Jetzt kostenlos testen

Kostenlos im Probemonat

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 17,95 € kaufen

Für 17,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Höre auf das dunkle Herz der Nacht

    Prinzessin Dylia, die sich selbst "Prinzessin Insomnia" nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der gleichsam beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich.

    Ungekürzt gelesen von Andreas Fröhlich, ausgezeichnet mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2018 als Bester Interpret: Er erschließt die "ganz eigene Fantasiewelt auf originelle Weise" und mit einer "unbändigen Freude" an der Sprache, so die Jury.

    In deiner Audible-Bibliothek findest du für dieses Hörerlebnis eine PDF-Datei mit zusätzlichem Material.

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du digital exklusiv nur bei Audible.

    ©2017 Knaus Verlag (P)2017 der Hörverlag

    Das sagen andere Hörer zu Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.110
    • 4 Sterne
      513
    • 3 Sterne
      216
    • 2 Sterne
      81
    • 1 Stern
      48
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      1.532
    • 4 Sterne
      251
    • 3 Sterne
      46
    • 2 Sterne
      7
    • 1 Stern
      6
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      899
    • 4 Sterne
      478
    • 3 Sterne
      267
    • 2 Sterne
      112
    • 1 Stern
      79

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Weniger Zamonien, mehr Moers

    Wer nach der langen Zeit ohne moers'schen Roman einen zamonischen Reisebericht, oder eine zamonische Geschichte erwartet hat, dürfte von dem Buch ein wenig enttäuscht werden. Es ist eine Reise nach Innen geworden, so kreativ und teilweise charmant verschroben, wie man es von Walter Moers erwarten konnte.

    Es ist ein Roman für alle die das Wort und die Sprache lieben, denn diese werden hier gefeiert, verehrt und auf jeder Seite gewürdigt. Und es ist ein Roman über die Macht der inneren Ressourcen. Es geht um die eigene Gedankenwelt, die Schönheit und Besonderheit des eigenen freien Raums zwischen den zwei Ohren eines jeden Menschen. Und so beginnt man sich zwangsläufig während des Lesens zu fragen: "Ist mein Gehirn eigentlich ein Spielplatz den ich noch nie richtig entdeckt habe?" - glaubt man Walter Moers Geschichte, sollte man ihn mal erkunden.

    Ein großartiges Buch. Ein wenig anders, aber gerade deshalb auch so erfrischend. Wer es nicht liest, verpasst mindestens eine sehr gute Geschichte.

    18 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Gute Nacht Geschichte

    Würden Sie dieses Buch einem Freund empfehlen? Warum oder warum nicht?

    Nein ich würde dieses "Meisterwerk" niemals einem Freund empfehlen. Wer als Neuling was Moers betrifft mit diesem Buch beginnt wird nie wieder einen Moers lesen wollen

    Wie haben Sie auf das Ende des Hörbuchs reagiert? (ohne dabei natürlich zu viel zu verraten!)

    Für mich war es etwas absehbar

    Haben Sie vorher schon ein Hörbuch mit Andreas Fröhlich gehört? Wie würden Sie beide vergleichen?

    Ich liebe Andreas Fröhlich Stimme besonders in "Der Schrecksenmeister". In beiden Büchern war er grossartig leider kann er für die Geschichte des neuen Moers ja nix hat es aber mit seiner Stimme eindeutig erträglich gemacht. Hätte ich nur das Buch gelesen, hätte ich dieses nach den ersten 100 Seiten zur Seite gelegt, aber dank Herrn Fröhlich habe ich es zu Ende gehört

    Wenn dieses Hörbuch ein Film wäre, würden Sie ihn sich ansehen wollen?

    Nichtniemalsnicht

    Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

    Geschmäcker sind verschieden und daher rate ich jedem sich seine eigene Meinung über dieses Buch zu machen. Aber an alle Moers Neulinge: Bitte fangt lieber mit Rumo und die Wunder im Dunkeln an :)

    50 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Phantasievolle Langeweile

    Moers' Bücher sind so speziell dass ein Fan dieses Buch wohl trotzdem hören muss. Allerdings ist es der wohl mit Abstand schwächste aller Zamonien Romane, wenn er auch nicht direkt in Zamonien spielt. Das erste Drittel, das aus Monologen der Prinzessin besteht, ist extrem langatmig. So muss man sich wohl das erste Kapitel des Ritter Hempel zur Lanzenpflege vorstellen. Danach nimmt die Geschichte ein wenig Fahrt auf. Unglaublich wie man so phantasiereich und gleichzeitig langweilig erzählen kann.

    36 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Unglaublich, unerwartet, unerträglich langweilig!!

    Für mich als Fan von Rumo (eins meiner fünf Lieblingsbücher aller Zeiten) eine derbe Enttäuschung. Ich habe es nur zuende angehört, weil ich die Hoffnung nicht aufgegeben habe, dass noch etwas Spannendes passiert - Fehlanzeige. Die Handlung geht überhaupt erst nach 1 Stunde 40 Min los; die meiste Zeit ergeht Möhrs sich in nicht enden wollenden Beschreibungen der Traumwelt, die zwar kreativ sind, denen aber irgendwie der Charme und das Liebenswerte seiner anderen Bücher fehlen. Auch die großartige Interpretation von Andreas Fröhlich kann das nicht retten. Da lese ich lieber zum vierten Mal Rumo.

    19 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    wenig überzeugend

    Dies ist leider kein echter Zamonien-Roman. Die Handlung beschränkt sich auf zwei Protagonisten, die eine zwar zum Teil durchaus spannende Geschichte durchlaufen, aber immer im eindimensionalen Erzählstrang einer Reise in das eigene Hirn verbleiben.
    Zwar ist die Handlung nach gewohnter Moersscher Art abstrakt und abstrus, doch wird wenig über das sonstige Zamonien vermittelt. Außerdem benötigt man wirklich einiges Durchhaltevermögen, bis die Handlung nach einer gefühlten Ewigkeit endlich beginnt.

    Adreas Fröhlich liest souverän weiter immer.

    10 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Aufzähliot

    Kann Moers ein Buch mit Aufzählungen füllen?Ja, er kann. Was bei Rumo oder den träumenden Büchern noch gut war wird hier vollends zur Qual.

    22 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Mist!! Wie konnte das passieren?

    Von Beginn an Langeweile und ewig das gleiche masturbatorische Spiel des Autors mit seinen Wortspielereien. Was in den ersten Bänden der Zamonien-Reihe noch originell und amüsant war, ist hier nur überflüssig und langatmig. Warum hat hier kein Lektor eingegriffen? Moers demontiert sich selbst - selbstverliebt und eitel. Dieses Buch taugt nichts und es tut mir leid, das zu schreiben.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Ach geh mir doch weg!

    Nach jahrelangen warten auf einen Abschluss der vermeintlichen Buchheim Trilogie
    dessen zweiter Band viele sehr enttäuscht hat folgt nun völlig überraschend erst einmal
    diese kleine Geschichte. Leider muß ich sagen dass ich diese ein wenig belanglos finde.
    Irgendwie wirkt sie einfach so dahingeschrieben und ist bestenfalls als Kammerspiel zu bezeichnen.
    So besteht sie nämlich aus nur zwei Personen plus je einem kurzen Gespräch mit je einem Wesen in der Mitte und am Ende. Als grobe Handlung bezeichne ich es mal als eine Reise ins Ich der Prinzessin Dylia. Eigentlich spielt sie sonst nur in ihrem Schlafgemach. Referenzen zu anderen Wesen, Orten oder Dingen aus Zamonien sucht man besser mit der Lupe, sind diese doch kaum vorhanden. Das Buch hätte ebenso gut in unserer oder seiner eigenen Welt spielen können.
    Hier geht es ausschließlich um die schlaflose Prinzessin Dylia und ihre Marotten die sie sich
    nach Jahren von Tage- oder eher Nächtelängem Schlafentzug angewöhnt hat.
    Bis nach etwa einem Drittel des Buches überraschend der im Titel angekündigte Nachtmahr auftaucht.
    Die Gespräche zwischen den Beiden bestehen leider aus sehr vielen wiederholten Sätzen der zuvor vom jeweils anderen gesagten, oder von Dingen die schon mehrmals gesagt wurden.
    So wirkt diese ohnehin schon eher kleine Geschichte sehr künstlich aufgeblasen um ein Buch damit zu füllen. Wenn man nun bedenkt dass das vorangegangene Buch von Moers "Das Labyrinth der träumenden Bücher" zu zwei Dritteln eine Nacherzählung der Handlung des vorherigen Teils war,
    stellt sich die alte Frage nach dem den Author verlassenen Orm wohl leider erneut.
    Nach genialen und sehr geliebten Büchern wie Blaubär, Rumo, Schrecksenmeister, und vor allem der Stadt der träumenden Bücher, muss ich sagen dieses hier fällt in meiner Reihenfolge noch hinter Ensel und Krete und vielleicht sogar dem Labyrinth. Wer sehr viel Spaß an verdrehten Wörtern hat mag sich noch einen Stern zu meiner Wertung dazu denken, mehr als drei von fünf kann man dem Buch jedoch beim besten Willen nicht geben. Da hilft auch der geniale Sprecher nicht mehr viel.

    19 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Nicht begeistert...

    Ich bin ein großer Fan jeglicher Walter Moers Bücher allerdings muss ich sagen das mir dieses Überhaupt nicht gefällt. Immer wieder Minutenlange Aufzählungen irgendwelcher sinnlosen Wörter. Die abstrakt/interessante Schreibweise mit der alle anderen Bücher geglänzt haben weicht hier leerem gequatsche. Zb wird Minutenlange darüber berichtet welche Wörter sich die Prinzessin für das Wort "Langeweile" ausdenkt und sowas ist leider kein Einzelfall. Beim Hören dachte ich öfter "ja is doch gut jetzt ich habe es js verstanden" . Würde nicht Walter Moers drauf stehen würde ich es nie mit ihm in Verbindung bringen. Für mich ist es leider garnichts. Der Sprecher macht seine Arbeit allerdings wieder hervorragend und ist der einzige Grund das ich es mir zuende angehört habe :-\

    21 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Zamonien ja, aber mal ganz anders

    Das Buch für sich allein betrachtet ist wie jeder Moers, bzw. wie die anderen Zamonien Bände, wieder sehr fantasievoll und langweilig wurde mir nicht beim hören. ...zumindest als der etwas zähe Start geschafft war...
    Ich liebe die fantastischen Figuren, Welten und Abenteuer Zamoniens. Ich bin ein großer Fan von Rumo und dem Blaubären. Leider hat Moers mit diesen beiden Büchern aus meiner Sicht die Messlatte sehr hoch gehängt, was es schwer macht, einen Zamonienroman objektiv zu beurteilen.
    Für meinen Geschmack hat es Moers hier ein wenig übertreiben mit seiner Spezialität neue Worte zu erfinden.
    Die Protagonistin und ihre Eigenheiten sollen vorgestellt werden, klar, aber die bloße Aufzählung einer Liste irgendwelcher Begriffe im ersten Teil des Buchs brachte mich manchmal beinahe zum Vorspulen. (Würde ich natürlich nie tun!)
    Vielleicht hätte ich diesen Teil mit dem Wissen über das restliche Buch anderes gehört, aber so hätte ich mir mehr Geschichte und weniger Vorgeschichte gewünscht.

    Kurz zum Sprecher: Ich finde, er hat guten, soliden Job gemacht. Leider liegt auch hier die Messlatte extrem hoch: Dirk Bach - möge es ihm gut gehen, wo immer er jetzt ist - bleibt unerreicht!

    4 Leute fanden das hilfreich