Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Beschreibung von Audible

    Keine Hoffnung für Nichts

    Keine Hoffnung für Nichts Angela Merkel ist als Bundeskanzlerin zurückgetreten, die Regierung in Berlin wurde von der "Bewegung besorgter Bürger übernommen" und Frankreich will aus der EU austreten. Es ist eine Zeit der Umbrüche, in der viele Menschen auf der Strecke bleiben. Sie wissen nicht, wohin mit sich und ihrer inneren Leere. Einziger Ausweg scheint für sie der Freitod zu sein. "Die Brücke" spricht diese Verzweifelten gezielt an. Was jedoch unter "Ego-Polishing" verkauft wird, ist eine Sinnsuche der anderen Art: Wenn schon sterben, dann für einen höheren Zweck - denn die Patienten werden hier auf ihren Märtyrertod vorbereitet...

    Inhaltsangabe

    Sie sind desillusioniert und pragmatisch. Sie haben den Zynismus der Politik genauso durchschaut wie den modernen Selbstoptimierungswahn oder das kleinbürgerliche Gutmenschentum. Sie haben sich in der Welt erfolgreich eingerichtet - und sie haben keine Lust, deswegen Schuldgefühle zu haben.

    Zusammen mit dem Informatikgenie Babak Hamwi hat Britta Söldner eine kleine Firma aufgezogen, die beide reich gemacht hat. Hinter der Fassade ihrer unscheinbaren Büroräume aber betreiben Britta und Babak ein lukratives Geschäft mit dem Tod. Als ihr Unternehmen unliebsame Konkurrenz zu bekommen droht, setzt Britta alles daran, die unbekannten Trittbrettfahrer auszuschalten. Doch sie hat ihre Gegner unterschätzt. Bald ist nicht nur Brittas Firma in Gefahr, sondern auch ihr Leben...
    ©2017 Luchterhand Literaturverlag (P)2017 der Hörverlag

    Kritikerstimmen


    Eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen der Gegenwart.
    -- FAS

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Autors

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Leere Herzen

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      409
    • 4 Sterne
      231
    • 3 Sterne
      145
    • 2 Sterne
      55
    • 1 Stern
      22
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      466
    • 4 Sterne
      211
    • 3 Sterne
      81
    • 2 Sterne
      28
    • 1 Stern
      16
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      370
    • 4 Sterne
      187
    • 3 Sterne
      150
    • 2 Sterne
      61
    • 1 Stern
      35

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Und ?

    Viel zu lange verliert Juli Zeh sich mit ihrer Geschichte in dem Mikrokosmos den sie aufzuspannen versucht. In ihrem Vorgänger “Unterleuten“ klappt dies hervorragend. Die Abbildung unserer Gesellschaft auf eine reduzierte Welt funktioniert. Hier jedoch, meiner Meinung nach, überhaupt nicht. Viel zu lange verliert sie sich im klein klein der 3 Hauptprotagonisten, ohne in der Geschichte voran zu kommen, irgendwann langweilt es und es geschieht, bis kurz vor dem Schluss nicht viel. Wo hier Kritik oder Spannung oder ... liegen soll, erschließt sich mir gar nicht. Eine in die Länge gezogene nichts sagende, extrem konstruierte Geschichte. Nur kurz vor dem Ende taucht sie etwas aus diesem klein klein auf und es keimt Hoffnung auf, doch leider wird daraus nichts. Schade.

    27 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Kann halt nicht immer gut sein

    Eigentlich bin ich ein großer Freund der Bücher von Frau Zeh. Dich dieses hier - blutarm. Thematisch verlockend und von der Idee her gut: das dystopische Deutschland nach Machtergreifung durch Rechtspopulisten, das weder auf dem ersten noch auf dem zweiten Blick etwas dystopisches hat-und nur befremdet, wenn man sich ein paar Restwerte hinüber gerettet hat, das ist schon eine taugliche Grundlage und die Idee eines in den populistisch gezähmten und in den neoliberalen Kapitalismus integrierten Selbstmordattentäter genial - aber es verfängt am Ende nicht. Die Figuren wollen so etwas wie die postpubertäre Fortsetzung der Protagonisten aus ihrem Spieltrieb sein, aber sie bleiben unglaubwürdig, vielleicht, weil sie sich doch zu erwartbar in ihren Klischees bewegen und in zustimmender Ablehnung damit hadern. Das überzeugt und reizt leider nicht: keine der Personen hat etwas interessantes, ich halte es für das schwächste Werk von Frau Zeh. Hörenswert ist es dennoch, weil auch eine schwache Zeh besser ist als das beste, was manch anderer zu leisten im Stande ist. Doch leider wird hier die Größe - im Hörbuch - beschnitten durch die schlechte Form des Vortrags. Klar, es hat gerade bei dem Thema des Romans durchaus seinen Reiz, dieses Buch in einer Art emotionaler Nulllinie ohne Höhen und Tiefen vorzulesen. Doch zwischen Kälte im Vortrag als Ausdruck auktorialer Distanz - das Geundrhema des Romans aufgreifend: analytisch, ohne Anspruch auf moralisches Urteil und langweiliger Monotonie hat sich die Vorleserin leider für die zweite Alternative entschieden. Was schade ist, weil sie dort, wo sie Emotionen transportieren will, leider gequält wirkt. Udb

    11 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Eine Geschichte mit Potential...

    ...das die Autorin leider nicht genutzt hat. Der verzweifelte Versuch metapherbeladene Chickenlit mit Spannung auszustaffieren ist in meinen Ohren gründlich misslungen. Die Kernaussage hätte für ein fünfminütiges Poetry Slam gereicht.
    Wenn ein/e Autor/in erst einmal auf einen Literaturthron gesetzt ist, drücken Lektoren wahrscheinlich beide Augen zu. Wie sonst kann es passieren, dass ein Dreckneurotiker Barfuß eine fremde Wohnung putzt ;-)
    Und zugegeben, eine Sprecherin ist Geschmacksache. Wenn eine Sprecherin aber versucht eine männliche Stimme zu imitieren, ist das hart an der Grenze zu Klamauk.

    22 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Nichts zum Nebenbei-Hören

    Dieser Roman hat mich leider nicht ganz so mitgenommen, wie Juli Zehs letzten Romane. Dennoch sind die Charaktere mit Liebe zum Detail beschrieben und die die Story mit Bezug zum Jetzt. Nichts zum Nebenbei-Hören.

    7 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Sehr aktuelle und relevante Geschichte

    Juli Zeh entwickelt eine phantastische Geschichte auf Basis hochaktueller Geschehnisse der jüngsten Vergangenheit.
    Wie geht die Gesellschaft mit Selbstmord um, kann man heilen oder wirkungsvoll intervenieren? Und was wird mit denen, die man nicht zu Leben befähigen kann. Was in unserer heutigen Zeit schon fast unausdenklich ist, transponiert Juli Zeh auch noch in ein politisch verrohtes Setting ala Türkei und Polen.
    Stoff zum Nachdenken.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Story nicht schlüssig

    Die Story ich nicht vollends nachvollziehbar und logisch . Die Motive der Protagonisten für Ihre Handlungen bleiben oftmals vage. Das Ende ist enttäuschend.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Beunruhigend

    Ich liebe Juli Zeh. Das neue Buch war für mich packend und ich konnte es kaum aus dem Händen legen.
    Obwohl mir die vielen Parallelen Kopfschmerzen bereitet haben.
    Das Buch ist beunruhigend und die Charaktere zu großen Teilen gefühllos und kalt. Trotzdem nicht so fremd wie man es sich erhoffen würde.
    Ein aufrüttelndes Buch, was mich an vielen Stellen Überwindung zum Weiterlesen gekostet hat.

    7 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Hat mir nicht gefallen

    die Geschichte war mir Zu konfus und depressiv. Das Ende war ohne eine vernünftige Quintessenz.

    8 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    gruselig-realistisch

    Die politisch aktuellen Bezüge gruselig überzeichnet und doch vorstellbar - zum Nachdenken und hoffentlich "Gegensteuern" anregend.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Gelungene + zeitkritisch, kurzweilig + spannend

    Geschickt nimmt Juli Zeh in diesem Buch die aktuellen Ereignisse von Wahlen, Populismus und gesellschaftlichen Strömungen auf und spinnt eine Dystopie, die in der nahen Zukunft spielt.

    Mir gefällt besonders, wie schnell man in die Handlung hineingezogen wird, es wird anfangs wenig erklärt, was die Geschichte einerseits spannend macht, andererseits auch ein Gefühl der unmittelbaren Einbindung erzeugt, da der Erzähler nicht alle Details - z.B. die Bedeutung der Abkürzung BBB - sofort erklärt, sondern die Dialoge der Personen natürlich gestaltet, die über solche Alltagsthemen eben nicht ausführlich erklärend diskutieren.

    Die Handlung ist sehr stimmig, entwickelt sich in angemessenen Tempo, ohne zu schnell oder zu langatmig zu sein.
    Kleine Anspielungen und Fantasietriebe wie die „Sport ist öffentlich“ Bewegung mit ihren roten T-Shirts geben der Handlung Tiefe und Greifbarkeit.

    Die einzige aus meiner Sicht mögliche Kritik kann an der zunehmenden Persönlichkeitsstörung der Hauptperson Britta Söldner festgemacht werden, diese nimmt zum Ende hin extreme Züge an.

    Die Sprecherin liest das Buch zudem äußerst gut, angenehme, nicht monotone Stimme.

    Rundum ein gelungenes Werk, das zum Nachdenken anregt.

    2 Leute fanden das hilfreich