Jetzt kostenlos testen

Das Mädchen, das den Himmel berührte

Sprecher: Sascha Rotermund
Spieldauer: 29 Std. und 6 Min.
4.5 out of 5 stars (1.507 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Wie wird ein junger Tagedieb, der seine Kindheit in einer Höhle verbracht hat, zu einem glühenden Verfechter der Freiheit? Wie wird ein jüdischer Betrüger zu einem berühmten Arzt? Und wie wird ein junges Mädchen ohne Perspektive zu einer einflussreichen Modeschöpferin? Die Antwort liegt in Venedig. Denn dort, im Labyrinth der Gassen und Kanäle der geheimnisvollsten Lagune Europas, zwischen der Pracht San Marcos und dem Elend der Spelunken von Rialto findet sich das gesamte Panorama des Lebens...
©2013 Bastei Lübbe (P)2013 Lübbe Audio
Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    808
  • 4 Sterne
    437
  • 3 Sterne
    168
  • 2 Sterne
    48
  • 1 Stern
    46
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    707
  • 4 Sterne
    226
  • 3 Sterne
    56
  • 2 Sterne
    13
  • 1 Stern
    11
Geschichte
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    594
  • 4 Sterne
    272
  • 3 Sterne
    114
  • 2 Sterne
    24
  • 1 Stern
    17

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Schöne Geschichte im alten Venedig

Es gilt, sich einen umfangreichen, historischen Roman zu erarbeiten, der sehr viele Themenbereiche umfasst, sowie auch zahlreiche Handlungsstränge:

- Zum einen sind da Mercurio, Benedetta und Zolfo. Waisenkinder, die sich durch kleinere Betrügereien über Wasser halten, aber keine richtigen Freunde sind.
- Der jüdische Kaufmann Shimon Baruch.
- Der jüdische Betrüger und später Arzt, Isacco und seine Tocher Giuditta.
- Der Mönch Amadeo.

Neben diesen vier Hauptsträngen, gibt es auch noch einige Nebenhandlungen, die im Laufe der Geschichte miteinander verflochten und neugeflochten werden.

Das Ziel ist Venedig. Dort spielt der Großteil der Handlung und dort gibt es auch das große Finale, in dem alle Figuren zusammentreffen.

Ich habe viel gelernt und Neues erfahren, das ich bis dato nicht gewusst habe, z.B. wie jüdische Viertel entstanden sind oder wie ein Boot / kleines Schiff gebaut wurde, über die "Franzosenkrankheit" und ihre Bekämpfung wird berichtet als auch über damalige Verkleidungskünste, die mich richtig zum Staunen gebracht haben. Sehr interessant fand ich auch die Beschreibung von Kleidern "von der Stange".

Durch den Umfang des Buches hat der Autor genug Zeit seine vielen und verschiedenen Charaktere auszuarbeiten und ihnen Tiefe zu geben. Meine absolute Lieblingsfigur war Scarabello, der Boss der Betrüger in Venedig, der eigentlich eine Nebenfigur darstellt, doch wie ich finde, am besten gelungen ist. Er ist nicht nur gut oder böse und deshalb war ich von dieser Figur am meisten überzeugt. Dagegen belegt Giuditta, auf meiner Figurskala, den letzten Platz. Ihr Charakter plätschert leider nur so vor sich hin, ohne bedeutende Entwicklung.

Ganz zart Beseiteten würde ich dieses Buch nicht empfehlen. Sehr detailliert werden hier und da einige Ereignisse beschrieben, auf die ich, insbesondere beim Geschlechtsverkehr von zwei bestimmten Charakteren, hätte verzichten können.

Oft überrascht Di Fulvio den Leser mit dem Fortgang der Handlung. Das hat mir sehr gut gefallen. So wurden die 29 Stunden Hörbuch nicht langweilig oder langatmig.

Zum Hörbuch:
Ich bin sehr froh, dieses Geschichte als Hörbuch genossen zu haben. Der Erzähler schafft es schön den verschiedenen Figuren eine eigene Stimme zu geben, und das, das ganze Buch über. Emotional und krafvoll verleiht er der Geschichte ein Leben, und es fällt dem Zuhörer sehr leicht sich alles vorzustellen. Ich hatte immer ein tolles Kopfkino. Ich bemängel jedoch die machmal zu laut und zu kraftvoll gesprochene wörtliche Rede, die mich tatsächlich ab und an zusammenzucken ließ. Auch störten mich die auffälligen Schluckgeräusche des Sprechers, die er selten aber doch hin und wieder gekonnt in der Geschichte "verstecken" konnte. Ich weiß, dass die ungekürzte Ausgabe 29 Stunden (und mehr) Spechzeit gedauert hat aber dann denke ich, hätte man vielleicht mehr Pausen, zum Erholen des Erzählers, machen sollen.
Insgesamt aber ist dieses Buch ein Buchtipp.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

gut, aber grau und grausam

Man muss es schon mögen...
Venedig - 15. Jahrhundert.
Eine grosse Liebesgeschichte eingerahmt in viel Elend, Grausamkeit und ab und an kleinen Hoffnungsblitzen.
Vor allem das Juden - Thema hat mich an den sonnigen Tagen etwas runter gerissen.
Trotzdem hatte es Tiefen, war gut gesprochen und wird in Erinnerung bleiben

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Nun ja ...... alles eine Geschmacksfrage

Fangen wir mal mit dem Positiven an: Der Sprecher Sascha Rotermund ist einfach genial und durch seine Stimme meint man, die Protagonisten wie auf einer Bühne agieren zu sehen. Genau das ist aber auch der Punkt, warum ich das Buch nicht zu Ende hören konnte ..... Es gibt in dem Buch so viel Geschrei und Szenen voller Gewalt, dass ich mir das alles nicht bis zum Ende antun konnte.
Ich habe zwar trotzdem bis zum 4. Teil durchgehalten, aber irgendwann habe ich das Ende des Buches herbeigesehnt und gedacht, ich hätte auf die kritischen Stimmen hören und mir das Buch sparen sollen. Aber ich musste es ja selbst erfahren.
Das nächste Buch wird erstmal wieder ein heiteres sein.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Ute
  • 28.02.2013

Eine wundervolle Geschichte

Was für ein ergreifendes Hörbuch! Wo bitte sind die 29 Stunden hin? Sie vergingen für mich beim Zuhören wie im freien Fall und ich würde gerne noch weitere 29 Stunden der Geschichte lauschen.

Dieses Hörbuch ist prall gefüllt mit Menschen und ihren Gefühlen, mit Judenhass, mit Hexenverfolgung und der Inquisition, mit Gaunereien, mit Charme, mit Liebe ohne Vorurteile, mit Freundschaft, Hass und Neid, Verrat und Täuschung und natürlich jeder Menge Widrigkeiten, die die Protagonisten durch- und überleben müssen. Wie sie das bewerkstelligen wird in prächtig beschriebenen Bildern erzählt. Ich konnte mir das Venedig von damals mit all seinen Kanälen und Gassen, Läden und Gerüchen, Edelmännern und Huren etc. sehr gut vorstellen.

Wie auch schon in “Der Junge, der Träume schenkte” wird die Geschichte über mehrere Jahre erzählt. Allerdings ist hier die Zeitspanne nicht so lang. Doch deswegen war es noch lange nicht weniger interessant! Denn in der Zeit, die erzählt wird, passiert so erschreckend viel, dass bei mir keine Minute Langeweile aufkam.

Sehr ausführlich wird hier auch geschildert, wie in einer unglaublich großen Reederei Galeeren gebaut wurden. Äußerst interessant fand ich das. Ebenso interessant war auch die Schilderung des Hexenprozesses.

Die Geschichte hat verschiedene Erzählstränge, die sich zum Ende hin zu einem verbinden und somit auch nichts ungeklärt bleibt. Und den letzten Satz – hach, den fand ich richtig passend als Abschluss für diesen wundervollen Roman.

Sascha Rotermund hat diese Geschichte unschlagbar gut, engagiert und mit viel Gespür für die Protagonisten und die einzelnen Situationen gesprochen. Seine Leistung verdient ebenso wie die Geschichte die volle Punktzahl!

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Alle Emotionen ansprechend

Unglaublich mitreißende, packende Geschichte von Anfang bis zum letzten Schluss! Nur zu empfehlen (egal ob Mann oder Frau).

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Wer auf Follett steht wird Di Fulvio lieben

Die Geschichte ist ebenso fesselnd wie "Der Junge der Träume schenkte" leider ist der Titel etwas irreführend, denn der Schwerpunkt der Geschichte liegt auf Mercurio, also einem Jungen. Alles andere ist aber genauso spannend und bildlich erzählt.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Traumhaft schön und erschreckend real

Eine Liebesgeschichte, die in der Stadt der Liebenden eine perfekte Bühne bekommt, sollte man meinen.

Dieses Venedig allerdings ist voll von Dreck, Gewalt, Prostitution, Krankheit und Intrigen der Gläubigen und Mächtigen. Und doch ist es eben dieses ungeschönte Elend, das die Liebe, die sich hier entwickelt und durch unsägliche Prüfungen gehen muss, um so heller erstrahlen lässt. Ein weiteres Mal schockiert mich der unsägliche Leidensweg, den die Christen den "Nachfahren Judas" in unserer Weltgeschichte auferlegt haben.

Ich persönlich stelle mir gerne vor, dass diese Geschichte genau so stattgefunden hat, da sie ohne Utopien auskommt und einen durch Spannung und Herz mitreißt. Bei meinem ersten Besuch in Venedig steht definitiv eine Besichtigung der Schauplätze auf dem Plan.

Die 4 Sterne für Sascha Rotermund sind für lebhaftes und ausdrucksstarkes Verkörpern der Figuren absolut verdient. Besonders in Szenen in denen Verzweiflung und Ohnmacht durchbricht läuft einen ein Schauer über den Rücken. Ein Glas Wasser und einen Stern Abzug gibt es wegen ständigen Schmatzens ;)

Ansonsten vorbehaltlos zu empfehlen !

  • Gesamt
    4 out of 5 stars

Leichte Lektüre - gute Begleiter nebenbei

Für mich gibt es 2 Versionen für Hörbücher. Solche, die man nebenbei zur Unterhaltung hören kann und solche, die der vollen Aufmerksamkeit wert sind. Dieses Hörbuch gehört für mich in der ersten Kategorie. Es ist eine eher märchenhafte als realistische Geschichte jedoch mit interessanten Details wie der Hexenprozess und das Leben der Juden in der damaligen Zeit. Mir war das Buch zwar nie langweilig aber zwischendurch war ich froh, dass ich auch etwas sinnvolleres nebenbei machen konnte.
Das ständige Schlucken des Vorlesers war mehr als nervig. Ich verstehe nicht, warum es nicht ausgeschnitten wurde.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars

viel oberflächlicher als das Vorgängerbuch :-(

langweilig und oberflächlich erzählt; man merkt, dass es übereilt und ohne inneren Bezug geschrieben wurde, um den Erfolg des wirklich tollen Vorgängerbuches marketingtechnisch zu nutzen. Daher kommt auch der völlig unpassende Titel, der an das vorige Buch erinnern soll: "Das Mädchen dass..." statt "Der Junge, der Träume schenkte". Die übertrieben pathetische Sprechweise des Autors versucht vergeblich, etwas Bewegendes hinzuzufügen, das der Text aber einfach nicht hergibt. Gut geschriebene Texte brauchen das nicht. Und aus Frauenperspektive kann der Autor sowieso nicht überzeugend erzählen. Die Geschichte bleibt in aufgebauschen Klischees stecken. Lieber nur das Vorgängerbuch hören und den Autor in guter Erinnerung behalten

  • Gesamt
    3 out of 5 stars

Toller Sprecher, mittelmäßige Geschichte

Fazit:

Ein netter historisch angehauchter Roman, den man ebenso problemlos runterhören wie auch wieder vergessen kann. DAS MÄDCHEN DAS DEN HIMMEL BERÜHRTE bemüht sich um Atmosphäre, Historie und eine schöne Geschichte. Die bekommt der Hörer (oder Leser) auch, allerdings ohne literarisch, psychologisch oder sonstwie herausgefordert zu werden. Sprachlich ist das Ganze nicht schlecht, aber auch keine große Kunst.

Di Fulvio’s Venedig-Roman wäre eine gute Vorlage für einen unterhaltsamen Fernseh-Mehrteiler und ein gefundenes Fressen für Kulissenbauer, Kostümbildner und Szenenausstatter. Die Geschichte ist bestimmt auch prima geeignet als unbelastende Urlaubslektüre. Und Sascha Rotermund könnte sie tatsächlich nicht besser lesen.

Mehr ist DAS MÄDCHEN DAS DEN HIMMEL BERÜHRTE dann aber auch nicht. Bis auf ein paar historische Fetzen verschwindet die Geschichte schnell aus dem Gedächtnis, ohne emotionale Spuren zu hinterlassen. Und ist mir persönlich damit zu wenig.

Zum Sprecher:

Sascha Rotermund wirft sich mit wehenden Fahnen in diese Hörbuchproduktion. Er hat genau die Wandlungsfähigkeit und die Energie, die ein solches historisches Abenteuer nebst Liebesgeschichte braucht. Dazu ganz einfach eine angenehme Stimme, der man sehr lange zuhören kann, ohne dass man sie leid wird. Er ist tatsächlich das Beste an diesem Hörbuch!