Jetzt kostenlos testen

Ich weiß, ich war's

Spieldauer: 4 Std. und 39 Min.
4.5 out of 5 stars (37 Bewertungen)
Regulärer Preis: 13,95 €
Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Seine Vision für ein "Operndorf Afrika" wird in Burkina Faso gerade Wirklichkeit - ein beeindruckendes Zeichen dafür, wie lebendig die Kunst Christoph Schlingensiefs auch nach seinem viel zu frühen Tod ist. Die Lücke, die dieser Ausnahmekünstler hinterlassen hat, ist groß. Seine autobiographischen Skizzen und Gedanken, die nun posthum und zu großen Teilen im O-Ton erscheinen, machen dies auf eindringliche Weise deutlich - und helfen zugleich, diese Lücke ein Stück weit zu schließen.

"Die Bilder verschwinden automatisch und übermalen sich so oder so! Erinnern heißt: vergessen! (Da können wir ruhig unbedingt auch mal schlafen!)" Mit diesen Worten überschrieb Christoph Schlingensief den letzten Eintrag in seinem "Schlingenblog". Erinnern - das war für Schlingensief kein sentimentaler Vorgang, sondern ein Akt der Befreiung, um Platz für Neues zu schaffen. Und so setzte er nach der Veröffentlichung von "So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein", dem vielgelesenen und vieldiskutierten Tagebuch einer Krebserkrankung, das Prinzip fort, seine Gedanken zur Kunst, seine Selbstbefragungen und Erinnerungen auf Tonband festzuhalten. Nicht um sich zurückzuziehen oder um Abschied zu nehmen, sondern um sich zurück ins Leben zu katapultieren.

In "Ich weiß, ich war’s" erinnert er sich an seine Kindheit in Oberhausen und seine Anfänge als Filmemacher, an schwierige und an erfüllende Stationen seines Künstlerlebens in Berlin, Wien, auf dem afrikanischen Kontinent - sowie nicht zuletzt an seine Erlebnisse auf dem Grünen Hügel Bayreuths. Und "Ich weiß, ich war’s" zeigt einen Christoph Schlingensief, der voller Tatendrang am Leben teilnimmt, mal humorvoll, mal selbstkritisch, immer aber leidenschaftlich und mit Blick nach vorn. Mit Zwischentexten, gelesen von Martin Wuttke.

©2012 ROOF Music (P)2012 ROOF Music

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    30
  • 4 Sterne
    5
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    2

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    20
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    1

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    21
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Eine Art Vermächtnis

Der Tod verleiht allen Dingen ein Gewicht. Wenn jemand weiß, dass er nicht mehr lange leben wird, bekommen seine Worte fast automatisch eine existentielle Schwere und beeindrucken uns auf ungewöhnliche Weise. Das ist zum Beispiel so beim Blog des Schriftstellers Wolfgang Herrndorf über seine Krebserkrankung. Das ist auch so bei "Ich weiß, ich war's", dessen Fertigstellung und Veröffentlichung Christof Schlingensief nicht mehr erlebte.
Martin Wuttke liest sehr stimmig Texte des so früh verstorbenen Regisseurs. Überwiegend aber besteht das Hörbuch aus Originaltönen Schlingensiefs: Ein Gespräch mit Gregor Gysi und Auftritte mit seinem Krebstagebuch, die aber keine Lesungen waren, sondern Schlingensief erzählte dabei auf seine typische Art von sich und seiner Arbeit und entwarf wie nebenbei ein Panoptikum seines Lebens.
Auf jeden Fall eine gute Art, von der künstlerischen Bühne abzutreten.

7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Unendlich beeindruckend

Der vielleicht wichtigste Gegenwartskünstler Deutschlands - so nah und ehrlich wie selten. Sympathisch, ergreifend, Sätze, Ideen und Konzepte von Welt und Kunst, die im Gedächtnis bleiben.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Unglaubliche Emotionsbreite

Ich kann dieses Hörbuch nur weiterempfehlen. Danke für die ergreifenden Stunden. Wunderbarer Mix aus authentischen Aufnahmen und Tagebucheinträgen.