Kostenlos im Probemonat

  • Das Grab im Wald

  • Von: Harlan Coben
  • Gesprochen von: Detlef Bierstedt
  • Spieldauer: 12 Std. und 44 Min.
  • 4,3 out of 5 stars (2.008 Bewertungen)

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Das Grab im Wald Titelbild

Das Grab im Wald

Von: Harlan Coben
Gesprochen von: Detlef Bierstedt
0,00 € - kostenlos hören

9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Jederzeit kündbar.

Für 24,95 € kaufen

Für 24,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Zwei Morde, zwei spurlos Verschwundene und eine Wahrheit, die nie ans Licht kommen darf.
    Zwanzig Jahre ist es her, dass vier Jugendliche nachts in einen Wald liefen. Zwei wurden kurz darauf brutal ermordet aufgefunden. Von den anderen beiden fehlt seither jede Spur: Gil Perez und Camille Copeland. Camille war die Schwester von Paul Copeland, mittlerweile ein angesehener Staatsanwalt und gerade mit seinem ersten Mordprozess konfrontiert. Da wird plötzlich die Leiche von Gil Perez gefunden, und über Nacht holt die Vergangenheit Paul wieder ein. Er versucht herauszufinden, was damals wirklich geschah, und gerät immer tiefer in einen wahren Albtraum...

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    Der Sprecher:
    Der Schauspieler Detlef Bierstedt, geboren 1952 in Berlin, erlangte überregionale Bekanntheit vor allem durch seine Synchronarbeit. Er lieh seine Stimme prominenten Kollegen wie George Clooney, Bill Pullman, Will Ferrell und Tom Hanks. Häufig hört man Bierstedt auch in Fernsehserien.

    Der Autor:
    Harlan Coben, 1962 in New Jersey geboren, hat bislang elf Thriller geschrieben, die in über zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Er wurde als erster Autor mit den drei wichtigsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet, dem "Edgar Award", dem "Shamus Award" und dem "Anthony Award". Für "Ein verhängnisvolles Versprechen" ist er 2006 mit dem "Quill Book Award" in der Kategorie "Mystery/Suspense/Thriller" ausgezeichnet worden. Harlan Coben gilt als einer der wichtigsten und erfolgreichsten Thrillerautoren seiner Generation. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in New Jersey.

    ©2009 Audible Studios (P)2009 Audible Studios

    Kritikerstimmen

    Harlan Coben ist ein Thriller-Gott.
    --Bild am Sonntag

    Coben erzeugt keine Spannung, er zündet ein Feuerwerk!
    --New York Daily News

    Es geht um gut gemachte Unterhaltung, um atemlose Spannung, um "Ich will wissen, wie's weitergeht, sonst kann ich nicht schlafen". Hervorragende Dialoge und gut geplante Szenen zusammen mit einer vorbildlichen Dramaturgie tun ihr Übriges.
    --Focus online

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Das Grab im Wald

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      968
    • 4 Sterne
      775
    • 3 Sterne
      215
    • 2 Sterne
      28
    • 1 Stern
      22
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      634
    • 4 Sterne
      134
    • 3 Sterne
      25
    • 2 Sterne
      6
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      439
    • 4 Sterne
      255
    • 3 Sterne
      81
    • 2 Sterne
      12
    • 1 Stern
      8

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Rätseln mit Coben

    Bezirksstaatsanwalt Paul Copeland steht fest im Leben. Er ist ein erfolgreicher Anwalt und bereitet grade einen für seine Karriere wichtigen Prozess vor. Es gab jedoch erschütternde Ereignisse in seiner Vergangenheit. Vor zwanzig Jahren wurden zwei Jugendliche in einem Ferienlager ermordet. Zwei weitere Jugendliche, zu denen auch Paul's Schwester gehörte, sind seither verschwunden. Paul war zu dieser Zeit Betreuer der Feriengruppe und hätte womöglich alles verhindern können, wenn er in dieser Nacht auf seinem Wachposten geblieben wäre.

    Die Verteidiger in Paul's aktuellem Fall drohen damit, in seiner Vergangenheit nach „Fallstricken" zu suchen, um ihn zu einem Vergleich zu bewegen. Erschwerend kommt hinzu, dass plötzlich die Leiche von Gil Perez auftaucht, die Person, die damals mit Paul's Schwester verschwunden war. Offensichtlich ist Gil vor zwanzig Jahren dem Mörder entkommen. Doch warum war er seither nicht auffindbar und was ist mit Paul's Schwester geschehen? Lebt sie womöglich noch?

    Paul beginnt zu kämpfen. Einerseits mit den Spuren der Vergangenheit und andererseits mit den Verteidigern seines aktuellen Falles, die vehement daran arbeiten, ihn unter Druck zu setzen.

    Ich kann „Das Grab im Wald" wirklich wärmstens empfehlen. Dieser Thriller glänzt durch seine psychologische Spannung. Der Aufbau ist sicherlich ähnlich strukturiert wie bei „Kein Sterbenswort", jedoch mit viel weniger Gewalt- und Action-Szenen. Durch den Wechsel zwischen der Ich-Perspektive (Paul) und anderen Perspektiven ist der Zuhörer dem Staatsanwalt immer einen kleinen Schritt voraus. 'Das Grab im Wald' ist ein herausragender Thriller mit gut umrissenen Charakteren und unerwarteten Wendungen. Die verschiedenen Handlungsstränge werden geschickt miteinander verknüpft. Die Geschichte bietet dem Hörer zahlreiche Möglichkeiten zum Rätseln, Grübeln und Nachdenken. Nur Stück für Stück fügt sich das Puzzle zusammen. Eine Auflösung aller Fragen gibt es erst Minuten vor Schluss.

    75 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Back in your arms

    Wieder mal geht es bei Harlan Coben um verschwundene Personen. Diesmal ist es die Schwester von Paul Copeland. Eigentlich sollte die Schwester eines von 4 Mordopfern eines Serienmörders von vor 20 Jahren sein. Aber der Leser ahnt natürlich, dass Camille Copeland wahrscheinlich noch am Leben ist.

    Cobens große Stärken sind die ausgefeilten, sehr interessanten Dialoge und ein hervorragend konstruierter Plot. Zudem schafft er es Charaktere zu beschreiben, die noch lange im Gedächtnis bleiben. Als da wären: Single Shaker, eine Privatdetektivin mit der Figur einer Sexbombe. Flair Hickary, ein Anwalt der Gegenpartei. Mit allen Wassern gewaschen und stockschwul. Und auch Rhaja Sing, eine Bedienung, mit „Kurven, die anatomisch eigentlich gar nicht möglich sind" ist mehr als nur ein schöner Schein... Diese wunderschöne Frau liefert unseren Helden eine Anmache, von der wohl jeder Mann noch lange träumen würde.

    Noch kein Coben-Buch hat mich enttäuscht. Dieses hier ist - gemeinsam mit „Kein Sterbenswort - das beste Werk des Autors. Die Geschichte kommt schnell in Fahrt und lässt den Hörer nicht mehr los. Der Part mit Paul wird in der ersten Person erzählt, der Rest in der 3. Person. Lucy Gold, Pauls erste Liebe, tritt bald in die Geschichte ein. Sie neigt dazu ihren Lebensfrust entweder mit Alkohol oder depressiven Liedern zu bekämpfen. Oder mit beiden gleichzeitig. Für den Hörer fallen dabei einige Tipps für schöne Schnulzenlieder ab. Ich habe mir „Back in your arms" von Bruce Springsteen daraufhin heruntergeladen.

    Eigentlich werden zwei Geschichten erzählt. Der Hauptplot, der sich um die Ereignisse vor 20 Jahren im Wald dreht. Die Nebenhandlung behandelt den wichtigsten Gerichtsfall in Pauls Karriere und ist ebenfalls hoch spannend und wird intelligent aufgelöst.

    Detlev Bierstedt liest diese Geschichte sehr gut und trägt somit zum Gefühl bei einen nahezu perfekten Thriller ohne unnötige Gewalt gehört zu haben. Topempfehlung!

    50 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    genial!

    Einfach super dieses H?rbuch! unheimlich spannend bis zum Schluss! H?renswert!!!!

    19 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Das Grab im Wald - Ein faszinierender Psychothriller...

    "Das Grab im Wald" ist ein faszinierender Psychothriller, der die von Beginn an hohe Spannung durchgehend halten kann und selbst am Ende noch überrascht. Routinierte Thriller-Leser oder Hörer mögen eine Ahnung haben, wo die Geschichte hinführen könnte, werden aber bestimmt - ebenso wie ich - trotzdem noch überrascht. "Das Grab im Wald" wird im Grunde in zwei Handlungssträngen erzählt: Der eine Handlungsstrang dreht sich um Paul Copeland, der gerade vor dem wichtigsten Prozess in seiner Karriere steht und der zweite um die Ereignisse, die vor 20 Jahren vorgefallen sind und nie richtig abgeschlossen werden konnten. Beide Stränge sind hervorragend ausgearbeitet und ineinander verschachtelt, dazu kommen - wie immer bei Coben - interessant angelegte Charaktere, die einfach nur Hörspaß vermitteln.

    Wenn ich gerade mal eine Hörbuchflaute habe und überhaupt nicht weiß, was mich als nächstes fesseln könnte, dann greife ich eigentlich immer zu Harlan Coben. Ich höre niemals 2 Harlan Coben Hörbücher hintereinander, damit ich immer noch ein Hörbuch für den Notfall habe. Im Grunde kann man dem Autor wohl kaum ein größeres Kompliment machen, man darf jedoch den wie immer großartig lesenden Detlef Bierstedt nicht außer Acht lassen, der nicht nur den einzelnen Figuren, sondern dem Thriller an sich Leben einhaucht und die Harlan Coben Hörbücher so immer wieder zu einem tollen Erlebnis macht. Dafür gibt es ganz klar eine absolute Hörempfehlung!

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Harlan Coben - Einer der besten seines Fachs

    Vor zwanzig Jahren verschwanden Paul Copelands Schwester Camille und ein Freund ihrer Clique spurlos nach einem Verbrechen, bei dem zwei weitere Teenager ermordet aufgefunden wurden.

    Eines Tages klopft die Polizei bei Copeland an und erkundigt sich nach seinem Alibi für die letzte Nacht. Eine Leiche wurde gefunden, die eine Notiz mit Copelands Namen und Anschrift bei sich trug. Doch er kennt den Namen der Leiche nicht. Bei der Besichtigung des Toten glaubt er, die Leiche anhand einer Narbe identifiziert zu haben. Aber dieser Mann sollte in Wirklichkeit schon über 20 Jahre lang tot sein.

    Harlan Coban gelang hier erneut eine spannungsgeladene Story. Immer wieder baut er Wendungen ein - vielleicht eine zu viel - die das Geschehen in einem völlig anderen Licht erstrahlen lassen.

    Der Sprecher, Detlef Bierstedt hat es geschafft den handelnden Personen eine eigene Note zu geben. Leider jedoch hetzt er vereinzelt etwas zu sehr durch den Text. Am Ende eines Kapitels oder Abschnittes, hätte eine kurze Atempause nicht geschadet.

    Dank AUDIBLE kann man dieses Hörbuch so genießen, wie es vom Autor gestaltet wurde. UNGEKÜRZT!

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars

    Coben kann mich nicht fesseln

    Wie schon in "Sie sehen Dich" hat Coben hier etliche Handlungsstränge angefangen zu erzählen und sie nicht zuende gebracht. Ob das Verschwinden der Jugendlichen vor 20 Jahren, der Prozess gegen die junge Striperin, die Anklage gegen Coplands Schwager, alles wird am Ende im Epilog geklärt. Das ist nicht das, was ich von einem guten Thriller erwarte.
    Die handelnden Personen sind darüber hinaus total überzeichnet und unglaubwürdig. Als Beispiel dient mir der tuntige Anwalt im Vergewaltigungsprozess. Man stelle sich so etwas in Amerika vor: eine Bilderbuchtunte als Staranwalt bei den dort traditionell ultrarechten Geschworenen. Das nehme ich Coben nicht ab.
    Seine Erzählweise ist sehr speziell. Normalerweise werden neue Personen eingeführt, so das der Leser eine Vorstellung von ihnen bekommt.. Coben erklärt aber nur das, was für die jetzt anstehende Handlung wichtig ist. Später fügt er dann noch andere Dinge hinzu. So ist es fast nicht möglich, die Reaktionen der Protagonisten nachzuvollziehen. Störend sind auch die dauernden Cliffhanger, die zum Ende immer schneller erfolgen und die Handlung nur unterbrechen, aber nicht spannender machen.
    Viele Dialoge drehen sich ebenfalls um den heißen Brei, nur um nicht auf den Punkt zu kommen. So will Coben Spannung erzeugen, was aber nicht funktioniert; zumindest bei mir nicht. Manchmal muß man eben auch mal mit der Sprache heraus. Beispiel hier das Gespräch zwischen Copland und dem ehemaligen FBI-Agenten im Bistro. Zu allem Überfluß kippelt der Agent Anfangs auch noch mit seinem Stuhl, um dann am Ende von der Bank zu rutschen.
    Und Detlev Bierstedt scheint an diesem Chaos zu scheitern. Anders ist die schwache Leistung nicht zu erklären, die er hier abliefert. Lieblos und ohne Einfühlungsvermögen liest er den Roman runter. Die Stimmungen der Protagonisten (Wut, Trauer, Freude ect.) finden sich nicht in seiner Ausdrucksweise wieder. Die Personen bleiben farblos und blass.
    Das war mein letzter Coben.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Herzlich enttäuscht...

    ... bin ich ob der Vielzahl von überdurchschnittlichen Bewertungen und meinem eigenen Empfinden diesem Roman gegenüber.

    Auf Coben bin ich durch einen Rezensoren von Jussi Adler-Olsen gestoßen, welcher Coben im Gegensatz zu Adler-Olsen über alle Maßen lobte. Auf diese Empfehlung habe ich mich eingelassen und war von den Bestnoten, die Harlan Coben meist von seinen Rezensoren bekommt, sehr beeindruckt und im Vorfeld (zu sehr) erfreut, evtl. einen neuen Lieblingsautor entdeckt zu haben.

    Dem ist leider nicht so. Ich finde die Handlung vorhersehbar. Wer nun in der Geschichte die Berichte geschickt hat, wer die weitere vergrabene Leiche ist, wer nun gleich die Waffe herausholt und noch Dreck am Stecken hat...puhh! In allen Fällen lag ich mit meinen Vermutungen richtig, was bestimmt nicht an meinem überentwickeltem kriminalistischem Geist liegt.

    Dann die etlichen Phrasen... "Hey Mister Nadel, ich bin's Mister Heuhaufen." Ach, du grüne Neune. Diese obercoole Art die Chef-Ermittlerin beim Nachnamen zu nennen hat mich an die Comic-Serie "Danger Mouse" erinnert, in der die Macho-Agenten Maus, ständig den unterwürfigen Assistenten lediglich beim Nachnamen "Lübke" bei Fuß ruft. Coolness und Witz aus den 80ern. Genau wie die "Hotties", die Detektivinnen, die sich am Ende in der eigenen Detektei "Drei Engel für Charlie" wieder finden wollen. Oh bitte, nicht mein Fall. Und auch sonst fühlte ich mich all zu häufig an amerikansche Krimiserien erinnert. Ist nicht grundsätzlich etwas gegen auszusetzen, hatte aber einfach mehr Qualität erwartet.

    Kurzweilig fand ich diesen Krimi trotzdem und vielleicht bin auch einfach nur zu sehr Skandinavien Fan, allein wegen der in der Handlung vorkommenden Namen. Eine Lone Rasmussen klingt mir in einer Handlung authentischer, als eine Single Shaker.

    Über Geschmack lässt sich nicht streiten, also wünsche ich allen anderen trotzdem viel Hör-Vergnügen!

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Familientragödie - hervorragend

    Ein super Thriller, der wie von HC gewohnt besticht durch einen alltäglichen Helden. Gekonnt hält er ihn als Verdächtigen im Spiel. Sehr gut hat HC es geschafft, zu erläutern, was aus den Menschen wurde, die vor 20 Jahren gewollt oder ungewollt Schuld auf sich geladen haben. Alle hatten es ausgeblendet, doch begleitete das Ereignis sie ihr ganzes Leben und jeder trug seine Narben davon. Nun werden diese Narben neu aufgerissen und sie müssen wieder zusammen finden um das Rätsel endlich zu lösen. HC baut enorme Spannung auf, indem er falsche Fährten legt und erst am Ende auflöst und gekonnt die Perspektiven der Betrachtung wechselt. Dies erreicht er, indem er die Ereignisse durch ganz unterschiedliche Personen bewerten läßt. Diese haben zwar dieselben Informationen, aber die Schlußfolgerungen sind bei jedem anders, aufgrund der unbekannten Parameter. Dadurch bleibt es stets spannend und bis zum Schluß ist es wirklich schwierig die Zusammenhänge zu durchschauen. Das macht einen guten Krimi/Thriller aus. Bestes Hörkino und super vorgetragen.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Mich hat Coben nicht so ganz überzeugt

    Die Bewertung eines Buches hängt von vielen Faktoren ab. Ich glaube nicht an realistische Rezensionen ;o) . Das Coben von mir nur drei Sterne bekommt, liegt sicher daran, dass ich unmittelbar vorher Stieg Larsson gehört habe. Hätte ich ihn nach "Nachtschrei" von Deaver gehört, hätte er wohl volle fünf Sterne bekommen. Doch nun vergleiche ich mit Larsson und stelle fest: ja spannend aber mit Längen. Ja, unterhaltsam aber doch nicht ganz so niveauvoll. Ja, interessante Protagonisten, aber sie bleiben doch etwas farblos. Nicht ganz so intelligent, brilliant, gesellschaftskritisch und faszinierend.
    Etwas blasser im Vergleich.
    Na gut, Coben ist, auch wenn manche Rezensoren dass anders schreiben, US Amerikaner und eben kein Skandinavier. Und die Amis schreiben eben oft amerikanisch. Aber darum auch nicht schlecht. ;o)
    Nein ich bereue den Kauf des Buches nicht. Es ist ganz gute Unterhaltung, das kann man machen, vor allem für den Abopreis bei Audible!
    Und wirklich überzeugend ist Detlef Bierstedt, aber das ist ja eigentlich kaum noch erwähnenswert, er ist IMMER gut!

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Sensationell

    Also wer viel im Auto sitzt, wird manchmal vor dem Haus sitzen bleiben. Ich kann das Buch nur empfehlen, Spannung pur

    3 Leute fanden das hilfreich