Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Justizversagen oder Meisterstück? Der Prozess gegen Beate Zschäpe.

    In kaum einem Strafprozess sind Möglichkeiten und Grenzen der Rechtsprechung so ausgelotet worden wie im Verfahren gegen Beate Zschäpe und ihre Mitangeklagten. Gisela Friedrichsen, Deutschlands bekannteste Gerichtsreporterin, zeigt in ihrer glänzenden Analyse, warum dieser fünf Jahre dauernde Prozess, der erstmals nach 1945 eine rassistisch motivierte Mordserie aufklären musste, für die bundesdeutsche Rechtsprechung so bedeutend ist.

    Anschaulich schildert sie die Beteiligten und ihre Strategien, von der sphinxhaften Hauptangeklagten über die ungewöhnliche Riege der Verteidiger und dubios agierende Nebenklägeranwälte bis hin zum Vorsitzenden Richter, der sich nicht das Heft aus der Hand nehmen ließ. Anders als manche Kritiker, die ein Versagen der Justiz erkennen, kommt sie zu dem Schluss, dass die Justiz die Bewährungsprobe bestanden hat.

    ©2019 Penguin Verlag (P)2019 JOHN VERLAG

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Der Prozess. Der Staat gegen Beate Zschäpe u.a.

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      17
    • 4 Sterne
      5
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      17
    • 4 Sterne
      2
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      12
    • 4 Sterne
      4
    • 3 Sterne
      2
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Etwas schwierig zu hören...

    ...die Prozessbeschreibung ist grundsätzlich „okay“.
    Die eigene Wertungen klingen etwas oberflächlich....leider gibt es zu viele Beimischungen von Meinungen an Beschreibungen.
    Wer über das Zeitungsniveau hinaus will, wird es schwer haben.
    Sehr schade.

    3 Leute fanden das hilfreich