Jetzt kostenlos testen

Am Abgrund der Ewigkeit

Paradox 1
Sprecher: Heiko Grauel
Serie: Paradox, Titel 1
Spieldauer: 12 Std. und 37 Min.
4.5 out of 5 stars (5.708 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Beschreibung von Audible

Todesfalle Weltraum: Science-Fiction-Epos voller Gänsehaut-Momente

Mit "Paradox: Am Abgrund der Ewigkeit" von Phillip P. Peterson erwartet Sie ein spektakuläres Abenteuer zwischen Raum und Zeit.

Begeben Sie sich mit Sprecher Heiko Grauel auf eine atemberaubende Mission: Fernab der Erde verschwinden jenseits der Laufbahn des Pluto immer wieder Sonden auf rätselhafte Art und Weise. Astronaut Ed Walker und Wissenschaftler David Holmes werden auf den Weg geschickt, die mysteriösen Fälle zu untersuchen. Doch schon bald werden die Raumfahrer mit einer Wahrheit konfrontiert, die ihr Verständnis des Weltalls gehörig durcheinander und sie selbst in Lebensgefahr bringt.

Autor Phillip P. Peterson wurde für "Paradox: Am Abgrund der Ewigkeit" mit dem Kindle Storyteller Award 2015 ausgezeichnet. Dank seiner Berufserfahrung als Ingenieur für Trägerraketen ermöglicht er seinen Zuhörern in diesem Hörbuch erneut nicht allein spannende Unterhaltung, auch fundierte Einblicke hinter die Kulissen der NASA machen dieses Hörbuch zum Klassiker für alle Science-Fiction-Fans.

Inhaltsangabe

Gewinner des Kindle Storyteller Award 2015

"Außerirdische? Hier draußen?", fragte Ed ungläubig. David wandte den Blick von der sternenlosen Finsternis hinter den Cockpit-Fenstern ab und sah Ed direkt in die Augen. "Sie sind hier irgendwo. Und sie wollen nicht, dass wir unser Sonnensystem verlassen!"

Astronaut Ed Walker wird zum Helden, als er seine Crew mit einem spektakulären Außenbordeinsatz aus den Trümmern der Internationalen Raumstation ISS rettet. Nun wird ihm die Leitung der ersten Expedition der Menschheit an den Rand des Sonnensystems anvertraut, an der auch der junge Wissenschaftler David Holmes teilnimmt, der das rätselhafte Verschwinden einiger Raumsonden jenseits der Plutobahn untersucht. In der Leere des interstellaren Raumes werden die Astronauten mit einem unglaublichen Geheimnis konfrontiert, das ihr Bild vom Universum auf den Kopf stellt. Und erneut muss Ed um das Leben seiner Besatzung kämpfen.


>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.
©2015 Phillip P. Peterson (P)2015 Audible Studios

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    2.984
  • 4 Sterne
    1.882
  • 3 Sterne
    621
  • 2 Sterne
    162
  • 1 Stern
    59

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    3.535
  • 4 Sterne
    1.488
  • 3 Sterne
    334
  • 2 Sterne
    57
  • 1 Stern
    26

Geschichte

  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    2.687
  • 4 Sterne
    1.687
  • 3 Sterne
    743
  • 2 Sterne
    221
  • 1 Stern
    93
Sortieren nach:
  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Vorspiel zu lang und dann plötzlich vorbei

Weil mich das Thema Raumfahrt und neue Planeten sehr interessiert war ich natürlich sofort gefangen als ich die Zusammenfassung gelesen habe.
Auch wenn das Buch gut geschrieben ist und nett Ideen für die Eroberung des Alls bietet, so hatte ich doch das Gefühl das die ganze Vorgeschichte einfach viel zu aufgeblasen wurde. Bis ins Detail wurden die Charaktere und das diplomatische Gezänke erläutert. Als es dann aber hätte spannend werden können, war die Show vorbei und hinterlässt zu viel fragen offen.
Ich hatte den Eindruck der Autor hatte eine gute Idee und anstatt diese in eine Kurzgeschichte zu packen, wurde alles auf Romangrösse aufgeblasen.

18 von 20 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Norb
  • Zwenkau
  • 30.10.2015

Echte Science-Fiction ohne Klamauk

Ich finde die Geschichte erfrischend einfach gestrickt - keine 1000 Personen mit unaussprechlichen Alien-Namen oder politisch korrekter Zusammenstellung nach Hautfarbe und Herkunft. Statt dessen EIN Hauptproblem, EINE klare Handlung und am Ende EINE - wenn auch drastische – Erklärung. Die wissenschaftlichen Bezüge sind nachvollziehbar und logisch, die Personen handeln im Rahmen ihrer Möglichkeiten ebenfalls logisch und setzen sich nachvollziehbare Ziele.
Mich erinnert das Buch auch an den Film "Das Arche Noah Prinzip" - kleiner Cast, Intrigen und für die handelnden Personen letztlich unlösbare Probleme – da kann der Leser mitfiebern und am Ende eigene Lösungsansätze weiterentwickeln.
Die Figurenentwicklung finde ich ebenfalls gelungen, langsamer Spannungsaufbau und öfter angedeutete Möglichkeiten zur Storyentwicklung (Austausch des Commanders bzw. des Wissenschaftlers, Konflikt Grace/Ed im Raumschiff, Lösung der Eheprobleme), die den Leser/Hörer auf die falsche Fährte locken.
Alles in Allem endlich wieder richtige Zukunfts-Wissenschaft in Romanform – Volle fünf Sterne von mir.

51 von 59 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Auf 12 1/2 Stunden aufgeblasene Kurzgeschichte

Ich mochte die Prämisse des Romans und eigentlich mochte ich auch das Ende.
Dies hätte wirklich eine großartige Kurzgeschichte werden können. Leider ist es aber ein Roman.

Um auf die Länge zu kommen wurde dann aufgefüllt: Leider nicht mit feiner Charakterzeichnung oder schwierigen moralischen Problemen, sondern mit belanglosen pseudowissenschaftlichen Abhandlungen und einfallslosen Nebenschauplätzen, die für den weiteren Verlauf der Handlung irrelevant sind. Das echte Bedienungshandbuch der ISS liest sich vermutlich spannender.

Nach knapp 11 Stunden Hören bleibt unter dem Strich nicht viel mehr als eine Handvoll Stereotypen aus dem Sci-Fi-Sonderangebotskatalog in einem Raumschiff: Ein mürrischer alter Haudegen, der zuviel arbeitet und von seiner Frau verlassen wird; ein nerdiger Wissenschaftler, der angesichts der Herausforderungen endlich zum echten Mann reift; eine lesbische Zicke, die verbittert ist, daß nicht sie das Sagen im Raumschiff hat; und dann ist da noch die Frau, die mit ihrer mütterlichen Art die Moral hebt.

Die letzte Stunde hat es dann wieder in sich, auf einmal gibt's tatsächlich so etwas wie ein Aha-Erlebnis und .... ist vorbei.

Den Hype um dieses Buch kann ich nicht nachvollziehen, auch wenn der Sprecher hier einen guten Job macht. Die Mängel der Story kann auch er nicht retten.

55 von 66 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Naja

Haben Sie die Zeit genossen, in der Sie dieses Hörbuch gehört haben? Warum oder warum nicht?

Anreiz zum Kauf dieses Buches war bei mir vor allem der Klappentext/Inhaltsangabe.
Um das Thema geht es auch im wesentlichen.... ABER... Gefühlt in 80% des Buches geht es um Vorbereitungen für das Raumfahrtprogramm und deren Probleme, Zusammenhänge, Politik usw. Das mag für Raumfahrtinteressierte ganz interessant sein, ich empfand es jedoch eher langweilig, zumal wenig Überraschendes passiert ist.
Der eigentlich interessante Teil, der auch im Klappentext beschrieben wird, macht einen so geringen Teil des Buches aus, dass man sagen kann "Erwartungshaltung wurde nicht erfüllt". Das ist schade, hätte man mehr draus machen können.

Wie haben Sie auf das Ende des Hörbuchs reagiert? (ohne dabei natürlich zu viel zu verraten!)

Das Ende des Buches ist düster war aber in Ordnung, regt zum Nachdenken an.

Könnten Sie sich Paradox: Am Abgrund der Ewigkeit als Film oder TV-Serie vorstellen? Welche Stars sollten unbedingt mitspielen?

Keinesfalls als Film vorstellbar - dafür passiert einfach zu wenig und das was passiert ist zu wenig spektakulär.

43 von 52 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Langatmig

Was hat Sie am meisten an Phillip P. Petersons Geschichte enttäuscht?

Es wird unglaublich viel Zeit verbraucht bei der Beschreibung der Vorbereitung der Mission. Als es dann wirklich spannend werden könnte, geht auf einmal alles ganz schnell. Wenn nur 20 % für die Vorbereitung und 80 % für die eigentliche Geschichte verwendet worden wären, hätte was draus werden können.

29 von 35 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Gute Grundidee, mäßig umgesetzt

Leider fängt die eigentliche Geschichte erst gegen Ende richtig an. Das Geplänkel davor hätte man sicher deutlich straffen können. Gerade die zum Teil recht ausführliche, aber trotzdem oberflächliche Vorstellung der Protagonisten ist für die eigentliche Geschichte vollkommen belanglos. Der Autor spielt hier auch mit vielen Klischees. Wir haben den alternden Helden, der seine Familie vernachlässigt und nur für den Job lebt, den aufstrebenden Jungspund, der zum "Mann" reift. Wir haben ein bisschen Homosexualität, ein paar leicht durchschaubare und wenig glaubhafte Intrigen. Was in der Standardausstattung fehlt, ist eigentlich nur noch der Afroamerikaner... aber ggf hab ich da auch nicht richtig hingehört.

Die Reise der Helios an den Rand unseres Sonnensystems wird leider relativ schnell abgehandelt und auch der erste Fund recht sachlich und wissenschaftlich heruntergespult. Bitte? Ist das realistisch? Der Mensch macht eine unglaubliche Reise, eine noch unglaublichere Entdeckung und... lässt kaum eine emotionale Regung verspüren.

Ab dem Zeitpunkt des ersten Kontakts nimmt das Buch dann wieder mehr Fahrt auf, wenngleich der Sinn, warum die ausserirdische Intelligenz ("Gott"?) die Erde beobachtet, etwas konstruiert wirkt. Da wird erneut sehr viel wissenschaftliches Fachwissen abgeladen - allerdings immer auf Basis des sicher deutlich begrenzten irdischen Wissensschatzes.

Zudem will der Autor offenbar bewusst nicht in den typischen "Krieg der Welten" verfallen, was ich begrüße. Aber dann wird eben auch der Stoff für die Geschichte sehr dünn und bräuchte etwas mehr "Phantasie". Dass die Geschichte nicht mit dem typischen Happy End endet, finde ich eine gute Idee.

Heiko Grauel hat eine angenehme Stimme und liest sehr sauber, aber mit leider mit sehr wenig Emotion und bisweilen sehr monoton.

Den zweiten Teil werde ich mir dennoch anhören, da es ohnehin nur gute 7h läuft. Ausserdem interessiert mich, was Peterson noch aus der Idee macht - gerade weil sein Ende die Geschichte im Grunde abschließt und keinen Raum für eine Fortsetzung lässt.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Wow. Gänsehaut pur.

Vielleicht das beste Hörbuch, dass ich in diesem Jahr gehört habe.

Mich hat die Geschichte von Anfang bis zum Ende in ihren Bann gezogen. Ich musste mich zwischendurch zwingen Pausen einzulegen, denn sonst wäre es zu schnell vorbei gewesen. Am Ende hatte ich dann erstmal viel Redebedarf, denn der Inhalt ist wirklich beeindruckend.

Ich kann die Kritik, das Buch bestünde aus Füllmaterial nicht nachvollziehen. Das Buch hat einen absolut klaren Spannungsbogen, der im letzten Fünftel seinen Höhepunkt erreicht. Die weniger actionreichen Teile davor sind aber keineswegs öde. Im Gegenteil, ich habe es unheimlich genossen etwas vom Alltag einer solchen Mission zu erfahren.

Das Ende, bei Sci-Fi Titeln ja immer etwas schwierig, kaufe ich so ab. Natürlich ist es surreal, aber es passt einfach. Es ist nicht an den Haaren herbeigezogen sondern streng wissenschaftlich muss man urteilen: Ja, das könnte tatsächlich möglich sein.

Fazit: Brilliantes Buch.

32 von 41 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Das ist das prämierte Geschichtenerzählerbuch?

Nun ja, eine Geschichte wird erzählt, aber mir ist es nicht gelungen, ihr eine besondere Qualität abzugewinnen.
Ein SF-Roman, der in der näheren Zukunft spielt und viele Bezüge zur aktuellen Realität und der Vergangenheit der bemannten Raumfahrt hat. So gesehen erst mal ein interessanter Plot mit Potential. Nach meiner Meinung verschenkt Herr Peterson aber viel davon, indem er daraus eine "Pfadfindergeschichte für Erwachsene" mit holzschnittartigen Figuren macht. Der wissenschaftliche Hintergrund und die technischen Details entsprechen wohl überwiegend dem heute akzeptierten Forschungs- und Wissenstand und die Entwicklung der Geschichte birgt wie gesagt Potential für einen fesselnden Roman mit Tiefgang und der in SF-Geschichten immer wieder zu findenden Gesellschaftskritik. M. E. verschenkt der Autor hier aber viel.
Das überraschende Finale / die "Auflösung" kann den interessierten Leser bestimmt zum Grübeln bringen, wird aber hier leider durch das von US-amerikanischen Autoren so geliebte (oder von ihnen erwartete) heldenhafte Show-Down-Gehabe in meinen Augen zerstört. Nur in Ansätzen wird Kritik an unserer Menschenüberheblichkeit bei gleichzeitiger Zerstörung unserer Erde und der darauf auf Gedeih und Verderb zusammenlebenden Gesellschaften zugelassen.

Für mich war die "Lektüre" eher enttäuschend, obwohl ich natürlich wegen des Endes unbedingt "durchhalten" wollte. Herr Grauel liest die Geschichte gut und überwiegend auch mit viel Stimmausdruck.

12 von 15 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

9,5h Nix ...

aus der Story hätte man was machen können ... leider hört der Autor auf , wo es interessant ist und bringt die Geschichte zu einem unbefriedigenden Ende ...
davor gibt es 9,5h langeweile und Familienleiden ...

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

gute idee, nicht so gut umgesetzt.

An sich ist das Thema der Story interessant. Leider hat der Autor das nicht so gut umgesetzt. Zu viele nebensächliche Details, vorallem zu Anfang, sehr stereotype Charaktere, man wird nicht so warm mit ihnen und kommt nicht so in die Handlung rein. Und die wirklich guten Aspekte sind wiederum viel zu kurz und zu grob umschrieben. Viel deus ex machina Kram. Vielleicht war das Buch auch einfach zu kurz den Inhalt den der Autor reinbringen wollte. Es wirkt fast als hätte sich der Autor mit der ersten Hälfte schwer getan zum Punkt zu kommen und hätte ab der zweiten Hälfte nicht mehr genügend Zeit und Platz gehabt um den Rest der Handlung unterzubringen.

Das sage ich weil ich besonders den Stil von Eschbach, Stevenson und Lukjanenko mag. Ist also recht subjektiv.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich