Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    "Sie spielen doch hier mit aufm Schiff, nä?" - "Ja." - "Und wer sind Sie? In äscht, mein' isch." - "Ähm, Herbst ist mein Name." - "Jenau. Isch kenn' Sie aus'm 'Derrick', nä?" Drei Wochen unterwegs mit der "schwimmenden Schwarzwaldklinik" - Traum oder Albtraum? Christoph Maria Herbst schreibt eine Art Roman über seine Reise mit dem legendären Fernseh-Schiff - da bleibt kein Bullauge trocken. "Das Traumschiff ist neben der 'Sendung mit der Maus' und dem Leopard-Panzer der größte deutsche Export-Schlager. Ein Dampfer von Weltruf. Und ich fahre mit. Det is'n Kracha!"
    ©2011 Argon Verlag (P)2011 Argon Verlag

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Ein Traum von einem Schiff

    Bewertung
    Gesamt
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      139
    • 4 Sterne
      108
    • 3 Sterne
      119
    • 2 Sterne
      60
    • 1 Stern
      31
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      193
    • 4 Sterne
      35
    • 3 Sterne
      15
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      7
    Geschichte
    • 3.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      79
    • 4 Sterne
      47
    • 3 Sterne
      61
    • 2 Sterne
      35
    • 1 Stern
      25

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    vergnügliche "Traumschiff-Nachlese"

    Ich habe die Folge des "Traumschiffs" nicht gesehen, kann mir demzufolge auch kein Urteil über die dortige Leistung von C.M. Herbst erlauben. Wenn das Buch aber eine Rechtfertigung für schlechte Darstellung sein soll, dann mehr davon !! Man kann sich beim hören wirklich sehr amüsiert die einzelnen Protagonisten, insbesondere Herrn Rademann, vorstellen. Der Autor liest sein Buch auch ganz offenbar mit großem Vergnügen nochmals vor. Und was ist so falsch daran, eine Rolle wegen des angenehmen Drumherums anzunehmen. Insbesondere gegen Ende (Bora Bora) war es ja offenbar auch gar nicht mehr so angenehm. Aber auch da konnte er der ganzen Sache noch eine komische bis skurile Seite abgewinnen. Für mich war es einfach lustig und unterhaltsam und das war ja wohl auch der Sinn dieses "Fastromans"

    12 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars

    Kurzweiliges Wortspielfeuerwerk

    Das Hörbuch macht Spaß. Erstens sollte jeder checken, dass es sich um eine überspitzte Darstellung handelt. Zum zweiten schwingt immer tiefer Respekt für das Traumschiff mit. Zum dritten wird zum Ende sehr klar, warum die Charaktere so übertrieben dargestellt werden. Der "Mumienschlepper" ist eben ein "Traum von einem Schiff".
    Meine Verneigung für die zahlreichen Wortspiele - ich komme mir dann immer so überlegen intelligent vor :-) Beispiel: "...um das Gespräch zu Ende zu bringen, versuche ich es mit dem finalen Rettungsschluß....".

    Alles in allem kurzweilige Unterhaltung. Meine Gratulation zum gelungenen Erstlingswerk.

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      1 out of 5 stars

    Talentfrei und witzlos

    Ich habe nicht glauben wollen, dass ein von mir so hochgeschätzer Schauspieler seine Rolle als sich selbst überschätzender Möchtegern-Manager Stromberg in sein Leben schwappen lässt: Er hält sich offenbar für einen begnadeten Autor und für komisch. Beides sind leider Fehleinschätzungen. Wenn sie ihm in der Rolle des Stromberg unterlaufen, ist die Fremdscham dafür ein Vergnügen, begeht sie C.M. Herbst als "Autor" sind sie irgendwas zwischen peinlich und dilettantisch. Nur eines sind sie nie: lustig. Obwohl es eigentlich keines besonderen Talents bedarf, um die Besetzung einer Traumschiff-Folge auf Drehreise zumindest unterhaltsam zu einer Grinsvorlage zu verwursten. Man braucht nur Humor, wenigstens ein bisschen. Aber genau daran fehlt es Herbst. Er strampelt sich ab wie ein Frosch in der Butter, um eine möglichst riesige ironische Distanz zu seinen meist berühmteren Kolleginnen und Kollegen zu erschaffen, aber bleibt dabei doch immer der Ernie Heisterkamp mit Billighandy im Gürtelholster, der Selbstgerechtigkeit mit Souveränität verwechselt.
    Leider hört er sich auch so an, weshalb das Zuhören schnell einem Erdulden nahekommt. Herbst chargiert sich staatstragend durch den witzlosen Text, als handele es sich um die Neufassung der 10 Gebote. Schlimmer wird es nur bei den Parts, die er für lustig hält. Hier zieht er alle Register des übertrainierten Sprechers und feixt, greint, kiekst sich durch sein Werk wie ein Vorschulkind beim Vortrag seiner Häschen-Witze-Sammlung. Entweder war der Regisseur betäubt oder gar nicht da: Ein "Wow" auf jeder zweiten Seite passt bestenfalls in Martin Rütters "Hund - Deutsch"- Fibel.
    Schauspieler sind immer nur so gut, wie der Text, den ihnen Profis schreiben. Herbst hätte seine Autoren dran lassen sollen, dann hätten wir über dieses Buch wahrscheinlich Tränen gelacht. So taugt es als Übungsheft für Volontäre: "Wie richte ich eine Glosse zugrunde."

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Schade

    Schätze Herrn Herbst sehr - als Leser
    (riss er z.B. Tommy Jauds sehr mässigen Texte (Millionär/Resturlaub) raus oder brillierte bei Schneller als der Tod von Josh Bazell)
    oder Schauspieler (z.B. als Stromberg/Kreutzer).......fabelhaft.
    Nun versuchte er es mit einem eigenen Text und enttäuschte partiell doch sehr.



    PLOT:
    Der Autor erhielt eine Rolle bei der ZDF-Serie DAS TRAUMSCHIFF und berichtet darüber.



    Bei der Beschreibung quasi alltäglicher Begebenheiten trifft er mein Komikzentrum und ich habe die ein oder andere Träne gelacht. Klasse.
    Leider meint Herr Herbst seine Art Roman aufpeppen zu müssen durch kleine Katastrophen, Slapstickeinlagen und dergleichen....... Fehler.
    Diese Passagen ermüden und sind schlichtweg "drüber" - das tut mir so leid, da dadurch die wirklich gelungenen Szenen abgewertet resp. verdorben werden.



    Selbstverständlich ist es wieder grandios gelesen und mir ist nicht ansatzweise nachvollziehbar, wie man das Buch LESEN will - das nimmt garantiert 2 von 5 Bewertungssternen.
    So wie der Autor Jauds Belanglosigkeiten Witz verleihen konnte, vermochte er auch die besseren Passagen zu veredeln.

    7 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars

    Schwankt wie ein Schiff

    Ich schätze C M Herbst ausserordentlich, seine Gewandheit in Stimme und Dialektik holt selbst aus den witzlosesten Texten noch das ein oder andere heraus.

    Bei diesem seinem Erstlingswerk dachte ich am Anfang, das war insbesondere die Passage wo er "angeheuert wird": sensationell! Wenn das so weiter geht, wird "dat n Kracha!"

    Nur leider wurde das Niveau nicht gehalten - durch teilweise viel zu sehr in die länge gezogene Passagen, die zudem nicht mehr überspitzt waren, sondern weit übers Ziel geschossen waren, hat das Ganze (leider) immer mehr verloren.. manchmal war es einfach geschmacklos oder völlig an den Haaren herbei gezogen.

    Es gab zwar zwischendrin immer mal wieder wirkliche Lacher aber im weiteren Verlauf wurde ich immer unaufmerksamer, weil ich sehnsüchtigst auf Momente des Humors der ersten Minuten des Buches wartete.

    Fazit: Herr Herbst hat sicher das Talent für eigene Bücher aber er sollte sich dabei selber treu bleiben und nicht, wie hier die Zeit strecken mit surrealen/Irrealen Textpassagen. Ich bin sicher, er kann es besser.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Wortwitzig unterhaltend

    Gemeinsam mit meinen Jungs( 12 und 15 und MUK-Fans) haben wir viel gegrinst und gelacht und sind zum Ergebnis gekommen: kann man öfter hören!
    "Markus" Maria Herbst nimmt sich und die Welt wahlweise sehr oder gar nicht ernst und es macht wahrhaft grosse Freude seiner Geschichte zum und vom Schiff zu folgen, nicht zuletzt durch seine unterhaltsame und typische Vortragsweise. Wir lieben ihn. Mehr davon!

    • Gesamt
      5 out of 5 stars

    Ein echter Herbst

    Total lustig und manches als auch etwas verwirrend erzählt. Man möchte es am liebsten auf einmal komplett anhören. Kann ich sehr empfehlen.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Ich habe lange nicht so gelacht.

    Humorvoll und schön.
    Eine kurzweilige Geschichte die für meinen Geschmack hätte noch viel länger dauern dürfen!

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Leichte Unterhaltung

    Da ich begeistert von Christoph Maria Herbst bin habe ich mir, der warnenden Rezensionen zum trotz, dies Hörbuch gekauft. Seufz, er sprach wie immer gut, aber die Story ist nicht gut. Er ist halt kein Universalgenie....damit kann ich - und hoffentlich auch er - leben.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Herbsts Stimme reißt es raus

    Im Vorfeld zu viel darüber gehört ....
    Erwartungen nicht ganz erfüllt, Allein Herbst als Vorleser mit seiner Stimme und Ausdruckskraft ist ein Hörgenuss an sich