Jetzt kostenlos testen

Leid kennt keinen Sonntag

Echtzeit 1
Sprecher: Robert Frank
Spieldauer: 10 Std. und 16 Min.
4.5 out of 5 stars (76 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Kurz vor Pfingsten. In einer Luxussuite liegt ein totes Mädchen. Ein einfacher Fall. Am selben Tag steht der Mörder fest. - Noch 53 Stunden. - Die Berichterstattung in den Medien lässt dem Hacker keine Wahl. Die Indizien, zu offensichtlich, die Presse, zu laut. Und die Polizei, zu dämlich. Er hat etwas geschaffen, das bisher für unmöglich gehalten wurde. Nun wird ihm seine Gabe zum Verhängnis. Er trifft eine Entscheidung. - Noch 39 Stunden. - Die 'Putzfrau' kennt die Wahrheit. Ihr Leben ist geprägt von Sachlichkeit und Diskretion. Ihr Mindestlohn lässt jeden Topmanager vor Neid erblassen.

Sie hält sich im Hintergrund, bis die Männer mitten in der Nacht in ihr Haus eindringen und ihre Kinder bedrohen. - Noch 13 Stunden. - Sein Chef fordert schnelle Ergebnisse. Er ist der ermittelnde Kommissar. Alles scheint so klar. Aber nichts im Leben ist einfach. Seine Familie, ein Schlachtfeld und sein Ehrgeiz verblasst. Geblieben ist nur sein Hang zur Gerechtigkeit. Doch dies macht ihn nicht beliebter - eher unbequem. - Noch 2 Stunden.

©2015 Feuerbach, Thariot (P)2020 Ronin Hörverlag

Hörerbewertungen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    54
  • 4 Sterne
    16
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Sprecher

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    65
  • 4 Sterne
    6
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    1
  • 1 Stern
    0

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    52
  • 4 Sterne
    17
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Schöne neue Welt.......

Das Geschehen spielt in der nahen Zukunft, im Jahr 2024 in Düsseldorf kurz vor Pfingsten. Die ganze Welt ist datenmäßig erfasst. Die Presse ist mit ihren Kameras überall und nimmt keinerlei Rücksicht auf Persönlichkeitsrechte. Der übelste Nachrichtenkanal in Düsseldorf hat sich sogar die Informationen der Polizei gekauft, um immer präsent zu sein.

Verschiedene Handlungsstränge werden nach und nach miteinander verknüpft. Einerseits liegt eine Leiche in einer Hotelluxussuite, ein übel missbrauchtes Mädchen. Eine ganz spezielle Tatortreinigerin beseitigt noch vor dem Auffinden alle Originalspuren und ersetzt sie durch Spuren eines anderen Mannes, eines Versicherungsvertreters. Aufgrund der gelegten Spuren wird der Versicherungsvertreter verhaftet und in U-Haft gesteckt.
Andererseits gibt es einen hochbegabten 17jährigen Studenten, der Waise ist und von seinem Vormund schikaniert wird. Er war mit dem Opfer bekannt und kann nicht glauben, dass dieses tolle Mädchen sich mit dem Versicherungsvertreter einlassen konnte. Er hackt sich in den Polizeicomputer und hinterlässt einen Button, in dem er die Polizei schmäht. Die Polizei stellt fest, dass er sich bis in geheimste Stellen gehackt hat und will ihn fangen.
Außerdem ist da noch der Polizist, der in die zuständige Staatsanwältin verliebt ist. Er ist ein Querdenker und glaubt nicht an das offensichtliche Ergebnis der Spurensuche bei dem Mordopfer.
Schließlich gibt es noch einen zwielichtig erscheinenden EDV-Spezialisten von Europol, der den Hacker fangen will/soll.
Polizist, Tatortreinigerin, Hacker/Student und EDV-Spezialist kämpfen aus verschiedenen Richtungen und mit unterschiedlicher Motivation gegen die hinter der ganzen Sache steckende Person, vielleicht sogar ein Insider?
Das Ganze endet mit einem großen Showdown und viel Blut.
Die technischen Details der Computerhacks sind einigermaßen nachvollziehbar erklärt und erscheinen mir auch denkbar.
Insgesamt eine gute und spannende Unterhaltung.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Beginnt träge aber dann...

Erst dachte ich "Ohje was für eine lahme Geschichte" weil der Anfang noch nicht sehr aufregend war. Klar es gab eine Leiche und einen Täter usw aber es hat mich erst nach und nach gepackt. Dann begann die Geschichte jedoch Fahrt aufzunehmen wurde rasanter und actiongeladener. Bis zum dramatischen Ende am Schluss. Einzig gestört hat mich der ewige Pessimismus von Hagen und Timmm(ja wirklich mit 3 m^^) Wie immer toll gelesen von Robert Frank der auch die Dialekte und den Spanischen Akzent super hinbekommen hat. Natürlich bleiben noch Fragen offen. Aber für die Fortsetzung werde ich jetzt leider noch etwas warten müssen schade.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Spannende Story, genialer Sprecher!

Freue mich auf mehr! Super erzählte, spannende Geschichte! Werde mir mehr mit diesem Sprecher raussuchen!

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Wo gut und böse verschwimmt...

Düsseldorfer Kolorit: Unterhaltsame jeder-gegen-jeden Geschichte im Polizei-Killer-Geheimdienst-Hacker Milieu. Nicht eben realistisch, aber auch dank des hervorragenden Sprechers kurzweilig erzählt.