Jetzt kostenlos testen

Nach 30 Tagen 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Beschreibung von Audible

    Auf zum anderen Ufer

    Wer waren sie eigentlich, diese Wolgadeutschen, die vor mehr als hundert Jahren in der weiten russischen Steppe eine neue Heimat fanden - und diese schließlich wieder verloren? Jakob Bach ist einer von denen, die am Unterlauf der Wolga ein genügsames Leben fristen. Still und leise verliebt sich der Schulmeister in die Bauerstochter Klara und glaubt an das große Glück im Kleinen. Doch als in Russland alle Zeichen auf Revolution stehen, ist ihr beschauliches, aus der Zeit gefallenes Leben akut gefährdet. Klara wird vergewaltigt und stirbt bei der Geburt ihrer Tochter Anna. Jakob ist vom Tod seiner Liebe so erschüttert und traurig, dass es ihm die Sprache verschlägt. Das Schweigen, dass zwischen ihm und seiner Tochter herrscht, treibt einen Keil in die kaputte Familie. Und Anna in die Fänge der Sowjets, die in Moskau den großen gesellschaftlichen Umbruch einleiten. Mit leichter Hand und sensibler Sprache zeichnet die Tatarin Gusel Jachina ein vergessenes Kapitel deutsch-russischer Geschichte nach. Und macht deutlich, warum das Persönliche auch am gefühlten Ende der Welt immer politisch bleiben wird.

    Inhaltsangabe

    In der Weite der Steppe am Unterlauf der Wolga siedeln seit dem achtzehnten Jahrhundert Deutsche. 1916 führt Jakob Bach in dem kleinen Dorf Gnadental ein einfaches Leben als Schulmeister, das geprägt ist von den Rhythmen der Natur. Sein Leben ändert sich schlagartig, als er sich in Klara verliebt, eine Bauerntochter vom anderen Ufer der Wolga. Doch ihre Liebe kann sich den Ereignissen nicht entziehen, die die Revolution und die Gründung der Deutschen Republik an der Wolga mit sich bringen.

    >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung genießt du exklusiv nur bei Audible.

    ©2019 Aufbau Verlag GmbH & Co. KG. Übersetzung von Helmut Ettinger (P)2019 Audible Studios

    Kritikerstimmen

    Gusel Jachina fesselt ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite.
    -- Neue Zürcher Zeitung

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Wolgakinder

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      158
    • 4 Sterne
      88
    • 3 Sterne
      48
    • 2 Sterne
      19
    • 1 Stern
      16
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      244
    • 4 Sterne
      42
    • 3 Sterne
      8
    • 2 Sterne
      3
    • 1 Stern
      7
    Geschichte
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      143
    • 4 Sterne
      68
    • 3 Sterne
      47
    • 2 Sterne
      26
    • 1 Stern
      17

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Großartiges Erzählen

    Ich habe kaum dem letzten Satz zugehört, da vermisse ich schon die Gegenwart von Bach und all den anderen bemerkenswerten Charakteren in diesem Meisterwerk der Erzählkunst. Die Autorin versetzt mich in die Vergangenheit, holt die Vergangenheit in meine Gegenwart und macht Geschichte so fühlbar, erlebbar.
    Nach “Suleika öffnet die Augen” ist dies ein weiterer Einblick in die rassistische bis völkermörderische Vergangenheit im stalinistischen Russland. Jachina zeigt auf wie erhebend, zerstörerisch und unerheblich Politik im Leben der Einzelnen sein kann, ebenso wie das Wirken derer, mit denen wir leben.
    Ich fange sofort an, das Ganze noch einmal von vorn anzuhören. Danke.

    23 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Enttäuschung

    Sorry, ich musste abbrechen.
    Vermutlich fehlt mir der literarische Intellekt, mich für diese allzu fantastische, auf vielen Strecken verwirrende, sprachlich zweifellos hervorragend formulierte Geschichte zu begeistern.
    Spätestens ab der Hälfte der Story, übrigens großartig vorgelesen, habe ich so nach und nach den Faden verloren bzw. das Interesse daran, ihm zu folgen.
    Das war mit „Suleika“ absolut nicht der Fall. Deren Geschichte habe ich verschlungen.

    16 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    wunderbar spannend und berührend

    ein spannender interessanter und berührender Roman, eine romantische Geschichte und zugleich ein Bericht voller Härte. gusel jachina schreibt mit Poesie, Ironie und leichtem Witz vom Leben und Lieben eines Schulmeisters. scheinbar nebenbei erzählt sie anhand seines Beispiels die Geschichte der Wolgadeutschen. ich war gefesselt und begeistert, habd gebangt und war manchmal sehr gerührt - ein großartiges Buch. sehr gut und angemessen vorgelesen!

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Ab der Mitte langweilig

    Ich habe "Suleika öffnet die Augen" in einem Zug verschlungen.
    Leider bin ich von "Wolgakinder" nun etwas enttäuscht... kommt in keinster Weise an das Erstlingswerk heran.
    Bis zur Mitte war ich noch gefesselt, es war berührend und spannend, aber dann hat sich die Spannung verloren.
    Mit dem kleinen Kirgisen kam nochmal etwas Leben in die Geschichte, aber danach plätschert es nur noch so dahin.
    Wenn Frank Arnold nicht so eine Weltklasse-Leistung abgegeben hätte, hätte ich das Buch nicht zu Ende gehört.
    Was mich allerdings sehr bewegt hat, ist die Tatsache, dass in so abgelegenen Teilen der Welt damals und vermutlich auch noch heute die Geschehnisse der Weltpolitik absolut nebensächlich, z. T. tatsächlich gar nicht bekannt sind.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Sehr langatmig

    Der Sprecher reißt es etwas raus - die Geschichte ist eigentlich schön aber eben sehr langatmig geschrieben

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Blut und Boden-Kitsch

    Ich habe über dreiviertel des Textes durchgehalten, um mein Urteil zu revidieren - vergebens. Der Text bewegt sich hart an der Grenze zu tendenziösem Blut- und Boden-Kitsch, und es bräuchte nur wenige Elemente, um ihn, wie es den Texten der Hauptfigur im Roman selber ja auch passiert, für die eine oder andere Richtung passend umzuschreiben. Frank Arnold als wunderbar sachlich-ruhiger Erzähler kann das Ganze auch nicht mehr retten …ich muss das Hörbuch zurückgeben!

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      1 out of 5 stars

    Langatmig

    Dieses Hörbuch hat mir überhaupt nicht gefallen. Die langen detaillierten Beschreibungen waren für mich zum Einschlafen. Schade, habe mir viel mehr erwartet.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Nach Suleika riesig enttäuschend

    Ich habe Den ersten Roman von Jachina verschlungen und mich sooo auf dieses Buch gefreut. Ich wurde bitter enttäuscht, denn die Handlung erinnert mehr an ein Märchen bzw. stellenweise an eine fantasievolle Kindergeschichte als an einen Roman. Die mich eigentlich so interessierende Historie wird nur angeschnitten bzw. um das „Märchen“ herum gebaut. Ich fand es sehr schade, natürlich auch, weil ich mir etwas ähnliches versprochen hatte, wie „Suleika öffnet die Augen“ .

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Enttäuschung


    Der Anfang des Buches hat mit gefallen, die Beschreibung des deutschen Dorfes am Volgaufer war kräftig und bilderreich, das Mystic war irgendwie vorhanden.
    Leider hatte die Erzählung schnell und immer mehr von der Kraft verloren und am Ende hatte ich kein Interesse mehr weder für die Geschichte noch für die Erzählung.
    Kein Vergleich mit der "Suleika".

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Beeindruckend

    Schon der zweite Roman von Gusel Jachina der mich voll in seinen Bann ziehen konnte: märchenhaft fast allegorisch ,wunderbar indirekt unprätentiös aber umso eindrucksvoller politisch , ergreifend und mit solch einer bildmächtigen Sprache:: einfach beeindruckend

    1 Person fand das hilfreich