Jetzt kostenlos testen

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    "Im Bier wie im Tod sind in Bayern alle gleich."

    München zur Jahrhundertwende. Es ist die Zeit der pferdegezogenen Trambahnen, der riesigen Bierpaläste und der gebratenen Kapaune. Und es ist der Beginn einer jungen Wissenschaft namens Kriminalistik. Wilhelm Freiherr von Gryszinski zieht von Preußen nach Bayern, um als Sonderermittler für die Königlich Bayerische Polizeidirektion tätig zu werden und den Beamten Errungenschaften wie den Fingerabdruck und die Spurensicherung am Tatort näherzubringen. Sein erster Fall: Ein stadtbekannter Bierbeschauer wird tot an der Isar gefunden - eingehüllt in einen kostbaren Federumhang, daneben der Abdruck eines Elefantenfußes. Gryszinski kommt bald einer Verschwörung nationalen Ausmaßes auf die Spur, die ihn vor eine unsägliche Wahl stellt: Ist er eher bereit, seine Ehre als bayerischer Beamter zu verletzen oder als preußischer Offizier?

    ©2020 HarperCollins Germany GmbH (P)2020 HarperCollins Germany GmbH

    Das könnte dir auch gefallen

    Weitere Titel des Sprechers

    Das sagen andere Hörer zu Der falsche Preuße

    Bewertung
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      59
    • 4 Sterne
      29
    • 3 Sterne
      9
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      58
    • 4 Sterne
      22
    • 3 Sterne
      4
    • 2 Sterne
      2
    • 1 Stern
      2
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      52
    • 4 Sterne
      24
    • 3 Sterne
      10
    • 2 Sterne
      1
    • 1 Stern
      1

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Sprecher tragische Fehlbesetzung

    Ich schätze Herrn Striesow sehr als Schauspieler, aber wer um Himmels Willen hat ihm eingeredet er könne ein bayerisches Wort in Mundart aussprechen ?? In Konsequenz dieses Mankos können keine Mono-/Dialoge auf Münchnerisch gelesen werden und es entsteht keinerlei Lokalkolorit der Prinzregentenzeit .. Höchststrafe für den Autor und seine an sich nette Geschichte.

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Grossartiges Debut

    Uta Seeburg hat einen interessanten neuen Charakter eingeführt! Die Geschichte ist spannend, die Details sind informativ, und an Humor wird auch nicht gespart. Man darf auf die weiteren Ermittlungen des preußischen Freiherrn gespannt sein.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Kuriose Geschichte

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Devid Striesow passt sehr gut zur kuriosen Geschichte.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Tolles Buch

    Das war so ein tolles Hörbuch!! Endlich mal ein Hörbuch, dass zur Zeit des Kaiserreichs spielt.
    Die story war toll und der Sprecher ebenfalls.
    Es muss unbedingt einen zweiten Teil geben in dem ein anderer Fall gelöst wird. 👍🏻👍🏻

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      1 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    Amüsante Geschichte mit Fehlbesetzung

    Die Geschichte ist nett zum nebenbei hören, nichts aufregendes, aber angenehm und amüsant. Leider ruiniert der Sprecher alles! Wer keinen Dialekt spricht, sollte es bitte, bitte nicht tun. Es hört sich grauenhaft an, wenn ein Nicht-Bayer versucht, "Spoatzl" auszusprechen.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Ganz phantasievoll...

    ...stellenweise etwas klischeehaft, aber nett zu hören.

    Nur bei Schrotmunition bringt eine ballistische Untersuchung gar nichts, und einige andere technische Details stimmen auch nicht ganz.