Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Der Winter in den Wäldern von Maine ist kalt und einsam. Bisher hat das Julius Winsome nicht gestört, er lebt schon lange allein, mit dreitausend Büchern und seinem treuen Gefährten, dem Pitbullterrier Hobbes. Als sein Hund eines Nachmittags offenbar absichtlich erschossen wird, bricht Julius' Welt zusammen.

    Es sind tiefsinnige, melancholische und psychologisch brisante Passagen, es ist die grandiose Sprache, die diesen stillen und ergreifenden Roman zu einem Meisterwerk machen.

    ©2009 steinbach sprechende bücher (P)2009 Lindhardt og Ringhof

    Kritikerstimmen

    Winter in Maine hat mich mitgerissen wie eine Lawine.
    --Nicole Lindgens - BuchMarkt

    Das könnte ein Kultbuch werden (...) Es geht um das Raubtier in uns, um Einsamkeit, um verlorene Liebe und verlorene Maßstäbe, und das Furchtbare ist: Unsere Sympathie ist immer auf der Seite des Mörders.
    --Elke Heidenreich - stern.de

    Markus Hoffmanns Lesung verkörpert nicht nur die Stimme von Julius Winsome, sie bringt auch dessen innere seelische Landschaft zur Erscheinung. Seine Interpretation ist eine bemerkenswerte künstlerische Leistung. Ich bin voller Bewunderung!
    --Gerard Donovan

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Winter in Maine

    Bewertung
    Gesamt
    • 4 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      124
    • 4 Sterne
      54
    • 3 Sterne
      24
    • 2 Sterne
      18
    • 1 Stern
      7
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      84
    • 4 Sterne
      19
    • 3 Sterne
      3
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      0
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      63
    • 4 Sterne
      29
    • 3 Sterne
      10
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      3

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • S
    • 29.07.2010

    Absolut Spitze!

    Ich bin begeistert, sowohl vom Autor als auch vom Sprecher. Verstörend, denn ich empfinde Sympathie für einen Mörder. Dieser Julius Winsome ist liebenswert, auch wenn er blutige Rache für den Mord an seinem Hund nimmt. Und besonders verstörend für mich, denn ich lese/höre keine Krimis! Und trotzdem hat dieses Hörbuch mich ganz in seinen Bann geschlagen. Ich wünsche mir weitere Bücher von Gerard Donovan und weitere Bücher, gesprochen von Markus Hoffmann, der mit seiner einprägsamen Stimmen entscheidend zum Genuss dieses Hörbuches beigetragen hat.

    12 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Ein Wunder der deutschen Sprache

    Einfach wunderbar. Berührt die Seele. Ein sprachlich traumhaftes Buch. Dazu die Stimme von dem besten Leser, Markus Hoffmann. Seit langem das beste Buch, das ich gehört habe und ich habe schon sehr viele gehört.
    Ich kann es jedem ans Herz legen, der sich berühren lassen will.
    Bitte mehr solch wunderbare Hörbücher.

    9 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Bedeutet "verstehen" dasselbe wie "gut heißen"?

    Julius Winsome, ein intelligenter, feinfühliger, etwas schrulliger Einzelgänger, verbeißt sich, nachdem ein Jäger Winsomes Hund erschossen hat, in einen Rachefeldzug gegen die Jäger in dem Distrikt von Maine, in dem er selbst in einer Blockhütte einsam lebt. Schließlich hat er selbst offenbar genug von der Jagd auf die Jäger und begibt sich zum nächsten Polizeirevier. - Klingt, so kurz zusammengefasst, ziemlich beknackt, und das Befremden, ja die "Verstörung", wovon eigentlich all die vorliegenden Rezensionen zeugen, haben auch mich beschlichen. Ich sehe darin allerdings, je länger ich über JW nachdenke, doch keine Schwäche des Werkes, nachdem ich zunächst auch "nur" 4 Punkte gegeben hatte.
    JW ist ein von Kindheit an sehr einsamer Mensch. Nicht, weil er irgendwie einen "Dachschaden" hätte, sondern weil von Anfang an das Gefühl auf ihm lastet, den Tod seiner Mutter "verschuldet" zu haben, irrational zwar, aber nicht mit Verstandes-argumenten abzuschütteln . Die tiefe und innige Beziehung zum Vater, dessen Naturliebe und Begeisterung für die englische Dichtung er übernimmt, hilft ihm zwar über dieses Empfinden der "Urschuld" hinweg, des Vaters Weigerung aber, jemals eine andere Partnerbeziehung einzugehen, erlebt das Kind nicht etwa als ein inneres Stehenbleiben, sondern der Junge idealisiert dieses Verhalten als "wahre Liebe und Treue".
    Er selbst erlebt Liebe einmal - mit Claire - und wird plötzlich und unerwartet fallengelassen. Claire ist es andererseits auch, die ihm den Rat gibt, sich einen Hund "anzuschaffen" - ein für JW eigentlich völlig unpassender Begriff, da der Hund für ihn zum einzigen Freund und einer Quelle ungetrübten Glückes wird.Und genau dieses Glück, das ihm noch geblieben ist, zerstört jemand, vorsätzlich und, wie der Tierarzt, der das tödlich verletzte Tier vergeblich zu retten versucht, sagt: "Man muss sehr grausam sein, um so etwas zu tun."- Das an sich labile Selbstbewusstsein JWs bricht nun vollends zusammen, nachdem das Letzte, was für ihn Glück, Liebe, Leben bedeutete, vorsätzlich und bösartig zerstört wurde.
    Seine Plakate am Supermarkt werden von niemandem als das erkannt, was sie sind: Verzweiflungsrufe.- Die Kälte herrscht nicht nur im äußeren Klima: Niemand nimmt auch nur Anteil an seinem Schmerz und Zorn. Er erntet nur Hohn und dumme Moralsprüche. Bis dahin kann ich JW nicht nur verstehen, sondern würde in einer ähnlichen Lage ähnlich empfinden. - Ich bin aber nicht in einem einsamen Blockhaus aufgewachsen, mit einer einzigen wirklichen Bezugsperson. Und vor allem bin ich kein "einsamer Jäger" in einer Welt der Eiseskälte. - Hätte mir jemand meinen Hund auf so grausame Weise umgebracht, hätte ich weinen und meine Wut hinausschreien können und es hätte Menschen gegeben, die Mitgefühl gezeigt und mich irgendwie getröstet hätten. JW muss als Jäger und "Held" auf all das verzichten. Das verzweifelte,wütende Kind in ihm kann nur noch zu der Waffe der "Erwachsenen" greifen und verbissen "zerstören, was zerstört".

    4 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ein Meisterwerk

    Dieses Hörbuch ist in der Tat ein Meisterwerk. Mit dem ersten Satz hat es mich gefangen genommen und bis zum Letzten nicht mehr losgelassen. Die Art wie Gerard Donovan seine Geschichte erzählt ist fabelhaft: schlicht, unaufgeregt, geradlinig und doch voller Poesie! Dazu Markus Hoffmann als Sprecher, - besser geht es nicht!

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Gewaltig!

    Gerard Donovan malt mit einem sehr feinen Pinsel Bilder von schaurig schöner Poesie, von der Stille des Winters in Maine und vom leise beginnenden Wahnsinn. Sätze, die einen mit einer Wucht erfassen und mitreißen, und dem Hörer zuweilen schier den Atem rauben. Manche Passagen mußte ich mehrmals hören, nicht weil ich sie nicht verstanden hätte, sondern weil ich mir den "Schmelz" der Worte noch einmal genüßlich auf der Zunge zergehen lasse wollte. Ein wirklich beeindruckendes Werk, daß durch die überaus angenehme und perfekt passende Stimme von Markus Hoffmann noch zusätzlich an Qualität gewinnt!

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Bewegender Roman mit Tiefgang

    Dieser Roman von Donovan hat mir sehr gut gefallen. Ich es spannend und sehr intensiv beschrieben, was in der Hauptfigur vorging. Ich konnte sehr gut nachfühlen, was ihn zu seinem Tun bewegte.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    3282 Bücher

    und noch eines mehr, dieses nämlich. Was für ein Buch, ich bin hin und weg, fantastisch.
    Diese Geschichte, die Sprache, der Sprecher, einfach nur toll. Dieses Buch erzeugt eine Atmosphäre wie ich sie bisher nicht kannte. Ganz klar Nr. 1 auf meiner Bestsellerliste.
    Ich würde mir noch mehr von diesem Duo wünschen.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Lieblingsbuch

    Dies könnte zu einem Lieblingsbuch werden. Ich habe es gehört und sofort danach wieder gehört, das will schon etwas heißen.
    Mich hat das einsame Leben im Winter interessiert. Es ist gerade Winter und man ist mehr allein als im Sommer oder? - und es ist sehr eindrucksvoll beschrieben. Die Vorgehensweise des Julius, wie er mit dem Tod seines Hundes umgeht, ist zwar nicht unbedingt meinem persönlichen Geschmack entsprechend, aber man hat in der Tat immer Sympathie für Julius.
    Die Lobeshymne über den Sprecher kann ich auch nicht auslassen, einfach grandios.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Frostige Eisamkeit

    Die frostige Einsamkeit der kanadischen Wälder und die noch frostigere Einsamkeit des shakespeareliebenden Protagonisten vermochten eine verstörende Spannung zu erzeugen - fast bis zum Schluss. Über weite Strecken fand ich Interesse daran, den eigenartigen Gedankengängen des gebildeten mordernden Eremiten zu folgen. Doch gegen Ende verliess mich Verständnis und Mitleid und somit auch das Interesse am Schicksal des Eigenbrötlers. Am Vorleser gibt es jedoch nichts ausszusetzen.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Auf den Hund gekommen

    „Winter in Maine" erzählt von einem Mann, der seit 51 Jahren zurückgezogen in einer Holzhütte in den Wäldern von Maine lebt. Soziale Kontakte existieren nur noch in der Erinnerung, an den Vater, der ihm die Hütte, 3.282 Bücher und eine Vorliebe für die Sprache und Wortschöpfungen von William Shakespeare hinterlassen hat, und an Claire, die Freundin für einen Sommer.
    Mit jener Claire tritt auch der einzige Gefährte ins Leben von Julius Winsome, der ihn verlässlich begleitet. Auf ihre Anregung hin schafft er sich einen Pitbull-Terrier an, der dafür sorgt, dass es im Leben des Protagonisten ein wenig von dem gibt, was der Begriff Freundschaft zusammenfasst.
    Ein Schuss zerstört diese frakile Existenz. Er trifft den Hund, aus kürzester Entfernung abgeschossen. Kein Unfall also, den ein unachtsamer Jäger zu verantworten hätte, sondern eine absichtliche Tat.
    Der harmlose Einzelgänger Winsome entwickelt das, was im Werk von Gerard Donovan zu den zentralen, immer wiederkehrenden Motiven gehört. Der Wunsch nach Gewissheit über die Umstände, die zum Tod seines Hundes geführt haben, steigert sich zum Wahn. In einem Interview hat der Autor „Winter in Maine" als eine Art Versuchsanordnung zur Überprüfung moralischer Grundsätze charakterisiert."Wo verläuft die Grenze zwischen Trauer und Rache? Und wer hält vor dieser Grenze inne, und wer überschreitet sie?" Der Hörer begleitet den auf die Tötung des Hundes folgenden, ebenso konsequenten wie willkürlichen Rachefeldzug des Protagonisten mit Verständnis und Verstörung. Aus eben dieser Ambivalenz wächst die Spannung, die „Ein Winter in Maine" zu einem besonderen Erlebnis macht. Markus Hoffmann ließt das Buch hervorragend; einen Punkt abzug gibt es dennoch, weil bei mir die Verstörung über das Selbstjustiz-Experiment überwiegt.

    4 Leute fanden das hilfreich