Jetzt kostenlos testen

Furchtlos

Die verschollene Flotte 1
Autor: Jack Campbell
Sprecher: Matthias Lühn
Serie: Die verschollene Flotte, Titel 1
Spieldauer: 11 Std. und 46 Min.
4.5 out of 5 stars (1.532 Bewertungen)

Regulärer Preis: 19,95 €

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

Inhaltsangabe

Seit hundert Jahren kämpft die Allianz gegen die Syndics - und verliert auf ganzer Linie. Die zusammengeschossene Flotte ist im Feindesgebiet gestrandet. Ihre einzige Hoffnung ist ein Mann, der seit fast einem Jahrhundert für tot gilt.

Jedes Schulkind kennt Captain John "Black Jack" Gearys legendäre Taten. Nach seinem heldenhaften "letzten Gefecht" zu Anfang des Krieges ist er vermisst und gilt als gefallen, doch hat Geary wie durch ein Wunder im Überlebenskälteschlaf überlebt und übernimmt widerstrebend den Befehl über die Flotte der Allianz, die sich der Vernichtung durch die Syndics gegenübersieht. Die einzige Chance, den Krieg noch zu gewinnen, besteht darin, den erbeuteten Hypernet-Schlüssel der Syndics zur Heimatwelt zu schaffen. Dazu aber muss Geary allen Erwartungen entsprechen, die aufgrund der heldenhaften Legenden um "Black Jack" in ihn gesetzt werden...


>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.
©2009 Bastei Lübbe AG. Übersetzung von Ralph Sander (P)2015 Audible Studios

Kritikerstimmen


Es ist ein sehr gelungener Serienauftakt mit erstaunlich viel Tiefgang.
-- Darmstädter Echo, Darmstadt

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerrezensionen

Bewertung

Gesamt

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    969
  • 4 Sterne
    419
  • 3 Sterne
    106
  • 2 Sterne
    24
  • 1 Stern
    14

Sprecher

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    950
  • 4 Sterne
    357
  • 3 Sterne
    120
  • 2 Sterne
    20
  • 1 Stern
    18

Geschichte

  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    883
  • 4 Sterne
    412
  • 3 Sterne
    117
  • 2 Sterne
    31
  • 1 Stern
    16
Sortieren nach:
  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

unterhaltsam, aber auch geradlinig

Eine Zeitlang war ich der Ansicht, gute SF müsse komplex sein, über mehrere Handlungsebenen verfügen, sich technisch ausgefeilt präsentieren und dazu am besten noch eine gute Portion Gesellschafts- oder doch zumindest Wissenschaftskritik enthalten. Die Werke von Stanislav Lem, Issac Asimov, Ray Bradbury und anderen bekannten Vertretern der Zunft: das war bislang für mich „echte“ SF. Das ist genauer betrachtet umso unverständlicher, als dass mein Film- und Serienverhalten als gestandener (immerhin seit 40 Jahren) SciFi Fan da schon eher etwas toleranter ausgeprägt ist. In letzter Zeit haben allerdings mangelnde Zeit und (ehrlich gesagt auch Lust) dazu geführt, dass ich mich etwas mehr auf Hörspiele und Hörbücher verlegte. Und plötzlich funktionierten meine an mich so hochgesteckten Ziele nicht mehr wirklich, denn es ist meiner Erkenntnis nach wesentlich schwerer einer komplexen Story zu folgen, wenn man sie hört, als wenn man sie liest.

Als ich Audible abonnierte, erlaubten mir die zivilen Preise für die Hörbücher, ein wenig zu experimentieren und so stieß ich auf "Jack Campbell: Die verschollene Flotte1" und siehe da, ich war sehr überrascht darüber, wie schön sich eine geradlinige, schlichte, dafür aber spannend und unterhaltsam geschilderte Story doch anhören kann, wenn sie dann auch noch vom richtigen Interpreten vorgetragen wird. O.K, hinter diesem Satz verbirgt sich nun quasi eine vollständige Lobeshymne, die über das Buch an sich noch nicht viel aussagt.

Es sollte klar sein, dass es sich hier um Military-SF der einfacheren, fast schon Retrosorte gehört. Zwei Machtblöcke führen seit einhundert Jahren Krieg miteinander, wobei die eigentlichen Ursachen für den Kriegsausbruch schon lange in Vergessenheit geraten sind. Auf Seiten der demokratisch strukturieren „Allianz“ hält sich die Flotte an den imaginären Ehrenkodex eines der angeblich frühen Helden des Krieges: Black Jack Geary. „Immer nah am Feind“, einer der letzten Funksprüche des vor einhundert Jahren "gefallenen" Überhelden ist zur absoluten Prämisse der Flotte geworden: und führt zu immensen Verlusten.

Doch halt: gefallen und imaginär? In gewisser Weise ja, denn als man Geary tatsächlich im All völlig überraschend nach einhundert Jahren Kälteschlaf in einer treibenden Rettungskapsel entdeckt und der auch noch nach einer verlorenen Schlacht im Heimatsystem des Gegners, des „Syndikats“, das Kommando über die Reste der geschlagenen Allianz-Flotte übernimmt, wird ihm schnell klar, dass man ihn zu einer Überperson hochstilisiert hat. Black Jack Geary wurde zu jemanden, der er weder als Soldat, noch als Mensch je war. Selbst sein Funkspruch „immer nah am Feind“ wurde im Laufe der Jahrzehnte immer stärker missinterpretiert, bis er zu einem fatalen Stolzbegriff mutierte, der mit seiner einst erlernten Soldatenehre nichts mehr gemein hat. Nun muss er die Reste der Flotte möglichst unbeschadet nach Hause führen und steht dabei nicht nur äußeren, sondern auch inneren Feinden in Form von jungen und unerfahrenen Captains gegenüber, die in ihm nicht mehr als eine leere Hülle, ein fahles Abbild seiner selbst sehen.

Der Weg, den Geary und die Flotte nun zwangsläufig gemeinsam gehen, ist, wie oben bereits angedeutet, mit einer ganzen Portion Humor und Augenzwinkern, aber auch viel Spannung und einigen guten technologischen Einfällen (Überlichtbewegungen sind innerhalb eines Sonnensystems genauso unmöglich, wie Überlicht- oder Hyperfunk, was zu einigen interessanten Schilderungen innerhalb der im Buch vorkommenden Raumschlachten führt) versehen. Und obwohl es dem (Hör)buch an der ein oder anderen unvorhergesehenen Wendung oder auch an komplexen Figuren mangelt, sind die Zutaten doch unterhaltsam genug, dass die knapp 12 Stunden für mich wie im Flug vergingen und ich mir am Ende sicher war, dass die Fortsetzung dieser Serie auf jeden Fall gekauft wird.

Das ist dem m.E. sehr guten Sprecher Matthias Lühn in jedem Falle mitzuverdanken, der es versteht, ohne allzu großes Overacting Figuren mit einer wiedererkennbaren Stimmlage zu versehen, ohne sie dabei ins Lächerliche zu ziehen. Auch seine Funktion als Erzähler füllt Lühn gut aus, indem er an den richtigen Stellen Betonungen einfließen lässt, ohne dabei jedoch zu überziehen. So kann ich als Zuhörer ganz der angenehmen Stimme Lühns folgen und mir aufgrund seiner spannend aber akzentuiert vorgetragenen Erzählweise sehr gut ein Bild von den vorgetragenen Ereignissen machen.

Alles in allem ist Die verschollene Flotte 1 also ein unterhaltsames Hörbuch, dass sich zur Entspannung und als Kopfkino hervorragend eignet, für Hörer, die ein tiefsinniges Hörvergnügen suchen, vielleicht aber etwas zu simpel gestrickt sein könnte.

29 von 33 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars
  • Ben
  • 13.05.2015

Weltraumkampf und Politik

Der vielversprechende Beginn einer interessanten Sci-Fi Geschichte mit militärischem Einfluss. Wenngleich zu Beginn ein wenig verwirrend und überschnell ins Geschehen geworfen kann man doch flink in die Erzählung eintauchen und erleben, wie Captain John "Black Jack" Geary die Situationen meistert, in die er - ähnlich dem Hörer - unvorbereitet hineingeworfen wurde.

Der erste Teil dieser Reihe präsentiert eine angenehme Mischung aus Kampf, Taktik und Politik, die Hintergrundgeschichte des Universums wird subtil eingewoben. Es ist anfangs eventuell ein wenig befremdlich, wie manche Situationen vom Protagonist gehandhabt werden - doch es wird im Laufe dieses Buches erklärt, wieso das notwendig scheint. Die eingebrachten Politik-Elemente tragen hier sehr positiv zur Entwicklung bei und verstärken die sich eh bereits zugespitzte Situation. Es macht Freude, anzuhören, wie Geary neben seinen offensichtlichen Aufgaben als Flottenkommandant auch diese "Geplänkel" löst und man fiebert gelegentlich auch bei den vermeintlich langweiligeren Szenen wie zum Beispiel Kommandobesprechungen mit. Doch auch die Gefechte und taktischen Entscheidungen kommen nicht zu kurz, ebenso wird der Weltraum und die dort herrschenden Umstände gut berücksichtigt und erklärt, so dass man sich nur selten länger fragen muss, warum manche Dinge so gehandhabt werden, wie sie eben gehandhabt werden.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, auch hier hat der Autor sauber gearbeitet. So manches Mal musste ich beim Auftritt einiger Charaktere die Augen verdrehen - oder grinsen, je nach Person.

Matthias Lühn hat meiner Ansicht nach bei diesem Hörbuch eine auffallende Art, Sprache zu betonen und oft klingt Geary - für meine Ohren - dadurch überspitzt. Allerdings gelingt es ihm gut, die sonstige Situation passend zur Geschichte einzufangen.

Alles in allem ist dieses Hörbuch erfreulich und macht Lust auf mehr - natürlich auch, weil die Geschichte am Ende dieses Bandes noch lange nicht zu Ende erzählt ist.

26 von 31 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Geschmackssache

Zur Geschichte selbst werde ich nichts mehr schreiben. Das wurde bereits ausreichend oft und umfassend getan. Aber ich erläutere, warum ich bewusst "Geschmackssache" schreibe.

Handlungsrahmen:
Ich bekam sehr schnell Assoziationen zu den noch sehr einfach strukturierten und aufgebauten Computerspielen der 80er Jahre! Will heißen, die Charaktere des 'Hauptdarstellers' Captain Geary und auch der Nebendarsteller sind praktisch nicht vorhanden; es ist eher eine Ist-Zeit-Geschichte. Abgesehen von den rudimentären Vergangenheitsbezügen des Captains, die zwingend notwendig sind, um die 'Black Jach'-Legende zu begründen, erfährt man NICHTS über irgendeinen der Charaktere, inklusive des Captains! Sie sind einfach in der Situation und Aktionen und Reaktionen werden geschildert. Nichts mehr, nichts weniger; zumindest der Teil 1, zu dem ich hier schreibe, ist vollständig eindimensional. Es ist alles eher schwarzweiß als farbig.
Ebenso wird NICHTS zu technischen Hintergründen geschrieben. Keine Beschreibung eines Raumschiffs, einer 'Brücke', eines Maschinenraums oder irgendeines anderen Schiffsdetails. Die Ausnahme ist nur eine Beschreibung der verwendeten Waffensysteme. Das Besondere (soweit ich SciFi kenne) an dieser Geschichte ist, dass bei Cambell die Lichtgeschwindigkeit als höchste erreichbare Geschwindigkeit Gültigkeit besitzt! Mit entsprechenden Konsequenzen für Kommunikation, Ortung usw. Weiterhin gilt, dass die Raumschiffe in Campbell's Welt sich mit Bewegungsenergie auseinandersetzen müssen. Wenn sie also mit Geschwindigkeit unterwegs sind, sind sie z.B. nicht in Sekunden in der Lage, z.B. in die Gegenrichtung zu 'fliegen'. Nein, die müssen Kurvenmanöver machen oder das Raumschiff drehen und mit dem Antrieb bremsen. (Erinnerungen an das Computerspiel "Asteroids" wurden in mir wach!)
Sie sehen, dieses Buch ist etwas anders...

Sprecher:
Matthias Lühn ist für mich nicht einfach. Er hat eine markante Stimme, die ich gut hören konnte. Und die Art und Weise, wie er die Rahmenhandlung sprach, fand ich wirklich gut. Aber ich hatte so manches Mal Probleme, wenn Captain Geary im Dialog (mit sich selbst oder anderen) war. Lühn macht manchmal (Betonungs-?)Sprechpausen mitten im Satz, unabhängig von Satzzeichen, akzentuiert und betont oft auch recht ungewöhnlich. Vielleicht seine Art, etwas Dramatik in die wenig dramatische Geschichte zu bekommen? Leider geben die Hörproben der Teile 1 und 2 praktisch keinen Geary-Dialog wider.

Es ist alles in allem ein ungewöhnliches Buch. Jeder muss sehen, ob er/sie eine solche Geschichte will - oder nicht.

Ich für meinen Teil fand es trotzdem ganz gut. Aber ich werde nicht weiter machen. Denn ich möchte Serien zu Ende hören können. Doch das kann ich mir angesichts weiterer zehn Teile nicht vorstellen.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Solider Military SF, im Newtonschen All

Ich habe nun alle drei aktuell auf Deutsch erhältlichen Teile durch. Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt auf Englisch weiter zu hören, aber mir gefällt die Art wie Matthias Lühn liest ausgesprochen gut. Sie passt grandios zu der Hauptfigur. Auch das Konzept, dass eine Flotte erst Stunden nach ihrem Eintreffen entdeckt werden kann, weil das Licht so lange bis zum Beobachter braucht ist viel realer als die Art wie viele vergleichbare Szenarien in anderen Werken beschrieben werden. Nur ist mir am einer Stelle aufgefallen, dass fliehende Schiffe eine Rotverschiebung und keine Blauverschiebung haben müssten. Auch finde ich, dass sich der Begriff der Langsamkeit von Schiffen wohl eher auf die schwache Beschleunigung bezieht. Dennoch solide und sehr unterhaltsam. Hat mehr von Kampfstern Galactica als von Star Trek oder Star Wars. Freue mich auf die Fortsetzung.

4 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

langatmig, langweilig

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Was kann man aus diesem 1. (von 6 ?) Teilen einer breit angelegten Geschichte mitnehmen? „Black Jack“ gefällt mir im Ringen mit der neuen Situation und Aufgabe (persönlich und militärisch überfordert) ganz gut. Die anderen Personen sind blass bis unglaubwürdig dargestellt. Die Schlachten der Raumschiffe vermitteln ein „Kopfkino“, als würde man auf ein 80er Jahre Computerspiel gucken. Der Grundkonflikt zw. Allianz und Syndikat wird überhaupt nicht erklärt. Etwas mit Alliens am Rande angedeutet. Alles sehr unbefriedigend und wenig spannend. Ich kann die sehr guten Bewertungen leider wieder einmal nicht nachvollziehen.

23 von 34 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Military SF im Stile "Honor Harringtons"

Relativ viel Klischee und insgesamt auch sehr linear, aber als Hörbuch durchweg unterhaltsam und kurzweilig. Ich hatte meinen Spaß und wurde für mein Geld gut unterhalten.

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Startet toll und leiert sich dann so ein

Zu Beginn gefiel mir die Geschichte, der Hauptdarsteller und der Sprecher sehr gut. Die restlichen Charaktere sind einfach langweilig. Und stundenlang nur ewig wiederholendes Gelaber über Formationen, Syndics, Schäden, die unfolgsamen Raumschiffkomandanten blablabla.... beim ersten, vielleicht auch zweiten mal sehr interessant, dann aber einfach nur noch nervig, man kann es nicht mehr hören. Der Sprecher kann nichts dafür, der macht es super. Noch mehr Folgen werde ich mir nicht anhören. Ich versuchs lieber mit der Commonwealth-Saga. Im Weltraum muss doch viel mehr los sein, oder? :-)

10 von 16 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars
  • Wolfram
  • Ottenbach, Deutschland
  • 14.06.2016

Militaristische SciFi - dann hats mich gepackt!

Ich habe Teil 1 nur aufgrund des Angebots gekauft, da ich mir immer gerne Rezessionen durchlese und die mich nicht ermutigt hatten 10 EURO auszugeben. Doch ich wurde überrascht. Zwar ist nicht alles an der Geschichte neu (totgeglaubter Held im Kälteschlaf wird nach 100 Jahren erweckt und muß Flottenführung übernehmen). Neu ist, was in 100 Jahren Krieg von den Werten und Kenntnissen der Menschen übrig blieb und das stellt den Helden (der sich selbst nicht so sieht) auf die Probe. Gut gemacht. Ebenso die Darstellungen der Probleme, welche sich aus der Koordination einen Flotte ergibt, die sich in Lichtgeschwindigkeit bewegt. Mich hat die Geschichte überzeugt und ich werde mir sicher den zweiten Teil anhören.

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    2 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    1 out of 5 stars

Endlose Diskussionen, langweilig

Es fühlt sich an, als würde man eine Seite aus einem PR-heft immer und immer wieder lesen. Sinnlose, endlose Erklärungen, warum man nun "nach oben" fliegen tut, ich versuche noch bin zum Ende durchzuhalten, die Bewertung verstehe ich überhaupt nicht, es sollte irgendwo bei 3,5 liegen, würde damit anderen Machwerken entsprechen. Dune hat 4.4, dieses 4.7, das mach Audible nicht nur unglaubwürde ob der Autenzizität der Bewertungen, es macht es lächerlich.

11 von 18 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars
  • Reto
  • Schweiz
  • 12.06.2015

Gutes Buch und sehr guter Sprecher

Die Geschichte um die "verschollene Flotte" ist wirklich spannend. Der Mix von Military Sci&Fi und Politik ist gelungen. Der Sprecher macht seine Sache sehr gut. Ich kann es kaum erwarten bis weitere Teile zur Verfügung stehen. Und wenn wir schon bei guter und unterhaltsamer Sci&Fi sind, wann kommen die Honor Harrington Romane von Weber als Hörbuch ;-)

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich