Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Das Leben des legendären Filmproduzenten Artur "Atze" Brauner und seiner Frau Maria: Eine Geschichte vom Überleben im Krieg, von einer großen Liebe und dem Traum, Hollywood nach Berlin zu holen.

    Stettin 1945. Zurückgekehrt aus den Weiten Russlands und Usbekistans, wo seine Familie den Krieg und die Verfolgung durch die Nazis überlebt hat, schmiedet Artur Brauner Zukunftspläne. Auf dem Bahnhof begegnet er einer jungen Frau: Maria, die mit blond gefärbten Haaren und einer falschen Identität der Deportation aus dem Ghetto von Lemberg entgangen war - und in Hannover in einem Lagerkrankenhaus gearbeitet hatte. Jetzt ist sie auf dem Weg nach Warschau, in der Hoffnung, dort noch Überlebende ihrer Familie zu finden.

    Es sind nur wenige gemeinsame Stunden, die die beiden miteinander verbringen, inmitten einer Trümmerwüste, aus denen die wenigen unbeschädigten Häuser in gespenstischer Sinnlosigkeit herausragen, wie Artur später schreibt. Er verliebt sich in Maria, und ruft ihr zum Abschied zu: »Also dann in Berlin...« Sie sehen sich tatsächlich wieder und heiraten im November 1946, in einem Displaced Persons-Lager im schwäbischen Heidenheim.

    Schon im September hatte Artur eine Filmproduktions-Lizenz beantragt, beginnt, seine ersten Filme zu drehen und eröffnet nur drei Jahre später seine CCC-Filmstudios in Berlin-Spandau. Artur Brauner wird zu einem der größten Filmproduzenten Deutschlands, er holt Regisseure wie Fritz Lang und Robert Siodmak zurück nach Berlin, arbeitet mit den großen Stars seiner Zeit. Immer an seiner Seite: "Die beste Ehefrau der Welt", Maria Brauner.

    Doch die Vergangenheit lässt ihn, den Sohn eines jüdischen Holzhändlers, nicht los. Der Holocaust wird zu einem Lebensthema, das er immer wieder aufgreift - von seinem ersten Film "Morituri", bis zu "Die Spaziergängerin von Sanssouci", dem letzten Film mit Romy Schneider.

    Jetzt erzählt seine Tochter Alice Brauner die Geschichte ihrer außergewöhnlichen Eltern und spannt den Bogen dabei von der Kindheit in Polen über die Wirren des Krieges und den Neuanfang ausgerechnet in Deutschland bis hin zur jüngeren Vergangenheit. Eine Geschichte über die Macht der Liebe, über großes Kino und darüber, wie Träume wahr werden - trotz allem. Berührend, voller Magie und Lebensfreude.

    ©2021 Argon Verlag AVE GmbH, Berlin (P)2021 Argon Verlag AVE GmbH, Berlin.

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu »Also dann in Berlin ...«

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      18
    • 4 Sterne
      3
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      19
    • 4 Sterne
      4
    • 3 Sterne
      0
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      19
    • 4 Sterne
      2
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Mutig ehrlich außergewöhnliche

    Ich war sofort in der Erzählung gefangen, da es immer wieder kurze eigene Parallelen in erlebten aus Familie, Sprache, Worten usw. gab. Fühlte mich mittendrin. Herausforderung gab es ab und an, wenn in der Zeit gesprungen wurde. Inhaltlich war es eine wichtige Biographie, ehrlich ungeschönt mutig, weil diese Herausforderungen der Zeit Umgang mit der wahren Geschichte aktueller denn je ist. Es ist auch eine Biographie der Hoffnung, des kämpfens, durchhaltens, Glauben an sich selbst. Es gibt einiges wissenswertes, was die Menschen meiner Generation und die junge Generation so nicht wussten,also auch ein Zeitzeugen Dokument von denen es immer weniger gibt. Danke für diese außergewöhnliche Erzählung sehr gute Recherche.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein berührendes Buch

    Ein schönes Buch, finde ich, und ein wichtiger Beitrag gegen das Vergessen. Beim Lesen der ersten Kapitel war ich erschüttert über diesen zunächst latenten, später offen zu Tage tretenden Antisemitismus. Wie kann man Menschen nur so hassen und vor allem: warum? Nur weil sie anders sind? Was soll’s?
    Besonders schlimm fand ich, was Menschen anderen Menschen (ganz selbstverständlich) antun. Das Buch hat mich wirklich sehr berührt. Mehr als mancher Film oder manche Dokumentation. Und davon habe ich schon viele gesehen.
    Glücklicherweise ist die ganze Geschichte für die Familie Brauner noch einigermaßen gut ausgegangen und er konnte seinen Traum, Filmproduzent zu werden, erfolgreich umsetzen. Ich habe erst einmal gestaunt, als ich bei Wikipedia las, wie unglaublich viele Filme er produziert hatte. Donnerwetter!