Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    "Mach ma a Revolution, damit a Ruah is!" (Oskar Maria Graf)

    Am 7. November 1918 wurde Revolution gemacht in München, Kaserne um Kaserne musste die rote Flagge hissen, bis die Wittelsbacher endlich zugunsten der Republik gestürzt waren. Dass der Freistaat Bayern, der von konservativen Kreisen so stolz im Munde getragen wird, ausgerechnet von dem Sozialisten Kurt Eisner ausgerufen wurde, wird hierzulande gerne unter den Tisch gekehrt, ebenso wie das blutige Ende der Münchner Räterepublik. Wer könnte sich besser zu einer schaurig-schönen Reise zu den Ursprüngen des roten Bayerns aufmachen als Hans Well?

    Gesprochen und gesungen von Hans Well, Johanna Bittenbinder, Gisela Schneeberger, Heinz-Josef Braun, Bernhard Butz, Gert Heidenreich und den Wellbappn mit Lukas Berk.

    ©1998 De Gruyter Oldenbourg (P)2018 der Hörverlag; 2017 der Hörverlag

    Kritikerstimmen

    Es ist vielleicht das beste neue Geschichtswerk zur Revolution 1918 in Bayern.
    -- Münchner Merkur 

    Und wenn das Brainrefreshing so griabig und ausg'fuchst daher kommt, wie dieses Horch-Happening vom Biermösl-stämmigen Hans Well, dann umso sakradi!
    -- Jonny Rieder für "in münchen

    Ein Zusammenschnitt der schönsten und stärksten Revoluzzertexte, herrlich präsentiert (...) und veredelt mit der aufrührerisch bekennenden Musi der Wellbappn. Ein grüabig-aufmüpfiger Hörgenuss.
    -- Literatur in Bayern 

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Autors

    Das sagen andere Hörer zu Rotes Bayern

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      34
    • 4 Sterne
      8
    • 3 Sterne
      1
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      2
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      32
    • 4 Sterne
      5
    • 3 Sterne
      0
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      1
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      29
    • 4 Sterne
      7
    • 3 Sterne
      0
    • 2 Sterne
      0
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      2 out of 5 stars

    Oberflächlich

    Es handelt sich hier um eine Musik CD der Biermöslblasen. Inhaltlich jedoch sehr schwach und sehr oberflächlich. Schafft lediglich eine allgemeine Übersicht.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    rotes Bayern

    mir hat die bayerische Geschichte sehr gut gefallen. Irgendwie ergeben sich Parallelen zur jetzigen Entwicklung.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Lebendige Geschichte Bayern zum fühlen

    So wird es sich wohl angefühlt haben in den ersten Jahren des Freistaates Bayern. Manchmal mitfühlend manchmal grausam

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Warum eine "fiktive" Führung

    Die Informationen sind echt sehr interessant, aber die ständigen Einwürfe der "BesucherInnen" sind erstens schlechtes Hobbytheater und reißt immer wieder aus dem Hörerlebnis. Man kann rhetorische Fragen auch ohne "Besucher" stellen.
    Und immer diese verweise auf einen "Jungen und seinen Roller" lassen mich immer wieder schaudern.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Rotes Bayern

    Das Hörspiel hat mir sehr gut gefallen.
    Ein in Bayern leider nicht sehr geschätztes Kapitel, die Zeit mit Ministerpräsident Kurt Eisner, wird interessant und unterhaltsam "dargeboten". Die ausgewählten Augenzeugenberichte, Fakten, Audiodokumente und das Liedgut machen die entstehende Republik sowie ihren gewaltsamen Untergang lebendig. Schade, dass diese urdemokratische Bewegung mit ihren Protagonisten Eisner ,Landauer und anderen heute nicht entschiedener gewürdigt wird.
    Einzig die Rahmenhandlung mit der Führung durch das Museum wirkte etwas aufgesetzt.