Kostenlos im Probemonat

  • Das Tor zur Macht

  • Vespasian 2
  • Von: Robert Fabbri
  • Gesprochen von: Erich Wittenberg
  • Spieldauer: 13 Std. und 29 Min.
  • 4,6 out of 5 stars (435 Bewertungen)

Streame eine vielfältige Auswahl an Hörbüchern, Kinderhörspielen und Original Podcasts.
Wähle monatlich einen Titel aus dem Gesamtkatalog und behalte ihn.
9,95 € pro Monat nach 30 Tagen. Flexibel pausieren oder jederzeit kündigen.
Für 11,95 € kaufen

Für 11,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss deiner Bestellung erklärst du dich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lese auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.
Amazon Prime und Audible Logo

Bist du Amazon Prime-Mitglied?

Audible 60 Tage kostenlos testen

    Inhaltsangabe

    Rom, im Jahr 30 n. Chr.: Vespasian hat einen schier unlösbaren Auftrag. Er soll heimlich den thrakischen Priester Rotheces in seine Gewalt bringen, aus einer Festung unter Belagerung der römischen Legion. Denn der Mann könnte Sejanus zerstören, den Kommandeur der Prätorianergarde, der alle Macht in Rom an sich gerissen hat. Vespasian überwindet Hinterhalte: verschneite Berge, Piraten auf hoher See und Sejanus Spione. Doch die schlimmste Gefahr lauert im Herzen des römischen Reiches selbst, am verkommenen Hof von Tiberius, dem paranoiden und lasterhaften Kaiser von Rom.

    ©2018 rororo. Übersetzung von Michael Windgassen (P)2018 Audiobuch Verlag

    Das könnte dir auch gefallen

    Das sagen andere Hörer zu Das Tor zur Macht

    Nur Nutzer, die den Titel gehört haben, können Rezensionen abgeben.
    Gesamt
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      301
    • 4 Sterne
      92
    • 3 Sterne
      35
    • 2 Sterne
      6
    • 1 Stern
      1
    Sprecher
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      269
    • 4 Sterne
      82
    • 3 Sterne
      26
    • 2 Sterne
      14
    • 1 Stern
      2
    Geschichte
    • 4.5 out of 5 stars
    • 5 Sterne
      266
    • 4 Sterne
      82
    • 3 Sterne
      30
    • 2 Sterne
      12
    • 1 Stern
      2

    Rezensionen - mit Klick auf einen der beiden Reiter können Sie die Quelle der Rezensionen bestimmen.

    Sortieren nach:
    Filtern:
    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Historisch motivierter Action-Thriller

    Ich bin Fan des Alten Roms, seit ich denken kann, und kenne mich in dieser Welt ganz gut aus. Auch Belletristik über die Epoche schätze ich sehr: Die Cicero-Trilogie von Robert Harris für das Drama, die SPQR-Reihe von John Maddox Roberts für den Humor, die Falco-Krimis von Lindsey Davis für die Spannung. (Warum gibt es die eigentlich nicht bei Audible – zumal Vespasian dort ja als Kaiser auftaucht?)

    Zum Buch:

    Nun also Robert Fabbri und den zweiten Band seiner Vespasian-Reihe. Was soll ich sagen? Ein spannender Plot, der in der zweiten Hälfte des Romans richtig Fahrt aufnimmt. Habe es gerne gehört und mache mit Teil 3 weiter. Die zweite Hälfte mit den großen Intrigen in der römischen Politik fand ich dabei wesentlich gelungener als die erste, in der Kämpfe zwischen Römern und Barbaren, Römern und Römern, Römern und Piraten in langer Reihe aufeinander folgen, ohne dass es die Handlung sonderlich voranbringt. Weniger wäre mehr gewesen.

    Mit den historischen Tatsachen nimmt es Fabbri nicht allzu genau. Geschenkt, dass niemand heute mehr weiß, was der echte Vespasian als junger Tribun in Thrakien so alles getrieben hat. Aber in der Darstellung des Kaisers Tiberius und seines (hier noch jugendlichen) Nachfolgers Caligula folgt Fabbri allzu unkritisch den reißerischen Darstellungen aus späterer Zeit, die heutige Historiker als interessengesteuerte Verleumdung werten.

    Für meinen Geschmack glaubt der Autor auch zu sehr an die Wirkung von Splatter als Stilmittel. Klar fallen Eingeweide aus einem Bauch, der von einem Schwert aufgeschlitzt wurde. Klar laufen alle möglichen Körperflüssigkeiten aus einem Menschen im Todeskampf. Und das darf man auch mal drastisch zur Schau stellen, wo es der Erzählung dient. Wenn es aber zum 10. Mal in einem Buch beschrieben wird, wirkt es wie literarisches Unvermögen. Der oben erwähnte Robert Harris vermag den Schrecken antiker Machtverhältnisse in Szene zu setzen, indem er bloß die Blicke von Zeugen einer Kreuzigung beschreibt und splitternde Knochen nicht einmal erwähnt.

    In Folge dieses Mankos bleiben die Charaktere flach. Vespasian, der Held, der einmal Kaiser werden wird, hat feste Moralvorstellungen, tötet viel und steht im Dienste einer mächtigen Frau des Kaiserhauses, deren Sklavin er liebt – vielschichtig ist er nicht. Manchmal blitzen ethische Konflikte auf, die sind aber nach einer halben Seite schon wieder erledigt. Sonst halt: Action. Und die funktioniert, wie gesagt, vor allem in der zweiten Hälfte des Romans gut. Deshalb drei Punkte.

    Zum Sprecher:

    Sehr angenehme Erzählstimme, aber mangelhafte Charakterzeichnung. Die Guten klingen gut, die Bösen klingen böse, die Fremden haben seltsame Phantasie-Dialekte und das wiederkehrende Personal soll durch stimmliche Eigenschaften unterscheidbar gemacht werden, die teils nach knapp überlebtem Kehlkopfkrebs klingen. Vespasians Kumpel, dem späteren Kaiser Caligula, hatte Wittenberg für Band 1 eine schrille, sich überschlagende Knabenstimme verpasst. Das funktionierte, weil Caligula 14 und mutmaßlich im Stimmbruch war. In Band 2 ist Caligula ein 19-jähriger Sexprotz und Strippenzieher am kaiserlichen Hofe – klingt aber immer noch so quäkig wie ein frühpubertierendes Pickelgesicht. Das geht besser.

    5 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Grüße von Gaius Julius Käsar 🤯

    Ein Buch dem man leicht folgen kann.
    Auch der Sprecher gefällt.... bis auf die furchtbare Art, aus dem Princeps einen Prinkeps zu machen. Einer von denen der aus China Kina macht. Nur bei Cäsar hat er sich zum Wohl meiner Ohren gegen Käsar entschieden🤦‍♂️ .

    3 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Der Sprecher kann nichts dafür

    Anfangs sehr gut und schlüssig. Ab der Hälfte dann langatmiges verzetteln in politische Verbindungen und Highlights aus abstoßsenden Perversitäten. Es scheint der Schreiber hat hier noch einiges selbst aufzuarbeiten. Leider nicht so interessant, dass mich noch weitere Folgen reizen würden.

    2 Leute fanden das hilfreich

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars
    • AZe
    • 19.02.2021

    Geht für mich nicht

    Ich fand den ersten Teil schon schwer verdaulich. Aber nach den vielen guten Rezessionen hier hab ich dem zweiten Teil dann auch noch mal eine Chance gegeben. War leider nix.
    Nach einiger Zeit gingen mir die Intrigen ziemlich auf den Zeiger (Der Bruder vom Schwager der dritten Tochter des Kaisers seiner Mätresse trachtet dem Onkel der Schwester des Statthalters von irgendwo nach dem Leben). Und wenn nicht gerade intrigiert wird, dann ist es einfach nur platt und vorhersehbar; der Protagonist wundert sich darüber, dass das Schiff von Sklaven gerudert wird, weil die ja nichts zu verlieren haben und meutern könnten. Und Trommelwirbel; drei Tage später meutern die Sklaven.
    An der Stelle bin ich ausgestiegen.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Sehr blutig und teilweise pervers

    Für meinen Geschmack zu blutrünstig. Einige Charaktere sind psychologisch wenig plausibel, so dass ich mich wenig hineinversetzen konnte. Schade, denn die historische Epoche ist spannend.

    1 Person fand das hilfreich

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      4 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Sehr stimmig

    Der Sprecher wird immer besser! Und die Geschichte immer brutaler.. Aber diesmal nicht auf dem Schlachtfeld sondern in der Politik Roms. Gut recherchiert aber nichts für schwache Nerven.

    • Gesamt
      3 out of 5 stars
    • Sprecher
      3 out of 5 stars
    • Geschichte
      3 out of 5 stars

    Kann man hören, aber...

    ...wenn man es mit historischer Korrektheit genau nimmt, dann sollte man das Buch nicht hören. Vor allem die Darstellung des Kaiser Tiberius ist historisch umstritten, der lediglich als perverser Lustgreis dargestellt wird.
    Teilweise ist die Geschichte wenig vielschichtig und vorhersehbar sowie übertrieben brutal...und das in Wiederholung. Der Sprecher hat meiner Meinung nach besonders bei Frauenstimmen seine Schwächen.

    • Gesamt
      2 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      2 out of 5 stars

    Langweilig

    Mir ist die Geschichte zu langatmig und langweilig. Zu viele Namen und Verschwörungen, da steigt man am Ende nicht mehr durch. Da im Abo enthalten habe ich es zu Ende gehört, sonst hätte ich es zurückgegeben. Sprecher kann da auch nichts mehr retten. Zwei Sterne für die gute Schreib-Erzählweise.

    • Gesamt
      5 out of 5 stars
    • Sprecher
      5 out of 5 stars
    • Geschichte
      5 out of 5 stars

    Geschichte und Sprecher sensational

    sehr spannende Einblicke in die Geschicke Roms. Historiendramen sind aber nichts für schwache Nerven 😉

    • Gesamt
      4 out of 5 stars
    • Sprecher
      2 out of 5 stars
    • Geschichte
      4 out of 5 stars

    schlimme Ohrenfolter

    Erzählstimme gut. Andere Personen nachstellent stimmlich schlecht. Militärstimmen schrecklich
    . Tut weh. Muss unter Kopfhörer noch schlier sein.