Jetzt kostenlos testen

City of Lost Souls

Mortal Instruments, Book 5
Sprecher: Molly C. Quinn
Serie: The Mortal Instruments, Titel 5
Spieldauer: 16 Std. und 59 Min.
4 out of 5 stars (86 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

The New York Times best-selling Mortal Instruments continues - and so do the thrills and danger for Jace, Clary, and Simon.

Can the lost be reclaimed? What price is too high to pay for love? Who can be trusted when sin and salvation collide?

Darkness threatens to claim the Shadowhunters in the harrowing fifth book of the Mortal Instruments series.

©2012 Cassandra Claire, LLC. (P)2012 Simon & Schuster

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    47
  • 4 Sterne
    22
  • 3 Sterne
    11
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    4
Sprecher
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    37
  • 4 Sterne
    18
  • 3 Sterne
    11
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    6
Geschichte
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    42
  • 4 Sterne
    15
  • 3 Sterne
    12
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    5

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars
  • M.
  • 26.11.2013

Langweilig und langatmig

Die ersten drei Bände der Serie sind ja ganz nett, aber beim vierten geht es steil abwärts und der fünfte ist zum Haare ausraufen. Die Geschichte schleppt sich langatmig daher, die zahlreichen Beschreibungen der körperlichen Schönheit, Fitness der Jungs und der modischen Kleidung samt Accessoires der weiblichen Charaktere wirken wie aus einem schlechten Modekatalog.

Die weinerlichen Schilderungen der Teenager-Liebesdramen samt detailliert beschriebener langer, heißer Küsse, oder hysterischen Ausbrüchen sind ärger als klebriger pinkrosa Zuckerguss.

Die ganze Geschichte wirkt eher wie Fangeschreibsel als ein Original und viele Elemente/Charaktere erinnern ein wenig zu sehr an die Harry Potter-Serie. So könnte man sich bei Valentin/Sebastian durchaus an die Malfoy Vater-Sohn-Beziehung erinnert fühlen, und der immer geduldigen und hilfsbereite sanfte Werwolf Luke klingt verdächtig nach Lupin. Die rothaarige Protagonistin und ihre Mutter gemahnen an Ginny Weasley und Lily Potter und zahlreiche andere Kleinigkeiten wirken von diversen anderen Fantasy-Romanen abgekupfert.

Keine Leseempfehlung für Menschen, die Originelles und Brillantes auf dem Fantasy-Sektor suchen. Wer sogenannte "Teenage Angst" mag, könnte diese Serie vielleicht eher genießen.

Die Vorleserin hat eine weinerliche, sich oft überschlagende Stimme, die es schwierig macht, der Geschichte zu folgen. Ich habe nach sechs Stunden (gesamt über 16 Stunden) aufgegeben. Schade ums Geld.