Kostenlos im Probemonat

Kostenlos im Probemonat

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 13,95 € kaufen

Für 13,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Er ist dem Grauen des Ersten Weltkriegs entkommen, doch im Untergrund Wiens holt ihn das Böse ein...

    Wien kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs: Der Glanz der ehemaligen Weltmetropole ist Vergangenheit, die Stadt versinkt in Hunger und Elend. Polizeiagent August Emmerich, den ein Granatsplitter zum Invaliden gemacht hat, entdeckt die Leiche eines angeblichen Selbstmörders. Als erfahrener Ermittler traut er der Sache nicht über den Weg. Da er keine Beweise vorlegen kann und sein Vorgesetzter nicht an einen Mord glaubt, stellen er und sein junger Assistent selbst Nachforschungen an. Eine packende Jagd durch ein düsteres, von Nachkriegswehen geplagtes Wien beginnt, und bald schwebt Emmerich selbst in tödlicher Gefahr...

    Cornelius Obonya lässt das Wien vergangener Zeiten lebendig werden.
    ©2017 Alex Beer / Limes (P)2017 Random House Audio

    Kritikerstimmen


    Ein spannender Krimi in bedrückender Umgebung, der durch die Lesung des Österreichers Cornelius Obonya besonders authentisch wirkt.
    -- Borromäusverein


    Mit Wiener Schmäh gelesen von Schauspieler Cornelius Obonya, der jeder Figur eine eigene Stimme gibt und damit zum rundum gelungen Hörerlebnis beiträgt.
    -- Der Hörspiegel

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Der zweite Reiter

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      667
    • 4 Sterne
      194
    • 3 Sterne
      43
    • 2 Sterne
      7
    • 1 Stern
      2
    Sprecher
    • 5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      758
    • 4 Sterne
      75
    • 3 Sterne
      17
    • 2 Sterne
      7
    • 1 Stern
      2
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      558
    • 4 Sterne
      230
    • 3 Sterne
      55
    • 2 Sterne
      11
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    First Class

    Altwien ist in diesem Roman wieder auferstanden. Herr Obonya erweckt die Protagonisten zum Leben. Ich bin begeistert von der gepflegten Sprache und den vielfachen Ausdrucksformen, die die Figuren authentisch machen (im Gegensatz zu manchen Sprechern, die monoton und gehetzt vorlesen). Dieser Vortrag ist ein Lehrstück!

    27 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    macht Lust auf mehr!

    Dieses Buch ist wirklich ein Genuss! Gut recherchiert und sehr gut erzählt. Gekrönt wird dieses Buch durch Cornelius Obonya und dessen Wandlungsfähigkeit in Stimme und Dialekt gepaart mit Wiener Akzenten!
    Bleibt nur zu hoffen, dass er auch in den folgenden Geschichten den Charakteren seine Stimme leiht!

    21 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Der dritte Mann mit durchdringendem Schmäh

    Alex Beer scheint die Tradition des „Dritten Mannes“ fortzusetzen, die Handlung verschiebt sich zwar in frühere Zeit, nach dem Ersten Weltkrieg, das Wienerische aber und auch "film noir" kommen richtig zur Geltung. Sie schreibt sehr atmosphärisch und steuert ganz unauffällig die Spannung. Das richtig Schöne dabei ist, dass weder einzelne Charaktere, noch die literarische Qualität im Großen und Ganzen unter den Genregesetzen leiden, die Darstellung von Stimmungen und Befindlichkeiten bleibt stets schön plastisch, das Personal, ihre Handlugen, Entscheidungen und Vorgeschichten sind differenziert und wirken sehr glaubhaft.
    Der Sprecher Cornelius Obonya war für mich genauso eine (ausgesprochen positive!) Entdeckung wie die Autorin. Richtig dosierter österreichischer Zungenschlag in mehreren Schattierungen und wechselnde passend gewählte Tempi machen das Buch richtig eindringlich. Ich nahm ihm sogar Frauenstimmen ab (da er dabei die unnatürlich hohe Stimmlage zu vermeiden weiß).
    Der einzige Vermouth-Tropfen bei dieser durchaus faszinierenden Hörlektüre ist die Entscheidung, gekürzte Fassung als Hörbuch zu bringen. Ich kann den Eindruck nicht loswerden, dass fast immer die falschen Bücher gekürzt werden, gerade diejenigen, die mehr als aneinander gereihte Handlungen und Dialoge „aus Massenhaltung“ bieten. Diesmal sind dabei wohl fast alle Anspielungen auf den Titel des Buches draußen geblieben.
    Eine vielversprechende Bekanntschaft mit August Emmerich!

    19 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Packend

    Tolle Geschichte im authentischen WIEN der Zwischenkriegszeit - mit einem kleinen Fehler - Die Straßen waren damals nicht asphaltiert ;-)

    6 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Nicht schlecht....

    .... aber ich hatte wegen der superguten Rezensionen etwas mehr erwartet.
    Ich konnte mich nicht durchgehend auf die Geschichte konzentrieren, der Emmerich war mir manchmal etwas zu umständlich.
    Trotzdem werde ich mir irgendwann gewiss noch einen Teil laden.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Warum nur gekürzte Versionen?

    Die Geschichte ist sehr packend und Obonya ist natürlich ein phantastischer Sprecher. Der historische Teil erscheint mir gut recherchiert und die Schwierigkeiten der damaligen Zeit wurden gut vermittelt.

    Ich habe nur leider zu spät gesehen, dass es eine gekürzte Version ist. Obwohl ich die Bücher gerne weiter gehört hätte, werde ich das nicht machen, das gekürzte Versionen die Bücher nicht genau wiedergeben.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Der Opa von Kottan...

    ...scheint aktiv zu sein. So viele haarsträubende Ideen und surreale Wendungen sind schon gewöhnungsbedürftig. Ich habe es aber wegen des Dialekts zu Ende gehört.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    der virtuose Cornelius Obonya - Hörgenuß

    Die Geschichte ist teilweise ein Räuberpistölchen, aber Obonya ist einfach phantastisch - er beherrscht alle Facetten der Wiener Dialekte, vom Näseln der feinen Leute bis zur derben Sprache der Proleten (ich als Wiener weiß, vowon ich hier schreibe).

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Eine Freude zu hören!!!

    Spannende Geschichte. Tolle Schauplätze. Interessante Figuren. Grandioser Sprecher. Dialoge in authentisch wienerischen Sprache. Freu mich auf nächsten Fall.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Süchtig machend

    Was für ein Hörgenuss! Die Atmosphäre - Wien nach dem ersten Weltkrieg - plastisch dargestellt, man glaubt förmlich zu riechen und zu sehen, wie es ausgesehen hat in Wien. Der Sprecher ist großartig: Er schafft es, alle (!) Personen völlig überzeugend zu sprechen, sie es Mann oder Frau, und in herrlich Wienerischem Dialekt. Trotzdem verständlich :-) Eine wilde, spannende Jagd mit einem Kommissar, der selbst mit heftigen Brüchen und Enttäuschungen zu tun hat, sich aber für das Gute einsetzt und einen jungen Kollegen an die Seite bekommt, für der er sich schließlich einsetzt. Bitte bald den zweiten Band einlesen!

    1 Person fand das hilfreich