Regulärer Preis: 24,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Reykjavík, 1972: Der russische Schachweltmeister Boris Spasski tritt mitten im Kalten Krieg gegen seinen amerikanischen Herausforderer Bobby Fischer an. In der aufgeheizten Stimmung wird ein Jugendlicher in einem Reykjavíker Kino brutal erschlagen. Warum bloß ermordet jemand einen Fünfzehnjährigen? Der Junge schien doch nur die Tonspur eines Films aufnehmen zu wollen.

Der aus den bisherigen Indriðason-Krimis bekannte Mentor von Kommissar Erlendur, Marian Briem, ermittelt in seinem ersten brisanten Fall.
©2014 Bastei Lübbe (P)2014 Lübbe Audio

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    23
  • 4 Sterne
    12
  • 3 Sterne
    16
  • 2 Sterne
    7
  • 1 Stern
    3

Sprecher

  • 3.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    21
  • 4 Sterne
    16
  • 3 Sterne
    8
  • 2 Sterne
    6
  • 1 Stern
    6

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    21
  • 4 Sterne
    12
  • 3 Sterne
    13
  • 2 Sterne
    6
  • 1 Stern
    3
Sortieren nach:
  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars
  • arlenka
  • feldkirch, Österreich
  • 13.03.2014

Unaufgeregt oder doch einfach langweilig?

Meine erste Begegnung mit Indriðason: grundsätzlich mag ich langsam versponnene Geschichten, unaufgeregtes Erzählen und gerne auch Parallelhandlungen, Abweichungen vom zentralen Erzählstrang, kurzum, so eine Art feiner Behäbigkeit. Diese erhoffte ich mir auch von diesem Buch, jedoch wurde ich enttäuscht. Langsamer Erzählfluss soll Tiefen und Breite bieten, hier jedoch plätschtert man auf der Oberfläche einer unglaubwürdigen Geschichte, die sich mit blutarmen Protagonisten mühevoll vorwärts bewegt, vorgetragen von einem eher narkotisierenden Sprecher mit einer wahrlich merkwürdigen Art, Satzenden zu betonen.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    2 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars
  • Lone
  • Tübingen, Deutschland
  • 03.02.2014

Märchenonkel liest schwachen Krimi

Ich mag normalerweise die Bücher von Indridason, aber hier fiel es mir schwer, bei der Stange zu bleiben. Die Geschichte hat Marian Briem als Hauptperson und ich habe mich gefreut, ein für mich neues Buch zu entdecken. Aber die Geschichte konnte mich nicht fesseln, die Handlung bleibt konstruiert und seltsam leblos, die Personen entwickeln keinen Charakter und die Rückblenden in die Kindheit von Marian Briem stehen in keinem Zusammenhang mit der aktuellen Handlung. Noch dazu ist der Sprecher einschläfernd und künstlich, er säuselt sich durch das Buch und kann den unterschiedlichen Personen kein Leben einhauchen. Enttäuschend.

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

gute Story, schlechter Sprecher.

Ich hab nie gewusst welchen Charakter der Sprecher gerade vorliest. irgendwie war alles gleich betont. das konnten andere Erzähler viel besser...

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Einfach spitze

Der Krimi von Arlendur Indridason war wie immer ein Genuss - viel Spannung bis zum Schluß

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Kann man, muß man aber wahrlich ncht hören ...

Spannung : eher Mangelware. Die Geschichte ist eher an den Haaren herbeigezogen. Und sie gibt auch nicht viel her. Das muß der Autor irgendwann gemerkt haben, denn er verliert sich ausschweifend in der überhaupt nicht zur Geschichte gehörenden und sehr rührseligen Jugend der Hauptperson. Man hat manchmal den Eindruck, es wären 2 Bücher. Nur, daß ich die Herz/Schmerz Variante gar nicht wollte. Aber auch ohne diese ist die Geschichte viel zu dünn.
Die Stimme ist einschläfernd, da kommt nichts rüber, was den Plot verbal oder rhetorisch retten könnte. Es wird in einem ruhigen und langweiligen Tonfall eine Buchstabenfolge verlesen. Keinerleit Einsatz.
Schade, aber verlorene Zeit.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Island-Krimi vom Feinsten

Ein wundervoll bedächtiger Islandkrimi mit viel persönlichem Hintergrund. Die Geschichte wird sehr unaufgeregt und trotzdem spannend erzählt. Kein blutrünstiger Krimi. Die Stimme des Sprechers ist gewöhnungsbedürftig, paßt aber gut dazu. Sehr zu empfehlen.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich