Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Gerade vor Familiengerichten wird gelogen, dass sich die Balken biegen - und niemanden kümmert es. Norbert Blüms erste Vermutung, es handele sich bei den bekannten Fällen um Einzelfälle, bestätigte sich mit seiner genaueren Recherche nicht.

    Vielmehr ist von einem System auszugehen, denn die Vielzahl der Fälle zeigt: Die Wahrheit interessiert weder Richter, die allzu oft auf hohem Ross sitzen, noch Anwälte, die mit viel Geld das Recht nach Belieben verdrehen. Und die Mittel der Politik reichen offenbar nicht aus, dass vor allem die sogenannten "kleinen Leute" den Funken einer Chance besitzen, ihr Recht zu bekommen. Aus der Bestürzung und Empörung über diese Zustände ist dieses Hörbuch entstanden, das aufrütteln und dem Recht wieder zu Recht verhelfen will. Gelesen von Norbert Blüm.
    ©2015 Westend Verlag (P)2015 ABOD Verlag

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Autors

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Einspruch!

    Bewertung
    Gesamt
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      5
    • 4 Sterne
      1
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      4
    • 4 Sterne
      1
    • 3 Sterne
      0
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      4
    • 4 Sterne
      1
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Er sprach mir aus der Seele

    Das Buch spricht einem aus der Seele, der schon einmal mit dem Gericht zu tun hatte.
    Es wird kein Blatt vor dem Mund genommen, in der Beschreibung, wie Richter und Anwälte die Rechtssuchenden hinters Licht führen. Dies wird mit vielen praktischen Beispielen, fast schon zu vielen praktischen Beispielen hinterlegt.

    Leider hat Norbert Blüm (verstorben am 23.04.2020) beim Schwingen der Moralkeule vergessen, dass er es selbst nicht immer genau genommen hat, wenn man an die "geplünderte" Rentenkasse denkt.
    Auch kann man sich die Frage stellen, was er, jahrelang in der gesetzgebenden Legislative beschäftigt, gemacht hat, wenn ihm hinterher einfällt/einfiel, dass die Judikative alles falsch macht.

    Er wirft den Richtern unter anderem Verantwortungslosigkeit und Faulheit vor.
    Leider zeigt sich ein ähnliches Bild bei der Lesung. Immer wieder unterschiedliche Qualitäten in der Lesung. Man hat das Gefühl, dass er morgens vor dem Frühstück mal schnell 3 Kapitel (durchschnittlich 30 Minuten) eingelesen hat. Dann noch im Pyjama, meist mit 2 bis 3 Gläser Wein.
    Norbert Blüm hat das Buch selbst eingelesen. Das wirkt authentisch. Leider wird es auch schwer verständlich. Da wird aus "technologisch" schnell mal "techloschisch". Wenn er von der "Kirsche" erzählt, meint er selbstverständlich die "Kirche".

    Alles in Allem ein abwechslungsreiches Buch, das ausspricht, was man schon immer geahnt hat.
    Es hätte einen anderen Vorleser verdient, der sich damit mehr Mühe gibt und weniger Mundart spricht.

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    teilweise etwas langatmig

    Für wen - wenn nicht gerade für Sie - ist dieses Hörbuch besser geeignet?

    Fans von Norbert Blüm

    Was hätte Norbert Blüm anders machen müssen, damit Sie das Hörbuch mehr genossen hätten?

    insgesamt war die Betonung relativ schlecht

    Wie hätte das Hörbuch besser vorgetragen werden können?

    alternativer und erfahrenerer Sprecher

    Sie mochten dieses Buch nicht ... Haben Sie vielleicht irgendwelche rettenden Maßnahmen dafür?

    die einzelnen Themen nicht so ausführlich, dafür mehr Fälle vortragen

    1 Person fand das hilfreich