zeit von heute.
    Auch die Orte werden so detailiert und intensiv beschrieben, dass man z.B. die Hitze über den Maisfeldern selbst zu spüren glaubt. Die Geschichte ist spannend und nimmt zum Ende hin immer weiter Fahrt auf bis zur tragisch beklemmenden Auflösung und deren Hintergründe. Für Thriller- und Krimifreunde, die eine Geschichte suchen, die spannend ist und deren Figuren "Seele" haben eine absolute Kaufempfehlung.

    Was das Buch zu einem unvergleichlichen Hörgenuss macht, ist das Können von Sprecher Thomas Pieper, den ich nur als Stimme von Alf in Erinnerung hatte und aus dem Grund auch ein wenig Bedenken. Die Befürchtung, "Alf" würde mir ein Buch vorlesen war schnell vorbei. Thomas Pieper liest nicht einfach nur - er spielt die Geschichte, schlüpft mühelos in die verschiedenen Rollen, durchlebt emotionale Höhen und Tiefen, ist jugendlich trotzig oder senil schrullig. Er verleiht dadurch jeder Figur etwas einzigartig lebendiges: ein Hörgenuss der Extraklasse! Für mich die beste Leistung eines "Lesers" von allen 53 Hörbüchern, die ich bisher gehört habe...ganz dickes Kompliment!!!

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Technischer Fauxpas

    Recht spannender Teil dieser Serie, allerdings nerven technisch schlecht recherchierte oder schlecht uebersetzte (?) Einzelheiten. Man kann einer Infrarotkamera nun mal nicht mit einer UV-Lampe Licht beschaffen. UV und Infrarot liegen an entgegengesetzten Enden des Lichtspektrums...

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Hörenswert

    Ich bin mittlerweile ein Fan von Pendergarst - für mich ein Art Sherlock Holmes der Gegenwart. In der Serie ungekürzter Folgen des Agents ist das "Ritual" jedoch das schwächste Hörbuch. Einen wahren Fan - mit einem etwas verklärten Blick - hält es dennoch nicht davon ab, diese Folge mit 4 Sternen zu bewerten ...

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Schlaflose Nächste garantiert!!!

    Dieses Hörbuch ist absolut spannend. Wer sich gruseln möchte sollte auf dieses Buch nicht verzichten. Agent Perndergast ist zurück und ermittelt wieder, so spannend wie noch nie. Die Atmosphäre in diesem Hörbuch ist unbeschreiblich gut, nicht nur durch die tollte Story, sondern auch den den Sprecher T. Pieper!!!! Absolut hörenswert!!!

    14 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • JR
    • 05.06.2009

    nett, aber nicht mehr

    Da ich von Attic begeistert war habe ich mir Ritual gekauft und bin enttäuscht. Der erste Teil des Buches zieht sich unglaublich in die Länge und man hat das Gefühl der Autor versucht fehlenden Tiefgang mit möglichst detailgetreuen Beschreibungen der Morde aufzufangen - was kaum gelingt. Es werden zahlreiche Handlungsstränge aufgetan, die aber nicht weiter erzählt werden. Ich habe das Buch zuende gehört. Allerdings nur, weil ich keine Alternative zur Hand hatte.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Der Feldversuch von Agent Pendergast

    Nach dem hervorragenden 'Attic' und dem guten 'Formula' ist dies nun der 3. Agent Pendergast Fall den ich gehört habe. Vorwissen braucht es keines, da es nur minimale Anspielungen auf die Vorfälle in 'Formula' gibt.

    Das abgelegene Kaff Medecine Creek bildet einen hervorragenden Schauplatz für die Ermittlungen des etwas anderen FBI Agenten. Mit seinen altmodischen Verbeugungen, den unergründlichen Tiefen seines Jackets und des Geheimnisses um seinen Vornamen ist Pendergast eine Ausnahme. Endlich mal ein Ermittler, der nicht ständig mit seinen persönlichen Problemen nervt sondern für den ein oder anderen Schmunzler gut ist.

    Zugegeben: Alle Fälle laufen sehr ähnlich ab. Geheimnissvolle Morde, bzw. Leichenfunde, ein Reporter der gehetzt versucht der Mega-Story hinterher zu jagen und Polizei-Ermittler, die vor lauter Verbortheit und Selbstherrlichkeit den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen.

    Schade fand ich, dass Sherriff Hayworth exakt so vorgeht wie der Polizeichef in 'Formula'. Vollkommen sicher, den richtigen Täter gefunden zu haben rennt er blindlins ins Unglück. Für mich etwas zu ähnlich.

    Auch die ins Übernatürliche gehende Selbsthypnose von Pendergast darf nicht fehlen. Mir gefiel die Sequenz gut. Bei seinen Fällen schwingt immer ein Hauch Akte-X mit. Der Mais um das Dorf herum bildet eine leicht gruselige Atmosphäre. Aus dem Sturm am Ende der Geschichte hätte man vielleicht noch mehr herausholen können.

    Insgesamt jedoch eine sehr spannende, stimmungsvolle, teils witzige Story, die von Thomas Piper überragend gelesen wird. Ich habe gelesen, dass im nächsten Fall 'Burn Case' Detlev Bierstedt liest. Das finde ich sehr schade, da Herr Piper für mich zu den Pendergast-Fällen gehört wie das unendliche Jacket des Agents.

    Fazit: Schlechter als 'Attic' aber genau so gut wie 'Formula'. Leider auch hier - wie in 'Formula' ist ein Teil der Auflösung sehr unlogisch: Ein hochintelligentes Kind müßte mehr gelernt haben!

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    bewährt unterhaltsam

    Wieder einmal schlägt Special Agent Pendergast mit seinem typischen Charakter zu und löst einen Fall.Diesmal handelt der Roman jedoch nicht in New York, sondern in einem kleinen verschlafenen Nest, dass sich dem Maisanbau verschrieben hat.Mir persönlich war das Buch aber diesmal zu langatmig, die unterirdischen Szenen haben einfach zu viel Platz eingenommen, halfen dem Handlungs- und Spannnungsaufbau nicht wirklich und langweilten mich etwas. Es war einfach nur noch zuviel Gemetzel für meinen Geschmack.Trotzdem war es ok und keine Zeitverschwendung (aber da ich viel mit dem Auto unterwegs bin und während desses die Bücher höre, ist fast selten etwas Zeitverschwendung).M.E. das bislang schwächste Buch aus der Serie, auch wenn der andere Schauplatz das Buch ein bisschen anders macht, als die vorherigen.

    11 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars

    Abgebrochen bevor es spannend wurde

    Falls dieser Roman noch spannend wurde, hab ich es nicht mehr erlebt. Nach zwei Stunden brach ich ab, weil die Entwicklung der Handlung sehr schleppend ist. Vor Jahren hatte ich Attic und dessen Vorgänger gelesen. Das Bild, welches ich vom Agenten Pendergast hatte, wurde vom Sprecher komplett verbogen. Langsamer Handlungsaufbau zusammen mit der Charakterdarstellung des Helden (Pendergast) führen bei mir zur Abwertung. Mit dem Sprecher wurde ich nicht warm, obwohl er sein Handwerk nicht schlecht erledigt.

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Eigentlich 2,5 Sterne. Zu lang, zu blutrünstig...

    ... zu viel Gemetzel, einfach kein Preston/Child, wie gewohnt!

    Was soll ich sagen, ich bin ein wenig enttäuscht. Alles in allem kein schlechtes Buch, gibt die Story doch eine Menge her. Jedoch in der Umsetzung hapertŽs diesmal, da bin ich von dem berüchtigten Autoren-Duo doch bisher anderes gewohnt. Mehr oder weniger die ganze erste Hälfte des Hörbuchs dient „nur" dem Aufbau der Story und der Charaktere, aufgelockert durch einen hin und wieder eingestreuten, ziemlich blutrünstigen Mord oder einen äußerst grausigen Leichenfund. Abgesehen von den Morden also ein bisschen fad und entschieden zu lang.

    Erst in der zweiten Hälfte geht es dann wirklich richtig los und auch erst hier rückt dann nach einer ganzen Weile endlich die im Titel versprochene „Schreckenshöhle" in den Mittelpunkt des Geschehens - vorher zwar schon eingeführt, doch völlig unklar, was die Höhle überhaupt mit dem Ganzen zu tun hat.
    Jedoch auch als es dann erstmal unter die Erde geht, ist das Ganze wiederum ziemlich in die Länge gezogen. Viel Dunkelheit, viel Angst, viel Blut. Kurz gesagt viel Grauen und Gemetzel und das über viel zu lange Strecken des Buches, ohne dass es die Story wirklich voran bringt.

    Schade eigentlich, denn wie gesagt, die Länge bringt die Story in meinen Augen um ihre eigentliche Brillanz. Das Buch könnte gut und gerne um mindestens ein Drittel kürzer sein. Mein Tipp: Vielleicht mal in die gekürzte Fassung reinhören. Normalerweise immer ungekürzt, aber vielleicht liegt die Würze diesmal in der Kürze. Für diese Fassung jedenfalls von mir diesmal leider nur 2 Sterne.

    Zuguterletzt aber noch ein Wort zum Sprecher. Tommi Piper, wie immer grandios, reißt einiges nochmal wieder raus. Er macht das Grauen mal wieder plastisch spürbar. Super!
    Darum hierfür wiederum doch drei Sterne fürs gesamte Buch! Macht zusammen: 2,5 Sterne!!

    FAZIT: Eigentlich grandiose Story, leider viel zu langatmig. Wie immer fantastische Lesung! Vielleicht diesmal besser die gekürzte Fassung?!?

    4 Leute fanden das hilfreich