Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Michael Beard, 53, ist Nobelpreisträger der Physik. Doch seine besten Zeiten hat er hinter sich. Er lebt von seiner Reputation, gibt seinen Namen für Briefköpfe her, käut seine prämierte Idee in Vorträgen wieder und ergattert Fördergelder für ein politisches Prestigeprojekt: das Institut für Erneuerbare Energien. Wirklich neue Energie aber steckt er nur in den privaten Bereich: Während seiner fünften Ehe hat er es zu elf Affären gebracht. Nun aber rächt sich seine Frau und nimmt sich einen Liebhaber. Genau in dem Moment, als alles ins Wanken gerät, bietet sich ihm die Gelegenheit zu einem Coup.

    Ian McEwans Roman ist eine ebenso gnadenlose wie vielschichtige Abrechnung mit der Politik, dem Wissenschaftsbetrieb und einer Sorte Mann.

    ©2010 Diogenes (P)2010 Diogenes

    Kritikerstimmen

    Sie suchen noch ein Geschenk für einen Mann? Mit "Solar" liegen Sie richtig, denn da steckt eine Menge für Männer drin: schöne Frauen, Affären, ein Physik-Nobelpreisträger als Held, Politik, Wissenschaft - und herrliche Satire.
    -- Brigitte.de

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Solar

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      314
    • 4 Sterne
      214
    • 3 Sterne
      147
    • 2 Sterne
      43
    • 1 Stern
      28
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      288
    • 4 Sterne
      99
    • 3 Sterne
      27
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      4
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      196
    • 4 Sterne
      108
    • 3 Sterne
      65
    • 2 Sterne
      30
    • 1 Stern
      20

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Erstmal lasse ich mich hinreißen 5 Sterne zu vergeben

    Ein hervorragendes Buch, großartig gelesen von Burghart Klaußner.
    Michael Beard, der kleine, dicke, glatzköpfige Physik-Nobelpreisträger, ist ein nur auf seinen Vorteil bedachter Opportunist, ein kaltherziger Sozipath, ein großer Manipulator, ein begnadeter Redner und trotzdem auch symphatisch, stellenweise mitleiderregend und jedenfalls interessant.
    Ian McEwan läßt eine Figur entstehen, wie wir sie alle aus Politik und Wirtschaft kennen und deren zutiefst menschlichen Eigenschaften wir wohl manchmal in unseren Freunden, Partnern und in uns selbst entdecken können.

    18 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Hörenswert auch für Nicht-Physiker

    Physikalische Theorien, Theoreme und die Namen ihrer Erfinder sind ein wesentlicher Teil der Gedankenwelt von Michael Beard - einem Nobelpreisträger, der in die Jahre gekommen ist und aus dem Ruhm seiner Vergangenheit lebt. Man sollte sich als Laie aber nicht von diesem Hörbuch abschrecken lassen, denn Physik-Kenntnisse sind für das Verständnis der Handlung absolut nicht erforderlich. Mit subtilem Humor werden hier alle aktuellen gesellschaftlichen Strömungen aufs Korn genommen und in ihren extremen Ausformungen beschrieben, so dass irgendwie jeder "sein Fett wegkriegt". Und dann ist da noch der andere große Teil von Beards Gedankenwelt: seine Beziehungen zu den Frauen, und auch hier erfährt der geneigte Hörer schmunzelnd, welche Kapriolen und unerwarteten Wendungen in diesem Bereich möglich sind. Insgesamt ein spannender und heiterer Hörgenuss.

    21 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    unbedingt hören

    Das Buch ist witzig, tiefgründig und spannend. Ian Mcewan verteilt seine Häme gerecht auf alle Wissenschaftsbereiche. Wer zynischen Humor mag kommt hier voll auf seine Kosten.
    Burghart Klaußner verleiht den Figuren Leben, so dass ich das Buch von Anfang bis Ende gerne gehört habe.

    21 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Exzellente Unterhaltung

    Es ist schon etwas Besonderes, von einem Nobelpreisträger in seine Welt entführt zu werden. Mit satirischem Blick erzählt und überragend gelesen - jede Sekunde gute Unterhaltung. Dabei gibt es jede Menge Einblicke in eine Welt, die den meisten versagt sein dürfte. Die Männerrolle, die der Protagonist darin spielt, ist gespickt mit geheimen, weil auch oft peinlich naiven Männerphantasien, die auch einem kleinen Jungen gehören könnten. Und das nach der fünften Ehe. Michael Beard erinnert mit seiner selbstgerechten Art an einen Guiseppe Baldini aus "Das Parfum". Doch es regt nicht nur zum Schmunzeln an, sondern fesselt den Zuhörer mit guter Beobachtung, die teils in Lachsalven und teils in echten Stresstzustände münden kann. Sehr gut!

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Wissenschaft interessant und ironisch rübergebracht

    Zuweilen etwas langatmig, aber trotzdem fesselnd und humorvoll!
    Wer sich für Wissenschaft interessiert und trotzdem eine humorvolle, skeptische Distanz zu wahren weiß, für den ist diese Hörbuch von Ian McEwan ein Vergnügen. Burghard Klaußner verleiht ihm mit seiner schönen, sinngebenden Interpretation genau den richtigen Ton. So muss man lesen!
    Das Ende hat mich enttäuscht.Trotzdem: sehr empfehlenswert!

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Spannend und hintergründig ...

    ... öffnet dieses Buch den Blick in die Psyche und Welt eines sog. Genies (Nobelpreisträgers), der auf gewisse Weise doch nur besessen von einer Sache ist und dabei mehr und mehr den Bezug zur Realität verliert. Ein Phänomen, das die Realität zu durchziehen scheint. Insofern ein echter"Augen-Öffner" auch in Bezug auf die Selbsterkenntnis: „Überraschend war, dass sich seine Existenz seit Kathrinas [seine Tochter] Geburt kaum verändert hatte. Seine Freunde hatten ihm prophezeit, er werde noch staunen, er werde wie verwandelt sein, alle seine Werte auf den Kopf gestellt. Nichts war verwandelt! Kathrina hin oder her: das Chaos war immer noch das selbe. Jetzt erst, angesichts seiner letzten aktiven Phase, begann er zu begreifen, dass das Leben (von Unfällen einmal abgesehen) an sich immer gleich blieb. Es war ein Trugschluss anzunehmen, er erreiche irgendwann einen Punkt, eine Art Plateau, wo er alle Fähigkeiten zurechtzukommen beherrschte und einfach vor sich hinleben könnte, alle Briefe und Emails beantwortet, alle Papiere sortiert, die Bücher alphabetisch geordnet im Regal, Kleider und Schuhe in gutem Zustand in den Schränken, alle seine Sachen dort wo sie hingehörten, die Vergangenheit einschließlich Briefen und Fotos in Schachteln und Alben, das Privatleben ruhig und heiter, Haus und Finanzen in Ordnung. Dieser Ruhepunkt, dieses Plateau war sein Leben lang nie in Sicht geraten und doch hatte er immer ohne groß darüber nachzudenken angenommen: noch ein kleiner Endspurt und schon sei es so weit, er nun wirklich richtig erwachsen, sein Leben wohlgeordnet und sein Geist frei. Kurz nach Kathrinas Geburt, etwa zu der Zeit als er Eileen [eine der unzähligen Geliebten] kennen lernte, dämmerte ihm die Wahrheit: noch an seinem Todestag würde er zwei verschiedene Socken tragen, Emails blieben unbeantwortet zurück und in dem Loch, das er sein Zuhause nannte gäbe es immer noch Hemden mit fehlenden Knöpfen (...). Das Vergessen (...) wäre sein einziger Trost." [ZITAT]

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Zur Sonne, zur Freiheit

    Der Wissenschaftsbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten.
    Michael Beard, Physiknobelpreisträger und notorischer Fremdgeher, gibt einen wunderbar menschlichen, allzumenschlichen Antihelden. Wiewohl nach üblichen Maßstäben unattraktiv erfreut er sich doch großer erotischer Anziehungskraft auf gewisse schöne Frauen. Beard einst ein brillanter Theoretiker der zeitweilig sogar im Gnadenstand selbstvergessener Hingabe lebte, zehrt mittlerweile von seinem Ruhm und es sind vor allem erotische Tagträume die jetzt einen Großteil seiner Aufmerksamkeit beanspruchen.
    Solar bietet brüllkomischen Slapstick, die Gedankengänge des renommierten Gelehrten sind so wohltuend misanthropisch das Schopenhauer seine Freude daran gehabt hätte, gelehrte Exkurse in die Natur- und Geisteswissenschaften, Elemente des Kriminalromans und hartbandagierten Geschlechterkampf, tiefsinnige philosophische Reflexionen die ihren Ausgang von ganz alltäglichen Begebenheiten nehmen und deftige Medien- und Ideologiekritik.
    Burghart Klaußner liest ganz wunderbar und sehr pointensicher.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Sehr gut

    Ein toller Stil, guter, nicht alberner Witz. Spannend bis zum Schluß, obwohl es kein Krimi ist. Ausserdem sehr interessante Informationen über Solartechnik.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Eine wundervolle Geschichte aus der Solar-Welt

    Nachdem ich McEwans "Saturday" gelesen (und genossen) habe, wollte ich mich nun an den dicken Schmöker "Solar" machen. Und trotz der 11 Stunden: es war nie langweilig. Eine tolle durchdachte Geschichte, über Menschen und Lebensmilieus, die spannend und einfühlsam geschildert werden. Witzig, ironisch - immer mit Tempo, aber nie blödsinnig albern.
    Es ist eine schöne Kritik an den modischen Klimaforschern, an den Verlogenheiten und Verkrampftheiten in den wissenschaftlichen Instituten, an den Geschlechterkämpfen und am Alt-und-Älter-Werden. Immer wieder kommt einem bei der Schilderung, was denn McEwans Figuren denn da so treiben: Was treibt denn das Leben so an?
    Mir wurde bei diesem Hörbuch nie langweilig, und so manche Passagen höre ich mir ganz nach dem Zufallsprinzip immer mal wieder an. Dass ich davon so beeindruckt bin, liegt wohl auch daran, dass Burghart Klaußner den richtigen Ton für diesen Streifzug durch unsere Solar-Welt findet. Große Klasse - für den Autor und den Sprecher!

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Schrullig, zynisch, lustig

    Der Hauptcharakter ist kein guter Mensch und ein ziemlicher Trottel. Dies bringt den hochintelligenten Wissenschaftler stets vom Regen in die Traufe und von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen - und das ohne bemüht oder konstruiert zu wirken! Das ist eine hohe Kunst. Ich habe wirklich sehr gelacht.

    2 Leute fanden das hilfreich