Jetzt kostenlos testen

Das Ende der Welt ist auch nicht mehr das, was es mal war

Sprecher: Matthias Keller
Spieldauer: 5 Std. und 27 Min.
4 out of 5 stars (711 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Mit Humor ist alles leichter - selbst dann, wenn man in einem Restaurant landet, in dem auch das Jüngste Gericht serviert wird. Oder wenn man den schrecklichsten Liebeskummer aller Zeiten hat. Oder man ein klitzekleines bisschen daran schuld sein könnte, dass die Erde von galaktischen Angreifern in die Luft gesprengt wird. Klingt verrückt? Ist es auch! Und das Einhorn, das beim Ende der Welt eine durchaus tragende Rolle spielt, haben wir bisher noch nicht einmal erwähnt...

Außerdem erstmals, exklusiv, erstaunlich: Niedlich dichtet! Und während sich Goethe und Wilhelm Busch vermutlich mit der Eleganz untoter Synchronschwimmer im Grab umdrehen, versprechen wir Ihnen beste Unterhaltung!


>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.
©2016 dotbooks GmbH (P)2016 Audible Studios

Das sagen andere Hörer zu Das Ende der Welt ist auch nicht mehr das, was es mal war

Bewertung
Gesamt
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    301
  • 4 Sterne
    216
  • 3 Sterne
    137
  • 2 Sterne
    39
  • 1 Stern
    18
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    471
  • 4 Sterne
    154
  • 3 Sterne
    36
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    7
Geschichte
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    256
  • 4 Sterne
    191
  • 3 Sterne
    143
  • 2 Sterne
    56
  • 1 Stern
    23

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Überrascht...

Ich höre sehr viel und gerne, lange Hörbücher beim Gassi gehen.
Wie viele andere, konnte ich aus der Beschreibung keine 2 Geschichten erkennen.
Die Bewertungen habe ich, wie viele andere auch, nicht gelesen, dann wäre ich nicht so überrollt worden. Deswegen darf ich mich auch nicht über den "Zweiteiler" beschweren...

Der Sprecher und Autor waren neben dem ansprechendem Titel für meine Kaufentscheidung ausschlaggebend.

Für mich ist der Start in ein Hörbücher immer der große Knackpunkt. Wenn mich der Anfang nach einer gewissen Zeit einfängt ist meine Ausdauer eigentlich gesichert.

In die erste Geschichte kam ich gut rein und sie hat mich auch gefesselt. Die Charaktere sind sehr gut gesprochen, das Ende fand ich dann sehr abrupt und etwas flach. Dann war ich verwirrt wie die Erzählung zu dem bisher erzählten passen soll...

Leider habe ich den Sprung in die zweite Story nicht gefunden. Ich war wohl zu überrumpelt. Im Hinterkopf hatte ich noch deutlich mehr Spielzeit.

Bei Gelegenheit werde ich mal für den Rest einen Versuch als eigenständige Geschichte starten.

Das bisher gehörte war gut, der zweite Teil sollte deutlich besser erkennbar sein.

3 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Man möchte mitdiskutieren

Fand die Geschichte am Anfang etwas schleppend, aber wenn die 4 Reiter und die Menschen zu diskutieren anfangen möchte man am liebsten mitmachen!
Finde die Hörbücher von Sebastian Niedlich alle grandios und freue mich über jedes neue das herauskommt! :)

2 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Lustig skurril

Gibt es irgendetwas, das Sie an diesem Hörbuch ändern würden?

Etwas mehr Beschreibung der Örtlichkeiten und Erscheinungen würde die Vorstellung unterstützen.

Was würden Sie an der Handlung ändern, um das Hörbuch für Sie unterhaltsamer zu machen?

Nichts

Passten der Vortrag und die Geschwindigkeit der Handlung zusammen?

Ja

Würden Sie sich eine Fortsetzung von Das Ende der Welt ist auch nicht mehr das, was es mal war wünschen? Warum oder warum gerade nicht?

Ja gerne. Es übermittelt eine recht skurrile Möglichkeit der Zukunft oder Vergangenheit, der unsichtbaren Zwischenwelt. Ich fand es sehr leicht und unterhaltsam, sich die Prophezeiung so vorzustellen und die Reiter der Apokalypse. Hier wird dem Horrorszenario in der Bibel etwas die Düsternis genommen und man kann sich das Ganze mal etwas leichter verarbeitet durch den Kopf gehen lassen.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Nicht zu ernst nehmen, aber auf die Zwischentöne achten.

1 Person fand das hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Macht immer wieder Spaß!

Wie schon das erste Buch, lustig, schlau und einfühlsam. Beste Unterhaltung bis zum Schluss. Buch und Leser harmonieren gut!

1 Person fand das hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Weiter zu empfehlen

zwei Super Geschichte für zwischendurch, nur die Frauenstimme war nicht so gut gesprochen. der Autor hat eine schöne Erzählweise.

1 Person fand das hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Große Themen lauwarm serviert

Matthias Keller hat sich hervorragend geschlagen und brachte mit seiner Stimme ein wenig Drama und Leidenschaft in die streckenweise schleppenden Erzählungen.

Sebastian Niedlich ist ein Mann der leisen Töne. Er ist durchaus humorvoll, aber seine Geschichten sind nicht der Stoff für lautes Gelächter, sondern eher für ein stilles Lächeln. Er schafft es häufig, leicht und flüssig große Themen anzugehen, ohne dabei oberlehrerhaft oder gar pathetisch zu wirken. Natürlich ist dies eine Gradwanderung, bei der man allzu schnell in die Oberflächlichkeit oder Gefühlsduselei abgleitet. Leider blieb er bei diesem Buch weit hinter seinen Möglichkeiten zurück.

Das Buch enthält zwei Kurzgeschichten und zwei Gedichte. Über die Gedichte brauch man sich nicht zu unterhalten, sie sind eher peinlich und erinnern an gequälte poetische Gehversuche eines Pennälers.

Die erste Geschichte führt uns in ein gottverlassenes Nest in den USA, in dem die apokalyptischen Reiter in einem Diner zusammen mit den wenigen Gästen darüber abstimmen wollen, ob die Menschheit erhaltenswert ist, oder ob man dieses Elend besser gleich beendet. Das Thema ist vielversprechend, doch in der Ausführung lässt es zu wünschen übrig. Diskussion und Argumente sind eher trivial und wenig überzeugend und wir lernen mehr über Kuchen und Kaffee als über das eigentliche Problem.

Die zweite Geschichte erzählt ganz unterhaltsam, wie die Menschheit mit Aliens, in diesem Fall sogar mit einem Diplomaten eines anderen Sterns umgeht. Gut gemacht, aber alles in allem ein bisschen flach.

Ich hoffe „Das Ende der Welt ist auch nicht mehr das, was es mal war“ ist ein einmaliger Ausrutscher und Sebastian Niedlich findet zu seiner alten Form zurück.

2 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Nette Idee, schlecht umgesetzt.

Was braucht dieses Hörbuch, um für Sie zu einem 4- oder 5-Sterne Hörerlebnis zu werden?

Dies ist mittlerweile das dritte Hörbuch von Sebastian Niedlich welches ich angehört habe, doch während die beiden Vorgänger mir gut gefallen haben gelingt dies hier nicht.
Zum einen hatte ich nur eine Geschichte erwartet, stattdessen sind es jedoch zwei völlig unzusammenhänge Geschichten, welches ich aus der kurzen Inhaltsangabe nicht entnehmen konnte.
In der ersten Geschichte geht es um die mögliche baldige Apokalypse. Doch die biblischen Reiter die hierfür zuständig wären, sind sich noch nicht ganz darüber einig, ob denn die Zeit dafür reif ist und so wird munter darüber diskutiert. Hierbei musste ich desöfteren schmunzeln und der ansonsten typische Humor von Sebastian Niedlich ist immer wieder erkennbar. Doch viel mehr als eine gute Idee ist für mich hier nicht aufzufinden. Die Charaktäre sind klischeehaft und selbst der Hauptcharakter bleibt blass.

Die zweite Geschichte handelt von einem Lottogewinner, der kurz zuvor von seiner Freundin verlassen wurde und jetzt sein Leben zum ersten Mal richtig auskosten will und beschließt auf eine Weltreise zu gehen. Dabei kommt dann auch irgendwann ein Alien vor und er muss die Welt auf diplomatischem Weg retten. Wie diese Kurzzusammenfassung bereits verrät, ist es einfach zu viel Handlung auf zu kurze Zeit.
Humor soll hier hauptsächlich von zwei Beamten der Pseudo-"men in Black" kommen, was ich zumeist aber eher als störend empfunden habe.
Ohne den besonderen Humor, bleibt also nur die Handlung zurück, welche es schafft trotz vieler Wendungen nie wirklich spannend zu werden.

Großer Lichtblick ist die Stimme von Matthias Keller. Ihm gelingt es zwar auch nicht den Personen alleine durch seine Erzählung einen wirklichen Charakter zu verleihen, doch kann man ihm einfach angenehm zuhören.

13 Leute fanden das hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Anfangs gut, dann träge

Der erste Teil ist sehr gut gesprochen und dir Story beginnt spannend. Je länger sich das Buch zieht, umso „langweiliger“ wird es leider.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Besser als zu Beginn erwartet.

Wegen dem Gedicht am Anfang dachte ich erst es sei ein Fehlkauf. Aber es lohnt sich tatsächlich.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Gut, aber leider kein Pratchett-Niveau

Da viele die 3 Gedichte bemängeln: Wer Wilhelm Busch mag wird auch diese Gedichte mögen. Mir persönlich ( obwohl ich kein ausgesprochener Gedichtefan bin ABER Wilhelm Busch mag ) haben diese sehr gut gefallen. Die 2 Geschichten waren gut, hatte mir jedoch etwas mehr Witz, Irinie, schwarzen Humor erhofft. Dennoch waren es tatsächlich erwachsene Geschichten - die Erste erfordert etwas Weltpolitikwissen um die Argumentation der Debattierenden (es geht darum, ob die Menschheit es verdient weiter zu existieren). Die Zweite sollte insbesondere ab dem Inselhandlungsstrang genau verfolgt werden, um zu verstehen warum der Welt kein intergalakrischer Krieg bevorsteht. Fazit: ich bereue den Kauf nicht und werde mir dieses Hörbuch sicherlich im laufe der nächsten Jahre noch einige male anhören.