Jetzt kostenlos testen

Wenn man einen weißen Anzug anhat - und anderes

Autor: Max Goldt
Sprecher: Max Goldt
Spieldauer: 2 Std. und 36 Min.
4 out of 5 stars (103 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Das erste "Goldt"-Stück (von bisher acht). Der Autor erhält im November den Kleist-Preis 2008. Mit seinem Witz, Scharfsinn und ästhetischen Urteilsvermögen sei er dem Sprachkritiker Karl Kraus vergleichbar, heißt es in der Begründung der Jury.
©2002 Max Goldt (P)2003 Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg

Kritikerstimmen

Inzwischen hat sich immerhin herumgesprochen, dass es sich bei Goldt um einen der bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart handelt, doch ganz dreist möchte ich hinzufügen, dass er darüber hinaus der vielleicht witzigste ist, der je in dieser Sprache geschrieben hat.
-- Daniel Kehlmann
Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    58
  • 4 Sterne
    24
  • 3 Sterne
    13
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    4
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    32
  • 4 Sterne
    3
  • 3 Sterne
    2
  • 2 Sterne
    3
  • 1 Stern
    1
Geschichte
  • 4 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    24
  • 4 Sterne
    6
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    2
  • 1 Stern
    3

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Große Sprachkunst

Formidable Texte unterschiedlicher Art und Länge und zu vielerlei Themen, die stets durch die präzise Beobachtungsgabe, die aufmerksame Betrachtung der Sprache (wie von Sprachgewohnheiten) und die Formulierungen und sprecherischen Fähigkeiten des Autors bestechen.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars

Er kann es einfach

Es gibt niemanden, der so drechselt, schraubt und sülzt wie Max Goldt. Ich kann nicht genug von ihm kriegen.

  • Gesamt
    1 out of 5 stars
  • Sprecher
    1 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

In etwa so lustig wie Mario Barth

In etwa so lustig wie Mario Barth. Dazu noch schlecht gesprochen. Nicht mal das lachende Publikum im Hintergrund der Lesungen regt zum Mitlachen an.