Jetzt kostenlos testen

Die Katze und der General

Spieldauer: 23 Std. und 31 Min.
Kategorien: Krimis & Thriller, Krimis
4.5 out of 5 stars (201 Bewertungen)

Danach 9,95 € pro Monat. Jederzeit kündbar.

ODER
Im Warenkorb

Inhaltsangabe

Das neue Meisterwerk der preisgekrönten Autorin

Alexander Orlow, ein russischer Oligarch und von allen "Der General" genannt, hat ein neues Leben in Berlin begonnen. Doch die Erinnerungen an seinen Einsatz im Ersten Tschetschenienkrieg lassen ihn nicht los. Die dunkelste ist jene an die grausamste aller Nächte, nach der von der jungen Tschetschenin Nura nichts blieb als eine große ungesühnte Schuld. Der Zeitpunkt der Abrechnung ist gekommen.

Nino Haratischwili spürt in ihrem neuen Roman den Abgründen nach, die sich zwischen den Trümmern des zerfallenden Sowjetreichs aufgetan haben. "Die Katze und der General" ist ein spannungsgeladener, psychologisch tiefenscharfer Schuld-und-Sühne-Roman über den Krieg in den Ländern und in den Köpfen, über die Sehnsucht nach Frieden und Erlösung. Wie in einem Zauberwürfel drehen sich die Schicksale der Figuren ineinander, um eine verborgene Achse aus Liebe und Schuld. Sie alle sind Teil eines tödlichen Spiels, in dem sie mit der Wucht einer klassischen Tragödie aufeinanderprallen.

©2018 Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt / Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg (P)2018 ARD Kulturradios / Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hörerbewertungen
Bewertung
Gesamt
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    116
  • 4 Sterne
    52
  • 3 Sterne
    18
  • 2 Sterne
    8
  • 1 Stern
    7
Sprecher
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    138
  • 4 Sterne
    38
  • 3 Sterne
    12
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    5
Geschichte
  • 4.5 out of 5 stars
  • 5 Sterne
    109
  • 4 Sterne
    44
  • 3 Sterne
    23
  • 2 Sterne
    11
  • 1 Stern
    4

Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

Sortieren nach:
Filtern:
  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Eine kaukasische Tragödie

Ein groß angelegter Roman über eine kaukasische Tragödie in den Zeiten des zweiten Tschetschenienkriegs, und ihre Nachwirkungen in die heutige Generation.

Die Autorin hat, sogar noch mehr als in ihrem Erfolgsroman „Das achte Leben“, Geschichten wie Spinnfäden gekonnt verwoben und in eine ein Vierteljahrhundert umspannende, meisterhaft angelegte Erzählstruktur gebracht.

Habe eine Weile darüber nachgedacht, was das Buch, die Geschichte bedeutet. Ich verstehe die Tragödie als Allegorie auf die Wirkung des Kleinen im Großen, des Unerwarteten im Beständigen, des Menschlichen im Zivilisatorischen – dem man letzten Endes nicht entkommen kann, weil das eigene Handeln unbedingt den Ausgang bestimmt?

Wer die Menschen in den entlegeneren Bergregionen des hohen Kaukasus ein bisschen kennt, hat vielleicht die Ausstrahlung unbedingter Konsequenz gespürt, von der dort das Leben oft bestimmt wird. Kein Vielleicht, alles hat eine klare Ursache und Wirkung, der handelnde Mensch ist persönlich verantwortlich. Wir haben, im Unterscheid dazu, in Europa eine Umgangsweise etabliert, die auf Ausgleich und Kompromiss beruht und versucht, es vielen Recht und den Einzelnen möglichst nicht haftbar zu machen. Diese Geschichte handelt m.E. daher auch von der Bruchstelle zwischen diesen beiden unterschiedlichen kulturellen Wahrnehmungen.

„Der General“ hat das nach der Tragödie erkannt und seitdem mit sich herumgetragen. Erst die Konsequenz seiner Tochter hat es wieder in ihm hervorgeholt – dachte er (wie die russische Gesellschaft nach dem Tschetschenienkrieg), dass es unbemerkt bleiben und Gras darüber wachsen könne? Die Bruchstelle offenbart einen tiefgreifenden diskursiven Spalt zwischen der russischen und kaukasischen Wahrnehmung (nicht nur) der Kriegsereignisse, und so lernt man auch einiges darüber, wie russische Einstellungen im Kaukasus, wohl auch in anderen Randgebieten der GUS, wahrgenommen werden. Das zu verstehen wäre der erste Schritt hin zu einer tatsächlichen Verarbeitung, anstelle von dumpfer Siegerpropaganda.

Nino Haratischwili ist nicht nur eine herausragende Stimme des Kaukasus, sondern auch eine großartige Schriftstellerin, die sichtbar an Statur gewonnen hat. Es war mutig, nach „Das achte Leben“ wieder ein Epos vorzulegen – ich finde, es hat sich gelohnt!

Als Hörbuch hervorragend gelesen, von durchweg passenden, professionellen Sprechern. Es handelt sich übrigens nicht um ein Hörspiel, sondern die Besetzung der unterschiedlichen Rollen durch verschiedene Leser.

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Höchst spannende Geschichte, ...

... gut konstruiert und durchstrukturiert, die Spannung darf wachsen. Nur leider sprachlich über weite Strecken auf trivialliterarischem Niveau. Nicht ausschließlich, z. B. ist die ganz und gar grauslige "Schlüsselszene" sehr gut gelungen, aber oftmals wird sehr breit getreten, was sich schon längst im Kopf der Hörerin gebildet hat.
Die Sprecher*innen sind allesamt nicht ganz meins.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    4 out of 5 stars

Wer waren die Lehrmeister?

Man möchte erahnen, ob es nicht doch Tolstoi oder Dostojevski waren, in der Schicksalsschwere der Geschichte, in dem weitausholenden Erzählstil, der genauen Charakterisierung der einzelnen Figuren, die die Autorin hier inspiriert haben...
Eine Geschichte wie eine griechische Tragödie vor dem genau recherchierten Tschetschenienkonflikt und dem Aufstieg russischer Oligarchen, der einem durch dieses Buch sehr plausibel erscheint. Manchmal ist mir der Erzählstil allerdings zu orientalisch-blumig...

  • Gesamt
    4 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

starker Anfang & Mittelteil, ödes Ende

Ein interessant aufgebauter Plot, aber leider ein etwas enttäuschendes lahmes Ende mit ein paar offenen Fragen.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    3 out of 5 stars
  • Geschichte
    2 out of 5 stars

Er liest nicht gut. strengt mich an ihm zu folgen

Er liest nicht gut. Strengt mich an ihm zu folgen...Macht keinen Spaß. BRILKA war ein Klasse Buch, Katze.. ist verplappert und stellenweise richtig langweilig. Schade

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

Geniale Geschichte und in 4 Rollen stark gelesen.

Lehrreiches Stück über den Tschetschenienkrieg und die Zeit der Perestroika, in der Russland in ein Vakuum rutschte und kriminelle Oligarchen zu Superreichen werden konnten.

  • Gesamt
    5 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    5 out of 5 stars

verstörende

Geschichte mit knallhartem Schluss der nicht minder verstörend ist und sicher den ein oder anderen Leser oder Leserin ratlos lässt
nicht so stark wie das achte Leben aber unbedingt empfehlenswert

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    5 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Kommt an Brilka nicht heran

Ich habe durchgehalten! Düster, düster, düster, aber was sollte ich anderes erwarten bei diesem Thema. Brilka hatte einige Protagonisten zu denen man eine Beziehung aufbauen konnte, dies habe ich hier vermisst, denn es macht eine Geschichte doch deutlich angenehmer. "Die Katze und..." hatte definitiv zu viele Längen in mir einige Male in einerseits zu poetischen und andererseits zu brutalen Ausmalungen. Bin froh das ich durch bin.An den Erzählern habe ich nichts auszusetzen. Torben Kessler ist wie immer große Klasse.

  • Gesamt
    3 out of 5 stars
  • Sprecher
    4 out of 5 stars
  • Geschichte
    3 out of 5 stars

Zu lang...

Die Geschichte hatte einfach zu viele Längen. Da ich Hörbücher gewöhnlich beim Laufen höre, störten mich die unterschiedlichen Lautstärke Ausspielungen bei den unterschiedlichen Sprechern.
Insgesamt erschien mir die Handlung auch nicht schlüssig. Vom Schluss der Geschichte ganz zu schweigen...

Spannend

Bitte einteilen möglichst früh mit den Hafen und Logistik sowie ein Bestätigung dass wir das